Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Page Speed Service: Google startet…

Speedkiller Google+

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Speedkiller Google+

    Autor: Avatarschutzverein 28.07.11 - 14:17

    Die Einbindung der Javascript-Datei plusone.js, die für den Google+-Button notwendig ist, treibt das Datenvolumen für einen Website-Aufruf um rund 130 kB in die Höhe.

    Hier ist beschrieben, wie man den Google+ Button datenschutzkonform so einbinden kann, dass er erst nach vollständigem Parsen der Website auf expliziten Wunsch des Users geladen wird: http://bit.ly/qphNw9

  2. Re: Speedkiller Google+

    Autor: dabbes 28.07.11 - 14:28

    Und hier der Link ohne bit.ly misst

    http://www.media-deluxe.de/blog/2011/07/den-google-1-button-datenschutzkonform-integrieren/

  3. Re: Speedkiller Google+

    Autor: Anonymer Nutzer 28.07.11 - 16:46

    Avatarschutzverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Einbindung der Javascript-Datei plusone.js, die für den Google+-Button
    > notwendig ist, treibt das Datenvolumen für einen Website-Aufruf um rund 130
    > kB in die Höhe.

    Du hast aber schon mal was von Browser-Cache, Expires-Header, etc. gehoert, oder? Will heissen, beim ersten Besuch werden die 130kB geladen, dann ist das Thema fuer die Zeit x (Tage/Wochen) gegessen.

    P.S. Du redest ausserdem nicht von G+, sondern von +1 (plusone)!

    P.S.S. Hier nochmal der Link als Link: http://www.media-deluxe.de/blog/2011/07/den-google-1-button-datenschutzkonform-integrieren/



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.07.11 16:48 durch Der Kommunist.

  4. Re: Speedkiller Google+

    Autor: zer0x 28.07.11 - 17:39

    Genau, und wenn das Script auch noch über ein CDN ausgeliefert wurde, haben es die meisten User schon im Cache! Das ist auch der Sinn eines CDN!

  5. Re: Speedkiller Google+

    Autor: Avatarschutzverein 28.07.11 - 20:33

    Die plusone.js wird nicht gecached, sie wird also mit jedem Seitenaufruf neu geladen. Und der Upload-Anteil fällt auch jedesmal an - das ist ja der Sinn der Sache.

    Bezüglich Google+ und +1 wende dich an Google. Die sind sich nämlich ihres Sprachgebrauchs bzw. der Trennung zwischen beidem offenbar selbst nicht sicher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. 4,32€
  3. 32,99€
  4. (-75%) 3,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33