Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Allgemein…

Cool Chips: Prototypen-Fabrik für Nano-Kühltechnik eröffnet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cool Chips: Prototypen-Fabrik für Nano-Kühltechnik eröffnet

    Autor: Golem.de 19.04.04 - 14:16

    Der in Gibraltar sitzende Hersteller Cool Chips hat nun eine Prototypen-Fabrik in Betrieb genommen, um seine gleichnamige, auf Quanten-mechanischen Effekten basierende Kühltechnik besser für verschiedene Einsatzzwecke testen zu können. Die bereits im Mai 2002 angekündigte Cool-Chips-Kühlung besteht aus Wafer-dünnen Chips, in denen Elektronen dazu genutzt werden, Hitze mechanikfrei von einer Seite einer Vakuum-Diode zur anderen zu tragen - der Einsatzbereich soll vom Chip bis zum Kühlschrank reichen.

    https://www.golem.de/0404/30867.html

  2. Datt ding solle die mal für bierdose rausbringe...

    Autor: Zang 19.04.04 - 14:35

    ..dat wäre doch echt mal was.oder Kleidung mit AC.

  3. Re: Datt ding solle die mal für bierdose rausbringe...

    Autor: ShadowSAW 19.04.04 - 14:40

    da möcht ich lieber ne Kleidung mit ner Heizung, im Winter Modell fliegen is kalt *brrrr*.

  4. Re: Datt ding solle die mal für bierdose rausbringe...

    Autor: cfi 19.04.04 - 14:49

    Zumindest fuer die Schuhe gibt's doch schon Einlagen zum Heizen der Fuesse - ist beim Segelfliegen in luftigen Hoehen seeeehr angenehm :-)

    Allerdings waeren verbesserte Versionen solcher Waferstueckchen natuerlich deutlich praktischer - die koennte man fest im Schuh installieren, mit Batterien in den Absaetzen.
    Das waer' dann ein Spass im Flughafen-Security-Check ;-)

  5. Re: Datt ding solle die mal für bierdose rausbringe...

    Autor: davediddly 19.04.04 - 15:17

    Yepp, Terroristen mit beheizten Schuhen und gefälschten Nokia-Akkus...

  6. Re: Cool Chips: Prototypen-Fabrik für Nano-Kühltechnik eröffnet

    Autor: :-) 19.04.04 - 15:21

    mmmh, wenn ich mich mit der Erwartung von 5000 Watt pro qcm ans Werk mache und dann feststelle, es sind nur 3 Watt, dann würde ich kalte Füße bekommen und nochmal nachrechnen. :-)

  7. Re: Cool Chips: Prototypen-Fabrik für Nano-Kühltechnik eröffnet

    Autor: Subbie 19.04.04 - 16:23

    der gedanke is mir auch durch den kopf geschossen.... die leistung muss ja nur vertausendfacht werden... kinderspiel, geht schon irgendwie ^^

  8. Gibt es doch schon längst - Peltierelemente

    Autor: D-FENS 19.04.04 - 20:51

    Nix Neues - Gibt's in jedem Overclocker-Shop. Soweit ich weiß ist die Effizienz auch viel höher als diese Dinger hier in den News.
    ...oder hab ich jetzt was nicht mitgekriegt?!

    MfG

  9. Re: Das Ende der Peltierelemente

    Autor: blackshark 20.04.04 - 12:55

    HI D-fens!

    Klar haste recht, die Peltierelemente funktionieren ja auch mit Spannung anlegen und dann wird eine Seite kalt, die andere warm...

    Das interessante ist nur, dass, wenn diese Firma irgendwann mal Chips mit vernünftiger Kühlleistung (bis zu "5.000 Watt pro Quadratzentimeter" sollen ja möglich sein) rausbringt, Peltierelemente im Vergleich dazu alt aussehen.

    Im Moment scheint mir die Technik aber alles andere als einsatzbereit zu sein (zumindest für Prozessoren ist 5W pro cm² ein Witz). Is ja auch nur ne PROTOTYPENfabrik, was die da aufgebaut haben.

    Aber so ist es nun mal in der Forschung...
    Irgendwo fängt es immer an (zB. mit 8MHz bei den PC-Prozessoren) und mit der Zeit reift /entwickelt sich die Technik.

    mfG,

    blackshark

  10. Re: Das Ende der Peltierelemente

    Autor: moos 21.04.04 - 14:26

    mm.. 5000 W/cm² und wie bringe ich die dann von der anderen chipseite weg? lol

    und was mache ich mit den wahrscheinlich nochmal 5000 W/cm² die für den betrieb des chips anfallen?

  11. Re: Das Ende der Peltierelemente

    Autor: :-) 21.04.04 - 18:00

    Vielleicht ist es ein schneller Brüter???

  12. Re: Das Ende der Peltierelemente

    Autor: djOOO 22.04.04 - 02:03

    ich denke mal das ist so gemeint das 5W LEISTUNG abgepumpt werden.
    und das es mehr und mehr eine ENERGIERÜCKGEWINNUNG ist!!!

    wenn du eine cpu hast die 100W verbraucht und 80W in form von
    wärme abgibt bräcuhte man derzeit 4*4cm zusätzliche chipfläche
    und dieser chip verbraucht trotzdem nur 100W!!!

    und 1. die technik wird so weitergehen das die 80W
    gleich wieder rückgewonnen werden (sodass unterm strich die
    cpu nur 20W verbraucht) und 2. bei 50W/mm2 bräuchte
    die cpu nur noch von diesem coolchip "umrandet" oder
    durchsetzt werden und ....
    energie aus temperaturunterschieden zu gewinnen
    ist ja schon seit den elektronischen thermometern bekannt
    ---> wir brauchen keine kühlpropeller mehr...
    das bedeutet das die nächste kühlschrankgeneration
    soviel verbraucht wie die glühbirne die drinne leuchtet
    wenn man den mal offen lässt...

  13. Re: Das Ende der Peltierelemente

    Autor: :-) 22.04.04 - 09:55

    <<<ich denke mal das ist so gemeint das 5W LEISTUNG abgepumpt werden.
    und das es mehr und mehr eine ENERGIERÜCKGEWINNUNG ist!!!

    Auch eine Wärmepumpe braucht (nicht "verbraucht") Energie. Ein Kühlschrank produziert mehr Wärme als Kälte.

    <<<wenn du eine cpu hast die 100W verbraucht und 80W in form von
    wärme abgibt bräcuhte man derzeit 4*4cm zusätzliche chipfläche
    und dieser chip verbraucht trotzdem nur 100W!!!

    Wenn ein Chip 100 Watt braucht, dann liegt das an seinem Innenwiderstand. Bei 1,4 Volt und 20 Milliohm fließen dann 70 Ampere. So erklären sich die 100 Watt. Diese "Energie" liegt dann in Form von Wärme vor. Ein Berechnungsergebnis der CPU ist eine Information aber keine Energieform. :-) Physikalisch gesehen ist so ein Chip nur eine Herdplatte. OK, bei 3 GHz geht auch etwas Energie in gesendeter-Strahlung über, die wird aber spätestens an den Metallwänden des Computer-Gehäuses wieder in Wärme gewandelt.

    Stell dir einfach eine Wippe vor: Auf der linken Seite liegt ein Stein auf der Wippe, also ist sie nach "links" gekippt. "Links" ist deine Information. Nimmst du den Stein von der linken Seite und hebst ihn auf die rechte, dann brauchst du Energie dazu. Jetzt ist die rechte Seite unten. Die neue Information heißt jetzt "Rechts". Die Energie brauchst du zu 100% für das anheben des Steines. Bei einem kleinen Stein kommt man allerdings nicht so ins Schwitzen. :-)

    <<<und 1. die technik wird so weitergehen das die 80W
    gleich wieder rückgewonnen werden (sodass unterm strich die
    cpu nur 20W verbraucht)

    Was macht die CPU mit den 20 Watt???

    <<<und 2. bei 50W/mm2 bräuchte
    die cpu nur noch von diesem coolchip "umrandet" oder
    durchsetzt werden und ....
    energie aus temperaturunterschieden zu gewinnen
    ist ja schon seit den elektronischen thermometern bekannt
    ---> wir brauchen keine kühlpropeller mehr...
    das bedeutet das die nächste kühlschrankgeneration
    soviel verbraucht wie die glühbirne die drinne leuchtet
    wenn man den mal offen lässt...

    Ein Kühlschrank ist eine Wärmepumpe, sie bewegt die Wärme aus dem Inneren des Schrankes auf dessen Rückseite. Damit wird die Rückseite des Kühlschranks heiß. Dazu kommt noch die Wärme, die die Pumpe selbst abgibt. Aus der Vorstellung, man könnte die Wärme aus dem Kühlschrank in Strom umwandeln, damit der Zähler rückwärts läuft, wird leider nie was werden.

  14. Re: Das Ende der Peltierelemente

    Autor: djOOO 24.04.04 - 03:45

    stell dir mal vor die cpu ist ein motor der ein see aufpeitscht
    (nehmen wir mal an diese energie geht nicht verloren, sodass der see
    immer unruhiger wird quasi ein wellenbad)
    nun kommt die cooltechnik dazu....
    hier bauen wir einen generator der in dem see platziert wird
    und diese bewegungsenergie wieder in strom umwandelt...
    und als effekt den see "beruhigt" (KÜHLT!)..
    der gewonnene strom wird gleich wieder zum motor eingespeist
    der den see ja aufpeitschen tut...

    der motor hat 100W .... der generator liefert 80W

    der rest ist verlustleistung

    jetzt capice??

  15. Re: Das Ende der Peltierelemente

    Autor: djOOO 24.04.04 - 03:45

    stell dir mal vor die cpu ist ein motor der ein see aufpeitscht
    (nehmen wir mal an diese energie geht nicht verloren, sodass der see
    immer unruhiger wird quasi ein wellenbad)
    nun kommt die cooltechnik dazu....
    hier bauen wir einen generator der in dem see platziert wird
    und diese bewegungsenergie wieder in strom umwandelt...
    und als effekt den see "beruhigt" (KÜHLT!)..
    der gewonnene strom wird gleich wieder zum motor eingespeist
    der den see ja aufpeitschen tut...

    der motor hat 100W .... der generator liefert 80W

    der rest ist verlustleistung

    jetzt capice??

  16. Re: Das Ende der Peltierelemente

    Autor: :-) 26.04.04 - 01:23

    Falls sich das auf Peltierelemente beziehen sollte...

    1.
    Du nimmst zwei Drähte aus verschiedenen Metallen und lötest die an den Enden zusammen. Erhitzt du nun ein Ende, dann wird das andere entsprechend kühler. Gleichzeitig fließt ein Strom durch deine beiden Drähte.

    2.
    Du unterbrichst einen Draht und schickst nun selber Strom hindurch. Jetzt wird die eine Verbindungsstelle heiß, die andere kalt.

    Welchen von beiden Effekten möchtest du denn benutzen? (beide gleichzeitig geht nicht)

    Wenn du Strom hindurchschickst, dann kannst du mit dem einen, kalten Ende deinen Prozessor kühlen, aber ich glaube nicht, dass du gleichzeitig den Prozessor kühlen kannst und mit dem zweiten, heißen Ende, deine Wohnung aufheizt und dabei auch noch Strom aus dem Draht gewinnen kannst.

    Um Wärme von deinem Prozessor abtransportieren zu können, mußt du Energie aufwenden.

    Du könntest in deinem Seebeispiel einen zweiten Wellenmotor von 100 Watt einbauen, wenn der gegenphasig arbeitet, löschen sich die Wellen aus und dein See ist "arschglatt" :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Grand City Property, Berlin
  2. Qimia GmbH, Köln
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. (-52%) 13,33€
  3. (-75%) 7,49€
  4. (-15%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
    Coachingbuch
    Metapher mit Mängeln

    Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
    Von Cornelia Birr

    1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
    2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
    3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
      Square Enix
      Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

      Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

    2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
      FTTB
      Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

      Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

    3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
      IT-Sicherheit
      Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

      Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


    1. 00:02

    2. 18:29

    3. 16:45

    4. 16:16

    5. 15:50

    6. 15:20

    7. 14:40

    8. 13:50