Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy Tab 10.1 im Test…

@Golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem

    Autor: Schnarchnase 05.08.11 - 11:17

    Warum ist das Galaxy Tab jetzt dem iPad 2 ebenbürtig und eine optische Konkurrenz, wogegen das TouchPad ein iPad-Klon und zu teuer ist?

    Optisch unterscheiden sich die drei Geräte meiner Meinung nach nur marginal. Das mit dem iPad-Klon ist total übertrieben und nur die persönliche Meinung des Autors, sowas hat nichts in einem Artikel verloren.

    Das teurer im Vergleich zur Konkurrenz kann man durch das fehlende UMTS, höhere Gewicht und dickere Gehäuse noch nachvollziehen, wobei hier die verdammt guten Lautsprecher, Touchstone-Lademöglichkeit, Touch-to-Share und der Micro-USB-Anschluss im Vergleich zu der Konkurrenz positiv zu bewerten sind.

    Wenn einige Andere nicht zu einer neutralen Bewertung in der Lage sind, dann lasst doch bitte in Zukunft Andreas Sebayang die Geräte testen. Ich erwarte von einem professionellen New-Portal wie Golem fachgerechte, neutrale Artikel, so dass man die vorgestellten Geräte auch objektiv vergleichen kann. Stimmungsmache hat hier nichts verloren.

  2. Re: @Golem

    Autor: ip (Golem.de) 05.08.11 - 15:43

    Hallo,

    weil es nicht jeder griffbereit hat und wir hier ja im Forum zum Test von Samsungs Galaxy Tab 10.1 sind, hier der Link zum Touchpad-Test:
    https://www.golem.de/1107/84891.html

    > Optisch unterscheiden sich die drei Geräte meiner Meinung nach nur marginal

    Das sehen wir ganz anders. Das Galaxy Tab 10.1 ist deutlich flacher und leichter als das iPad 2 und nicht so teuer wie das iOS-Tablet. Das Touchpad ist schwerer und deutlich dicker als das aktuelle Apple-Tablet, an dem sich jeder Konkurrent einfach messen lassen muss. Und dann ist das Touchpad nicht einmal günstiger als das iPad 2, das dafür noch eine Kamera enthält.

    > Das mit dem iPad-Klon ist total übertrieben und nur die persönliche Meinung
    > des Autors, sowas hat nichts in einem Artikel verloren.

    Falsch, denn ein Test ohne Einordnung und Bewertung wäre gar kein Test. Und das Touchpad als iPad-Klon zu bezeichnen passt schon allein deshalb, weil es das gleiche Display wie im iPad der ersten Generation verwendet. Aber das ist ja auch alles im Touchpad-Artikel erklärt.

    > wobei hier die verdammt guten Lautsprecher

    Die gute Klangqualität wurde ja auch positiv bewertet, aber das genügt nicht, um die vielen anderen Defizite vom Touchpad auszugleichen.

    > Touchstone-Lademöglichkeit

    Wurde ebenfalls im Test lobend erwähnt, weil das sehr praktisch ist. Allerdings hat der Käufer des Touchpad davon erst einmal nichts, weil es die passende Ladestation nur gegen Aufpreis als Zubehör gibt.

    > Touch-to-Share

    Das konnten wir nicht bewerten, weil HP auch nach mittlerweile fast vier Wochen nicht in der Lage war, zu beantworten, mit welchen Geräten Touch-to-Share überhaupt funktioniert. Mit einem Smartphone auf Basis von WebOS 1.4.5 konnten wir die Funktion jedenfalls nicht ausprobieren. Wir vermuten, dass Touch-to-Share nur mit dem Pre3 und irgendwann mit dem Veer geht, siehe: https://www.golem.de/1103/82387.html

    Damit wären alle am Markt befindlichen WebOS-Smartphones von dieser Komfortfunktion ausgeschlossen, weil HP kein Software-Update anbieten will, um auch Bestandsgeräte Touch-to-Share-fähig zu machen.

    > Ich erwarte von einem professionellen New-Portal wie Golem fachgerechte,
    > neutrale Artikel, so dass man die vorgestellten Geräte auch objektiv
    > vergleichen kann.

    Genau das haben wir auch mit dem Touchpad-Test abgeliefert. Besonders im Vergleich zum Galaxy Tab 10.1 fällt auf, wie unfertig das Touchpad ist. Das mag sein, dass das nicht jeder hören mag, ändert aber an den Tatsachen nichts.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  3. Re: @Golem

    Autor: Schnarchnase 06.08.11 - 22:58

    ip (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sehen wir ganz anders. Das Galaxy Tab 10.1 ist deutlich flacher und
    > leichter als das iPad 2 und nicht so teuer wie das iOS-Tablet. Das Touchpad
    > ist schwerer und deutlich dicker als das aktuelle Apple-Tablet, an dem sich
    > jeder Konkurrent einfach messen lassen muss. Und dann ist das Touchpad
    > nicht einmal günstiger als das iPad 2, das dafür noch eine Kamera enthält.

    Was zählt ihr denn bitte alles zur Optik? Entfernt gehört da vielleicht noch die Dicke dazu, aber ganz sicher nicht das Gewicht oder der Preis.

    > Falsch, denn ein Test ohne Einordnung und Bewertung wäre gar kein Test. Und
    > das Touchpad als iPad-Klon zu bezeichnen passt schon allein deshalb, weil
    > es das gleiche Display wie im iPad der ersten Generation verwendet.

    Nur weil das Display gleich ist, ist es ein Klon? Tut mir leid, aber mit der Aussage suggeriert man einen 1:1 Nachbau (-> Klon) und das ist schlicht falsch.

    > Genau das haben wir auch mit dem Touchpad-Test abgeliefert.

    Bei aller Liebe, das habt ihr nicht. Der eigentliche Test geht schon in Ordnung, aber die Aufmachung mit Klon nicht. Das Haken der Oberfläche wird entweder beim Galaxy Tab heruntergespielt, oder beim TouchPad übertrieben. Oder ihr stellt hier die Unterschiede nicht heraus, für mich lesen sich diese beiden als Vergleichbar.

    > Das mag sein, dass das nicht jeder hören mag, ändert aber an den Tatsachen
    > nichts.

    Ich mag es sachlich, vergleichbar, ohne Stimmungsmache hören.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen
  3. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln
  4. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
      Docsis 3.1 Remote-MACPHY
      10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

      Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

    2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
      Sindelfingen
      Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

      In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

    3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


    1. 18:42

    2. 16:53

    3. 15:35

    4. 14:23

    5. 12:30

    6. 12:04

    7. 11:34

    8. 11:22