1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Symmetrie gewahrt: Antimaterie…

hä?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hä?

    Autor: bugmenot 28.07.11 - 16:06

    bin ich der einzige, der hier nur Bahnhof versteht?

  2. Re: hä?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.07.11 - 16:12

    Ja.

  3. Re: hä?

    Autor: levu 28.07.11 - 16:16

    bugmenot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bin ich der einzige, der hier nur Bahnhof versteht?

    ja

  4. Re: hä?

    Autor: IrgendeinNutzer 28.07.11 - 16:20

    Wie unfreundlich ihr seit... Ihr könnt ihn ja wenigstens fragen was er nicht versteht.

  5. Re: hä?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.07.11 - 16:27

    Fand ich jetzt nicht so kompliziert, ich frage mich nur wie sie das stabil hinbekommen haben. Wenn sie ein Elektron gegen ein Antiproton ausgetauscht haben sind damit Proton und Antiproton vorhanden, gehen die nicht direkt durch Annihilation zu Energie ueber?

  6. Re: hä?

    Autor: jayrworthington 28.07.11 - 16:30

    bugmenot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bin ich der einzige, der hier nur Bahnhof versteht?

    Männer vs Frauen. Eine gleich grosse Frau wiegt gleich viel wie Du, auch wenn sie Dein polares Gegenteil ist. Und wenn Ihr aufeinander trefft dann "knallt" es ;)

  7. Re: hä?

    Autor: gisu 28.07.11 - 16:51

    Je nach dem wie viel Masse im Spiel ist :)

  8. Re: hä?

    Autor: muh3 28.07.11 - 17:27

    gisu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Je nach dem wie viel Masse im Spiel ist :)


    du meinst wohl eher Maß :)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ma%C3%9Fkrug

  9. Re: hä?

    Autor: lear 29.07.11 - 00:01

    Steht im Nature link:
    "...and an antiproton occupying a Rydberg state with high principal and angular momentum quantum numbers, respectively n and l, such that n ≈ l + 1 ≈ 38."

    Das Elektron "reagiert" ja trotz entgegengesetzer Ladungen auch nicht mit dem Kern.
    Das Antiproton muß nur eben deutlich "weiter draußen" sein.

  10. Re: hä?

    Autor: motzerator 29.07.11 - 03:51

    > Fand ich jetzt nicht so kompliziert, ich frage mich nur wie sie das stabil
    > hinbekommen haben. Wenn sie ein Elektron gegen ein Antiproton ausgetauscht
    > haben sind damit Proton und Antiproton vorhanden, gehen die nicht direkt
    > durch Annihilation zu Energie ueber?

    Nun das Antiproton ist ja negativ geladen und befindet sich auf einem Orbital, genauso wie das zweite Elektron.

    Ich mache mir eher Gedanken, wie das viel schwerere Antiproton die Rolle eines Elektrons übernehmen kann trotz der im Vergleich sicher viel höheren Fliehkräfte.

    Aber wahrscheinlich ist das der Trick, der nebenbei dazu führt, das sich das Antiproton ganz woanders aufhält als das Elektron, sprich auf einem viel exzentrischeren Orbital rumgeistert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DZ HYP AG, Hamburg
  2. Wissenschaftsstadt Darmstadt, Darmstadt
  3. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  4. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

  1. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  2. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.

  3. DSGVO: Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
    DSGVO
    Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    Bei der irischen Datenschutzbehörde laufen seit 2018 elf Untersuchungen gegen Facebook. Dass noch keine Entscheidungen gefallen sind, bemängeln Politiker und Datenschützer gleichermaßen.


  1. 18:08

  2. 18:01

  3. 17:07

  4. 16:18

  5. 15:59

  6. 14:36

  7. 14:14

  8. 13:47