Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Googles Desktop-Suche erhält…

Google: veraltete Technologie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google: veraltete Technologie

    Autor: *lol* 22.08.05 - 10:59

    sieht ja echt aus wie vom letzten Jahrhundert. Dieser gebastelte mix aus Browser, Lokaler Webserver und Sidebar. Ist doch echt keine wirklich tolle Applikation dieses ganze gebastel.

  2. Re: Google: veraltete Technologie

    Autor: Serbitar 22.08.05 - 13:04

    *lol* schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sieht ja echt aus wie vom letzten Jahrhundert.
    > Dieser gebastelte mix aus Browser, Lokaler
    > Webserver und Sidebar. Ist doch echt keine
    > wirklich tolle Applikation dieses ganze gebastel.


    Mich würde intressieren was du besser machen würdest. Hast du Konstruktive Vorschläge?

  3. Re: Google: veraltete Technologie

    Autor: *lol* 22.08.05 - 13:32

    Serbitar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > *lol* schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > sieht ja echt aus wie vom letzten
    > Jahrhundert.
    > Dieser gebastelte mix aus
    > Browser, Lokaler
    > Webserver und Sidebar. Ist
    > doch echt keine
    > wirklich tolle Applikation
    > dieses ganze gebastel.
    >
    > Mich würde intressieren was du besser machen
    > würdest. Hast du Konstruktive Vorschläge?

    nö. Ich schenk doch nicht noch Google meine tollen Ideen. Wennschon sollen die dafür bezahlen :)

  4. Re: Google: veraltete Technologie

    Autor: Ihr Name 22.08.05 - 13:37

    Ich hätte da eine ...

    schöne Widgets machen und eine fähige Desktopsuche ... ach gibts ja schon ;) Dashboard & Spotlight können das ja alles schon ...

  5. Re: Google: veraltete Technologie

    Autor: lol 22.08.05 - 14:02

    Ihr Name schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hätte da eine ...
    >
    > schöne Widgets machen und eine fähige Desktopsuche
    > ... ach gibts ja schon ;) Dashboard &
    > Spotlight können das ja alles schon ...
    >
    >

    jo aber das desktop zeug ist für XP.

    Ausserdem ist dieses Dashboard zeug gerade mal 2 tage oder so lustig...danach brauchst du es nie mehr. naja ich jedenfalls.

  6. Re: Google: veraltete Technologie

    Autor: mE@*lol* 22.08.05 - 18:02

    *lol* schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > nö. Ich schenk doch nicht noch Google meine tollen
    > Ideen. Wennschon sollen die dafür bezahlen :)
    >


    aha, sag mal kennst ein gutes Zitat. wenn man keine Ahnung hat....
    bau mir mal eine suchmaschine wie google inc. news wetter etc (sidebar inlc.) so das ich das als toolbar im ie integrieren kann.

    hab für typen wie dich nur ein wort "vollpfosten"

  7. Re: Google: veraltete Technologie

    Autor: woffo 22.08.05 - 19:34

    Siehe bei
    Desktopsidebar.com , diese ist schöner mit vielen plugins.
    Gibt es als freeware schon seit Jahren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Grand City Property, Berlin
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  4. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
      Apple
      iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

      Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

    2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
      Smartphone
      Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

      Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

    3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
      Akkuzellfertigung
      Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

      Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


    1. 12:55

    2. 12:25

    3. 11:48

    4. 10:46

    5. 09:00

    6. 00:02

    7. 18:29

    8. 16:45