Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschützer: Geldbuße wegen…

Undifferenzierte Betrachtung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Undifferenzierte Betrachtung

    Autor: LX 19.08.11 - 16:23

    Die Bereitstellung der Möglichkeit eines seitenübergreifenden Trackings durch das Einbinden der Facebook-API oder eines entsprechenden iframes, vor der ein Nutzer nicht vorher gewarnt wird, ist datenschutzrechtlich natürlich bedenklich.

    Anders sieht es bei den klassischen "Social Media" Buttons aus, die viele Webseiten zieren - solange die Einbindung nicht auf die Domain Facebook zugreift oder anderweitig Daten übergeben werden, bleibt der Datenschutz gewahrt.

    Gruß, LX

  2. Re: Undifferenzierte Betrachtung

    Autor: fool 19.08.11 - 20:29

    Dann ist es doch gar nicht undifferenziert betrachtet: Es geht nur um den Facebook-Button, und wenn man den offiziell benutzen will kann man bei Facebook eben nur die Variante mit iframe oder eine mit Javascript bekommen, die beide auf die Facebook-Domain zugreifen.

  3. Re: Undifferenzierte Betrachtung

    Autor: Sebbi 20.08.11 - 19:23

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist es doch gar nicht undifferenziert betrachtet: Es geht nur um den
    > Facebook-Button, und wenn man den offiziell benutzen will kann man bei
    > Facebook eben nur die Variante mit iframe oder eine mit Javascript
    > bekommen, die beide auf die Facebook-Domain zugreifen.

    Alle anderen Buttons, Videos, sonstiges eingebundenes Zeugs wie Werbung und CDNs scheinen ja erstmal egal zu sein. Es geht NUR um den Facebook-Button. Wie differenziert ... bullshit!

  4. Re: Undifferenzierte Betrachtung

    Autor: GodsBoss 21.08.11 - 13:15

    > > Dann ist es doch gar nicht undifferenziert betrachtet: Es geht nur um
    > den
    > > Facebook-Button, und wenn man den offiziell benutzen will kann man bei
    > > Facebook eben nur die Variante mit iframe oder eine mit Javascript
    > > bekommen, die beide auf die Facebook-Domain zugreifen.
    >
    > Alle anderen Buttons, Videos, sonstiges eingebundenes Zeugs wie Werbung und
    > CDNs scheinen ja erstmal egal zu sein. Es geht NUR um den Facebook-Button.
    > Wie differenziert ... bullshit!

    Wie oft willst du das noch schreiben? Es kommt auf die Bestimmungen des Anbieters an. Daher kann natürlich immer nur ein Anbieter untersucht werden. In diesem Fall hat es Facebook getroffen, weil der nunmal sehr häufig ist. Wenn andere wichtig genug sind und vielleicht jemand Hinweise gibt, werden die ganz genauso untersucht.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: Undifferenzierte Betrachtung

    Autor: Sebbi 21.08.11 - 21:39

    So oft es sein muss ;-)

    Wieso muss man andere Anbieter untersuchen? Es geht doch hier um das Aufzeichnen von Verkehrsdaten im Ausland. Das macht jede Resource, die nicht selbst gehostet wird zu einem Datenschutzproblem.

    Deshalb wiederhole ich mich da gerne ... denn es scheint immer nur auf Facebook & Co zu gehen, dabei hat schon der lustige animierte Besucherzähler aus den 90er Jahren das gleiche gemacht. Statcounter veröffentlicht sogar regelmäßig Statistiken über ALLE Accounts ... kein Unterschied zum eingebundenen Facebookbutton.

  6. Re: Undifferenzierte Betrachtung

    Autor: GodsBoss 21.08.11 - 23:01

    > Wieso muss man andere Anbieter untersuchen? Es geht doch hier um das
    > Aufzeichnen von Verkehrsdaten im Ausland. Das macht jede Resource, die
    > nicht selbst gehostet wird zu einem Datenschutzproblem.

    Es ist auch jede Ressource, die nicht selbst gehostet wird, ein potenzielles Datenschutzproblem. Siehe Datenschutzproblematik von Google Analytics. Relevant sind aber die Bestimmungen des jeweiligen Anbieters, die letztlich den Ausschlag geben, ob es erlaubt ist oder nicht. Deswegen muss auch jeder Anbieter einzeln untersucht werden. Habe ich das nicht eben schon geschrieben?

    > Deshalb wiederhole ich mich da gerne ... denn es scheint immer nur auf
    > Facebook & Co zu gehen, dabei hat schon der lustige animierte
    > Besucherzähler aus den 90er Jahren das gleiche gemacht. Statcounter
    > veröffentlicht sogar regelmäßig Statistiken über ALLE Accounts ... kein
    > Unterschied zum eingebundenen Facebookbutton.

    Wo kein Richter, da kein Kläger. Vielleicht haben die Datenschutzbeauftragten nur nichts davon gewusst? Ist ja nicht so, dass da eine riesige Behörde mit gewaltigen Ressourcen hinterstehen würde. Letztlich geben auch, ich wiederhole mich an dieser Stelle erneut, die Bestimmungen des Anbieters den Ausschlag. Wenn Statcounter Daten sammelt, aber diese nur in eine Statistik einfließen lässt, ohne die personenbezogenen Daten zu speichern bzw. site-übergreifende Profile zu erstellen, ist es erlaubt (ob es so ist, weiß ich aber nicht).

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. Re: Undifferenzierte Betrachtung

    Autor: knaxx 22.08.11 - 12:56

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Statcounter Daten sammelt,
    > aber diese nur in eine Statistik einfließen lässt, ohne die
    > personenbezogenen Daten zu speichern bzw. site-übergreifende Profile zu
    > erstellen, ist es erlaubt (ob es so ist, weiß ich aber nicht).
    Und genau da fängt der Spaß doch schon an, willkommen in der juristischen Grauzone.
    Was genau sind denn jetzt personenbezogene Daten? Die Gerichte streiten ja wohl immer noch, ob die IP schon personenbezogen ist oder nicht...

    Am besten wäre es wohl, wenn die EU-Kommission zum Schutz der Bürger sämtliches HTML ab Version 2 verbietet; dann können wir in (bzw.für) Europa endlich wieder hochperformante Webseiten in reinstem HTML ohne diesen ganzen neumodischen Schnickschnack programmieren. Und wenn das erstmal erreicht ist, brauchen wir auch die zig Millionen für den Breitbandausbau nicht mehr, denn dann reicht wieder die gute alte 56k Modemleitung für den vollwertigen Internetzugang.

    Ich glaub, ich lass mir diese Idee gleich mal patentieren......

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München
  2. Jobware GmbH, Paderborn
  3. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK, Leipzig
  4. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 157,90€ + Versand
  3. 294€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Elektrofahrzeuge: VW gewährt acht Jahre oder 160.000 km auf den Akku
      Elektrofahrzeuge
      VW gewährt acht Jahre oder 160.000 km auf den Akku

      Volkswagen wird bei allen Akkus der Elektroauto-Baureihe ID eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 km für mindestens 70 Prozent ihrer Kapazität gewähren.

    2. Amazons IMDB TV: Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa
      Amazons IMDB TV
      Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa

      Amazon bringt seinen werbefinanzierten Video-Streaming-Dienst dieses Jahr nach Europa. In den USA wird das Sortiment erweitert. Der Dienst wird in IMDB TV umbenannt.

    3. Elektroauto: Neuer Renault Zoe fährt 390 km weit
      Elektroauto
      Neuer Renault Zoe fährt 390 km weit

      Renault hat das Elektroauto Zoe stark überarbeitet und erreicht dank 52-kWh-Akku eine höhere Reichweite als das Vorgängermodell. Auch die Motorleistung wurde gesteigert und der Innenraum mit einem großen Display ausgestattet.


    1. 08:45

    2. 08:33

    3. 08:05

    4. 07:55

    5. 07:45

    6. 18:42

    7. 16:53

    8. 15:35