1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Allgemein…

RioPort: Verbindung von geschützer Musik und HiFi-Geräten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. RioPort: Verbindung von geschützer Musik und HiFi-Geräten

    Autor: Golem.de 04.01.02 - 09:22

    RioPort hat eine Lösung vorgestellt, die es erlauben soll, von den kommenden Online-Musikangeboten, die ihre Songs per Digital Rights Management vor dem Kopieren schützen wollen, auf entsprechend ausgerüsteten digitalen portablen Playern abzuspielen. Künftig sollen auch stationäre Unterhaltungselektronik-Geräte und Autoradios diese Technik beherrschen.

    https://www.golem.de/0201/17603.html

  2. Re: RioPort: Verbindung von geschützer Musik und HiFi-Geräten

    Autor: Nico 04.01.02 - 14:56

    ...wie immer:
    Die machen schon wieder die Rechnung ohne den Wirt. (Dem Kunden)
    Anstatt Techniken zu entwickeln und Inovationen hervorzubringen auf die man sich freuen kann - und gerne sein Geld dafür ausgibt - hat man so langsam den Eindruck, das diese Gehirne nur noch Debatten darüber halten, "wie" man den Menschen am besten Geld-Melkmaschinen anbringen (aufzwingen) kann.
    Mir ist nicht bekannt wie andere darüber denken: Jedoch will ich meine Äußerung dazu mal so formulieren: Lieber kaufe ich mir eine kleine Botembi Kinderorgel und klimper in den Tasten um "Musik" zu hören, anstatt mich "Konsument" für derartig kundenfeindliche Technik nennen zu lassen.

    Regards
    Nico

  3. Re: RioPort: Verbindung von geschützer Musik und HiFi-Geräten

    Autor: andirola 04.01.02 - 16:42

    Genau, ich geh dann wieder zurüch auf ANALOG! Guter D/A-A/D-Wandler für bessere Qualität (zu Hause), unterwegs brauch ich eh kein High-End-Sound, da tuts auch MD-LP4 oder MP3(pro) max. mit 64kbit/s. Aber da bleibt einem ja noch soviel Zeit bis die Tauschbörsen-Netzwerke ins Wanken geraten, gerichtlich oder gar mit "Magic Lantern"- u.a./ä. (illegalen DDoS- u. Spam-) Attacken - wer weiss, was der traditionellen Musikindustrie noch so einfällt; fehlt nur noch, dass Morpheus u. Co. zur "terroristischen Vereinigung" erklärt werden und somit vernichtet werden darf. Wär doch ein netter Aprilscherz - oder? :D
    Gruss andirola

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Verlag Herder GmbH, Freiburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
  4. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)
  2. (aktuell u. a. Creative Sound BlasterX G1 Soundkarte für 29,90€, Intenso Top 512 GB SSD für 52...
  3. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  4. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45