1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 11.10: Oneiric Ocelot…

Geht das Ocelot auch mit dem klassischen Gnome?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geht das Ocelot auch mit dem klassischen Gnome?

    Autor: motzerator 02.09.11 - 12:46

    Ich will nämlich das bescheuerte Unity nicht haben, der Mist kommt mir nicht
    auf den Desktop.

  2. Re: Geht das Ocelot auch mit dem klassischen Gnome?

    Autor: tunnelblick 02.09.11 - 13:26

    zumindest bei 11.04 gab es noch "ubuntu classic", welches die alte gui präsentierte. ich denke nicht, dass sie das einfach ersatzlos gestrichen haben, insbesondere nach dem misserfolg der unity-oberfläche.

  3. Re: Geht das Ocelot auch mit dem klassischen Gnome?

    Autor: glasen77 02.09.11 - 13:49

    Sorry für den etwas harten Tonfall, aber warum werden die gleichen Fragen immer und immer wieder gestellt:

    1. Unity ist nur eine alternative Oberfläche von GNOME, quasi ein alternatives Panel.

    2. Unity wird in Ubuntu 11.10 auf GNOME3 und nicht auf GNOME2 basieren. Das liegt daran, dass GNOME2 tot ist bzw. nicht mehr gepflegt wird. Es wird kein GNOME2 mehr unter Ubuntu 11.10 geben, weil eine Parallelinstallation beider Versionen nicht möglich ist. Das ist übrigens keine Ubuntu-spezifische Sache, alle anderen Distributionen sind davon ebenfalls betroffen. Unter Ubuntu 11.04 basierte Unity noch auf Gtk2 bzw. GNOME2, weil der Gtk3-Port noch nicht fertiggestellt war.

    3. Ubuntu 11.10 wird den kompletten Software-Stack von GNOME3 mit ausliefern, also auch die GNOME-Shell und auch den GNOME2-ähnlichen Fallback-Modus. Beide Oberflächen müssen aber nachinstalliert werden.

    4. Es wird einen Spin von Ubuntu geben, welcher die GNOME-Shell als Standard-Oberfläche anbietet. Die Arbeiten daran laufen schon seit Ubuntu 11.04. Wer also keinen Bock auf Unity hat, kann auch ein "normales" GNOME3 verwenden.

  4. Re: Geht das Ocelot auch mit dem klassischen Gnome?

    Autor: tunnelblick 02.09.11 - 14:30

    tja, vllt. beschäftigen sich nicht alle menschen so intensiv mit dem kram und füllen ihr hirn mit mehr oder weniger unwichtigem wissen?

  5. Re: Geht das Ocelot auch mit dem klassischen Gnome?

    Autor: honk 02.09.11 - 15:04

    5. Xubuntu wird vermutlich langfristig der Ersatz für liebhaber der klassischen Oberfläche sein.

    Xfce und GNOME2 sind in der Bedeinung und Optik sehr ähnlich, und Xfce ist inwischen auch ähnlich kompfortable bedienbar.

    Alternativ ist auch KDE4 wieder einen Blick wert, es ist deutlich performanter geworden und beitet ebenfalls ein klassisches Bedienkonzept mit moderner Optik.

  6. Re: Geht das Ocelot auch mit dem klassischen Gnome?

    Autor: Toruk Makto 02.09.11 - 15:05

    tja so untershciedlich sind halt die geschmäcker. ich finde unity sehr gelungen. die richtung wo es hingehen soll, stimmt. 11.10 wird das haus rocken :)

  7. Re: Geht das Ocelot auch mit dem klassischen Gnome?

    Autor: tunnelblick 02.09.11 - 15:12

    ack. benutze ich seit jahren :)

  8. Re: Geht das Ocelot auch mit dem klassischen Gnome?

    Autor: motzerator 02.09.11 - 15:17

    > 3. Ubuntu 11.10 wird den kompletten Software-Stack von GNOME3 mit
    > ausliefern, also auch die GNOME-Shell und auch den GNOME2-ähnlichen
    > Fallback-Modus. Beide Oberflächen müssen aber nachinstalliert werden.

    Okay danke für die Antwort.

    Also wenn das Update auf die neue Version angeboten wird:

    1. Abwarten bis man Bock auf Fummeln hat
    2. Recherchieren wie man den Fallback Modus aktiviert
    3. Updaten, Fummeln, Gut :)

  9. Re: Geht das Ocelot auch mit dem klassischen Gnome?

    Autor: Salo 02.09.11 - 16:57

    motzerator schrieb:

    > 1. Abwarten bis man Bock auf Fummeln hat
    > 2. Recherchieren wie man den Fallback Modus aktiviert
    > 3. Updaten, Fummeln, Gut :)


    Na! Da fummelt aber einer gerne, was! ^^

    Auf dem Screenshot sich das doch ganz nett aus. Nur in der 11.04er Version war das für mich unbenutzbar und ich habe Xubuntu ausprobiert zusammen mit Docky macht das auch schon was her. Einfach zu bedienen und sehr flott.

    Ubuntu Unity werde ich aber nochmal eine Chance geben. Ich wusste nicht, das es sich um eine Art Aufsatz handelt. Dachte die würden Gnome jetzt komplett verteufeln.

  10. Re: Geht das Ocelot auch mit dem klassischen Gnome?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.09.11 - 18:03

    www.linuxmint.com

    Gnome 2.xx auf aktuellen Kernel

    Gnome 3 ist gerade für Leute die viel selbst machen ein Kraus. Es gibt zwar Abhilfen, allerdings müssen diese erst nachträglich installiert werden. Auf mich macht Gnome 3 einen ziemlich undurchdachten Eindruck. Alles nur auf den einfachen Endverbraucher/User abgestimmt.

    Das hat auch nichts mehr mit Geschmack zu tun.

  11. Re: Geht das Ocelot auch mit dem klassischen Gnome?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.09.11 - 18:06

    und so wie es ausschaut wird KDE auch bald reichlich Zulauf aus der Gnome-Gemeinde bekommen ;)

  12. Re: Geht das Ocelot auch mit dem klassischen Gnome?

    Autor: Salo 02.09.11 - 22:43

    Ich nehme meine Hoffnung zurück! Einfach schrecklich zu bedienen. Ich finde garkeine Einstellungen mehr. Habe die Ubuntu Beta auf meiner externen Platte installiert.
    Es mag ja so auf Screenshots gut aussehen, aber das zu bedienen macht keinen Spaß.

    Da nutze ich lieber weiter Xubuntu mit Docky und gut is!

  13. Re: Geht das Ocelot auch mit dem klassischen Gnome?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 03.09.11 - 03:26

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will nämlich das bescheuerte Unity nicht haben, der Mist kommt mir
    > nicht auf den Desktop.

    Ach, jetzt tu' doch nicht so, als würde Dich Mist stören. Wäre das anders, würdest Du Ubuntu gar nicht erst nutzen.

  14. Re: Geht das Ocelot auch mit dem klassischen Gnome?

    Autor: sasquash 03.09.11 - 10:47

    Naja, ich finde das ziemlich bescheiden, dass ich meinen Pc mit Unity wie ein Touchpad bedienen soll ..

    Auf Tabletts oder Smartphones soweit ja okay, aber nicht auf meinem ganz normalen Rechner ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Spezialist Identity Management (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. IT-Koordination und Teamleitung (w/m/d)
    Hochschule für Musik Freiburg i. Br., Freiburg
  3. Referent PMO mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Product Owner (m/w/d)
    QUNDIS GmbH, Erfurt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis 557,15€)
  2. 253,64€ (Vergleichspreis ca. 333€)
  3. 109,90€ (Vergleichspreis 130€)
  4. 99,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 131,48€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    Radeon RX 6600 im Test: Die bisher günstigste Raytracing-Grafikkarte
    Radeon RX 6600 im Test
    Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

    Mit der sparsamen Radeon RX 6600 lässt sich in 1080p gut spielen, für Raytracing-Grafik müssen aber bestimmte Punkte erfüllt sein.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Radeon RX 5000 AMD-Treiber verbessert Leistung älterer Grafikkarten
    2. RDNA2-Grafikkarte Radeon RX 6600 XT ab 430 Euro lieferbar
    3. Radeon RX 6600 XT im Test Wenn die Unendlichkeit bei 1080p endet

    Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
    Nach Datenleck
    Hausdurchsuchung statt Dankeschön

    Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
    Von Moritz Tremmel

    1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
    2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt