1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einstweilige Verfügung: Apple lässt…

Recht ist nicht gleich richtig ...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Beitrag
  1. Thema

Recht ist nicht gleich richtig ...

Autor: AndyGER 09.08.11 - 21:43

An alle Patentanwälte hier im Golem IT-Profi Forum: Ein Patent, sei es auch noch so tivial (wer bestimmt was wann trivial ist und für wen und wann nicht oder wie?) schützt den Inhaber. Es handelt sich um geltendes Recht. Sich also ständig und wiederkehrend über solche Vorgehensweisen auszulassen, vor allem aber wiederkehrend, ist ... ermüdend. Und führt zu rein gar nichts.

Aber: Meiner bescheidenen Meinung nach schießt Apple hier weltweit über's Ziel hinaus. Sie haben das Recht dazu, sonst würde es nicht funktionieren. Richtig ist es aber nicht. Hierfür ist der Wettbewerb da und so große Angst muss Apple nun wirklich nicht vor dem Galaxy haben. Es ist ein sehr gutes Gerät und eine gute Alternative zum iPad 2. Aber sollte man hierfür seinen Ruf schädigen durch Patentstreitigkeiten, die der Normalbürger (so auch ich einer bin) nicht begreift? Nein, das ist nicht Aufgabe dieser Firma.

Im Übrigen helfen Patente auch in rauhen Mengen deutschen Firmen weiter. Meist gegen raubkopierende asiatische Firmen in den verschiedensten Branchen. Hierfür befragen Sie bitte einen Zollbeamten ihres Vertrauens. Allerdings wird auch sicher, wie bei allem im Leben, ein Patent gerne mal ganz widerlich zur Geldgewinnung missbraucht. Eine furchtbare Unart. Sorry für den Sarkasmus ;-)) ...

Vielleicht sollte Samsung einmal versuchen, mehr so zu sein wie HTC, Nokia, RIM und zahlreiche andere und eben NICHT ständig Apples Design lobpreisen, in dem sie versuchen, es so gut wie möglich nachzumachen. Das ist cool in Asien, aber saudämlich im Rest der Welt. So langsam sollten die Asiaten das auch einmal begriffen haben. Und der Spruch von wegen "Verbeugung vor dem Original" zieht eh nicht mehr. Selbst ist der Designer, Jungs. Und ihr habt da drüben ja auch ein paar ganz fähige. Blöd nur, dass die Geld kosten, ich weiß. Aber das wird schon . Vielleicht kann man die ja auch in Fabriken und Wohnheime zu tausenden sperren. Das wird dann pro Idee sicher billiger ... ;-D

===============================================================
Its Time to think. More Different ...



1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.11 21:45 durch AndyGER.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Recht ist nicht gleich richtig ...

AndyGER | 09.08.11 - 21:43

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Baden-Württemberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden
  4. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme