Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Allgemein…
  5. Th…

C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Marc 24.04.03 - 14:45

    Wie zum Geier kommst du auf die Idee das C64 Basic von M$ ist? ist doch totaler quatsch..

  2. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Laser VZ 200 24.04.03 - 14:56

    Wie zum Geier kommst du auf die Idee das C64 Basic von M$ ist? ist doch totaler quatsch..

    Nein, ist es nicht - Tatsache!

    Gruß
    Laser VZ 200

  3. Re: So ein Haufen Schrott!

    Autor: Plup 24.04.03 - 15:19

    Veraltete Technik nachbauen ist ja auch um so vieles sinnvoller... lol

  4. Re: So ein Haufen Schrott!

    Autor: Plop 24.04.03 - 15:20

    Das ist schon fast mehr als der C64 kann... lol
    Wer auf Blockgrafik steht, wird auf eby bestimmt mit weniger Geldeinsatz fündig...

  5. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: thkeller 24.04.03 - 15:21

    bin gespannt, wann endlich einer auf die Idee kommt, Windows 3.0 neu zu programmieren und dann weiterzuentwickeln...

  6. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Daniel 24.04.03 - 15:22

    MySQL wird nicht von einer Privatperson entwickelt... MySQL wird von der Firma MySQL AB in Uppsala, Schweden. MySQL ist deshalb gratis und zudem noch Open-Source, weil die Firma mit Support und Seminaren ihr Geld verdient. Ausserdem gibt es auch MySQL Lizenzen zu kaufen. Von dem her war MySQL eher ein schlechteres Beispiel.

  7. Re: So ein Haufen Schrott!

    Autor: Rene Kertscher 24.04.03 - 15:27

    ....stellt sich mir die frage: wie lange bist du "im computergeschäft" ?? ...hast du jemals an einem c64 gesessen ?? ...oder weisst gar was ein kc87 oder vc20 ist ?? ...oder war deine erste begegnung mit nem computer das herumschieben eines mauszeigers über windows3.1-icons ?!? (...dann ist dir mein beileid im übrigen mehr als sicher !!)

    man muss höchst wahrscheinlich die c64/amiga - zeit miterlebt haben um den kultstatus zu verstehen....

    ...mit sicherheit ist es nicht jedermanns sache so etwas zu haben bzw. zu kaufen....aber wenn man sein geld darin gut investiert sieht und damit spass hat...warum nicht...ich persönlich fahre auch keinen oldtimer und kaufen würd ich mir erst recht keinen....aber wer daran spass hat und es sich leisten kann der solls bitteschön tun....

    ps.: für alle mit weniger geld in den taschen: es gibt auch gute c64 emus für linux oder windows....wenn man das feeling mal wieder eleben will...

  8. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: wiener25 24.04.03 - 15:51

    Das wusste ich nicht, wenn dem so ist, war es in der Tat ein schlechtes Beispiel. Für mich ändert es aber nichts daran, dass Gratis-Software halt nicht die Leistung bietet, die ich in unternehmensweiten Anwendungen benötige. Für kleine Datenbanken reicht MySQL aus, und ich verwende es auch ganz gern, aber für große mit hoher Komplexität brauchst einfach Oracle oder MSSQL.

  9. Re: So ein Haufen Schrott!

    Autor: Taralla 24.04.03 - 15:53

    >...hast du jemals an einem c64 gesessen ??

    yes, habe ich. Und ich fand ihn schon immer erbärmlich. Stattdessen habe ich zu der Zeit einen Schneider CPC 6128 besessen. Der war nicht für so ein Spiele-Kram wie der Commodore sondern für ernsthafte Anwendungen+Programmierung.

    Und heute siehts so aus: Die damaligen C64 User nutzen den Compi immer noch nur zum zocken, während Ex-Schneider-User OpenSource für die Allgemeinheit weiterentwickelt.

    Gruß, Taralla

  10. Re: So ein Haufen Schrott!

    Autor: wiener25 24.04.03 - 15:54

    Etwas kreatives zu machen ist immer besser als Dein Gehirn abzuschalten und dusslig irgendwelche Cyberwesen in irgendwelchen Egoshootern abzuschlachten.

    Scheint aber nicht jeder zu verstehen ...

  11. Re: So ein Haufen Schrott!

    Autor: isnogud 24.04.03 - 15:55

    Meint ihr nicht, dass man es mit C64-Vergötterung auch übertreiben kann? :)
    Ich sehne mich ja auch nach selbstegschriebenen Batchdateien zu starten von Programmen oder den NortonCommander... ;)

    Kommt nur nicht so cool rüber, da man das alles noch haben kann.

  12. Re: So ein Haufen Schrott!

    Autor: toll 24.04.03 - 15:57

    ja. und?

  13. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: knock 24.04.03 - 16:00

    Also wenn Du Komplexität haben willst biste bei MSSQL richtig ;-)

  14. Re: So ein Haufen Schrott!

    Autor: toll 24.04.03 - 16:00

    hahaha!

    träum weiter.

    btw. was gehts es dich überhaupt an welche computer ich besitze und was ich damit mache?

    achja noch ne frage zum nachdenken: wofür programmiert man programme? genau damit sie andere benutzen, programmieren ist kein selbstzweck! ich bin computer anwender. warum sollte ich jetzt wie du programmieren? für wen programmierst du? wohl für andere anwender, bzw. für dich selbst als anwender.

  15. Eine Anmerkung dazu...

    Autor: Nico 24.04.03 - 16:40

    Tja, nun kann ich es doch nicht lassen...;-)
    immer wieder höre ich diesen Spruch, das die Umwelt belastet wird.
    Wenn das so ist, (Moridin) würde ich dir empfehlen das nächste mal wenn du dich auf deinen motorisierten Untersatz zum Bummeln oder Kaffetrinken begibs, gerade daran zu denken.
    Auch wenn du in einen Urlaubsort fliegst (oder fährst), denke auch daran das die Umwelt zwecks deinem Vergnügen belastet wird.
    Bei deinem nächsten Handy, denke auch daran... und gleichzeitig auch darüber hinaus, wieviel Arbeitsplätze vom Konsumverhalten der Menschen abhängen und somit davon leben.
    Bedenke auch bitte den Umstand, das viele Leute einen 280-350 Watt Energiefressenden PC dazu nutzen, um einen Brief zu schreiben, obwohl ein 25 Watt Rechner die gleiche Arbeit erledigen könnte.
    Natürlich ist die Umwelt sehr wichtig. Man wirft so ein Gerät auch selbstverständlich nicht in den Wald, sondern entsorgt es fachgerecht. Dadurch wird die Umwelt auch nicht sonderlich belastet.
    Kaufe ich so ein Gerät, ist mein primärstes Ziel das Ding so lange wie möglich zu behalten.
    An wegwerfen dachte ich - ehrlich gesagt - im Moment überhautp nicht...

    Zu Zeiten des C64 (die schönste Zeit überhaupt) bildeten wir "Computer Fan Clubs" und unterhielten uns über´s Programmieren. Neue Ideen wurden ausgetauscht und wir hatten ehrlich gesagt eine menge Spaß. Im Vordergrund stand die Technik, die Tricks der einzelnen User und
    vor allem: Der persönliche Kontakt untereinander. Der C64 "steuerte" wirklich fast alles.
    Heute ?
    Tonneweise CD´s mit Software die keiner braucht, Programmieren ist etwas für "Software System Engineers" geworden und die Prozessoren heizen 90% vor sich her um die schlampigen Copilercodes zu bewältigen.
    Assembler ist etwas für ganz spezielle "Outsider" geworden. Ich wette, das heute nur noch 1 % der "Computerprofis" überhaupt wissen, wieviele Register in ihrem Prozessor stecken. Nun, geschweige, das die übrigen 99% überhaupt wissen was das Wort bedeutet.
    Verblödung im großen Stil sozusagen.
    Wozu muss man das wissen? wird man mich jetzt fragen. Klar, das sind aber auch diejenigen Leute, die nur (Büchsen) Fertiggerichte essen und nicht mal hinterfragen was da überhaupt drin ist.
    Genauso kommt der Strom auch nur aus der Steckdose und was zum Teufel ist den eine Zündkerze ? Man sollte aber auch kaum über seine Pumpe nachdenken, das Ding Tickt ja ganz einfach. Nur, wenn das nicht mal so ist, dann will man natürlich alles darüber wissen... wenn man noch kann ;-)
    Die Einführung des neuen Rechners kann ich nur begrüßen; Vielleicht entstehen dadurch ja wieder kleine Gemeinschaften die über das Tüfteln, Programmieren und "Freak" sein diskutieren.
    ***
    ~Regards~

  16. Re: So ein Haufen Schrott!

    Autor: species0815 24.04.03 - 16:56

    weil du dann vielleicht nur alle 3 jahre 1000€ für einen neuen compi ausgeben musst, wenn software sauber programmiert sein würde, und mit 1ghz statt mit 3 auskommen würde.

    erst denken, dann tippen...


    cu

  17. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Interceptor 24.04.03 - 17:17

    Hi Lazer VZ 200

    Auch ich komme aus der C64 / Amiga Zeit, aber ...

    ... den letzten Satz kann ich so nicht stehen lassen, weil der C64 der erste Computer war welcher (so ziemlich am Ende seiner Laufbahn) bei Aldi verkauft wurde.

    Es gab da sogar eine "Aldi" Version mit einem anderen Mainboard.

    Damals kamen Gerüchte auf, das es sich dabei um Vorserienboards des C65 handeln sollte.

    cu

    Interceptor

  18. Re: Eine Anmerkung dazu...

    Autor: blah 24.04.03 - 17:22

    Blah Blah Blah.....

    Die alte Leier früher war alles besser da konnten alle Assembler und die Programme kamen mit ganz wenig Speicher aus blah blah blah.
    Ja und hatte dein C64 Schreibprogramm eine komplexe Rechtschreib und Grammatikkontrolle. Konnte dein Rechner mehrere Task auf einmal und unabhängig voneinander ausführen. Oder waren andere nette Features die man gerne vergisst wie Drag& Drop oder Plug & Pray damals dabei.
    Wie wärs mit Harwareabstraktion nette Sache wer nicht bloss rumbastelt sondern ersthaft programmiert wird es zu schätzen wissen oder fändest du es schön für jede Soundkarten oder Modem eine andere Ansteuerung zu schreiben.
    Kostet alles Rechenzeit und Speicher. Und mal ehrlich ist es nicht schön sich die Standardsachen aus der Konserve ziehen zu können um sich dann aufs wesentliche zu konzentrieren als Monatelang Oberflächen und andere Sachen von Hand zu programmieren.

    Übrigens warum können die neuen ach so schlechten Compiler den Code auf die Multithreading fähigkeit der CPUS anpassen und optimieren.

    Ich mag den Fortschritt

    PS. im Verhältnis vom Preis der Ressourcen und dem Bedarf der Programme liegen wir heute besser als jemals zuvor.

  19. Re: C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

    Autor: Matthias Jaap 24.04.03 - 17:47

    Hallo,

    CK (Golem.de) schrieb:
    >
    > Ich glaub ein Atari oder zumindest ein
    > TOS-Nachfolger wird auch noch entwickelt, weiss
    > aber im Moment nicht, wie es da steht.

    Das erste Testboard wurde gerade vorgestellt, ist also noch ein langer Weg :-(

    Gruß,
    Matthias
    (Redakteur st-computer)

  20. Re: So ein Haufen Schrott!

    Autor: shiddz 24.04.03 - 17:56

    der c64 war erbärmlich? ein spielecomputer?

    man muss ihn verstehen, um sein wares leistungspotezial beurteilen zu können

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, München
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. PSYCHIATRISCHE KLINIK UELZEN gemeinnützige GmbH, Uelzen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27