Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iTunes beendet Stream von TV…

Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: der_Frosch 27.08.11 - 17:44

    ... "dass der Besitz von" ...

    So wie sich doch alles entwickelt, besitzt doch kein Kunde mehr etwas, außer die Lizenz es sehen zu dürfen. Wenn ich etwas besitze, darf ich es auch behandeln wie ich will - auch weiter verkaufen!!!

    Ich denke dass muss entweder ein Übersetzungsfehler sein, oder mal wieder eine Lügentirade, wie es Normalität ist.

    Boor muss ich davon kotzen.......

  2. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Cyb3rfr3ak 27.08.11 - 19:02

    Ist das denn nicht korrekt so?
    Die Filme/Serien 'gehören' dir doch auf keinen Fall. Du erwirbst, wie du schon gesagt hast, lediglich die Erlaubnis, dir diese anzugucken.
    Anderes Beispiel wäre mit Software, wo man sich auch wieder nur die 'Lizenz' erwirbt, es zu benutzen.

  3. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: LLive 27.08.11 - 19:10

    Es ist doch schon immer so das CDs, DVDs, Schallplatte, Kassetten nur "Datenträger" sind. Ohne diese könnte man den Inhalt dieser nicht abrufen.
    Wenn es schon vor dem ersten Ton oder Bild, die digitale Distribution gegeben hätte, würde sich keiner darüber beschweren, dass man nur Lizenzen erwirbt. ;)

  4. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: 2called-chaos 27.08.11 - 19:20

    Es gab mal Zeiten da durfte man Software und DVDs weiterverkaufen (ich weiß das geht teilweise immer noch)

  5. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Grevier 28.08.11 - 01:39

    der_Frosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... "dass der Besitz von" ...
    >
    > So wie sich doch alles entwickelt, besitzt doch kein Kunde mehr etwas,
    > außer die Lizenz es sehen zu dürfen. Wenn ich etwas besitze, darf ich es
    > auch behandeln wie ich will - auch weiter verkaufen!!!
    >
    > Ich denke dass muss entweder ein Übersetzungsfehler sein, oder mal wieder
    > eine Lügentirade, wie es Normalität ist.
    >
    > Boor muss ich davon kotzen.......

    Bitte nicht Besitz mit Eigentum verwechseln. ;)
    Nur weil sich etwas in meinem Besitz befindet, kann ich damit noch lange nicht tun und lassen was man will ;)

  6. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Signal77 28.08.11 - 11:07

    Grevier schrieb:

    > Bitte nicht Besitz mit Eigentum verwechseln. ;)

    Genau DAS ist ein Symptom der Generation Internet:

    Deren Halbwissen verdoppelt sich jährlich!

  7. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Trollversteher 28.08.11 - 11:18

    >Es gab mal Zeiten da durfte man Software und DVDs weiterverkaufen (ich weiß das geht teilweise immer noch)

    Ja, aber nur in Kombination, also die Software auf der Original-DVD, nicht als Kopie, womit die Vervielfältigung beim Verkauf verhindert wird. Außerdem steht da meistens ein anderes Preismodell hinter - siehe Konsolenspiele, die sind deutlich teurer als ihre PC-Geschwister, dürfen aber im Gegensatz zum Vertriebsmodell von Steam & Co gebraucht weiterverkauft werden.

  8. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Keridalspidialose 28.08.11 - 11:54

    Ja man Besitzt eine private Nutzungslizenz und eine Kopie des Filmes. Wo ist das Problem? Willst du Eigentümer werden?

    :)

    Wohl nicht für 1 EUR - 1 Cent.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.11 11:55 durch Keridalspidialose.

  9. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: ed_auf_crack 28.08.11 - 12:10

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Es gab mal Zeiten da durfte man Software und DVDs weiterverkaufen (ich
    > weiß das geht teilweise immer noch)
    >
    > Ja, aber nur in Kombination, also die Software auf der Original-DVD, nicht
    > als Kopie, womit die Vervielfältigung beim Verkauf verhindert wird.
    > Außerdem steht da meistens ein anderes Preismodell hinter - siehe
    > Konsolenspiele, die sind deutlich teurer als ihre PC-Geschwister, dürfen
    > aber im Gegensatz zum Vertriebsmodell von Steam & Co gebraucht
    > weiterverkauft werden.

    Die sind teurer weil die Gamestudios Lizenzgebühren zahlen müssen. Also An Sony dafür, dass sie da nen Playstation Spiel raus bringen können und so. PC Spiele waren schon immer günstiger, sogar in den Zeiten wo man die Spiele auf einer CD/Diskette bekam und die weiter verkaufen durfte

  10. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Trollversteher 28.08.11 - 12:44

    >Die sind teurer weil die Gamestudios Lizenzgebühren zahlen müssen. Also An Sony dafür, dass sie da nen Playstation Spiel raus bringen können und so. PC Spiele waren schon immer günstiger, sogar in den Zeiten wo man die Spiele auf einer CD/Diskette bekam und die weiter verkaufen durfte

    Zum Thema Lizenzkosten: Hast Du eine Quelle? Das Argument liest man immer wieder, aber wie hoch diese Kosten pro verkauftes Spiel sind, weiss scheinbar niemand. Kann mir auch nicht so recht vorstellen, dass diese Gebühren absolut statt relativ festgelegt sind.
    Bei den Preisunterschieden hingegen muss ich widersprechen, PC

  11. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: unsacred666 28.08.11 - 12:47

    Besitz ist juristisch nunmal nicht Eigentum.

    Wenn ich von einem Kumpel das Auto ausleihe und damit fahre, bin ich Besitzer des Autos, aber der Kumpel ist nach wie vor Eigentümer. Als Besitzer darf ich die Karre nicht einfach in die Schrottpresse fahren, weil sie mir nicht gehört.

    Ich bin natürlich auch gegen diese DRM scheiße, gerade bei iTunes, das ist der Grund warum ich keine Serien und Filme kaufe (war bei Musik vorher auch so) - aber das mit Besitz und Eigentum musste ich mal richtigstellen, sry.

  12. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Trollversteher 28.08.11 - 12:49

    >Die sind teurer weil die Gamestudios Lizenzgebühren zahlen müssen. Also An Sony dafür, dass sie da nen Playstation Spiel raus bringen können und so. PC Spiele waren schon immer günstiger, sogar in den Zeiten wo man die Spiele auf einer CD/Diskette bekam und die weiter verkaufen durfte

    Zum Thema Lizenzkosten: Hast Du eine Quelle? Das Argument liest man immer wieder, aber wie hoch diese Kosten pro verkauftes Spiel sind, weiss scheinbar niemand. Kann mir auch nicht so recht vorstellen, dass diese Gebühren absolut statt relativ festgelegt sind.
    Bei den Preisunterschieden hingegen muss ich widersprechen, ich kann mich noch sehr gut an die Zeiten erinnern, als man für PC Fullprice-Spiele bis zu hundert DM hinblättern mußte, die Konsolenspiele waren damals, trotz aufwendigerer Cartridges, nicht teurer.

  13. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Pflechtfild 28.08.11 - 12:57

    Signal77 schrieb:

    >
    > Deren Halbwissen verdoppelt sich jährlich!

    interessant: verdoppeltes Halbwissen

    kann man Halbwissen quadrieren?

  14. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Trollversteher 28.08.11 - 13:04

    Hehe, das Quadrieren triffts wohl eher, weil 0.5*2=1, aber 0.5^2=0.25 ;)

  15. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Didatus 29.08.11 - 09:57

    @Trollversteher: Wegen den Lizenzkosten wirst du wahrscheinlich auch nie eine Quelle zu sehen bekommen, wenn du kein Spieleentwickler bist. Zumindest bei Nintendo ist es so, dass man eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben muss, bevor man die Informationen bekommt, wie man Spiele für Nintendo entwickeln kann. Erst dort findet man auch die Informationen, wie hoch die Lizenzkosten sind. Einzelheiten kann ich logischerweise hier nicht nennen ;)
    Wir wollten vorletztes Jahr mal prüfen, ob der Nintendo DS eine interessante Platform für uns sein könnte. Aber unsere Firma war dann doch zu klein für das, was die wollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  3. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  4. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

  1. US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen
    US-Sanktionen
    Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

    Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.

  2. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.

  3. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.


  1. 11:33

  2. 09:01

  3. 14:28

  4. 13:20

  5. 12:29

  6. 11:36

  7. 09:15

  8. 17:43