Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Allgemein…

C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Golem.de 23.04.03 - 17:36

    Im Herbst 2000 begann die Amerikanerin Jeri Ellsworth den legendären Commodore 64 mit modernen Mitteln nachzubauen. Aus dem Hobby-Projekt "C-One" (C1) wurde ein kommerzielles Produkt und nicht mehr nur ein C64-Clone, sondern sogar einer der ersten "rekonfigurierbaren Computer", der im Mai 2003 auf den Markt kommen soll.

    https://www.golem.de/0304/25168.html

  2. Seit April 2004... ???

    Autor: mike 23.04.03 - 18:00

    da hat der fehlerteufel wohl zugeschlagen (zweite seite, zweiter absatz mitte)...

  3. Jahreszahl korrigiert

    Autor: ip (Golem.de) 23.04.03 - 18:03

    > da hat der fehlerteufel wohl zugeschlagen
    > (zweite seite, zweiter absatz mitte)...

    sorry, musste "seit April 2002" heißen. Ist soeben korrigiert worden.

    Liebe Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  4. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Hannibal 23.04.03 - 19:42

    Cool, endlich.

    Der c65 war ja leider zu spät drausen als hätte er noch ein Star werden können, aber der C1 könnte Kultstatus erlangen, auch wenn es Commodore net wirklich mehr gibt.

    Bin sehr gespannt drauf.

    MFG

  5. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Quastor 23.04.03 - 19:55

    Bastelt man nich auch grade an neuen Amigas?

  6. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: CK (Golem.de) 23.04.03 - 20:09

    Quastor schrieb:
    > Bastelt man nich auch grade an neuen Amigas?

    Gerade ist gut, seit Jahren. :)

    Siehe:
    PPC-Mainboard Pegasos verfuegbar - Konkurrenz fuer AmigaOne
    https://www.golem.de/0212/23150.html
    AmigaOne soll vor Weihnachten kommen - auch mit G4-CPU
    https://www.golem.de/0211/22474.html

    Ich glaub ein Atari oder zumindest ein TOS-Nachfolger wird auch noch entwickelt, weiss aber im Moment nicht, wie es da steht.

    Gruss,
    Christian Klass
    Golem.de

  7. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Sven Janssen 23.04.03 - 22:07

    Ist das nicht das Projekt mit dem Namen "Cold Fire"
    http://acp.atari.org/index_de.html

    Auf den Amiga bin ich einmal gespannt, obwohl die technischen Daten einen nicht gerade vom Hocker hauen. Aber auf das OS bin ich gespannt.

    Gruß Sven

  8. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Jenny 24.04.03 - 00:09

    FPGAs sind nun aber wirklich keine Besonderheit. Hab da schon in meinem Studium mit rumgespielt vor so ca. 4 Jahren. Die werden auch schon seit langem kommerziell eingesetzt, also wo ist die Neureung, ausser dass mal wieder ein Produkt geschaffen wurde das niemand braucht. Jetzt werden viele wieder sagen, C64 sei Kult, blabla. Wetten dass ihr 10 Minuten damit rumspielt, in Nostalgie schwelgt, ein wissendes Lächeln auf den Lippen und euch dann wieder vor eurem 3 GHz PC setzt? Wozu so einen Scheiss? Die Umwelt leidet noch nicht genug oder wie? Sowas nenn ich Elektronikschrott verkaufen. Wer FPGAs programmieren lernen will kann das auch billiger...

    Jenny

  9. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Martin 24.04.03 - 01:04

    Jenny, du hast vollkommen Recht. Wer C 64-Flair haben will, der installiere den Opera-Browser und kann Seiten so betrachten, wie sie auf dem C 64 aussehen würden.

    Martin

  10. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Franco 24.04.03 - 02:02

    Nein, der AmigaOne hat keine ColdFire-CPU, sondern sieht im Großen und
    Ganzen eher aus wie ein Mac. Also G3/G4, AGP/PCI, USB etc.
    Die Preise liegen auch so im Mac-Bereich, z.B. kostet ein
    AmigaOneXE-Board inkl. 800 MHz G4-Prozessor knapp 900 Euro.

    Die Hardware ist auch (tatsächlich:) schon da, nur das
    dazugehörige PowerPC-native AmigaOS4.0 ist noch nicht da.
    Kaufen kann man den AmigaOne auch schon,
    allerdings bis jetzt noch mit LinuxPPC,
    z.B. bei www.kdh-shop24.de/catalog/default.php

  11. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Andreas Wolf 24.04.03 - 04:54

    > Der c65 war ja leider zu spät drausen...

    Der C65 war nie draußen (i.S. von offiziell im Handel erhältlich), und das hatte auch seinen Grund: Er hätte in Konkurrenz zum Commodore-eigenen Amiga 500 gestanden (wobei der A500 leistungsmäßig besser dastand).

  12. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Andreas Wolf 24.04.03 - 05:34

    > Der Systembus läuft mit 50 MHz...

    "The board will be shipped in the 67.74 Mhz configuration..."

    > ...die Entwicklerboards verkraften jedoch Bustaktraten bis rund 135 MHz.

    "The highest FSB frequency of 135.48 Mhz is not supported with the current early startup procedure, and probably will not be any time soon."

    http://c64upgra.de/c-one/s_news.htm

    > Seit April 2003 beteiligt sich die Aachener Firma individual Computers am Projekt...

    "Seit April *2002* ist die Aachener Firma individual Computers aktiv an dem Projekt beteiligt."
    http://ami.ga/news/news77.htm

  13. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Sven Janssen 24.04.03 - 06:51

    LESEN!
    das der Amiga keine Cold Fire CPU hat weiß ich selber.
    der Cold Fire Link war auch auf die Aussage von ip gedacht.
    hätte man beim klick auf den Link dann gemerkt nicht?!
    War schon spät oder ;-)

    Sven

  14. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Sven Janssen 24.04.03 - 06:54

    >und euch dann wieder vor eurem 3 GHz
    > PC setzt?

    alleine diese Aussage zeigt mir genau warum es Dir geht?
    Speeeeeeeeeeeeeeed, ohne überhaupt genau zu wissen warum es geht.

    Des weiteren ist es eine Verallgemeinerung, das sich jeder an einem PC setzt.
    Ich sitze an einem Mac :-)

    Sven

  15. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Borut 24.04.03 - 09:11

    http://groups.yahoo.com/group/Amigacoldfire/

    Coldfire Projekt gibts auch am Amiga.

  16. So ein Haufen Schrott!

    Autor: Taralla 24.04.03 - 09:19

    Leute,
    werft Euer Geld für etwas sinnvolleres aus dem Fenster. Notfalls könnt Ihr es dem Roten Kreuz spenden.

    Was soll dieses Re-Make? Wie mit Kinofilmen, werden auch Computer mit späteren "Neuauflagen" nicht wirklich besser. Meine Armbanduhr kann mehr als dieser C1. Und mein Desktop hat 2800+ MHz, 512MB Ram - und das ist auch gut so. Ich habe nicht die geringste Lust, mir mein Zimmer mit so einem veralteten Schrott vollzustellen der gerade mal 64 Farben und 255 Piepstöne beherrscht.

    Schönen tag noch,
    Taralla

  17. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor:   24.04.03 - 09:19

    Commodore gibt es noch, aber die bauen jetzt Aktenvernichter =)

  18. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Laser VZ 200 24.04.03 - 09:26

    Schöne Zeiten waren das schon *schwelg*. Natürlich ist meine PC Kiste heute viel leistungsfähiger, aber es fasziniert mich immer, was man mit der Hardware eines C64 alles anstellen konnte. Alleine die Tatsache, dass er viele Jahre quasi unverändert auf dem Markt war, hat dazu geführt, dass die Hardware wirklich ausgereitzt wurde. Das macht heute bei den schnellen Produktzyklen keiner mehr wirklich, oder?!

    Ich habe mir eine kleine "Retro-Ecke" in meinem Arbeitszimmer eingerichtet, mit VC 20, C 64, ZX81 und MSX. Macht immer mal wieder Spaß, genauso wie Zocken mit 4KB Spiele Cartridges auf dem VCS 2600.

    War schön, damals. Da waren Computer noch was besonderes und nix für den Aldi Donnerstagsprospekt.

    Viele Grüße
    Laser VZ 200

  19. 6502? Steckte im C64 nicht der 6510?

    Autor: Tyler Durden 24.04.03 - 09:59

    #Das C64-Herz des C1 ist ein 6502-kompatibler#
    #Der C-One hat einen offen dokumentierten Prozessor-Slot für jede andere 8-Bit-CPU, sei es ein echter 6502#

    Hm, der 6502 steckte doch im VC20, im C64 war AFAIK ein 6510

    TD

  20. Re: 6502? Steckte im C64 nicht der 6510?

    Autor: CK (Golem.de) 24.04.03 - 10:14

    Tyler Durden schrieb:
    > #Das C64-Herz des C1 ist ein 6502-kompatibler#
    > #Der C-One hat einen offen dokumentierten
    > Prozessor-Slot für jede andere 8-Bit-CPU, sei es
    > ein echter 6502#
    >
    > Hm, der 6502 steckte doch im VC20, im C64 war
    > AFAIK ein 6510

    Stimmt, hab ich eben nochmal nachgeschlagen. Vermutlich läuft die Software dann nicht im 6502-kompatiblen Modus des 65813 (http://www.zophar.net/tech/files/65816info.txt), sondern per Software-Emulation. Hatte der C64 nicht hauptsächlich mehr Speicher als der VC20 und ansonsten nur eine höhere Taktrate? Ist schon zu lange her, dass ich einen C64 hatte. :)

    Gruss,
    Christian Klass
    Golem.de

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. awinta GmbH, Region Süd-West
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Meckenheim, Berlin
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Universal Serial Bus: Erfinder erklärt, warum USB-A nur einseitig einsteckbar ist
      Universal Serial Bus
      Erfinder erklärt, warum USB-A nur einseitig einsteckbar ist

      In einem Interview spricht einer der Entwickler von USB einmal mehr über den Standard und die Entscheidung, Stecker nur einseitig zu konstruieren. Dies sei eine Frage der niedrigeren Kosten gewesen, die auch Steve Jobs mit dem iMac überzeugt hätten. 1998 gab es nervige Probleme mit Anschlüssen.

    2. Elektromobilität: Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden
      Elektromobilität
      Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden

      Es ist schick, solar und teuer: Das niederländische Unternehmen Lightyear hat sein erstes Modell vorgestellt. Das Elektroauto mit Solarzellen kostet knapp 150.000 Euro und soll 2021 auf den Markt kommen.

    3. Retro-Gaming: Star Wars für den Game Boy und NES wieder erhältlich
      Retro-Gaming
      Star Wars für den Game Boy und NES wieder erhältlich

      Limited Run Games bringt den Konsolenklassiker Star Wars in einer limitierten Edition wieder in den Handel - als Cartridges für den NES und den Game Boy. Für Vitrinenbesitzer interessant: Die Verpackung kann von der Rückseite aus geöffnet werden.


    1. 14:00

    2. 13:45

    3. 13:30

    4. 13:15

    5. 12:43

    6. 12:02

    7. 11:56

    8. 11:51