1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Allgemein…

Microsoft: Knochen-Mikro soll Sprachübertragung verbessern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft: Knochen-Mikro soll Sprachübertragung verbessern

    Autor: Golem.de 29.06.04 - 11:08

    Forscher bei Microsoft wollen mit einem neuen Ansatz die Aufnahmequalität von Mikrofonen verbessern, indem sie störende Nebengeräusche eliminieren. Dabei nutzt man die Eigenschaft des menschlichen Körpers aus: Der Körper bzw. die Knochen vibrieren beim Sprechen.

    https://www.golem.de/0406/32038.html

  2. Re: Microsoft: Knochen-Mikro soll Sprachübertragung verbessern

    Autor: Joghurt 29.06.04 - 12:17

    Aha, und wo liegt beim Knochenmikrofon der Vorteil zum klassischen Kehlkopfmikrofon?

  3. Re: Microsoft: Knochen-Mikro soll Sprachübertragung verbessern

    Autor: Bieter Dohlen 29.06.04 - 12:21

    Sieht mit 'nem Handy scheiße aus! ;-)

  4. Re: Microsoft: Knochen-Mikro soll Sprachübertragung verbessern

    Autor: Naddel 29.06.04 - 12:26

    ja das knochenmikrofon kannst du dir in's schienbein operieren lassen. dort siehts keiner und du hast es immer dabei. das geht mit dem kehlkopfmikro nicht, weil das muss ja am kehlkopf sein.

  5. Re: Microsoft: Knochen-Mikro soll Sprachübertragung verbessern

    Autor: NemesisTN 29.06.04 - 12:26

    Vorteil ist das die Stimme nicht mehr so blechern klingt.
    Da das Signal von einem normalem Mike und dem Knochenmikro verbunden wird.

    Da das Knochenmikro nur die Stimme aufnimmt, wird dessen Signal wohl zum herausfiltern der Hintergrundgeräusche des normalen Mikros benutzt, auf diese Weise hat man vom normalen Mikro nur noch die Stimme, ohne Nebengeräusche.

  6. Re: Microsoft: Knochen-Mikro soll Sprachübertragung verbessern

    Autor: sleipnir 29.06.04 - 13:10

    Die Frage ist doch wie immer: Braucht die Welt Knöpfe im Ohr die Vibrationen abtasten? gibt es denn keine andere Möglichkeit SPracherkennung zu verbessern z.B. ein nachgebautes Ohr mit "Hirn" dran was Nebengeräusche filtert?

    Diese Hardwarelösung wäre vermutlich besser als einen mitunter schmerzenden Knopf im Ohr zu haben.

    PS.: o.g. habe ich nicht zur bloßen Kritik an M$ geschrieben!

  7. Re: Microsoft: Knochen-Mikro soll Sprachübertragung verbessern

    Autor: rhalgaln 29.06.04 - 13:38

    ...
    Dabei liegt eine Scheide am Schädelknochen vor dem Ohr an
    ...

    Ist das nicht unanständig ?
    Gibt es da eine Altersbeschränkung beim Kauf ?
    Können wir mit Golem Nachrichten rechnen, die keine sinnenstellenden Wortfehler haben ? (Scheibe ist irgendwie nicht das gleiche wie Scheide) ;)

  8. Re: Microsoft: Knochen-Mikro soll Sprachübertragung verbessern

    Autor: :-o 29.06.04 - 13:43

    Warum ist das Wort 'Scheide' unanständig? Es kommt doch wohl immer auf den Kontext an!

    :-o

  9. Re: Microsoft: Knochen-Mikro soll Sprachübertragung verbessern

    Autor: RicoS 29.06.04 - 14:12

    Jepp genau da kenn ich ein paar Leute denen tät so ein neue Gehirn nicht schaden ;-)

  10. Re: Microsoft: Knochen-Mikro soll Sprachübertragung verbessern

    Autor: Neutrino 29.06.04 - 14:49

    ...weil sich um einen sarkastischen und lustigen Beitrag von rhalgaln handelt...

  11. Technologie Namen

    Autor: Nobbi 29.06.04 - 16:08

    Ich bekomme langsam das kotzen. Die Amis denken sich immer solche dummen Namen für ihre neuen Techniken aus... "Who is talking to you - WITTY"

    So ein Schwachsinn.....
    Die Amis müssen auch in jeder Disziplin übertreiben...

  12. Re: Technologie Namen

    Autor: Frank 29.06.04 - 16:58

    Naja, NEU ist diese Benennungsart ja nicht.
    Ich denke da nur an "TWAIN" = technology without any interesting name.

    Außerdem ist der Name zweitrangig, hauptsache, es funktioniert.

  13. Re: Technologie Namen

    Autor: solence 29.06.04 - 17:25

    Question: What is TWAIN an acronym for?

    Answer: An image capture API for Microsoft Windows and Apple Macintosh operating systems. The standard was first released in 1992, and is currently ratified at version 1.9 as of January 2000. TWAIN is typically used as an interface between image processing software and a scanner or digital camera.

    The word TWAIN is from Kipling's "The Ballad of East and West" - "...and never the twain shall meet...", reflecting the difficulty, at the time, of connecting scanners and personal computers. It was up-cased to TWAIN to make it more distinctive. This led people to believe it was an acronym, and then to a contest to come up with an expansion. None were selected, but the entry "Technology Without An Interesting Name" continues to haunt the standard. "

    (Borrowed with permission from The Free On-Line Dictionary of Computing).

    [Quelle: www.twain.org]

  14. Microsoft macht´s

    Autor: Jimmy 29.06.04 - 17:42

    Microsoft macht´s das war schon immer so. Billy boy verdient es der reichste man der Welt zu sein.

  15. Re: Microsoft: Knochen-Mikro soll Sprachübertragung verbessern

    Autor: Held in Strumpfhosen 30.06.04 - 02:24

    Das Messer steckte in der Scheide!!!

    Kung Fu oder Alfred Hitchcock ???

  16. Re: Microsoft: Knochen-Mikro soll Sprachübertragung verbessern

    Autor: Mailo 16.05.09 - 20:58

    russ meyer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen
  3. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  4. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,96€
  2. 0,99€
  3. 4,99€
  4. 51,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Prozessor: ARM-Server-CPUs werden in Azure und Supercomputern verbaut
    Prozessor
    ARM-Server-CPUs werden in Azure und Supercomputern verbaut

    Laut CPU-Hersteller Marvell werden dessen ARM-Server-Chips ThunderX2 nun von Microsoft produktiv in der Azure-Cloud benutzt. Cray und Fujitsu nennen unterdessen weitere Kunden für ihre ARM-Supercomputer-Chips.

  2. Hackerwettbewerb: Chinesische Hacker finden Zero Days in Chrome und Edge
    Hackerwettbewerb
    Chinesische Hacker finden Zero Days in Chrome und Edge

    Etliche Zero-Day-Exploits in verschiedenen Softwareprojekten sind im Rahmen des Hackerwettbewerbs TianfuCup gezeigt worden, der chinesischen Version von Pwn2Own. Insgesamt gewannen die Hacker mehrere 100.000 US-Dollar.

  3. Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
    Top-Level-Domains
    Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

    Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.


  1. 15:18

  2. 13:19

  3. 12:05

  4. 11:58

  5. 11:52

  6. 11:35

  7. 11:21

  8. 10:58