1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Allgemein…

Vollautomatische Cocktail-Mixmaschine auf Linux-Basis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vollautomatische Cocktail-Mixmaschine auf Linux-Basis

    Autor: Golem.de 18.03.04 - 09:55

    Cocktails und Longdrinks zu mixen erforderte bislang einiges Geschick und vor allem Erfahrung. Fünf junge Freiburger Schüler haben jetzt einen Cocktail-Automaten auf Basis des BenHur Appliance Servers, der unter Linux läuft, entwickelt. Das Gerät ist ab dem 18.3. auf dem Pyramid-Stand auf der CeBIT 2004 im Einsatz.

    https://www.golem.de/0403/30363.html

  2. Re: Vollautomatische Cocktail-Mixmaschine auf Linux-Basis

    Autor: betatester 18.03.04 - 10:17

    Na dann Prost :)

  3. Re: Vollautomatische Cocktail-Mixmaschine auf Linux-Basis

    Autor: Nickname 18.03.04 - 10:20

    Waren es nicht Studenten? Schüler hört sich so jugendlich an. Und wo doch jetzt die Alkopops verboten werden sollen...

    Aber wenn ich auf den Screenshots richtig gesehen habe, dann sind die Tanks im Bauch des "Servers" nicht richtig verschlossen, sondern dort sind die Schläuche einfach so reingesteckt. Erstens wird doch dort der Transport erschwert.

    Zweitens, gärt der Inhalt (besonders Fruchtsäfte) und drittens ist das ganze Unhygienisch (auch hier besonders die nicht alkoholischen Flüßigkeiten).

    So'n Caipi müßte für den Mixer aber auch recht schwer sein, oder kann der sogar CrushedIce machen und ins Glas befördern? Mal abgesehen von Rohrzucker und zerstampften Limetten...

  4. Re: Vollautomatische Cocktail-Mixmaschine auf Linux-Basis

    Autor: nomad 18.03.04 - 10:20

    Habe ich gestern in Stern-TV gesehen, echt klasse Gerät.
    Und lustige Nerd-Kids ;)

  5. Re: Vollautomatische Cocktail-Mixmaschine auf Linux-Basis

    Autor: Sven Janssen 18.03.04 - 10:21

    dachte immer BenHur wäre ein Internet Gateway Box die mit Linux läuft.

    Sven

  6. Re: Vollautomatische Cocktail-Mixmaschine auf Linux-Basis

    Autor: Teerbaby 18.03.04 - 10:43

    Nur 10 Tanks ? Da ist das Angebot aber sehr beschränkt. Ansonsten aber eine wirklich nette Idee. ;D
    Wenn das Ding in Serie geht, wäre ich interessiert. ;) (HP BarJet C500)

  7. Re: Vollautomatische Cocktail-Mixmaschine auf Linux-Basis

    Autor: drake 18.03.04 - 10:53

    Die Idee find ich richtig gut, aber selber mixen macht einfach mehr Spaß ;o). Und da das Ding weder schütteln, rühren, seihen, pürieren oder dekorieren kann, mache ich mir um den Wert eines klassischen Barkeepers keine Sorgen.

    zum Wohl
    drake

  8. Re: Vollautomatische Cocktail-Mixmaschine auf Linux-Basis

    Autor: Stefan 18.03.04 - 10:58

    Hallo Nickname

    so siehts aus. Ein Caipi (und auch sonst jeder Cocktail) muss frisch gemacht sein und zwar von einem Barkeeper oder jemand der etwas davon versteht und nicht von einer Maschine.
    Cocktails trinken ist schließlich etwas schönes und das zuschauen beim Herstellen gehört einfach dazu.
    Abgesehen von den hygienischen Bedenken.
    Aber mal sehen, vielleicht bewegen wir uns immer weiter in Richtung Star Trek und bekommen irgend wann alles über einen Replikator "frisch" zubereitet

  9. Beam me up, "Scotchy"

    Autor: bl 18.03.04 - 11:56

    ...ein Glas Wasser, 16 Grad, bitte.

  10. Gibts aber schon!

    Autor: MalAmRande 18.03.04 - 11:59

    Ich war neulich in München im 4004 und da hat der Barkeeper auch nur Eis ins Glas getan, eine Zahl gedrückt, gewartet und etwas Obst ans Glas gehangen.

    Das Ding bei ihm sah allerdings etwas durchgestylter aus und ist für Studenten mit Sicherheit nicht zu bezahlen.

  11. Re: Vollautomatische Cocktail-Mixmaschine auf Linux-Basis

    Autor: kressevadder 18.03.04 - 12:11

    Da müsste noch ne RAID Lösung her. On the fly noch nen hektolieter Barcady reinstöpseln. Wir bestimmt noch...

  12. mixmaschine

    Autor: meischder 18.03.04 - 12:39

    servus leutz,

    also die kiste steht grad im moment 10m luftlinie weg.
    bin am selben stand auf der cebit.

    also die ksite soll ja den barkeeper net ablösen! denn ein guter cocktail muss selbst zubereitet sein, denn erst dann schmeckt er individuell. nicht nach genauer cl.
    aber der punkt liegt ja darauf, dass eine spezielle linux grundlage benutz wurde um dies ganze zu ermöglichen. es stellt ja ein gimick dar. aber locker ist des teil schon, wenn man geschwind was habeb will muss man grad für die messe net großartig zeugs selbst mixen.

    wegen der hygiene ist au koi großartiges prob, denn die schläuche sind teflon beschichtet.

    gruß aus hannover

  13. Re: Gibts aber schon!

    Autor: chojin 18.03.04 - 12:49

    Ich erinnere mich da an den Mix-Automaten in Syberia - der war schick ;)

    Prinzipiell mag ich nen Mai Tai aber auch lieber handgeschüttelt als aus nem Automaten. Allerdings... für den Uni-Campus evtl. keine schlechte Idee: Geld rein, Cocktail raus :)

  14. Absolut überdimensioniert

    Autor: kressevadder 18.03.04 - 12:52

    Was nützt diese Power Hard- und Software wenn sämtliche Clients nach vier Stunden "abgestürzt" sind ?

  15. Re: Absolut überdimensioniert

    Autor: d43M0n 18.03.04 - 12:57

    kressevadder schrieb:
    >
    > Was nützt diese Power Hard- und Software wenn
    > sämtliche Clients nach vier Stunden "abgestürzt"
    > sind ?

    Ich kann dir nicht folgen? Welche Clients? 4h?

  16. Re: Absolut überdimensioniert

    Autor: simzala 18.03.04 - 13:06

    hihihi

    ich denke er meint die klienten (clients) des automatisierten barmixer,
    also die die das zeugs saufen dass der mixt ;-)

  17. Gibt es schon lange hier!!!

    Autor: Flo 18.03.04 - 13:10

    Die ist in einigen Münchner Discos im Einsatz!!! habs elber schon einen davon getrunken, schmeckt sehr geil die Cocktails aus der Maschine und die Zutaten sind immer gleich gut dosiert!

    http://www.munich-partyguide.de/rep/26

  18. @Golem

    Autor: Angel 18.03.04 - 15:25

    Es heisst "LC-Display", nicht "LCD-Display".

  19. Re: Vollautomatische Cocktail-Mixmaschine auf Linux-Basis

    Autor: dstructiv 18.03.04 - 22:59


    > So'n Caipi müßte für den Mixer aber auch recht
    > schwer sein, oder kann der sogar CrushedIce
    > machen und ins Glas befördern? Mal abgesehen von
    > Rohrzucker und zerstampften Limetten...

    ...irgendwas muss doch auch noch für version 2 und 3 über bleiben ;-)

  20. Vor der LPI-PRüfung noch ein drink

    Autor: madd 19.03.04 - 15:43

    .... das beruhigt die nerven.

    ;-)

    maddd

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, München, Frankfurt
  2. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  3. Polizeipräsidium Niederbayern, Landshut, Straubing, Passau
  4. Polizeipräsidium Mittelfranken, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13