Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Allgemein…

Red Storm: Schnellster und billigster Supercomputer?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Red Storm: Schnellster und billigster Supercomputer?

    Autor: Golem.de 29.07.04 - 16:40

    In den USA haben es sich Cray und die staatlich gestützten Sandia National Laboratories - auch in der Atomwaffen-Forschung tätig - zum Ziel gesetzt, den schnellsten, kleinsten und günstigsten Supercomputer zu entwickeln. Dies soll größtenteils durch Standard-Komponenten möglich werden - und spezielle von Cray entwickelte sowie von IBM gefertigte Chips, welche die insgesamt 11.648 Opterons des "Red Storm" getauften Systems verbinden.

    https://www.golem.de/0407/32668.html

  2. tolles System, schlechtes Verwendungsgebiet

    Autor: MK 29.07.04 - 16:52

    ...ein super System mit dem man die Tötungseffizienz simuliert... is ja doll!

    O. Bin L. wird wohl sagen: "Haahaa! Und sie finden mich trotzdem nicht!"...

    >_<

  3. Re: tolles System, schlechtes Verwendungsgebiet

    Autor: radar 29.07.04 - 17:00

    MK schrieb:
    >
    > ...ein super System mit dem man die
    > Tötungseffizienz simuliert... is ja doll!

    Ja netter Rechner würde mich mal interessieren wie da drauf Doom3 läuft. :-)

    > O. Bin L. wird wohl sagen: "Haahaa! Und sie
    > finden mich trotzdem nicht!"...

    Ha ich bin mir sicher das der Ami weiß wo dieser Drecksack von Bin L. ist. Ich sehe eher das der Ami nichts machen kann das dieser von der Bildfläche verschwindet, weil Geld ist Macht und davon hat Laden genügend. Wenn die Amis Ihn killen würde, hätten sie vermutlich anschließend ein noch größeres Problem als vorher und deswegen wird er auch nicht gekillt. So sehe ich das.

  4. Re: tolles System, schlechtes Verwendungsgebiet

    Autor: ThorMieNator 29.07.04 - 17:08

    radar schrieb:
    >
    > Ha ich bin mir sicher das der Ami weiß wo dieser
    > Drecksack von Bin L. ist. Ich sehe ...

    Soweit so richtig. Die Schlußfolgerung war nicht ganz korrekt. BL darf am leben bleiben bzw. wird nicht gefasst (oder ist vielleicht lsogar schon tod, es sagt uns nur keiner), damit die USA weiterhin einen Grund haben ihren repressiven Überwachungs- und Folterstaat aufzubauen und weiterhin willkürlich Angriffskriege gegen islamische Staaten mit wertvollen Bodenschätzen zu führen.

  5. Re: Red Storm: Schnellster und billigster Supercomputer?

    Autor: Stephan 29.07.04 - 17:22

    Hallo,

    nur ein kleiner Hinweis auf einen Schreibfehler, damit Leute die vielleicht nicht so betagt sind in Mathematik sich nicht wundern, 41 Teraflops sind Billionen(10^12) Operationen pro Sekunde (nicht Milliarden)

    Stephan

  6. Re: tolles System, schlechtes Verwendungsgebiet

    Autor: michi 29.07.04 - 17:23

    Was habt ihr dagegen dass das Militär diese Computer verwendet?
    Nur durch das Militär sind unsere heutigen Computer mitsamt entstanden, wer sonst hätte soviel Geld und geistige Kapazität in diese Sachen investiert.
    Klar war das Militär nicht die einzige Komponente in dieser Entwicklung, aber wohl die entscheidende Triebfeder.

  7. Re: tolles System, schlechtes Verwendungsgebiet

    Autor: Frank 29.07.04 - 17:24

    Wow mal wieder Verschwörungs-Theoretiker auf auf Golem..

    das Schilmme ist nur: du könntest Recht haben.. so abwegig scheint mir das alles heute nicht mehr..

  8. Re: Red Storm: Schnellster und billigster Supercomputer?

    Autor: kolli 29.07.04 - 17:31

    Stimmt... Jetzt wo du's sagt's. :-) Kam mir beim lesen schon irgenwie komisch vor.

  9. Re: Red Storm: Schnellster und billigster Supercomputer?

    Autor: CK (Golem.de) 29.07.04 - 17:37

    Stephan schrieb:
    > nur ein kleiner Hinweis auf einen Schreibfehler,
    > damit Leute die vielleicht nicht so betagt sind
    > in Mathematik sich nicht wundern, 41 Teraflops
    > sind Billionen(10^12) Operationen pro Sekunde
    > (nicht Milliarden)

    Ist korrigiert, danke.

    Gruss,
    Christian Klass
    Golem.de

  10. Re: tolles System, schlechtes Verwendungsgebiet

    Autor: gbl 29.07.04 - 18:05

    Krieg ist der Vater aller Dinge.
    War schon immer so.

  11. Umkleidekabinen in 3D? :) (kT)

    Autor: Anzeige 29.07.04 - 18:21

    kein Text.

  12. Re: tolles System, schlechtes Verwendungsgebiet

    Autor: forrest 29.07.04 - 18:49

    Ein paar Tage vor der Wahl wird bekannt gegeben, das sie Osama gefangen haben obwohl sie ihn schon z.B. letztes Jahr gefunden haben.

  13. Re: Red Storm: Schnellster und billigster Supercomputer?

    Autor: bigair 29.07.04 - 19:38

    kann man den schon wo vorbestellen
    muhhahahha

  14. Re: tolles System, schlechtes Verwendungsgebiet

    Autor: anybody 29.07.04 - 19:40

    Dann müsste Bin Laden aber tot aufgefunden werden, sonst könnte er ja schliesslich alles verraten.

    Ich traue Bush inzwischen zwar schon einiges zu, aber das es so krass ist glaube/hoffe ich mal noch nicht :-)

    Gruß,
    any

    > Ein paar Tage vor der Wahl wird bekannt gegeben,
    > das sie Osama gefangen haben obwohl sie ihn
    > schon z.B. letztes Jahr gefunden haben.

  15. Re: tolles System, schlechtes Verwendungsgebiet

    Autor: MK 29.07.04 - 19:49

    ...weil es auf der Welt durchaus wichtigere Probleme gibt, als die Berechnung von Raketenflugbahnen und der Entwicklung von so sinnlosem Scheiß wie Atombomben (was haben die für einen Sinn, außer dass sich die paranioden Weltmächte eines Tages gegenseitig damit in die Luft jagen?!).

    Das Geld generiert ja nicht das Militär, sondern wird von Staat zu verfügung gestellt. Und wir wissen ja alle wer im Weißen Haus sitzt.

    Na ja...

  16. Re: tolles System, schlechtes Verwendungsgebiet

    Autor: gbl 29.07.04 - 19:58

    Ich bin mir sicher daß es so krass ist. Alles andere wäre naiv.

  17. Geldverschwendung !!

    Autor: Fred(erik) 29.07.04 - 20:29

    11.648 Opterons bringen 41,5 Teraflops und das für 90 Millionen Dollar - sind die doof..!?

    Die Firma Colsa baut für die US-Armee derzeit aus insgesamt 1566 Apple Xserve G5-Maschinen (also 3132 CPUs) einen Supercomputer mit ca. 25 Teraflops Leistung für gerade mal 5,8 Millionen Dollar.

  18. Re: Geldverschwendung !!

    Autor: neroz999 29.07.04 - 20:49

    aha und seit wann kann man Äpfel mit Birnen vergleichen ?

  19. Re: Geldverschwendung !!

    Autor: Stephan 29.07.04 - 21:13

    Schon mal dran gedacht, dass das vielleicht nicht linear skaliert?

  20. Re: Geldverschwendung !!

    Autor: anybody 29.07.04 - 21:21

    Dumm nur wenn man nicht weiss wie wenig aussagekräftig eine MFLOP Angabe ist...

    Peak MFlops gibt letzlich nur an wieviele Floating Point Operationen pro MHz ausgeführt werden können. WELCHE Floating Point Operationen das sind, und ob diese überhaupt Verzögerungsfrei durch die Pipeline kommen (die Daten müssen ja auch irgendwo her kommen, wenn man nicht immer die selben Daten die im L1 cache sind wieder und wieder für die selbe Berechnung verwendet), spielt dabei keine Rolle.

    Es ist ein - eigentlich völlig sinnloser - Marketing Wert, das kann man auch fast überall nachlesen, z.B. hier:
    http://www.eecs.harvard.edu/~dbrooks/cs146/cs146-lecture2.pdf
    (Page 7)

    Beim Opteron sind die Peak MFLOPS übrigens leicht berechenbar aus 2 X MHz (evtl. etwas mehr im 64bit Modus?)

    Beim G5 habe ich dazu wenig Informationen gefunden, hier scheint der "Performance-Vorsprung" aber aussschliesslich bei Verwendung der AltiVec einheit zu existieren.

    Dieser "Vorsprung", ist nur in ganz wenigen Fällen, mit handoptimiertem Code zu nutzen. Und selbst wenn man das macht, dürfte es genug Pipeline Stalls, etc geben die die Performance wieder auf ein normales Maß runterziehen.

    Um einen guten Prozessor zu bauen reicht es leider nicht einfach viele FPU Einheiten parallel zu schalten oder eine Spezialeinheit einzubauen (AltiVec) die ein paar Sachen ganz schnell kann (macht sich halt gut in der Werbung).

    Aber solche Details, wie Performance in der Praxis, anstatt synthetischer, nichtssagender Benchmarks, brauchen einen Apple User ja nicht zu interessieren.

    Gruß,
    any

    > 11.648 Opterons bringen 41,5 Teraflops und das
    > für 90 Millionen Dollar - sind die doof..!?
    >
    > Die Firma Colsa baut für die US-Armee derzeit
    > aus insgesamt 1566 Apple Xserve G5-Maschinen
    > (also 3132 CPUs) einen Supercomputer mit ca. 25
    > Teraflops Leistung für gerade mal 5,8 Millionen
    > Dollar.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  3. Dallmeier electronic, Raum Stuttgart
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften