Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Musik: EU will…

Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

  1. Beitrag
  1. Thema

Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

Autor: /mecki78 06.09.11 - 12:11

Clouds schrieb:
--------------------------------------------------------------------------------
> Ist zum kotzen wie alle immer Angst vor Veränderung haben... Ist quasi in
> jeder Branche das gleiche, egal ob Autos, IT-gedöns oder Musik.

Das liegt daran, dass *anders* nicht automatisch *besser* bedeutet. Es gab unzählige Veränderungen in der Geschichte der Menschheit und manche waren gut... andere führten dazu, dass ganze Weltreiche oder Wirtschaftssysteme zerbrachen und danach Menschen 200 Jahre lang darunter litten und davon schwärmten, wie schön doch die Zeit war und wie gut es doch allen ging bevor das passierte. Da man im Vorfeld nie absehen kann, welche weitreichenden Konsequenzen eine Veränderung mit sich bringt, ist man immer auf der sicheren Seite, etwas NICHT zu verändern. Wenn man nichts verändert, wird zwar auch nichts besser, aber es wird dadurch auch nicht schlechter, es bleibt halt so wie es ist. Und so wie es ist, ist es für die meisten Leute nicht schlecht, also warum sollten sie das unkalkulierbare Risiko einer Veränderung eingehen?

/Mecki


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

Mit_linux_wär_das_nicht_passiert | 06.09.11 - 02:08
 

Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder...

Clouds | 06.09.11 - 03:43
 

Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder...

Altruistischer... | 06.09.11 - 08:12
 

Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder...

Freepascal | 06.09.11 - 10:06
 

Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder...

Bill S. Preston | 06.09.11 - 10:49
 

Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

/mecki78 | 06.09.11 - 12:11
 

Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder...

Clouds | 07.09.11 - 05:42
 

Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder...

Anonymer Nutzer | 06.09.11 - 11:17

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  3. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. 15,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Disney: Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück
    Disney
    Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

    Ewan McGregor selbst hat es auf der Messe D23 Expo bestätigt: Er wird als Obi Wan Kenobi in der Star-Wars-Serie Kenobi zu sehen sein. Disney will den Drehstart für das Jahr 2020 ansetzen.

  2. Spielebranche: SAP analysiert E-Sportler
    Spielebranche
    SAP analysiert E-Sportler

    Gamescom 2019 Zwischen Microsoft mit der Xbox und Bethesda mit Doom Eternal in Halle 8 ist SAP mit einem eigenen Stand auf der Spielemesse vertreten. Golem.de hat sich einmal angeschaut, was das Softwarehaus dort macht.

  3. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.


  1. 10:51

  2. 10:27

  3. 18:00

  4. 18:00

  5. 17:41

  6. 16:34

  7. 15:44

  8. 14:42