1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach dem Hack ist vor dem Hack: IT…

das Geld wird an der faschen Stelle verbraten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das Geld wird an der faschen Stelle verbraten

    Autor: Kaiser Ming 29.08.11 - 10:38

    50000 Leute bei Castor
    oder bei anderen Grossveranstaltungen

    da frag ich mich immer wo kriegen die die ganzen Leute her
    auf der anderen Seite jammert dann immer ein Polizeigewerkschaftler/bündler das zu wenig Geld da ist


    das andere sind Mio für irgendwelche Systeme mit denen man dann hofft sämtliches Aussenpersonal wegrationalisieren zu können und die dann jedesmal zum Rohrkrepierer werden

  2. Re: das Geld wird an der faschen Stelle verbraten

    Autor: bst! 29.08.11 - 11:19

    mal anders gefragt....welcher wirklich gute ITler würde freiwillig in den ÖD gehen???

    in der freien wirtschaft verdienste LOCKER zwei lilane im monat mehr. Solange der ÖD nicht anständig bezahlt wird und die arbeitskonditionen nicht grundlegend verbessert werden, werden die auch weiterhin nur die luschen bekommen. c'est la vie.

    ...oder glaubt irgendjemand der verantwortlichen ernsthaft, google/ms/cisco/ibm/blablabla hätte so viele recht kompetente mitarbeiter, weil das logo so schön bunt is?


    lange rede, kurzer sinn - ich stimm dir da voll und ganz zu.
    was soll man zu so viel ignoranz noch sagen, außer: wir haben's euch mehrfach gesagt, aber ihr wolltet ja nicht hören. jetzt is der karren herrlich tief in den dreck gefahren. viel spaß beim ausbuddeln - das wird schmutzig!

    ich würd ja drüber lachen, wenn's nciht so traurig wäre...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.11 11:23 durch bst!.

  3. Re: das Geld wird an der faschen Stelle verbraten

    Autor: Lokster2k 29.08.11 - 11:33

    Naja...an sich ist die Arbeit im ÖD auch besser als in der Wirtschaft. Meist kann man viel selbständiger arbeiten und vor allem anständig und nicht wirtschaftlich, also mit aufgrund von Profit einkalkulierten Missständen, die den Kunden hoffentlich oder geplant nicht auffallen.
    Sicher kriegt man auch weniger Geld, aber das ist eben Frage der Prioritäten.
    Verdiene ich etwas weniger und kann anständig arbeiten, oder verdiene ich etwas mehr, bekomme dafür alles vorgeschrieben und bin eigentlich nur eine bessere Maschine und scheide mit 50 aus wegen Burnout...(ist natürlich nicht überall so pauschal, aber die Tendenzen stimmen)...

    Jobsicherheit ist da auch noch so ne Sache...

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  4. Re: das Geld wird an der faschen Stelle verbraten

    Autor: eqg 29.08.11 - 13:35

    Wenn man gut ist, kriegt man SO viel mehr in der Wirtschaft, dass man früher in Rente kann, weil man sich ein Haus gekauft hat o.ä. Wenn man nur Durchschnitt oder Schlecht ist, ist man im ÖD gut bedient.

  5. Re: das Geld wird an der faschen Stelle verbraten

    Autor: Lokster2k 30.08.11 - 20:36

    Joa...dann fang an zu leben wenn du in Rente gehst...ich mach das lieber jetzt schon...pass nur fein auf, dass du in den 30 Jahren nicht vergisst, was du dir für später mal vorgenommen hattest...kennst du die Geschichte vom Fischer, der nur einmal am Tag raus fährt?
    Für mich ist das Gehalt wie gesagt zweitrangig, weil die Art des Jobs viel wichtiger ist. Es erfüllt mich nicht sonderlich, wenn ich für einen Hersteller ein Produkt 10% kosteneffizienter mache, in zu wenig Zeit mit zu wenig Mitteln.
    Wenn ich jedoch einen biologischen Zusammenhang aufdecke, mit so viel Zeit wies eben braucht und genügend Mitteln, dann macht das richtig Spaß^^ Man will fast garnicht nach hause gehen^^
    Den Unterschied kann glaubich kein Betrag der Welt wett machen...der eine arbeitet volkswirtschaftlich, der andere betriebswirtschaftlich und die Industrie muss ihren Angestellten so viel mehr zahlen, weils sonst keiner machen wollte(ich rede jetzt vom Gros der Angestellten, nicht von den paar Prozent Führung), oder denkste die machen das, weil sie nett sind? Zudem kommt halt noch das Problem, dass vll 5% das erreichen, was du dir wahrscheinlich vorstellst. Sich aber 95-100% einbilden zu den 5% zu gehören.

    Aber schön, dass du alle Menschen im ÖD für grade mal durchschnittlich oder schlecht hältst...die deutsche öffentliche Forschung ist ja auch eine der schlechtesten weltweit ;-)

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mainz
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
  2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  3. Sport@home Kampfkunst geht online