1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritik an hohen Lizenzgebühren für…

Email von Torvalds nicht gelesen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Email von Torvalds nicht gelesen?

    Autor: Shyru 23.08.05 - 09:39

    Mir scheint so als wenn der Typ die Email von Torvalds nicht gelesen hätte. Es ist ja nicht so, dass alle Firmen die mit dem Namen Linux Geld machen wollen, zahlen müssen! Nur wer seinen Namen der Linux im Namen hat schützen will, muss die Marke Linux sublizenzieren und zahlt dafür das Geld. Das LMI prüft dann regelmäßig ob nicht jemand diese sublizenzierung verwendet und mahnt die jenigen dann ab. Es ist aber nicht so das Firmen die mit Linux Geld machen einfach mal so abgemahnt werden und zahlen müssen! Also in der Hinsicht ist die Email von Torvalds schon echt lesenswert!

    Link: http://marc.theaimsgroup.com/?l=linux-kernel&m=112458521702385&w=2

    Gruß Shyru

  2. Re: Email von Torvalds nicht gelesen?

    Autor: screne 23.08.05 - 10:39

    Shyru schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mir scheint so als wenn der Typ die Email von
    > Torvalds nicht gelesen hätte. Es ist ja nicht so,

    Sicher ist die Mail bekannt und jeder versteht sie auch. Red Hat muesste demzufolge aber eine Lizenz bezahlen, weil sie ja ein "Enterprise Linux" anbieten. SIe koennten sich das wohl auch leisten. Aber was ist das fuer eine Art und der Preis ist ja wohl Wucher. 5000 Dollar? Was ist mit Debian GNU/Linux? Ich bin mir sicher, die wuerden das Betriebssystem eher umbenennen. Und was hat dann die Community davon, was hat der Markeninhaber davon, was hat Debian davon? Nichts. Tolle Wurst! Eine Lose-Lose-Situation wuerde ich das mal nennen.


  3. Re: Email von Torvalds nicht gelesen?

    Autor: Taulmarill 23.08.05 - 10:46

    screne schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was ist mit Debian
    > GNU/Linux? Ich bin mir sicher, die wuerden das
    > Betriebssystem eher umbenennen. Und was hat dann
    > die Community davon, was hat der Markeninhaber
    > davon, was hat Debian davon? Nichts. Tolle Wurst!
    > Eine Lose-Lose-Situation wuerde ich das mal
    > nennen.

    das ist so nicht ganz richtig. der markenname ist Debian, GNU/Linux ist lediglich so eine art weitergehender beschreibung und gehört nicht mehr wirklich zum markennamen.

    Windows Commander musste sich ja auch in Total Commander umbenennen, sie dürfen aber trotzdem "für Windows" drunter schreiben, weil das nicht mehr zum Markennamen gehört.

  4. Re: Email von Torvalds nicht gelesen?

    Autor: Melanchtor 23.08.05 - 10:54

    Taulmarill schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Windows Commander musste sich ja auch in Total
    > Commander umbenennen, sie dürfen aber trotzdem
    > "für Windows" drunter schreiben, weil das nicht
    > mehr zum Markennamen gehört.

    FTP-Explorer...


  5. Re: Email von Torvalds nicht gelesen?

    Autor: Shyru 23.08.05 - 10:56

    screne schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Shyru schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Mir scheint so als wenn der Typ die Email
    > von
    > Torvalds nicht gelesen hätte. Es ist ja
    > nicht so,
    >
    > Sicher ist die Mail bekannt und jeder versteht sie
    > auch. Red Hat muesste demzufolge aber eine Lizenz
    > bezahlen, weil sie ja ein "Enterprise Linux"
    > anbieten.
    Nein, eben nicht!! Das ist ja das was alle anscheinend nicht verstehen. Les die Email nochmal genau! Jeder der will kann ein kommerzielles Produkt erfinden und es MyLinux nennen ohne irgend etwas an Lizenzgebühren zahlen zu müssen! Nur, und jetzt kommts, wer dieses Produkt als Marke anmelden will, damit niemand MyLinux klaut, der muss den Linux-Teil der Marke sublizenzieren, und das kostet eben ein bisschen Geld. Aber wenn man sowieso eine Marke registrieren will, ist das nicht mehr viel. Aber wie gesagt, man kann es auch bei MyLinux einfach so belassen und nichts registrieren, dann läuft man halt nur Gefahr dass jemand anders sich MyLinux schützen lässt, und dann muss man sein Produkt umbenennen. Und dann kriegt man vom LMI (wie jetzt in Australien geschehen) eine Mail, dass man sich umbenennen muss, weil jemand anders diese Marke registriert hat. - Nichts weiter. Das ganze fällt unter die Kategorie "Pflege der Marke". Wenn man das nicht macht, wird sich später auch niemand irgendwas mit Linux registrieren lassen, wenn es sowieso jedem egal ist. Ergo: Muss man solche Leute verwarnen die etwas mit Linux im Namen werwenden was schon registriert ist.

    Gruß Shyru

  6. Re: Email von Torvalds nicht gelesen?

    Autor: Melanchtor 23.08.05 - 11:06

    Shyru schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jeder der will kann ein kommerzielles
    > Produkt erfinden und es MyLinux nennen ohne irgend
    > etwas an Lizenzgebühren zahlen zu müssen!

    Dir ist aber schon klar, dass Markenpflege auch den Schutz vor Verwässerung beinhaltet?

  7. Re: Email von Torvalds nicht gelesen?

    Autor: Shyru 23.08.05 - 11:08

    Melanchtor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Shyru schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Jeder der will kann ein kommerzielles
    >
    > Produkt erfinden und es MyLinux nennen ohne
    > irgend
    > etwas an Lizenzgebühren zahlen zu
    > müssen!
    >
    > Dir ist aber schon klar, dass Markenpflege auch
    > den Schutz vor Verwässerung beinhaltet?
    Ja das stimm, aber Linus hat ja in seiner Email extra geschrieben dass sie gegen so etwas nicht vorgehen. Oder irre ich mich da?

    Shyru

  8. Re: Email von Torvalds nicht gelesen?

    Autor: Gandalf 23.08.05 - 11:10

    Danke für den Beitrag, ich habe den Eindruck als ob entweder eine Menge Leute eben die Mail von Linus nicht RICHTIG gelesen haben, ODER kein englisch verstehen. Es kann natürlich auch sein, das einige Leute, genau eine solche, von den Medien gepushte Meldung ausnutzen um mal wieder ein wenig auf sich und ihre Produkte aufmerksam zu machen.

    Frage mich aber wieder, wieso macht die Presse, in diesem Fall Golem da mit.

    Wie sonst soll ich mir die äußerst reisserische (Sub)Überschrift erklären

    "SerNet bietet Samba-Lizenz für nur 10,- Euro an"

    Außerdem, hätte ich von heise, wie auch von golem erwartet, das Sie genau auf DIESES Missverständniss (das du nun aufgeklärt hast) EXPLIZIT hinweisen.

    Oder können die auch keine Mails lesen?!

    Naja, schade eigentlich das die Linux Community mal wieder so auf sich aufmerksam machen musste!

  9. Re: Email von Torvalds nicht gelesen?

    Autor: kassandra 23.08.05 - 12:39

    MAuf mich wirkt das so, als ob man Schritt für Schritt eine "konventionelle" Markenpolitik durchdrücken will...
    Zuerst einmalige Lizenzgebühren, dann "in Ausnahmefällen" regelmäßige, mal warten was noch kommt...

  10. PM von SerNet nicht gelesen?

    Autor: föhn 23.08.05 - 13:08

    Gandalf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Danke für den Beitrag, ich habe den Eindruck als
    > ob entweder eine Menge Leute eben die Mail von
    > Linus nicht RICHTIG gelesen haben, ODER kein
    > englisch verstehen. Es kann natürlich auch sein,
    > das einige Leute, genau eine solche, von den
    > Medien gepushte Meldung ausnutzen um mal wieder
    > ein wenig auf sich und ihre Produkte aufmerksam zu
    > machen.
    >
    > Frage mich aber wieder, wieso macht die Presse, in
    > diesem Fall Golem da mit.
    >
    > Wie sonst soll ich mir die äußerst reisserische
    > (Sub)Überschrift erklären
    >
    > "SerNet bietet Samba-Lizenz für nur 10,- Euro an"
    >
    > Außerdem, hätte ich von heise, wie auch von golem
    > erwartet, das Sie genau auf DIESES
    > Missverständniss (das du nun aufgeklärt hast)
    > EXPLIZIT hinweisen.
    >
    > Oder können die auch keine Mails lesen?!
    >
    > Naja, schade eigentlich das die Linux Community
    > mal wieder so auf sich aufmerksam machen musste!

    1. ließt nicht jeder 24/7 jedes forum/newsgroup im WeltWeitenWeb in das hineingekritzelt wird... soviel zu "hat der typ die email nicht gelesen" -> warscheinlich nein.

    2. einerseits bemängeln viele das die mail von linus nicht gelesen oder verstanden wurde, andererseits haben diese offensichtlich nicht die PM von sernet gelesen.
    in der wird nämlich ausdrücklich die unklarheit bemängelt das nirgends mal eineindeutig erklärt wird wer/wann/was für "linux" zahlen muß.
    und ganz offensichtlich zu recht, da ja auch hier mal sofort mehrere auslegungen der lizenzpolitik diskutiert werden.

    das mal nur so am rande...

  11. Re: PM von SerNet nicht gelesen?

    Autor: erskine 23.08.05 - 13:53


    >
    > 1. ließt nicht jeder 24/7 jedes forum/newsgroup im
    > WeltWeitenWeb in das hineingekritzelt wird...
    > soviel zu "hat der typ die email nicht gelesen"
    > -> warscheinlich nein.

    'linux-kernel' ist in diesem Bezug nicht 'irgendeine' newsgroup und Linux Torvalds hat zu diesem Thema nicht 'irgendetwas hineingekritzelt' !!


  12. Re: Email von Torvalds nicht gelesen?

    Autor: Melanchtor 23.08.05 - 14:06

    Shyru schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja das stimm, aber Linus hat ja in seiner Email
    > extra geschrieben dass sie gegen so etwas nicht
    > vorgehen. Oder irre ich mich da?

    Zitiere bitte den Absatz, ich kann da nichts finden.

  13. Re: PM von SerNet nicht gelesen?

    Autor: föhn 23.08.05 - 14:31

    erskine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > > 1. ließt nicht jeder 24/7 jedes
    > forum/newsgroup im
    > WeltWeitenWeb in das
    > hineingekritzelt wird...
    > soviel zu "hat der
    > typ die email nicht gelesen"
    > ->
    > warscheinlich nein.
    >
    > 'linux-kernel' ist in diesem Bezug nicht
    > 'irgendeine' newsgroup und Linux Torvalds hat zu
    > diesem Thema nicht 'irgendetwas hineingekritzelt'
    > !!

    geschenkt...

  14. Re: Email von Torvalds nicht gelesen?

    Autor: erskine 23.08.05 - 14:47

    Melanchtor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Shyru schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Jeder der will kann ein kommerzielles
    >
    > Produkt erfinden und es MyLinux nennen ohne
    > irgend
    > etwas an Lizenzgebühren zahlen zu
    > müssen!
    >
    > Dir ist aber schon klar, dass Markenpflege auch
    > den Schutz vor Verwässerung beinhaltet?
    >
    > cu
    >
    > Aleco


    Ich weiß nicht genau was Du unter Verwässerung in diesem Zusammenhang meinst! Die Marke 'Linux' gibt es auch in anderen Bereichen (z.B. gibt es ein Waschpulver mit dem selben Namen). Schützen lassen kann man sich seine Marke ohnehin nur Branchespezifisch.
    Wenn Du jedoch mit Verwässern, den Sourcecode meinst, so gibt es keinen konkreten Schutz davor! Außer indirekt durch die GPL! die besagt nämlich, daß man den Code zwar verändern aber nicht 'schließen' darf.

  15. Re: Email von Torvalds nicht gelesen?

    Autor: Melanchtor 23.08.05 - 14:57

    erskine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn Du jedoch mit Verwässern, den Sourcecode
    > meinst, so gibt es keinen konkreten Schutz davor!
    > Außer indirekt durch die GPL! die besagt nämlich,
    > daß man den Code zwar verändern aber nicht
    > 'schließen' darf.

    Aua!

    Eine verwässerte Marke wäre nicht mehr geschützt, deshalb muss einem Wildwuchs des Gebrauchs entgegengewirkt werden.
    http://www.weinknecht.de/ojr/index.html?/ojr/1997/33.htm weiteres bitte ergoogeln.

    Nein, das hat nichts mit dem Quellcode zu tun.




    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.05 15:00 durch Melanchtor.

  16. Re: PM von SerNet nicht gelesen?

    Autor: erskine 23.08.05 - 14:59

    geschenkt bedeutet dann wohl, daß es Dir nicht so wichtig war und Du nur irgenwie deie Pause füllen wolltest oder? :-)

    Zu Punkt 2:
    Von der Seite http://www.linuxmark.org/who_needs.html

    To protect a registered trademark, the owner is required to "police" or control the use of the mark by others, under penalty of loss of the mark. Others may use or refer to a registered mark in some circumstances without a license from the owner if it is for a so-called "fair use," or in other cases they may need to obtain a license for the use. Some examples may help clarify the differences. Linus and LMI are not trying to develop a revenue source from licensing, so our interpretation of the trademark laws may be a bit more liberal than those of other trademark owners.

    Examples of Fair Use.
    If you are a journalist interested in writing articles that include the term "Linux," you do not need a sublicense. If you are printing up pencils, stenciling T-shirts, or distributing coffee cups with a legend on them like "Linux®is the greatest!" or "Even my Mother uses Linux®!" this is normally considered "fair use".

    Trademarks: Use Requiring A Sublicense.
    On the other hand, if you plan to market a Linux - based product or service to the public using a trademark that includes the element "Linux," such as "Super Dooper Linux" or "Real Time Linux Consultants" you are required to apply for and obtain a low-cost sublicense from LMI. This is true whether or not you apply to register your trademark with a government.

    Also ich finde das nicht nur klar genug, sondern auch noch ziemlich fair! Im Zweifel, einfach anrufen oder mailen! Man, es geht hier um Unternehmen! Und möchte man eines gründen, so sollte muß man sich ohnehin vorher *gründlich* Informieren!


  17. Re: Email von Torvalds nicht gelesen?

    Autor: erskine 23.08.05 - 15:02

    Selber Aua :-)

    hier steht etwas von fair use drin, solltest Du Dir mal durchlesen!
    http://www.linuxmark.org/who_needs.html



    > Aua!
    >
    > Eine verwässerte Marke wäre nicht mehr geschützt,
    > deshalb muss einem Wildwuchs des Gebrauchs
    > entgegengewirkt werden.
    >
    > Nein, das hat nichts mit dem Quellcode zu tun.
    >
    > cu
    >
    > Aleco


  18. Re: PM von SerNet nicht gelesen?

    Autor: Melanchtor 23.08.05 - 15:05

    erskine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich finde das nicht nur klar genug, sondern
    > auch noch ziemlich fair! Im Zweifel, einfach
    > anrufen oder mailen! Man, es geht hier um
    > Unternehmen! Und möchte man eines gründen, so
    > sollte muß man sich ohnehin vorher *gründlich*
    > Informieren!

    Klar bei juristischen Themen?

    http://www.competence-site.de/cc/experten.nsf/experte/W1621, für das Thema gibt es sogar extra Fachleute...

  19. Re: Email von Torvalds nicht gelesen?

    Autor: Melanchtor 23.08.05 - 15:06

    erskine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Selber Aua :-)
    >
    > hier steht etwas von fair use drin, solltest Du
    > Dir mal durchlesen!

    Und? Was haat das mit deutschem Markenrecht zu tun? Will er die Marke schutzfähig erhalten, gehört der Markenschutz dazu, ob er will oder nicht.

  20. Re: PM von SerNet nicht gelesen?

    Autor: erskine 23.08.05 - 15:09

    juristischen Rat, braucht man im allgemeinen dann, wenn zwei Meinungen aufeinander Treffen. In diesem Fall, glaube ich muß man sich schon sehr anstrengen, wenn man mit dem LMI in Streit kommt, oder?

    Melanchtor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > erskine schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Also ich finde das nicht nur klar genug,
    > sondern
    > auch noch ziemlich fair! Im Zweifel,
    > einfach
    > anrufen oder mailen! Man, es geht
    > hier um
    > Unternehmen! Und möchte man eines
    > gründen, so
    > sollte muß man sich ohnehin
    > vorher *gründlich*
    > Informieren!
    >
    > Klar bei juristischen Themen?
    >
    > , für das Thema gibt es sogar extra Fachleute...
    >
    > cu
    >
    > Aleco


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  3. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  4. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

  1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
    Oracle gegen Google
    Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

    Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

  2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
    Messenger
    Wire verlegt Hauptsitz in die USA

    Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

  3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
    Darsteller
    Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

    Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


  1. 21:45

  2. 17:34

  3. 17:10

  4. 15:58

  5. 15:31

  6. 15:05

  7. 14:46

  8. 13:11