1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Simyo bietet Verbindungsübersicht…

Warum....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum....

    Autor: stonii 19.08.05 - 14:24

    können das die "anderen" bei ihren Pre-Paid Angeboten nicht ?


    schade.

  2. Re: Warum....

    Autor: anonymous 19.08.05 - 14:42

    Weil diese Option es dem Gesetzgeber noch weiter vereinfacht Vorratsspeicherung der Verbindungsdaten von Prepaid-Angeboten zu fordern, wie es bereits bei Flatrate-DSL-Angeboten der Fall ist?

  3. Re: Warum....

    Autor: B 19.08.05 - 15:19

    o2 macht das bei PrePaid schon seit geraumer Zeit... einfach beim o2-Portal anmeldenden.

  4. Re: Warum....

    Autor: Mobilfunk-Knauser 19.08.05 - 18:14

    stonii schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > können das die "anderen" bei ihren Pre-Paid
    > Angeboten nicht ?

    Warum koennen sie es nicht einmal in Post-Paid-Tarifen? Tagesaktuelle Verbindungsuebersicht bei O2 Genion? Leider nein.

    Es gaebe so vieles, was besser ginge. Aber dem Kunden eine bessere Uebersicht und/oder Kontrolle ueber Gespraeche und Kosten zu verschaffen, heisst meist, dass dieser bewusster und sparsamer telefoniert. Wer will das schon, ausser dem Kunden natuerlich, ohne den es ja leider, leider immer noch nicht geht?

  5. Re: Warum....

    Autor: Plow 20.08.05 - 23:16

    anonymous schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Weil diese Option es dem Gesetzgeber noch weiter
    > vereinfacht Vorratsspeicherung der
    > Verbindungsdaten von Prepaid-Angeboten zu fordern,
    > wie es bereits bei Flatrate-DSL-Angeboten der Fall
    > ist?

    Da gibt es gespaltene Meinungen drüber.
    Relativ aktuell ist doch auch die geplante Verschärfung der Gesetze für Stalkingopfer.
    Meine Freundin beispielsweise wurde auch noch nen Jahr lang von ihrem Ex terrorisiert mit nächtlichen oder massiv wiederholten Anrufen.. Insofern ist Einzelverbindungsüberprüfung manchmal wirklich notwendig.

    Die Tatsache, dass diese Online gestellt werden, macht den Staat aber nicht gleich zum Überwachungsstaat. Sicher sind die Daten online unsicher, aber der Staat hätte sicherlich auch andere Möglichkeiten an die sensitiven Daten heranzukommen.

  6. Re: Warum....

    Autor: user_anonymous 21.08.05 - 03:47

    Plow schrieb:

    > Sicher sind die Daten online unsicher, aber
    > der Staat hätte sicherlich auch andere
    > Möglichkeiten an die sensitiven Daten
    > heranzukommen.

    Ein bischen zu umstaendlich gedacht. Es geht nicht so sehr um die Ueberlegung, der Staat koenne sich in Deine Daten hacken...

    Daten, die Dir online zur Verfuegung gestellt werden, muessen prinzipiell zunaechst einmal gespeichert werden. Bei jeglichen gespeicherten Daten entwickeln staatliche Stellen i.d.R. irgendwann die Lust, auf diese zuzugreifen und passen die Gesetze entsprechend an. Daher wird ueblicherweise angestrebt, Daten moeglichst erst gar nicht zu speichern, um nicht irgendwann staatliche Begehrlichkeiten zu wecken. Die darauf aufbauende Ueberlegung ist dann, auch durchaus sinnvolle Dienste, die aber eine Daten-Speicherung noetig machen wuerden, nicht einzufuehren, um eine Speicherung der Daten im Hinblick auf das Risiko staatlicher Ueberwachungsinteressen zu vermeiden.

    Also konkret: Kein Online-EVN = keine Notwendigkeit zur Speicherung der EVN-Daten = keine Schaffung einer fuer den Staat reizvollen EVN-Datenquelle

    Bei Prepaid machen solche Ueberlegungen vielleicht noch Sinn, bei Postpaid aber schon nicht mehr, denn da werden die Daten aus anderen Gruenden eh gespeichert.

  7. Re: Warum....

    Autor: brusch 21.08.05 - 14:57

    Mobilfunk-Knauser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > stonii schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > können das die "anderen" bei ihren
    > Pre-Paid
    > Angeboten nicht ?
    >
    > Warum koennen sie es nicht einmal in
    > Post-Paid-Tarifen? Tagesaktuelle
    > Verbindungsuebersicht bei O2 Genion? Leider nein.

    Ich denke (weiss), dass Carrier-Grade Software-Entwicklung aufgrund der notwendigen Anforderungen, z.B. Hochverfügbarkeit, ziemlich aufwendig ist. Bürokratisch, reguliert etc. Die Leute, die sich sowas antun, müssen ziemlich schmerzresistent sein.

    Daher ist Software, die derartige Funktionen realisisert, ziemlich teuer, und falls einmal die geforderte Grundfunktionalität erreicht wurde, kommt es nur sehr selten zu Erweiterungen.

    Da SimYo ein neu aufgesetztes Portal ist, welches bereits in der Konzeption auf die Erfahrungen von E-Plus zurückgreifen konnte, ist die Realisierung neuer Funktionalität noch einfach. Ausserdem braucht man bei einer Billigmarke nicht so stark auf Hochverfügbarkeit zu achten, wie bei sogenannten "Premiummarken".
    (Die erreichte Qualität dort will ich hier aber nicht ausdiskutieren...)

    Daher erwarte ich bei SimYo auch in Zukunft noch einige Neuerungen, bei denen man sich wundert, warum es das nicht schon immer gibt.

  8. Re: Warum....

    Autor: its_me 22.08.05 - 08:54

    Interessant wäre das ja wohl vor allem bei den Activ-Tarifen. Wenn ich da an die guten Zeiten bei Eplus zurückdenke, wo man abends sehen konnte, was man in seinem Time&More vertelefoniert hatte, dann krieg ich bei O2 Bauchschmerzen.

    Das Minutenkontigent von 100 oder 200 Minuten genau zu treffen ist schon ne ziemlich Glückssache, vor allem, wenn man noch ein Weekend-Pack hat und deshalb nicht den Counter im Handy nutzen kann.

    Da gehört wirklich mal nachgebessert. Aber da O2 seinen Kunden anscheinend sowieso total egal sind, hab ich jetzt gekündigt. Mich sehen die so schnell nicht wieder. Und auf mein wirklich emotionsloses Beschwerdeschreiben habe ich immerhin eine SMS bekommen, dass meine Beschwerde registriert wurde - Toller Laden!

  9. Sinyo Teure Mailbox

    Autor: Bananacouch 27.08.05 - 12:27

    Was kostet es denn den Anrufer wenn sich die Mailbox anschaltet ?
    Denn die Die Firma Simyo gibt keine Auskunft!

  10. Re: Sinyo Teure Mailbox

    Autor: brusch 28.08.05 - 16:04

    Bananacouch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was kostet es denn den Anrufer wenn sich die
    > Mailbox anschaltet ?
    > Denn die Die Firma Simyo gibt keine Auskunft!

    Das hängt vom Tarif des Anrufers ab.
    In Deutschland gilt das Verursacherprinzip.

    Zuerst muesstest Du mal sagen, aus welchem Netz und mit welchem Tarif der Anrufer telefoniert.

    Wenn der Anrufer z.B. wie bei SimYo einen 60/1-Tarif mit 19ct/min hat und eine Mailbox erreicht, zahlt er 19ct - egal ob sofort wieder aufgelegt oder ein bis zu 60 Sekunden langer Spruch abgesondert wird. Die Mailbox zählt wie ein normales Gespräch.

  11. Re: Warum....

    Autor: päde 19.10.05 - 18:40

    user_anonymous schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Plow schrieb:
    >
    > > Sicher sind die Daten online unsicher, aber
    >
    > der Staat hätte sicherlich auch andere
    >
    > Möglichkeiten an die sensitiven Daten
    >
    > heranzukommen.
    >
    > Ein bischen zu umstaendlich gedacht. Es geht nicht
    > so sehr um die Ueberlegung, der Staat koenne sich
    > in Deine Daten hacken...
    >
    > Daten, die Dir online zur Verfuegung gestellt
    > werden, muessen prinzipiell zunaechst einmal
    > gespeichert werden. Bei jeglichen gespeicherten
    > Daten entwickeln staatliche Stellen i.d.R.
    > irgendwann die Lust, auf diese zuzugreifen und
    > passen die Gesetze entsprechend an. Daher wird
    > ueblicherweise angestrebt, Daten moeglichst erst
    > gar nicht zu speichern, um nicht irgendwann
    > staatliche Begehrlichkeiten zu wecken. Die darauf
    > aufbauende Ueberlegung ist dann, auch durchaus
    > sinnvolle Dienste, die aber eine Daten-Speicherung
    > noetig machen wuerden, nicht einzufuehren, um eine
    > Speicherung der Daten im Hinblick auf das Risiko
    > staatlicher Ueberwachungsinteressen zu vermeiden.
    >
    > Also konkret: Kein Online-EVN = keine
    > Notwendigkeit zur Speicherung der EVN-Daten =
    > keine Schaffung einer fuer den Staat reizvollen
    > EVN-Datenquelle
    >
    > Bei Prepaid machen solche Ueberlegungen vielleicht
    > noch Sinn, bei Postpaid aber schon nicht mehr,
    > denn da werden die Daten aus anderen Gruenden eh
    > gespeichert.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. AOK Niedersachsen, Hannover
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
    Asus Zephyrus G14 im Test
    Ryzen-Renoir-Revolution!

    Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
    2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
    3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir