1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Baphomets Fluch: Vierter Teil soll…

Totes Spielprinzip !

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Totes Spielprinzip !

    Autor: realistica 18.08.05 - 10:24

    Also Ich kann mir nicht helfen.
    Hab' Teil 3 damals auf der PS2 gespielt und bin mittlerweile der Meinung das man mit diser Art von Spiel niemandem mehr hinterm Ofen vorlockt. Irgendwie alles ausgelatscht !
    PS: Bevor THQ sich auf neue Aufgaben stürzt sollten Sie lieber erstmal das x-mal verschobene STALKER releasen...

  2. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: Interessent: 18.08.05 - 10:30

    realistica schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also Ich kann mir nicht helfen.
    > Hab' Teil 3 damals auf der PS2 gespielt und bin
    > mittlerweile der Meinung das man mit diser Art von
    > Spiel niemandem mehr hinterm Ofen vorlockt.
    > Irgendwie alles ausgelatscht !

    Sehe ich überhaupt nicht so. Adventures wurden eigentlich schon immer totgesagt, selbst schon, bevor Teil 1 von BF rauskam. Aber damals haben sie es mit einer 1A-Story rausgeholt. Sowas kann immer wieder klappen.


    > PS: Bevor THQ sich auf neue Aufgaben stürzt
    > sollten Sie lieber erstmal das x-mal verschobene
    > STALKER releasen...

    Was hat denn das damit zu tun? Wenn dann musst du dem ukrainischen Spielestudio Feuer unterm Hintern machen. Da kann THQ nun wirklich nichts dafür.

  3. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: SierraX 18.08.05 - 10:35

    realistica schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also Ich kann mir nicht helfen.
    > Hab' Teil 3 damals auf der PS2 gespielt und bin
    > mittlerweile der Meinung das man mit diser Art von
    > Spiel niemandem mehr hinterm Ofen vorlockt.
    > Irgendwie alles ausgelatscht !
    > PS: Bevor THQ sich auf neue Aufgaben stürzt
    > sollten Sie lieber erstmal das x-mal verschobene
    > STALKER releasen...

    Denkst dir das gleiche bei Buechern oder? Warum sollte jemand auf den 25th Shooter ohne irgend eine Innovation Scharf sein? Oder ein Autorennen? Ist doch eh alles das gleiche. Warum hast du ueberhaupt mehr als 4 Spiele?



  4. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: Raulsinropa 18.08.05 - 10:41

    realistica schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also Ich kann mir nicht helfen.
    > Hab' Teil 3 damals auf der PS2 gespielt und bin
    > mittlerweile der Meinung das man mit diser Art von
    > Spiel niemandem mehr hinterm Ofen vorlockt.
    > Irgendwie alles ausgelatscht !

    Ne is klar, (Typ, Tusse, Vampir(-jäger) etc.) mit Wumme
    landet auf (Insel, Genlabor bzw. Laborkomplex, Planet,
    Kriegsschauplatz, etc.) alles ist (im Arsch, mutiert,
    übergelaufen, verschworen, etc.) logische Konsequenz:
    alles töten, Munitionskisten und Lebensenergie aufsammeln
    (die dankenswerterweise jemand dort vorher verstreut hat)
    den verfl**** Schalter für den Sch*** Fahrstuhl finden um
    mehr zu töten. Damit haben wir das Storyboard von ca. 80%
    aller neu erscheinenden Spiele.

    Nicht das es mal ab und zu nicht Spass macht aber wenn was
    ausgelatscht ist, dann das.



  5. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: realistica 18.08.05 - 10:43

    Also wenn man mal die Verkaufszahlen von reinen Adventure-Games in den letzten Jahren betrachtet dann spricht das für meine Theorie.
    Bei Shootern oder Rennspielen hingegen ist das Gegenteil der Fall: Trotz mangelnder Innovationen sind die Verkaufszahlen Genreübergreifend spitze !
    Alles was sich im Adventurebereich gut veräußern läßt steht in Verbindung mit Action, Action und noch mal Action !
    Beispiele gefällig: Prince of Persia, GTA, usw...

  6. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: realistica 18.08.05 - 10:48

    Interessent: schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was hat denn das damit zu tun? Wenn dann musst du
    > dem ukrainischen Spielestudio Feuer unterm Hintern
    > machen. Da kann THQ nun wirklich nichts dafür.


    Also soweit Ich weiß ist es der Publisher der dem Entwickler auch den 10 Aufschub für dieses Spiel gewährt hat, und das obwohl das Spiel angeblich im Februar diesen Jahres schon zu 95% fertig gestellt sein sollte. Also versteh' Ich nicht warum der Publisher diesen Mist seit Monaten veranstaltet !

  7. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: Interessent 18.08.05 - 10:56

    realistica schrieb:

    > Also soweit Ich weiß ist es der Publisher der dem
    > Entwickler auch den 10 Aufschub für dieses Spiel
    > gewährt hat, und das obwohl das Spiel angeblich im
    > Februar diesen Jahres schon zu 95% fertig gestellt
    > sein sollte. Also versteh' Ich nicht warum der
    > Publisher diesen Mist seit Monaten veranstaltet !

    Angeblich sollte es schon 2002 kommen. Ich warte ja auch und bereite mich schon darauf vor. Hab den Film gesehen, das Buch gelesen und kenne alle STALKER-Seiten auswendig. Aber jetzt kann ich auch noch nen paar Monatchen warten. Da will ich dann lieber ein ordentlich ausgereiftes Spiel, als irgendeinen unausgegorenen Schnellschuss.

  8. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: SierraX 18.08.05 - 10:56

    realistica schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also wenn man mal die Verkaufszahlen von reinen
    > Adventure-Games in den letzten Jahren betrachtet
    > dann spricht das für meine Theorie.
    > Bei Shootern oder Rennspielen hingegen ist das
    > Gegenteil der Fall: Trotz mangelnder Innovationen
    > sind die Verkaufszahlen Genreübergreifend spitze !
    >
    > Alles was sich im Adventurebereich gut veräußern
    > läßt steht in Verbindung mit Action, Action und
    > noch mal Action !
    > Beispiele gefällig: Prince of Persia, GTA, usw...

    Bloß weil sich Cheese Burger besser verkaufen als Matjes Semmel soll Fisch vom Markt?
    Adventures haben ihre Fans als auch ander Spielbereiche. Ich werd mir nichtsmehr aus der Quakereihe kaufen viel zu hektisch und ballern ohne sinn und verstand. Dafuer warte ich aber gespannt auf einen Ersten teil von CSI:NY the Game. Weil sowas auf der PS2 nicht angeboten wird. Bleibt der PC und auf ne Konsole wird verzichtet
    Ist bei Filmen ja nicht anders.

  9. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: SierraX 18.08.05 - 10:58

    Raulsinropa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > realistica schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Also Ich kann mir nicht helfen.
    > Hab'
    > Teil 3 damals auf der PS2 gespielt und bin
    >
    > mittlerweile der Meinung das man mit diser Art
    > von
    > Spiel niemandem mehr hinterm Ofen
    > vorlockt.
    > Irgendwie alles ausgelatscht !
    >
    > Ne is klar, (Typ, Tusse, Vampir(-jäger) etc.) mit
    > Wumme
    > landet auf (Insel, Genlabor bzw. Laborkomplex,
    > Planet,
    > Kriegsschauplatz, etc.) alles ist (im Arsch,
    > mutiert,
    > übergelaufen, verschworen, etc.) logische
    > Konsequenz:
    > alles töten, Munitionskisten und Lebensenergie
    > aufsammeln
    > (die dankenswerterweise jemand dort vorher
    > verstreut hat)
    > den verfl**** Schalter für den Sch*** Fahrstuhl
    > finden um
    > mehr zu töten. Damit haben wir das Storyboard von
    > ca. 80%
    > aller neu erscheinenden Spiele.
    >
    > Nicht das es mal ab und zu nicht Spass macht aber
    > wenn was
    > ausgelatscht ist, dann das.
    >
    >

    *Grins*

  10. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: realistica 18.08.05 - 11:01

    Haste Recht !
    Hab' auch keine Lust auf ein zweites Boiling Point !

  11. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: realistica 18.08.05 - 11:06

    Sagt ja keiner. Meinetwegen können noch zig Adventures auf den Markt kommen. Sie werden sich halt alle schlecht verkaufen, da die Nachfrage was dieses Genre betrifft nur dann da ist wenn eine ordentliche Portion Action mit eingebaut.
    Darauf bezog sich auch meine Aussage, daß das klassische Adventuregame einfach tot ist, weil damit kein Geld mehr zu verdienen ist und somit in der Breite auch kaum noch Publisher bereit sind sich auf solche Spiele einzulassen !

  12. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: Vollo 18.08.05 - 11:26

    ach menno!
    Jetzt hast du mal wieder alles verraten und dabei hab ich mich doch schon so sehr auf Quake 18 gefreut :(

    Raulsinropa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > realistica schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Also Ich kann mir nicht helfen.
    > Hab'
    > Teil 3 damals auf der PS2 gespielt und bin
    >
    > mittlerweile der Meinung das man mit diser Art
    > von
    > Spiel niemandem mehr hinterm Ofen
    > vorlockt.
    > Irgendwie alles ausgelatscht !
    >
    > Ne is klar, (Typ, Tusse, Vampir(-jäger) etc.) mit
    > Wumme
    > landet auf (Insel, Genlabor bzw. Laborkomplex,
    > Planet,
    > Kriegsschauplatz, etc.) alles ist (im Arsch,
    > mutiert,
    > übergelaufen, verschworen, etc.) logische
    > Konsequenz:
    > alles töten, Munitionskisten und Lebensenergie
    > aufsammeln
    > (die dankenswerterweise jemand dort vorher
    > verstreut hat)
    > den verfl**** Schalter für den Sch*** Fahrstuhl
    > finden um
    > mehr zu töten. Damit haben wir das Storyboard von
    > ca. 80%
    > aller neu erscheinenden Spiele.
    >
    > Nicht das es mal ab und zu nicht Spass macht aber
    > wenn was
    > ausgelatscht ist, dann das.
    >
    >


  13. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: Bibo 18.08.05 - 11:42


    > Bloß weil sich Cheese Burger besser verkaufen als
    > Matjes Semmel soll Fisch vom Markt?
    > Adventures haben ihre Fans als auch ander
    > Spielbereiche. Ich werd mir nichtsmehr aus der
    > Quakereihe kaufen viel zu hektisch und ballern
    > ohne sinn und verstand. Dafuer warte ich aber
    > gespannt auf einen Ersten teil von CSI:NY the
    > Game. Weil sowas auf der PS2 nicht angeboten wird.
    > Bleibt der PC und auf ne Konsole wird verzichtet
    > Ist bei Filmen ja nicht anders.
    >



    Ich denke das Problem bei Adventures ist das gleiche wie bei Filmen.
    Man spielt (guckt) sie 2-3 durch und dann wars das. Da gibts nicht mehr. Es wird nicht auf einmal ne andere Story.
    Bei Action oder Strategiespielen sieht das anders aus. Weil der imaginäre Gegner immer wieder neu auf deine Aktionen reagieren muss. Also hat man letztendlich mehr davon.
    Aber ich muss sagen Adventures gefallen mir immer noch sehr gut. Aber ich würde mir wünschen wenn sie dann auch das Preisniveau eines Spielfilmes hätten.

  14. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: SCUMM 18.08.05 - 11:51

    realistica schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also Ich kann mir nicht helfen.

    Dir kann wohl niemand mehr helfen ;-)

    > Hab' Teil 3 damals auf der PS2 gespielt und bin
    > mittlerweile der Meinung das man mit diser Art von
    > Spiel niemandem mehr hinterm Ofen vorlockt.

    Die Steuerung von Teil 3 war ja auch für die Tonne. Die ersten beiden waren viel besser, ebenso wie The Longest Journey und Runaway.

    > Irgendwie alles ausgelatscht !

    Meinst Du vielleicht ausgelutscht? Achja, Plenken ist auch in Webforen uncool ;-)

    > PS: Bevor THQ sich auf neue Aufgaben stürzt
    > sollten Sie lieber erstmal das x-mal verschobene
    > STALKER releasen...

    Was hat denn das damit zu tun? Der 3424322332. Egoshooter kann nun wirklich noch ein bißchen warten.

    Achja, The Longest Journey 2 ist auch schon seit geraumer Zeit in Arbeit, nennt sich Drømmefall und wird mehr Action enthalten. Also nix für mich, da bleibe ich lieber bei den klassischen Adventures. Der Markt ist nämlich da, und für einen Publisher ist es relativ leicht, da was zu verkaufen, weil kaum Konkurrenz da ist. Alles eine Frage der Relation von Aufwand und Ertrag.

    Bei Shootern und Rennspielen gibt es ein paar wenige, die sich exorbitant gut verkaufen, der Rest verschimmelt wegen Überflutung in den Regalen. Eine einzige negative Kritik, und die Millionen sind im Eimer. Nach wenigen Wochen brechen die Verkaufszahlen dann auch bei Spitzentiteln dramatisch ein, weil schon das nächste, bessere, tollere, schnellere, buntere und geilere Spiel auf dem Markt ist. Wer in diesem Marktsegment nicht mit vollem Risiko und 100.000er-Auflagen präsent ist, hat schon verloren. Wenn dann das Spiel nicht im erwarteten Maß gekauft wird, ist ganz schnell der Ofen aus. Nur sehen die Fans das nicht, die sehen nur die zwei, drei Hype-Titel, und der Rest geht denen am Arsch vorbei. Und dann heißt es "Action und Rennspiele verkaufen sich gut" - von wegen. Massiv beworbene Titel verkaufen sich gut, der Rest geht unter.

    Bei Adventures verkauft sich auch gutes Mittelmaß langfristig sehr ordentlich, weil halt kaum Konkurrenz da ist. Was nicht bedeutet, daß es nur Mittelmaß gibt, im Gegenteil, aber der Markt ist da und das Risiko einer Bruchlandung ist sehr viel geringer. Man muß nämlich wegen der relativ begrenzten Konkurrenz auch nicht Millionen ins Marketing stopfen, und durch die langfristigen Verkäufe lassen sich die Produktion (man muß nicht gleich 100.000 Exemplare auf Halde legen, die ja auch erstmal jemand bezahlen muß!) und die Finanzierung (es kommt halt kontinuierlich Geld rein) deutlich entspannter regeln.

    Das IMHO gute (nicht perfekte, aber auch nicht mittelmäßige) Runaway hat sich so hervorragend verkauft, daß die Spielefirma sich sofort an den Nachfolger gesetzt hat, der demnächst auf den Markt kommt.

    Action und Rennspiele sind ja ganz nett, aber davon taugen nur 5% der Spiele überhaupt was, der Rest ist Müll. Ich sag nur "Chasm - the Rift". Eine schlechtere Wertung (wenn ich mich nicht irre, 7%!) hat bisher in Deutschland kein Spiel bekommen. Und das war zu Zeiten der ersten Duke-Nukem-, Doom- und Quake-Welle, die dann in dem ganz hervorragenden Unreal Tournament gipfelte. Welche Spiele kennt man von damals noch? Eben. Die vier, und sonst keines. Selbst das technisch herausragende Descent ist nur noch eine Fußnote der Geschichte. So wird es den meisten heutigen Action-Spielen auch gehen. Gekauft, gespielt, gelacht, gelöscht.

  15. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: Johnny Cache 18.08.05 - 12:10

    Bibo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke das Problem bei Adventures ist das
    > gleiche wie bei Filmen.
    > Man spielt (guckt) sie 2-3 durch und dann wars
    > das. Da gibts nicht mehr. Es wird nicht auf einmal
    > ne andere Story.
    > Bei Action oder Strategiespielen sieht das anders
    > aus. Weil der imaginäre Gegner immer wieder neu
    > auf deine Aktionen reagieren muss. Also hat man
    > letztendlich mehr davon.
    > Aber ich muss sagen Adventures gefallen mir immer
    > noch sehr gut. Aber ich würde mir wünschen wenn
    > sie dann auch das Preisniveau eines Spielfilmes
    > hätten.

    Ein gutes Adventure bietet so viele Möglichkeiten daß man auch noch beim zehnten Durchlauf anders spielen kann. Bestes Beispiel dafür ist das gute alte Blade Runner... erst in letzter Minute erfährt man ob man nun ein Mensch oder Replikant ist.

  16. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: SCUMM 18.08.05 - 12:23

    Bibo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke das Problem bei Adventures ist das
    > gleiche wie bei Filmen.

    Wie, Adventures dauern auch nur 90 Minuten? Das wäre aber arg kurz.

    > Man spielt (guckt) sie 2-3 durch und dann wars
    > das. Da gibts nicht mehr. Es wird nicht auf einmal
    > ne andere Story.

    Das mit der Story ist aber kein prinzipielles Problem von Adventures. Selbst das mehr als zehn Jahre alte Indiana Jones 4 ("Atlantis") hatte mindestens drei komplett unterschiedliche Handlungswege, die jeweils mindestens 40 Stunden gedauert haben.

    Schonmal einen 120-Stunden-Film gesehen? Aha ;-)

    Wenn Du bei Indy 4 alle drei Handlungswege je dreimal spielst (und im Abstand von 1-2 Jahren geht das), dann hast Du ein paar Jahre zu tun.

    Daß neue Adventures kürzer sind, liegt nicht daran, daß den Designern die Ideen ausgehen, sondern daß viele Spieler das so wollen. Die Belohnung soll eben nicht erst nach einem halben Jahr heftiger Knobelarbeit kommen, sondern schon ein bißchen eher. Leider sind einige aktuelle Adventures dadurch *extrem* kurz geraten, das ist dann auch wieder nicht richtig ;-)

    Ich hätte gern mal wieder so einen komplexen und langen Winterabend-Killer. Darf ruhig 80-100 Stunden dauern.

    > Bei Action oder Strategiespielen sieht das anders
    > aus. Weil der imaginäre Gegner immer wieder neu
    > auf deine Aktionen reagieren muss.

    Was er bis auf wenige löbliche Ausnahmen mit einer grottenschlechten KI macht.

    > Also hat man letztendlich mehr davon.

    Sofern man so blöd ist, nicht durch die KI durchzusteigen, ja ;-)

    Die meisten Actionshooter machen auch nur 20-30 Stunden alleine Spaß, danach muß man dann Multiplayer spielen, und da wird man doch bei den meisten großen Spielen eh nur beschissen. Wall-Hacks und manipulierte Treiber gibt es seit Jahren, und die Hersteller versuchen händeringend dagegen vorzugehen. Krönung des Ganzen ist dann so ein Mist wie Steam, so daß man das Spiel ohne ewig lange Online-Freischalt-Orgien gar nicht mehr spielen kann.

    > Aber ich muss sagen Adventures gefallen mir immer
    > noch sehr gut. Aber ich würde mir wünschen wenn
    > sie dann auch das Preisniveau eines Spielfilmes
    > hätten.

    Pro Stunde? Dann müßten die meisten Adventures wenigstens 1000 Euro kosten.

  17. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: chojin 18.08.05 - 12:24

    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein gutes Adventure bietet so viele Möglichkeiten
    > daß man auch noch beim zehnten Durchlauf anders
    > spielen kann. Bestes Beispiel dafür ist das gute
    > alte Blade Runner... erst in letzter Minute
    > erfährt man ob man nun ein Mensch oder Replikant
    > ist.

    Wobei der Spielspaß IMHO nicht allein von der (Nicht-) Linearität abhängig ist. Etliche Adventures kann man immer wieder mal zocken, oft fallen einem später dann erst einige Gimmicks auf, die man vorher übersehen hatte.

    BladeRunner war nett, und die verschiedenen Endsequenzen motivierten zum mehrmaligen Durchspielen. Im Grunde blieb das Spiel ja aber dennoch gleich, bis auf die anders getroffenen Entscheidungen zwischendurch.
    Spaß heißt ja meistens auch, mal ab und an zu lachen, aber das ist bei BladeRunner zugegeben etwas schwierig ;) Da war aber die Nähe zum Film auch das interessantere.

    Ich bin immernoch Adventure-Fan und freue mich über neue solide Spiele. Wirklich bitter für die Fans, das Produkte wie Sam & Max 2 eingefroren wurden :(

  18. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: realistica 18.08.05 - 12:37

    Von welchen Märkten auf denen sich (große) Publisher für klassische Adventures interessieren und mit Ihnen langfristig Erfolg haben sprichst du da eigentlich ? Von dieser Welt können die nicht sein.
    Guck' dir mal im Internet die Absatzzahlen dieser Spiele an, damit du überhaupt mitreden kannst !
    Selbst ein Flop wie Pariah hat sich besser verkauft als ein,in Relation gesetzt, sicherlich besseres Adventure wie zuletzt Nibiru !
    Ich spreche hier nicht davon, was Ich persönlich von einem Adventure halte sondern was die Zahlen der gr0ßen Publisher in diesem Bereich in den letzten Jahren sind und die sprechen mal ne ganz andere Sprache als deine persönliche Affinität für klassísche Adventures !

  19. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: Rossi 18.08.05 - 13:04

    realistica schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also Ich kann mir nicht helfen.
    > Hab' Teil 3 damals auf der PS2 gespielt und bin
    > mittlerweile der Meinung das man mit diser Art von
    > Spiel niemandem mehr hinterm Ofen vorlockt.
    > Irgendwie alles ausgelatscht !
    > PS: Bevor THQ sich auf neue Aufgaben stürzt
    > sollten Sie lieber erstmal das x-mal verschobene
    > STALKER releasen...

    Dann sollten sich alle Skeptiker von Adventure-Spielen mal den Titel "Fahrenheit" vormerken, oder wie er in Nordamerika heißt "Indigo Prophecy". Release im September für PC, XBOX, PS2. Dieser Adventure-Titel enthält mehr Innovationen als jeder noch so groß angekündigte Shooter und beweißt, dass das Adventure-Genre gerade neu definiert wird und bisher nicht gesehene Gameplay-Elemente in die Spielebranche bringt.

    Einfach mal die Demo des 1. Kapitels runterladen und darüber staunen, wieviele Interaktionsmöglichkeiten und Herangehensweisen es gibt, die allesamt Auswirkungen auf den Verlauf der Story haben:

    http://www.atari.com/fahrenheit/

    Wer danach noch sagt, dass Adventure-Genre sei tot, der beobachtet den Markt wohl nur oberflächlich. Ein weiteres herausragendes Beispiel für das Genre wird "Dreamfall" sein.

  20. Re: Totes Spielprinzip !

    Autor: Tyler Durden 18.08.05 - 13:12

    Raulsinropa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > realistica schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Also Ich kann mir nicht helfen.
    > Hab'
    > Teil 3 damals auf der PS2 gespielt und bin
    >
    > mittlerweile der Meinung das man mit diser Art
    > von
    > Spiel niemandem mehr hinterm Ofen
    > vorlockt.
    > Irgendwie alles ausgelatscht !
    >
    > Ne is klar, (Typ, Tusse, Vampir(-jäger) etc.) mit
    > Wumme
    > landet auf (Insel, Genlabor bzw. Laborkomplex,
    > Planet,
    > Kriegsschauplatz, etc.) alles ist (im Arsch,
    > mutiert,
    > übergelaufen, verschworen, etc.) logische
    > Konsequenz:
    > alles töten, Munitionskisten und Lebensenergie
    > aufsammeln
    > (die dankenswerterweise jemand dort vorher
    > verstreut hat)
    > den verfl**** Schalter für den Sch*** Fahrstuhl
    > finden um
    > mehr zu töten.

    schönes Posting

    TD


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. Software AG, Darmstadt
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch