1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Allgemein…

Global WIN bringt 450-Watt-Netzteil mit Display

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Global WIN bringt 450-Watt-Netzteil mit Display

    Autor: Golem.de 19.04.04 - 11:33

    Der taiwanesische Hersteller Global WIN hat zwei 450-Watt-ATX-Netzteile vorgestellt, die insbesondere für Besitzer von High-End-PCs, Übertaktungs- und Modding-Fans gedacht sind. Beide Netzteile sollen durch Nachlauf beim Ausschalten für ein sicheres Abkühlen der Gehäuseinnentemperatur sorgen, die teurere Version verfügt zudem über ein Status-LCD zur Lüfterüberwachung, sicherlich kein Standard-Feature.

    https://www.golem.de/0404/30843.html

  2. Nachlauf ist Unsinn

    Autor: jtsn 19.04.04 - 11:39

    > Eine "Asynchronous Temperature Protection" (ATP) getaufte
    > Schutzfunktion sorgt zudem dafür, dass nach dem Herunterfahren des
    > Rechners die Lüfter weiter laufen, solange bis das System auf 45
    > Grad Celsius heruntergekühlt wurde. Dabei werden auch bis zu zwei
    > externe Lüfter und der CPU-Lüfter weiter betrieben.

    Wenn das System im Betrieb über 40 °C hat, dann ist die Kühlung sowieso fehlkonstruiert, daran ändert auch ein Nachlauf nichts mehr.

    Mit dem Abschalten der Spannungsversorgung werden augenblicklich sämtliche Wärmewellen im Gehäuse beseitigt, Zwangskühlung ist dann nicht mehr notwendig.

    ciao, jtsn

  3. Re: Nachlauf ist Unsinn

    Autor: :-) 19.04.04 - 11:49

    Ja ja, aber wie beim Auto kann es nach dem Ausschalten zu Hitzestaus kommen. Manche Autos schalten ja auch im Stillstand den Lüfter ein. Es geht ja um die Hitzeabfuhr in den Röhren. Dem Prozessor solls egal bleiben; ausgeschaltet gelten die Lagertemperaturen und die sind eh höher.

    Aber was solls, ich kann sowieso nur lachen.

    Bei Großrechner seh ich das alles ja noch ein, aber hier???

  4. Re: Nachlauf ist Unsinn

    Autor: Mephisto 19.04.04 - 11:51

    seh ich nicht so...
    wenn du ne herdplatte anhast un die ausmachst produziert die trotzdem noch wärme... und der prozessor ist nicht nach abschalten gleich wieder bei 20° sondern braucht auch seine zeit um abzukühlen... ebenso ist das mit grafikkarte, speicher und fesplatte... das braucht alles seine zeit und mit der nachlaufsteuerung verhinderst du das nen hitzestau im gehäuse bekommst...

    mag sein das dein system nicht drauf geht bei der ganzen sache aber aufjedenfall ist zuviel hitze nicht gut...

    du solltest auch an die denken die nen silent-system haben... die komm schon mal auf nen bischen höhere temps und die werden dann noch langsam auf einen unkritische level runter gefahren...

  5. Re: Nachlauf ist Unsinn

    Autor: krille 19.04.04 - 12:24

    Mephisto schrieb:
    > seh ich nicht so...
    > wenn du ne herdplatte anhast un die ausmachst
    > produziert die trotzdem noch wärme...

    Unfug!

    Die strahlt vielleicht noch Wärme ab, aber produziert keine mehr!

    Nachlauf ist Unsinn!

  6. Re: Nachlauf ist Unsinn

    Autor: Survivor 19.04.04 - 12:26

    > wenn du ne herdplatte anhast un die ausmachst
    > produziert die trotzdem noch wärme... und der
    > prozessor ist nicht nach abschalten gleich
    > wieder bei 20° sondern braucht auch seine zeit
    > um abzukühlen...
    > [...]
    > du solltest auch an die denken die nen
    > silent-system haben... die komm schon mal auf
    > nen bischen höhere temps und die werden dann
    > noch langsam auf einen unkritische level runter
    > gefahren...

    Wenn im laufenden Betrieb schon dermaßen hohe Temperaturen im Gehäuse herrschen, dass eine Kühlung nach dem Ausschalten tatsächlich Sinn machen würde, hat man wohl ganz andere Probleme. Ansonsten ist diese Nachlaufkühlung tatsächlich Käse ... ein Prozessor ist eben KEINE Herdplatte die noch 10 Minuten bei 100 Grad weiterglüht, sondern ein winziges Stückchen Silizium, das sich zwar extrem schnell erhitzt [ohne Kühlung stirbt ein aktueller Prozessor in 2-3 Sekunden den Hitzetod], aber auch schnell wieder abkühlt. Gleiches gilt für die anderen Komponenten.

    -M

  7. Display?

    Autor: Mayday 19.04.04 - 12:36

    Wo ist dieses Dislay denn dann? Auf der Rückseite? Das wäre dann ja äußerst brauchbar ...
    und daß es dann blinkt und brummt ist doch auch eine eher überflüssige Funktion, da erscheint mir sogar der Nachlauf sinnvoller ...
    und was soll der Kunde dafür berappen? Mit 150 Euro sind sie wahrscheinlich dabei ... So viel Geld, das ist doch Wahnsinn.

  8. Re: Nachlauf ist Unsinn

    Autor: Gandalf 19.04.04 - 12:45

    Außerdem (ich weiß es wurde bereits gesagt ;) ) frage ich mich wieso ein Nachlaufen Sinn machen soll wenn die Kühlung funktioniert. Wenn meine Kühlung läuft und mein System auf einer akzeptablen Betriebstemperatur hält und ich dann alle Wärmeproduzierenden Quellen vom Netz trenne (und somit auch die Kühlung) wie soll da bitte noch Hitze erzeugt werden? Wo kommt Hitze her wenn keine produziert wird und das System vorher (bis zum ausschaltmoment) gekühlt wurde??? Kann mir das einer erklären? Nachlaufen ist absoluter Schwachsinn.

  9. Re: Display?

    Autor: :-) 19.04.04 - 12:49

    Mir ist schon eines klar: Erstmal den billigsten Pc kaufen und dann mit der dreifachen Summe umrüsten :-)

    Eines sollte man nicht vergessen, Energie kann man weder erzeugen noch vernichten, nur umwandeln. Wenn die Hitze von der CPU weg ist, dann landet sie im 10 Quadratmeter Dachstübchen und wenn das nicht voll klimatisiert ist, dann saugen die Lüfter eben wieder die heiße Luft aus dem Raum an.

  10. Re: Nachlauf ist Unsinn

    Autor: . 19.04.04 - 13:08

    Das ist eigentlich ganz einfach: Diejenigen, die unbedingt die coolsten Oberchecker auf den Lanparties sein wollen brauchen dieses Teil natürlich unbedingt. Diejenigen, die sich ihre Gedanken drüber machen, werdens wohl eher nicht kaufen. Somit wird sichs sicher gut verkaufen :-)

    Um auf das Thema "Komponente ausschalten = thermisch sicher" zurück zu kommen: Ganz so ist es nicht. Natürlich wird keine Wärme mehr erzeugt, wenn Du keine Energie mehr zuführst. Generell ist die Erzeugung von Energie ein Ding der Unmöglichkeit, aber die Menschheit bringt sie gern von einer Form in eine andere um sie besser zu nutzen.

    Was aber nicht stimmt ist, dass einer Komponente nichts passieren kann, wenn sie nícht weitergekühlt wird. Viele Bauteile speichern eine Menge thermischer Energie, die sie nach dem Ausschalten abgeben. Als Beispiel könnte man hier Lampen von Videobeamern bringen. Auch dort wird nach Ausschalten gekühlt um die Lebensdauer der Lampe bis aufs dreifache zu Verlängern! Natürlich gilt das nicht für alle Trümmer, die Du IT-technisch irgendwo verbauen kannst, da manche mehr Energie speichern als andere. Meiner Meinung nach spielt das bei Prozessoren eine untergeordnete Rolle, denn es wird kaum jemand seine CPU bis zu ihrem Tod betreiben, da sie dann sowieso schon veraltet ist. In meinem früheren Arbeitsleben als EDV-Techniker musste ich keinen Prozessor tauschen, der nicht Opfer eines festgefahrenen Lüfters wurde.

    Ausserdem sind wir bisher ohne Nachlauf ausgekommen und ich denke, wir schaffens für erste auch weiterhin :-)

  11. Re: Nachlauf ist Unsinn

    Autor: :-) 19.04.04 - 13:27

    Ich gehe mal davon aus, dass hier weniger die CPU nachgekühlt werden soll, als die Flüssigkeit in den Hitzerohren, denn die muß ja eine hohe Wärmekapazität haben (sonst wären sie für den Hitzetransport ungeeignet). Mit anderen Worten, wenn der Rechner mal ausgeschaltet wurde (warum auch immer :-), dann wird er bis zum nächsten Einschalten schonmal "vorgekühlt". :-)

  12. Re: Global WIN bringt 450-Watt-Netzteil mit Display

    Autor: Lüfter OBEN? 19.04.04 - 14:31

    Nein, liebes Golem-Team, der Lüfter bei dem kleinen Netzteil sitzt natürlich nicht OBEN, sondern UNTEN.

    Man achte auf die Schrauben an der Rückseite. Das Netzteil liegt auf dem Foto sichtbar "kopfüber".

    Ein Lüfter OBEN wäre auch komplett sinnlos ;-)

  13. Re: Nachlauf ist Unsinn

    Autor: yxz 19.04.04 - 15:45

    :-) schrieb:
    >
    > Ja ja, aber wie beim Auto kann es nach dem
    > Ausschalten zu Hitzestaus kommen. Manche Autos
    > schalten ja auch im Stillstand den Lüfter ein.
    > Es geht ja um die Hitzeabfuhr in den Röhren.

    Röhren? Hab ich was verpasst?

  14. Re: Global WIN bringt 450-Watt-Netzteil mit Display

    Autor: :-) 19.04.04 - 15:46

    Ich würde es auch mit dem Lüfter nach unten einbauen, damit auch die Wärme der übrigen Teile (die keine Wasserkühlung haben) abgesaugt werden kann. Wenn an der Rückwand des Rechners eh ein Lüfter angebracht ist, wäre es freigestellt und ich könnte einen separaten Luftstrom für das Netzteil schaffen (ob oben oder seitlich). So ganz sinnlos wäre es nicht. Frage ist nur, ob ich das dann auch festschrauben kann, da es nicht der Norm entspricht. :-)

  15. Re: Nachlauf ist Unsinn

    Autor: nur nicht jammern 19.04.04 - 16:13

    da geht es mehr ums Netzteil - durch den Intel Schwachsinn mit den 5VSB mittlerweile schon auf 2.5A aufgebohrt entsteht gerade im Stand-By mittlerweile schon etiliches an Wärme, sodas es für die Netzteile meistens beim Abschalten kritisch wird. Ausnahme man schaltet das Teil über eine Steckosenleiste aus.

  16. Re: Nachlauf ist Unsinn

    Autor: :-) 19.04.04 - 16:38

    Vielleicht hab ich schon wieder zu weit gedacht... :-)

    Aber bei Abkühlung von Gehäusewänden denke ich natürlich an Wasserkühlsysteme zwischen Prozessor und Gehäuseaußenwand, an die ja die Prozessorwärme weitergeleitet wird. (Stichwort Übertaktung der CPU) Nur in diesem Zusammenhang habe ich einen Sinn im "Nachlaufen" gesehen.

  17. ???

    Autor: kindergarten 19.04.04 - 18:34

    Artikel:

    >Zusätzlich verfügt das Global-WIN-Netzteil-Topmodell über eine Art >Status-Display, das mittels bunter LEDs Informationen zur aktuellen >Spannungsversorgung optisch darstellt: Bei 0 Watt leuchtet blinkt es >rot, zwischen 1 und 300 Watt scheint es blau, zwischen 301 und 400 >Watt violett und bei 401 bis 450 Watt red. Werden 450 Watt >überschritten, warnen ein rotes Leuchten und Alarmton den Anwender.

    Was passiert zwischen 400 und 450 Watt? Es leuchtet red, also rot? Wohl kaum, denn rot wird's ja erst ab 450 Watt.

    Irgendwie ist da der Wurm drin.

    Wie im kindergarten!

  18. (???)++

    Autor: kindergarten 19.04.04 - 18:35

    Außerdem leuchtet und blinkt es gleichzeitig.

  19. Re: Nachlauf ist Unsinn

    Autor: B.D. 19.04.04 - 18:40

    Finde ich nicht unbedingt, dass das Unsinn ist, mit dem Nachlauf. Insbesondere die Festplatten mit Ihrer großen metallischen Masse heizen sich gut auf. Besonders kritisch ist dies, wenn man mehrere Platten eingebaut hat. Und die leiden beim Ausschalten besonders. Und die heizen dem System (und sich selbst) kurz nach dem Ausschalten ganz kräftig ein! Da kann man sich dann leicht mal die Finger dran verbrennen! Von daher finde ich die Idee nicht schlecht.

  20. Re: Nachlauf ist ...

    Autor: un - sinn ?! 19.04.04 - 20:42

    Hi,

    Wenn ein PC läuft geben Prozessor, Graka, und Festplatten die meiste Hize ab.
    So wie TV-karten/SCSi/PCI/IDE~Raid~controller.
    Danach kommen die Onboard PCI/AGP/RAM kontroller dann der Speicher.
    - Wenn man dem PC den Strom abdreht dann wird keine Weitere Wärme mehr zusätzlich produziert.
    - Für alle Gilt jedoch:
    Wer ein langes Leben will, der muss cool bleiben.
    Grund: Einige Komponenten wie z.b. Elektrolytkondensatoren altern durch physikalisch/chemische Reaktionen. Bei hohen Temperaturen und unter Über-belastung altern die Bauteile besonder schnell.

    In einem reinen Luftkühlsystem z.b. in einem Midi-Tower würde eine "passive" Nachkühlung durch das Netzteil schon was ausmachen.
    Die in Kühlern gespeicherte Wärmeenergie würde an die durchströmende Luft abgegeben, anstatt sich gelichmässig über das Mainboard und Leiterbahnen zu verbreiten, um dann z.b. verlötete Elko's auf-zu heizen.
    - Trotzdem Ist in Härtefällen ein anderes Kühlkonzept zu wählen!
    Entweder passive heatpipe-Kühlung oder Flüssigkeitskühlung.
    Mit Wasser oder Öl. Auf Wärmetauscher - basis.
    - Zugegeben; der Einwand, man würde seinen PC niemels länger nutzen als bi zur Ausfallzeit der verbauten Komponenten mag stimmen, ob der rasanten Entwicklung.
    - Für mich stellt sich eine solche Frage aber garnicht.
    Ich werde mal abwarten was und PCI-Express und der ATX-NachfolgeStandart bringen werden.
    Werde also vermutlicherst 2005/6 mein 2003'er system aufrüsten/ersetzen.
    mfG marc

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Ludwigsburg, Böblingen
  2. über PRIMEPEOPLE AG, Stuttgart
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. VetterTec GmbH, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling...
  2. 777€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Akku-Rasentrimmer für 65,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...
  4. (u. a. be quiet! Shadow Rock Slim CPU-Kühler für 29,99€, be quiet! Dark Rock TF CPU-Kühler...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme