1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritik an hohen Lizenzgebühren für…

Muss ich jetzt für "Linux" zahlen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Muss ich jetzt für "Linux" zahlen?

    Autor: Micha 23.08.05 - 10:23

    Hi.
    Ist es jetzt so, dass ich, wenn ich ein Micha-Linux 1.0 rausbringe, wass bezahlen?
    Ich wusste überhaupt nicht, dass es eine "Marke" Linux gibt.

  2. Re: Muss ich jetzt für "Linux" zahlen?

    Autor: Melanchtor 23.08.05 - 10:55

    Micha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist es jetzt so, dass ich, wenn ich ein
    > Micha-Linux 1.0 rausbringe, wass bezahlen?

    Wenn du damit Geld verdienst und die Marke anmelden willst schon.

    > Ich wusste überhaupt nicht, dass es eine "Marke"
    > Linux gibt.

    Dann solltest du dich besser informieren, aber das geht vielen bei Markenrechtsstreitereien so.

  3. Re: Muss ich jetzt für "Linux" zahlen?

    Autor: Shyru 23.08.05 - 10:59

    Melanchtor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Micha schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist es jetzt so, dass ich, wenn ich ein
    >
    > Micha-Linux 1.0 rausbringe, wass bezahlen?
    >
    > Wenn du damit Geld verdienst und die Marke
    > anmelden willst schon.
    Nein, nicht wenn Du damit Geld verdienst. Nur wenn Du die Marke anmelden willst. Du kannst es auch lassen, nur dann läufst Du die Gefahr dass jemand anders Micha-Linux lizensiert und dann musst Du Deine Distribution umbenennen. So einfach ist das.

    Shyru

  4. Re: Muss ich jetzt für "Linux" zahlen?

    Autor: Micha 23.08.05 - 11:04

    Das ist ja schon eine ganz schön arschige Sache...
    Shyru schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Melanchtor schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Micha schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ist es jetzt so, dass ich,
    > wenn ich ein
    >
    > Micha-Linux 1.0 rausbringe,
    > wass bezahlen?
    >
    > Wenn du damit Geld
    > verdienst und die Marke
    > anmelden willst
    > schon.
    > Nein, nicht wenn Du damit Geld verdienst. Nur wenn
    > Du die Marke anmelden willst. Du kannst es auch
    > lassen, nur dann läufst Du die Gefahr dass jemand
    > anders Micha-Linux lizensiert und dann musst Du
    > Deine Distribution umbenennen. So einfach ist
    > das.
    >
    > Shyru


  5. Re: Muss ich jetzt für "Linux" zahlen?

    Autor: Shyru 23.08.05 - 11:09

    Micha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist ja schon eine ganz schön arschige
    > Sache...

    Wieso?

  6. keine Panik ...

    Autor: erskine 23.08.05 - 14:05

    Mannomann, ist dass ein Lärm um nichts!

    Stellt Euch doch mal vor, was passieren würde, wenn Hr. Torvalds 'Linux' nicht geschützt hätte! Der erste der sich darüber gefreut hätte, wäre doch MS oder SCO. Denn die hätten sich schon längst die Markenrechte beschafft und allen Distributionen die Verwendung der Marke 'Linux' verboten! Ihr meint kein Problem, einfach einen neuen Namen nehmen? Das Spiel kann man unendlich fortführen ...

    Ich glaube schon, daß der Schutz der Marke 'Linux' mehr Aufwand macht als z.B. 'Samba'. Und wenn Ihr Euch aufregt, daß Ihr 5000 € dafür zahlen sollt, das eure Marke 'WASWEISSICHLINUX' *weltweit* geschützt ist, dann solltet Ihr euch mal informieren, wieviel es kostet sich eine eigene Marke schützen zu lassen.


  7. Re: keine Panik ...

    Autor: pixel2 23.08.05 - 14:14

    richtig! und wenn man am ende des jahres nicht mal $ 5.000 über hat, dann sollte man mal dringendst über sein geschäftskonzept nachdenken. es geht ja hier nicht um privat-personen, sondern um firmen, die dank des kostenlosen OS geld verdienen. und im besten fall, viel geld!

  8. Re: keine Panik ...

    Autor: Melanchtor 23.08.05 - 14:31

    pixel2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die dank des kostenlosen OS geld verdienen.

    OSS !== Kostenlos...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55