1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Apotheker beerdigt WebOS…

wie verkauft man gut PCs/Laptops?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie verkauft man gut PCs/Laptops?

    Autor: jack-jack-jack 20.08.11 - 09:26

    zwei Produktlinien Laptops

    fun und professional

    jeweils 4 Modelle

    budget: 10 Zoll Atom

    small& light: 11 Zoll

    medium: 13 Zoll

    Power: 17 Zoll

    bingo das reicht

    und das kapiert jeder Dödel

    so verkauft sich ein Sortiment von alleine

    ein Sortiment von Sony, Asus, Dell, Lenovo versteht keine Sau mehr

    und dann kauft man halt Apple

    Wie kann man einen Software-Menschen zum Chef des größten Hardware-Herstellers machen ??

    UNGLAUBLICH

  2. Re: wie verkauft man gut PCs/Laptops?

    Autor: 3dgamer 20.08.11 - 11:46

    Sag lieber das egal welche Hardware ein normaler Käufer bekommt immer ein total zerstörtes Windows. HP ist da keine Ausnahme...

  3. jo- Windows pure gibts kaum noch

    Autor: jack-jack-jack 20.08.11 - 13:46

    was das alles an Hersteller Mist drauf gepackt wird

    unglaublich

  4. Re: jo- Windows pure gibts kaum noch - blödsinn

    Autor: sparvar 20.08.11 - 23:06

    blödsinn - auf welchen firmen pc von hp ist hp software?!?

  5. Re: jo- Windows pure gibts kaum noch - blödsinn

    Autor: 3dgamer 20.08.11 - 23:40

    firmen pcs != endanwender pcs

  6. Re: jo- Windows pure gibts kaum noch - blödsinn

    Autor: thewayne 21.08.11 - 07:44

    Ich glaube dieser beigelegte Softwaremüll der den PC/Laptop enorm verlangsamt und ausbremst ist einer der Hauptgründe warum immer mehr 'casual' Privatanwender die eigentlich nur einfache Aufgaben (Surfen, Mails, Videos schauen) erledigen in letzter Zeit immer häufiger zu einem Mac greifen.

    Nicht das Mac zwangsläufig besser wäre, aber besser als ein vollgemülltes Windows in jedem Fall. Verstehe nicht warum man nich einfach eine saubere Windows Installation (+ ggf. Treiber) machen kann ohne diesen ganzen Schrott.

    Davon mal abgesehen gibt es bis heute kaum Modelle die es optisch mit den MacBooks aufnehmen können (gut, das ist auch eine Geschmacksfrage, aber die meisten Laptops sind einfach scheiße hässlich... und wenn ich da dann noch an diese drecks Win7, Nvidia/Ati, Intel Aufkleber auf jedem Laptop denke... omg)

  7. Re: jo- Windows pure gibts kaum noch - blödsinn

    Autor: scrumm3r 21.08.11 - 14:24

    Was hast du gegen diese Aufkleber? Die bleiben gefälligst auf dem Gerät bis es auseinander fällt, weil die dazugehören!!! Besonders hübsch machen sich die Trademark-Friedhöfe neben komplett blank gewetzten Handballenauflagen und bis zur Unkenntlichkeit verdreckten Tastaturen. Erst wenn ein 400-Euro-Laptop im Zustand der Komplett-Abnutzung noch immer seine Aufkleber trägt, weiß man genau, mit welcher Art Nutzer man es zu tun hat ...

    PS: Mit Tesa befestige Bildschirmschutzfolie auf einem HP-Notebook der untersten Billigst-Klasse ...

  8. Re: jo- Windows pure gibts kaum noch - blödsinn

    Autor: Donny87 22.08.11 - 12:25

    thewayne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube dieser beigelegte Softwaremüll der den PC/Laptop enorm
    > verlangsamt und ausbremst ist einer der Hauptgründe warum immer mehr
    > 'casual' Privatanwender die eigentlich nur einfache Aufgaben (Surfen,
    > Mails, Videos schauen) erledigen in letzter Zeit immer häufiger zu einem
    > Mac greifen.
    >

    Dieser sogenannte Softwaremüll ist eine Subventionierung der Hersteller und kann eher als Werbung verstanden werden und sorgt somit dafür, dass die Notebooks bezahlbar und in den meißten Fällen günstig sind! Das ist sowohl im Business als auch im Customer Bereich so.
    Wenns dich stört schmeiß es runter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATIS IT - Services GmbH, Mannheim
  2. Bayerische Landesärztekammer, München
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. ITEOS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09