1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Allgemein…

Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

    Autor: Golem.de 10.11.04 - 09:33

    In neuem Design und leistungstechnisch im High-end-Bereich der Thin-Client-Skala präsentiert sich die neue Premium-Serie des Herstellers IGEL. Die neuen Top-Modelle IGEL-564 Premium, IGEL-5128 Premium und der mit einem SAP-GUI versehene IGEL-5128 Enterprise sollen Thin-Client-Computing auf hohem Niveau erlauben.

    https://www.golem.de/0411/34622.html

  2. Re: Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

    Autor: Kandisbunzler 10.11.04 - 09:41

    >Der IGEL-564 Premium und das IGEL-564 X-Term sind zum
    >Listenpreis von 599,- Euro erhältlich. Die IGEL-5128-Modelle
    >kosten jeweils 669,- Euro.

    ääähhhh ich bekomm wunderschön leise Siemens Scenic PCs mit Celeron 2,8 / 256 MB / 40 GB HD/ Intel 845 Chipsatz (LAN/Video/Audio/USB onboard) für 300 Euro Netto.

    Da wird dann ein Standart Linux Image draufgebügelt mit allen Terminal-Clients und gut is. Mit der Kiste kann ich dann sogar voll lokal arbeiten.

    Wo ist dann der Vorteil dieser Thinclients?
    Der Preis kann´s ja wohl nicht sein.


    Ein sich wirklich wundernder
    Kandisbunzler

  3. Re: Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

    Autor: elhefe 10.11.04 - 09:53

    naja, stimmt schon!

    PC's kriegt man heutzutage schon wesentlich günstiger!

    Der Vorteil von Thin Client's ist IMHO dass man damit wesentlich weniger Administrationsaufwand hat!

    In einem verteilten Firmennetzwerk ist es wesentlich einfacher Thin Client's zu administrieren als PC's, alleine schon deswegen, da man bei Thin Clients nicht so viele Fehlerquellen hat.

    Und wenn der Thin Client mal den Geist aufgibt, stellt man einfach einen neuen hin! Die Konfiguration holt er sich dann einfach von einem speziell dafür konfigurierten Server!

    ...das sieht bei einem PC schon ein bisschen anders aus!!!

  4. Re: Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

    Autor: MK 10.11.04 - 09:56

    >Mit der Kiste kann ich dann sogar voll lokal arbeiten.

    Du hast den Vorteil gerade selbst genannt. ;-)
    Keine Dummuser, die irgendwelche Progrämmchen installieren oder irgendwie auch nur annähernd zum rumbasteln animiert werden können.
    Keine Festplatten, die mechanische defekte haben können.
    Einfacher zu administrieren (ab einer gewissen Netzwerkgröße).

    Grüße,

    MK

  5. Re: Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

    Autor: elhefe 10.11.04 - 10:05

    ack!

    Mit Active Directory / Group Policys und ner Citrix Metaframe-Umgebung ist man da auf der sicheren Seite....

    angepasste Startmenüs, angepasste Anwendungen, angepasster Desktop, keine rechte Maustaste usw.

    Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern wie das noch zu Zeiten von Windows 95/98 war *GR*

  6. Re: Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

    Autor: Nifty 10.11.04 - 10:15

    ok, schrauebn wir aus der siemens kiste noch alle laufwerke raus, und booten übers netz - fertig, und der anwender kann da dann doch auch nicht mehr rumfummeln.

  7. Re: Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

    Autor: MK 10.11.04 - 10:22

    Dann rechne mal den Zeitaufwand und nimm das mal 500-1000 und vergleiche dann nochmal. ;-)

    Grüße,

    MK

  8. Re: Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

    Autor: Sisyphus 10.11.04 - 12:31

    Wenn du jetzt noch die Festplatte durch einen PC-Stick austauschst ist deine Lösung perfekt, gell?

    Mehr infos: www.rangee.com/produkte_rangeestick.php

    Grüße,

    Ulrich

  9. Re: Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

    Autor: le_chuck 10.11.04 - 13:27

    Wo bekommst du einen solchen Rechner so günstig? Ist das dein ernst oder übertreibst du hier ein wenig? Wen nnicht, würdem ich das wirklich interessieren, da ich mir einen solchen gerade zulegen möchte :-)

  10. Re: Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

    Autor: Dumpfbacke 10.11.04 - 14:28


    Also das Pricing ist in meinen Augen auch die leute verarscht,
    ich habe hier für derzeit 5 User einfach zwei leistungsfähige PC`s als Applikationsserver - einer unter Linux, einer unter WindowsXP pro + WinConnectXP als Terminal-Server Ersatz für die unvermeidlichen Windows-Anwendungen, der andere unter Linux mit X/KDE 3.3 + NXServer (www.nomachine.com)für alle Applikationen, die ich unter Linux besser hinbekomme (Office, PIM, ...)

    So wo ist nun der ThinClient: auf dem Server ist ein PXE-Boot server eingerichtet, 5 Compaq IPAQ's (i.d.R. ohne Festplatte) (Ebay ca 100,--) booten PXES (Linux Distri für Thinclients - fact: http://pxes.sourceforge.net/) via PXE, Userverwaltung zentral via LDAP - Bastelaufwand für die ganze Sch... ca 2Stunden bis lauffähig (auh f. Anfänger), ca 3 weitere Tage bis 100%-ig konfiguriert.

    Damit kann ich mit den Kisten für einen Igel (steht übrigens auch einer hier, ein älterer Vorgänger von den beiden - der ist das lahmste und besch... was ich je in die Finger bekam !) locker 6 User einrichten (wenn man mal vergisst, dass wir auch noch bildschirme brauchen). Ein normaler 3GHz PC, 2GB RAM verkraftet hier im Test nachgewiesenermassen locker ca 10 User)

    Warum soll ich mir also nun einen der Igels besorgen, welches feature bekomme ich ohne nicht besser hin ????

    Grüße
    Andreas

  11. Re: Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

    Autor: MK 10.11.04 - 15:14

    Sicher, für so kleine Installationen macht's nicht viel Sinn, aber du darft nicht vergessen, dass der genannte Preis für Endkunden ist. Das ist weit, weit entfernt von Projektpreisen mit sagen wir mal 500 Clients.
    Und 5 gebrauchte iPaqs aus eBay... bitte! Am besten noch die, bei denen man die Akkus nicht wechseln kann. ;-)
    An sonsten, interessante Konfiguration!

    Grüße,

    MK

  12. Re: Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

    Autor: Dumpfbacke 10.11.04 - 15:45

    Hi,

    Halt - kommando zurück, mit den Ipaq`s liegt erstmal ein missverständnis vor - unter dem namen gibts nicht nur die Handhelds (was sollen die auch in so'ner konfiguration), sondern es gibt sowas auch als booksize/desktop PC, die genau für sowas wie "LowFat" Clients konzipiert wurden namens "Ipaq Desktop".

    Das Beispiel für die Ipaq's ist transportabel auf x-tausend standard -PC Systeme (Asus Pundit,... ) ohne festplatte, PXE-boot-fähigkeit, klein, leise, ... Billige Ntzwerl-boot-taugliche PC's gibt es ja in massen zu endabnehmer-Preisen von ca 1/3 der Igel-Terminals - ct hat vor geraumer Zeit gleueb ich komplett PC's für unter 200 € getestet - die tun es genauso gut in meinem Projektvorschlag, auch die HP/Compaq geräte der nachfolge-klasse zum ebay-vorschlag sind um galaxien billiger, leistungsfähiger und flexibler als der Igel-Mist (IMHO).

    Und dass bei projektabnahmen natürlich andere Preise gelten, ist schon klar, aber in dem artikel sind keine projektpreise genannt und ich vergleiche mit einem Projekt in der selben Grössenordnung, und was will schon ein Einzel-endkunde mit nem ThinClient ??

    Ipaq desktop siehe z.B. hier:

    http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=51114&item=5136882021&rd=1
    oder:
    http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=51119&item=5137013707&rd=1

    klingt das nun logischer ? Und jetzt warum meinst Du, ich sollte - für egal welches projekt in welcher größe - die Igels nehmen ??
    (Zumal die Geräte von ThinTune in der gleichen Klasse ohnehin imho das weit bessere Preis-leistungs-verhältnis bieten)

  13. Re: Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

    Autor: Hacker Harry 10.11.04 - 16:52

    Dumpfbacke schrieb:
    [...]
    > booten PXES (Linux Distri für Thinclients -
    > fact: http://pxes.sourceforge.net/) via PXE,
    > Userverwaltung zentral via LDAP - Bastelaufwand
    [...]
    >
    > Grüße
    > Andreas

    hi,

    wollt nur loswerden:
    http://thinstation.sf.net
    auch seeehr zu empfehlen!
    PXES hat naklar auch was...

    Best Bytes®,
    Harry

  14. Re: Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

    Autor: Qlausp 10.11.04 - 17:42

    Sicher, 599€ sind nicht wenig, aber trotzdem kann ein PC völlig ungeeignet sein. Wenn man mal an den enormen Stromverbrauch den so ein gewöhnlicher PC nunmal hat denkt und die damit verbundene Wärmeentwicklung, machen so Thinclients durchaus Sinn. Ausserdem enthalten solche Geräte auch kaum Verschleißteile so dass schon alleine auf der Hardwareseite der Wartungsaufwand deutlich sinkt.

  15. Re: Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

    Autor: MK 10.11.04 - 19:51

    Jetzt hab' ich's verstanden! :-)
    Stimmt, ist auf jeden Fall eine gute, günstige Lösung.
    Ich dachte Du hast generell was gegen ThinClients (ich bin weder für noch gegen Igels oder sonstige ThinClients irgendwelcher Hersteller). ;-)

    Viele Grüße,

    MK

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cooper Advertising GmbH, Hamburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. Soley GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. FIFA 21 Points)
  3. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)
  4. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen