1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haptik: Fühlbare Knöpfe trotz…

Guter Ansatz

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Guter Ansatz

    Autor: z4ne 29.08.11 - 08:59

    Meiner Meinung nach ein guter Ansatz und bestimmt eine Hilfe für Sehbehinderte Menschen. Allerdings muss dann auch ein gutes Sprach-Tool für die am Bildschirm angezeigten Tasten mitgeliefert werden.

    Wieso? Aus dem einfachen Grund dass sich bei einer Tastatur die einzelnen Tasten nicht verändern und somit eine feste Oberfläche, vorzugsweise in Braille Schrift, eingelassen ist. Auf einem Touchscreen hingegen, wechselt die Bedeutung der möglichen Anklick-Optionen ständig, und somit müssten die Tasten am Monitor ständig die Oberfläche verändern damit Sehbehinderte Menschen den "Wert" der Taste erfühlen können.

    MfG z4ne

  2. Re: Guter Ansatz

    Autor: 7hyrael 29.08.11 - 09:09

    also ohne jetzt irgendwas gegen die behinderung an sich zu haben... aber wer sich mit Sehbehinderung einen Touchscreen kauft hat noch ganz andere probleme denke ich.

    Um dinge wie Blindenschrift auf so einem Bildschirm zu ermöglichen wären abartig-flexible materialien nötig, die eigentlich nur noch in flüssiger Form Möglich sein dürften um derartige Unterschiede in der Beschaffenheit zu ermöglichen, aber gleichzeitig Glatt und Hart sein sollen...

    Für eine kleine Taste halte ich das für realisierbar. für elemente in nahezu pixelgroßer ausführung allerdings für absolut nicht durchführbar.

    Vom Stromaufwand für solch eine Technik möcht ich garnicht erst anfangen.

  3. Re: Guter Ansatz

    Autor: z4ne 29.08.11 - 10:08

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also ohne jetzt irgendwas gegen die behinderung an sich zu haben... aber
    > wer sich mit Sehbehinderung einen Touchscreen kauft hat noch ganz andere
    > probleme denke ich.

    Ohne jetzt lange über die Beweggründe eines solchen Kaufes diskutieren zu wollen, denke ich dass nur Menschen mit solch einer Behinderung wirklich erklären können warum sie solch ein Gerät wollen.

    > Um dinge wie Blindenschrift auf so einem Bildschirm zu ermöglichen wären
    > abartig-flexible materialien nötig, die eigentlich nur noch in flüssiger
    > Form Möglich sein dürften um derartige Unterschiede in der Beschaffenheit
    > zu ermöglichen, aber gleichzeitig Glatt und Hart sein sollen...
    >
    > Für eine kleine Taste halte ich das für realisierbar. für elemente in
    > nahezu pixelgroßer ausführung allerdings für absolut nicht durchführbar.
    >
    > Vom Stromaufwand für solch eine Technik möcht ich garnicht erst anfangen.

    Dieser Meinugn bin ich auch, der Aufwand wäre viel zu hoch wenn überhaupt realisierbar. Deshalb denk ich auch dass eine gute Sprach-Software mitenthalten sein muss.

  4. Re: Guter Ansatz

    Autor: 7hyrael 29.08.11 - 10:13

    z4ne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne jetzt lange über die Beweggründe eines solchen Kaufes diskutieren zu
    > wollen, denke ich dass nur Menschen mit solch einer Behinderung wirklich
    > erklären können warum sie solch ein Gerät wollen.

    Aus meinem Blickwinkel macht das in etwa so viel sinn, wie wenn sich ein tauber Mensch eine teure Hifi-Anlage kauft... aber gut muss am ende jeder selbst entscheiden.
    Tablets braucht man auch nicht wirklich, trotzdem verkaufen sie sich.

    > Dieser Meinugn bin ich auch, der Aufwand wäre viel zu hoch wenn überhaupt
    > realisierbar. Deshalb denk ich auch dass eine gute Sprach-Software
    > mitenthalten sein muss.

    /sign. Allein auf grund der niedrigen stückzahlen und der im vergleich zu tasten extrem viel stärker benötigten präzision denke ich dass so ein Gerät für normalsterbliche kaum finanzierbar wäre, selbst wenn es technisch möglich wäre, was ich bezweifle.

  5. Re: Guter Ansatz

    Autor: Netspy 29.08.11 - 11:05

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also ohne jetzt irgendwas gegen die behinderung an sich zu haben... aber
    > wer sich mit Sehbehinderung einen Touchscreen kauft hat noch ganz andere
    > probleme denke ich.

    Da denkst du falsch. Lies dir mal diesen Artikel durch: [www.spiegel.de]

  6. Re: Guter Ansatz

    Autor: Flying Circus 29.08.11 - 13:22

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus meinem Blickwinkel macht das in etwa so viel sinn, wie wenn sich ein
    > tauber Mensch eine teure Hifi-Anlage kauft... aber gut muss am ende jeder
    > selbst entscheiden.

    Dein Blickwinkel scheint auch reichlich beschränkt zu sein.

    > Tablets braucht man auch nicht wirklich, trotzdem verkaufen sie sich.

    "Man" braucht nicht viel, außer Wärme, Licht, Essen, Wasser und ein Dach über dem Kopf. Mehr braucht man nicht.
    Weniger polemisch könnte ich genauso gut sagen, Smartphones braucht auch keine Sau, ich habe keines (mehr) und brauche keines ...

  7. Re: Guter Ansatz

    Autor: Das_kecks 30.08.11 - 02:07

    Für einen Blinden oder Sehbehinderten ist das aber ein Stück Lebensqualität wie für den meisten hier das weiche bett, leckeres essen, handy, pc, auto etc. was man eigentlich zum Leben an sich nicht zwingend braucht. Aber ja wir wollen das alle ja auch so, also warum für einen Blinden nicht ein solches produkt. Wie man es umsetzen will ist mir ein rätsel da ich mir ein solches Material das wie Glas aber auch frombar ist nicht vorstellen kann. Lasse mich aber gerne eines Besseren belehren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Salo Holding AG, Hamburg
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. ECOM Trading GmbH, Dachau
  4. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  2. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  3. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  4. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme