Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple gegen Samsung: Gericht…

Wer wissen um welches Muster es sich handelt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 15:57

    der sucht einfach hier

    http://@#$%&/musterSuche

    Design number: 000181607-001

    Interessant dabei ist das Apple sich das Design schon 2004 hatte schützen lassen,

  2. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: devastato 09.09.11 - 15:59

    Da sieht man, dass Apple mindestens 5 Jahre an dem Produkt gearbeitet hat. Das kostet viel Geld. Keiner hatte bis dahin was ähnliches geschafft und nun ist es Apples gutes Recht sich seine Arbeit schützen zu lassen.

  3. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: alwas 09.09.11 - 16:13

    devastato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sieht man, dass Apple mindestens 5 Jahre an dem Produkt gearbeitet hat.
    > Das kostet viel Geld. Keiner hatte bis dahin was ähnliches geschafft und
    > nun ist es Apples gutes Recht sich seine Arbeit schützen zu lassen.


    jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.

  4. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 16:26

    Samsung hätte das Verkaufsverbot einfach vermeiden können in dem sie vorab in den Datenbanken des HABM (Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt) recherchiert hätten ob ihr Produkt gegen irgendwelche Muster verstößt.

    Ich habe kein 5 min gebraucht um das Muster von Apple zu finden. Wenn sie dazu nicht in der Lage sind selbst schuld, dann müssen die juristischen Konsequenzen tragen oder sie haben es gewusst und es drauf ankommen lassen, was ich jeher glaube.

  5. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: alwas 09.09.11 - 16:33

    ja, man muss als Unternehmen doch bitte jede Datenbank in jeder Bananenrepublik durchsuchen ob es dort eventuell ein Muster gibt.

    Außerdem wusstest du nach was du suchen musst, such mal bitte das Geschmacksmuster für Taschenrechner und sag mir wär da die Rechte drauf hat.

  6. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 16:35

    alwas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > devastato schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da sieht man, dass Apple mindestens 5 Jahre an dem Produkt gearbeitet
    > hat.
    > > Das kostet viel Geld. Keiner hatte bis dahin was ähnliches geschafft und
    > > nun ist es Apples gutes Recht sich seine Arbeit schützen zu lassen.
    >
    > jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran
    > bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.

    Das ist gängige Praxis bei den Firmen nicht nur bei Apple



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.11 16:35 durch ibecf.

  7. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:35

    >jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.

    Wer weiß das? Das weißt ja nicht mal Du, zumindest kannst Du offensichtlich keine Beispiele dazu nennen...

  8. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:36

    >ja, man muss als Unternehmen doch bitte jede Datenbank in jeder Bananenrepublik durchsuchen ob es dort eventuell ein Muster gibt.

    Alternative wäre gewesen: Den eigenen Designern freien Lauf zu lassen, statt die Vorgabe "Macht mal sowas wie Apple da" zu geben...

  9. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: alwas 09.09.11 - 16:39

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran
    > bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.
    >
    > Wer weiß das? Das weißt ja nicht mal Du, zumindest kannst Du
    > offensichtlich keine Beispiele dazu nennen...

    das Apple alles mögliche schützen lässt liest man doch immer auf allen möglichen seiten, die such ich nun nicht raus.. letztens war es glaub ein Induktionsverfahren.

    Nur daraus zu schließen, dass Apple auch bereits daran baut, halte ich eben für falsch.

  10. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: AndyGER 09.09.11 - 16:42

    Für so etwas hat man entweder eine eigene Abteilung oder man beauftragt dafür eine Firma. Auch was Namen und Namensrechte anbelangt, sichert sich eine Firma besser ab. Ansonsten hat sie auf dem Weltmarkt schnell das Nachsehen. Oder macht sich in manchen Ländern lächerlich, wo Mitsubishi's Offroader dann als "Wichser" auf den Markt kam ... ;-)

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  11. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:43

    >das Apple alles mögliche schützen lässt liest man doch immer auf allen möglichen seiten, die such ich nun nicht raus.. letztens war es glaub ein Induktionsverfahren.
    >Nur daraus zu schließen, dass Apple auch bereits daran baut, halte ich eben für falsch.

    Bisher haben Sie so einiges umgesetzt, was im Vorfeld patentiert wurde, und zwar deutlich mehr als die Konkurrenz - daher kann man wohl eher umgekehrt sagen:
    "Nur daraus zu schließen, dass Apple nicht bereits daran baut, halte ich eben für falsch"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.11 16:47 durch Trollversteher.

  12. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: AndyGER 09.09.11 - 16:44

    Wie lustig das war, als Apple gerüchteweise das iSlate bauen würde (bevor alle Welt erfuhr, dass es iPad heißt). Kaum hat Apple den Namen nicht verwendet, stürzte sich Microsoft darauf wie ein ausgehungerter Hund ... ^.^

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  13. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:48

    hehe, stimmt ;)

  14. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: devastato 09.09.11 - 16:52

    Falsch, wenn Apple was schützen lässt, dann hat es offensichtlich mit grundlegenden Ideen und Entwicklungen begonnen. Du meinst wohl eher, man kann daraus nicht ableiten mit welcher Intensität Apple seine Ideen weiterverfolgt.

    Beim iPad ist es auf jedenfall so, dass es schon 2003 Gerüchte über ein Tablet gab.

  15. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 17:06

    ich wäre grundsätzlich dafür das sich die Firmen das Design vorab schützen lassen, aber man sollte ein Klausel einbauen das wenn Sie z.B. innerhalb von 2-3 Jahren kein Produkt auf den Markt das dieses geschützte Geschmacksmuster abdeckt, soll der Schutz verfallen.

    Momentan ist die Praxis so. das die Firmen alles schützen egal ob Sie es in Ihren Produkten verwenden oder nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  2. afb Application Services AG, München
  3. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35