Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Googles Desktop-Suche erhält…

Google: veraltete Technologie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google: veraltete Technologie

    Autor: *lol* 22.08.05 - 10:59

    sieht ja echt aus wie vom letzten Jahrhundert. Dieser gebastelte mix aus Browser, Lokaler Webserver und Sidebar. Ist doch echt keine wirklich tolle Applikation dieses ganze gebastel.

  2. Re: Google: veraltete Technologie

    Autor: Serbitar 22.08.05 - 13:04

    *lol* schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sieht ja echt aus wie vom letzten Jahrhundert.
    > Dieser gebastelte mix aus Browser, Lokaler
    > Webserver und Sidebar. Ist doch echt keine
    > wirklich tolle Applikation dieses ganze gebastel.


    Mich würde intressieren was du besser machen würdest. Hast du Konstruktive Vorschläge?

  3. Re: Google: veraltete Technologie

    Autor: *lol* 22.08.05 - 13:32

    Serbitar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > *lol* schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > sieht ja echt aus wie vom letzten
    > Jahrhundert.
    > Dieser gebastelte mix aus
    > Browser, Lokaler
    > Webserver und Sidebar. Ist
    > doch echt keine
    > wirklich tolle Applikation
    > dieses ganze gebastel.
    >
    > Mich würde intressieren was du besser machen
    > würdest. Hast du Konstruktive Vorschläge?

    nö. Ich schenk doch nicht noch Google meine tollen Ideen. Wennschon sollen die dafür bezahlen :)

  4. Re: Google: veraltete Technologie

    Autor: Ihr Name 22.08.05 - 13:37

    Ich hätte da eine ...

    schöne Widgets machen und eine fähige Desktopsuche ... ach gibts ja schon ;) Dashboard & Spotlight können das ja alles schon ...

  5. Re: Google: veraltete Technologie

    Autor: lol 22.08.05 - 14:02

    Ihr Name schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hätte da eine ...
    >
    > schöne Widgets machen und eine fähige Desktopsuche
    > ... ach gibts ja schon ;) Dashboard &
    > Spotlight können das ja alles schon ...
    >
    >

    jo aber das desktop zeug ist für XP.

    Ausserdem ist dieses Dashboard zeug gerade mal 2 tage oder so lustig...danach brauchst du es nie mehr. naja ich jedenfalls.

  6. Re: Google: veraltete Technologie

    Autor: mE@*lol* 22.08.05 - 18:02

    *lol* schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > nö. Ich schenk doch nicht noch Google meine tollen
    > Ideen. Wennschon sollen die dafür bezahlen :)
    >


    aha, sag mal kennst ein gutes Zitat. wenn man keine Ahnung hat....
    bau mir mal eine suchmaschine wie google inc. news wetter etc (sidebar inlc.) so das ich das als toolbar im ie integrieren kann.

    hab für typen wie dich nur ein wort "vollpfosten"

  7. Re: Google: veraltete Technologie

    Autor: woffo 22.08.05 - 19:34

    Siehe bei
    Desktopsidebar.com , diese ist schöner mit vielen plugins.
    Gibt es als freeware schon seit Jahren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Abstatt
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

  1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

  2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
    Lieferdienste
    Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

    Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

  3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
    Onlineshops
    Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

    Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


  1. 13:50

  2. 12:35

  3. 12:15

  4. 11:42

  5. 09:03

  6. 19:07

  7. 19:01

  8. 17:36