Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Allgemein…

IBM: Kleinsten Festkörper-Lichtemitter entwickelt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IBM: Kleinsten Festkörper-Lichtemitter entwickelt

    Autor: Golem.de 02.05.03 - 11:27

    IBM hat nach eigenen Angaben den derzeit weltweit kleinsten Festkörper-Lichtemitter ("Solid-state Light Emitter") mit Kohlenstoff-Nanoröhrchen (Carbon Nanotubes) erzeugt. Der Lichtemitter wird elektronisch gesteuert und besteht aus einem einzelnen Molekül. Die Entwicklung deutet laut IBM darauf hin, dass die Eigenschaften von Carbon-Nanotubes neue Anwendungsmöglichkeiten in der Opto-Elektronik aufzeigen.

    https://www.golem.de/0305/25306.html

  2. Re: IBM: Kleinsten Festkörper-Lichtemitter entwickelt

    Autor: Eurofalter 02.05.03 - 11:58

    hehe, wird es dann tatsächlich in den PCs irgendwann mal so schön in allen Farben blinken wie in den alten Filmen?


    *ggg*

  3. Re: IBM: Kleinsten Festkörper-Lichtemitter entwickelt

    Autor: saufbold.de 02.05.03 - 12:30

    Dann könnte man den PC zu Weihnachten ins Fenster stellen... *g*

  4. Re: Festkörper-Lichtemitter

    Autor: chojin 02.05.03 - 12:34

    saufbold.de schrieb:
    > Dann könnte man den PC zu Weihnachten ins
    > Fenster stellen... *g*

    Hmmm, ich muss grad an Clarke W. Griswold denken ...

  5. Re: Festkörper-Lichtemitter

    Autor: clevershit 04.05.03 - 15:24

    Nur ganz nebenbei, aber bei dieser art von Opto-elektronischen Bauteilen geht es darum, mit ihrer Hilfe zu schalten und zu rechnen...nicht lustige Farben aus dem Rechner leuchten zu lassen. Zu diesem Zweck sind sie in ihrer Lichtintensität viel zu schwach....(zumindest in geringer Zahl)

  6. Re: Festkörper-Lichtemitter

    Autor: saufbold.de 04.05.03 - 16:30

    <klug>Aber bei 'Data' leuchten sie doch ganz toll...</klug>

  7. Re: Festkörper-Lichtemitter

    Autor: LET 25.02.04 - 09:28

    Ne, es soll schon Licht erzeugt werden, wie bei einer LED auch, nur dass es hier ein LET (Licht emittierender Transistor) wäre. Wenn man heute einen Bildschirm aus aus LED`s baut, dann ist ein Pixel 1 Quadratcentimeter groß. Mit solch kleinen Leuchtpunkten hingegen lassen sich ganze Arrays auf einem einzigen Chip unterbringen. Die Ansteuerelektronik kommt gleich mit dazu. So lassen sich also kleine Schriftbänder oder Anzeigentafeln aufbauen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Remseck-Aldingen
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  3. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Bechtle Onsite Services, Emden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  2. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.

  3. Live Captions: Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
    Live Captions
    Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    Mit dem Pixel 4 führt Google seine neue Funktion Live Captions ein: Sobald ein Video oder eine Audiodatei auf dem Smartphone startet, können automatisch erzeugte Untertitel angezeigt werden. Transkribiert wird komplett auf dem Gerät selbst - bisher aber nur auf Englisch.


  1. 17:41

  2. 16:29

  3. 16:09

  4. 15:42

  5. 15:17

  6. 14:58

  7. 14:43

  8. 14:18