1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pocketlinux setzt auf KDE…

"eine Applikation für eine Aufgabe"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "eine Applikation für eine Aufgabe"

    Autor: Daniel-2 24.08.05 - 12:24

    Wow, das ist bei Linux ein Extra, was? Nichts für ungut, aber viel Vielzahl an mit installierten Programmen, 1000 füp eine Aufgabe, hat mich schon immer abgeschreckt. Ja ja, jedes hat seine vorzüge und Vor- und Nachteile und man kann und muss ja nicht alles und so - aber es ist für den normalen User dennoch ein Chaos nach einer Standardinstallation!

  2. Re: "eine Applikation für eine Aufgabe"

    Autor: fleisch theke 24.08.05 - 12:43

    Daniel-2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wow, das ist bei Linux ein Extra, was? Nichts für
    > ungut, aber viel Vielzahl an mit installierten
    > Programmen, 1000 füp eine Aufgabe, hat mich schon
    > immer abgeschreckt. Ja ja, jedes hat seine vorzüge
    > und Vor- und Nachteile und man kann und muss ja
    > nicht alles und so - aber es ist für den normalen
    > User dennoch ein Chaos nach einer
    > Standardinstallation!


    meine worte :>

    vllt. gibts ja ne URL welche diverse applikationen getestet hat und ne top 20 hat... für jeden bereich etwas... texteditor... brennprg... etc...

  3. Re: "eine Applikation für eine Aufgabe"

    Autor: Chaoswind 24.08.05 - 12:48

    Daniel-2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wow, das ist bei Linux ein Extra, was?

    Nein, das ist bestenfalls eine eigenschaft der Distribution.

    > Nichts für ungut, aber viel Vielzahl an mit installierten
    > Programmen, 1000 füp eine Aufgabe, hat mich schon
    > immer abgeschreckt. Ja ja, jedes hat seine vorzüge

    Welche Vielzahl? Abgesehen von Editoren, wird bei den meisten Distributionen, fuer jede aufgabe ein Programm installiert.
    Aber wenn dich natuerlich die auswahl als solche überfordert...

    > und Vor- und Nachteile und man kann und muss ja
    > nicht alles und so - aber es ist für den normalen
    > User dennoch ein Chaos nach einer
    > Standardinstallation!

    Tja, die einen sofort arbeiten, die anderen nicht mal anstaendig ins Internet :>

  4. Sinnvolle Idee

    Autor: M.Kessel 24.08.05 - 15:39

    Chaoswind schrieb:
    > Welche Vielzahl? Abgesehen von Editoren, wird bei
    > den meisten Distributionen, fuer jede aufgabe ein
    > Programm installiert.
    > Aber wenn dich natuerlich die auswahl als solche
    > überfordert...
    >
    He, mach mal halblang. ;)

    Die Auswahl ist der Hammer, vor allen Dingen, wenn man sich als "Klicki-Bunti User" zum ersten Mal eine Linuxinstallation antut.

    Jetzt ist es ja schon besser geworden, aber früher hat man Dinge abgfragt, die ein Normalsterblicher noch nicht mal im Handbuch nachlesen konnte!

    Welchen Chip benutzt ihr Modem? "Hä, was?" "Weiß nicht. Hm. Ich nehm mal Standard. Ist nen Nullachtfuffzehnteil."

    Bitte geben Sie die genaue Typbezeichnung ihrer Soundkarte ein. "Also ich..... Hm, Soundblaster passt nich' ins Feld" .... "Moment" *öffne laufenden Rechner* "Mist alles verstaubt!" *pustet* *Keuch* *Hust* "Verdammt! Die Beschriftung ist unten."

    Rechner aus. "Mist, Mist, Mist" *Karte raus " "Mist, Mist, Mist" "AHA!!" *Kerb auf Papier* "CT1300".

    *Karte wieder rein*

    Vorsichtshalber auch die Bezeichnungen ALLER anderer Karten auf Papier gekerbt. Bin ja lernfähig. :D

    Rechner wieder an. Installiere neu. ....

    Bitte geben Sie die genaue Typbezeichnung ihrer Soundkarte ein. "CT1300"

    "Sehr schön"

    Weitere Fragen dieser Art können nun mit der Lässigkeit eines Profis beantwortet werden. :D

    "Puh, geschafft!"

    "Nun noch schnell die Oberfläche Konfigurieren!" *Startet* "Die Maus geht nicht richtig! DIE MAUS GEHT NICHT RICHTIG --- SIE HAKT -- UND ICH KANN DIE MAUS NICHT OHNE DIE MAUS KONFIGURIEREN! Er hat die Logitech Maus nicht erkannt. Was für eine Sch*****! ARGH, ARGH, ARGH!"

    *Pc Shutdown.* "Hm, muss noch irgendwo 'sync;sync;reboot' hinterlegen. Shutdown nervt.".

    *Wühl im Grabbelschrank* "Ah, da, noch 'ne alte M$ Maus" *steck ein*

    *Fahr hoch* "Sehr schön, jetzt gehts."

    .....

    :D
    ----------------------------


    Normale ANWENDER brauchen max. 1 Programm pro Verwendungszweck, sonst sind sie völlig überfordert.

    Also ist das mal eine gute Idee, die bei JEDEM Linuxsystem drin sein sollte. Man kann alles nachinstallieren. Aber das Minimum muß ohne blöden Fragen da sein.

    Man kann sich jetzt natürlich noch eine Variante für Admins, Poweruser, und andere merkwürdige Gestalten ausdenken. Aber ein Normaler "Desktop"- Klicki-bunti Windoof User wird niemals Linux benutzen wollen, ohne das wenigsten eine grafische Oberfläche am Ende zu sehen ist, auf der er was Anklicken kann.

    Und mal ehrlich, ein Programm von jeder Sorte reicht doche JEDEM von uns aus. Egal wie gut wir sind, wir benutzen immer nur ein favorisiertes Programm, wenn wir die Auswahl haben.

    Das Programm, mit dem wir am besten umgehen können.

    Somit bräuchten auch wir nur noch unsere Favoriten hinzufügen, und wären mit dem System auch zufrieden. :)

    Gruß Michael

  5. Re: Sinnvolle Idee

    Autor: Chaoswind 24.08.05 - 16:09

    M.Kessel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Welche Vielzahl? Abgesehen von Editoren, wird bei
    > > den meisten Distributionen, fuer jede aufgabe ein
    > > Programm installiert. Aber wenn dich natuerlich die
    > > auswahl als solche überfordert...
    > Die Auswahl ist der Hammer, vor allen Dingen, wenn
    > man sich als "Klicki-Bunti User" zum ersten Mal
    > eine Linuxinstallation antut.

    Also die letzte SuSe-Installation die ich gesehen hab war 9.0 oder 9.1 rum. Dort war die Übersicht eigentlich recht ok, wenn man davon absieht das für ziemlich viele Einsatzzwecke irgendwelche Programme installiert wurden. Ob ein Normalanwender nun Gimp und KStars braucht ist natuerlich diskussionsfaehig ;)

    > Jetzt ist es ja schon besser geworden, aber früher
    > hat man Dinge abgfragt, die ein Normalsterblicher
    > noch nicht mal im Handbuch nachlesen konnte!

    Wenn interessiert früher?

    > Welchen Chip benutzt ihr Modem? "Hä, was?" "Weiß
    > nicht. Hm. Ich nehm mal Standard. Ist nen
    > Nullachtfuffzehnteil."

    Das war vor den seligen Zeiten Knoppixchen Hardwareerkennung. So Anno Domini Prä-2k rum ;)

    [--8<--Win95-Installationsbeschreibung-->8--]

    > Normale ANWENDER brauchen max. 1 Programm pro
    > Verwendungszweck, sonst sind sie völlig
    > überfordert.

    Diese vielberufenen "Normalen" Anwender sind scheinbar schon damit überfordert den PC anzuschalten...

    > Man kann sich jetzt natürlich noch eine Variante
    > für Admins, Poweruser, und andere merkwürdige

    Klar, ein Auswahldialog welche Kernprogramme man eigentich nutzen will fehlet schon bei den Distributionen. Waere wohl nicht verkehrt vorher nach DE/WM, Editor, Shell und Terminal zu fragen.

    > Gestalten ausdenken. Aber ein Normaler "Desktop"-
    > Klicki-bunti Windoof User wird niemals Linux
    > benutzen wollen, ohne das wenigsten eine grafische
    > Oberfläche am Ende zu sehen ist, auf der er was
    > Anklicken kann.

    Junge, komm aus der Steinzeit zurueck und betrachte die Gegenwart. Abgesehen von Geek-Distributionen ala Gentoo hat jede Distributionen irgendeine DE in der Standardinstallation.

    > Und mal ehrlich, ein Programm von jeder Sorte
    > reicht doche JEDEM von uns aus.

    Nein. Und vor allem reicht nicht allen dasselbe Programm.
    Der eine will Emacs, der andere Vim, der DAU vielleicht Gedit oder Kwrite.

    Noch schlimmer sind Systeme die von mehreren Usern benutzt werden.

  6. Re: Sinnvolle Idee

    Autor: JTR 24.08.05 - 16:54

    M.Kessel schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Und mal ehrlich, ein Programm von jeder Sorte
    > reicht doche JEDEM von uns aus. Egal wie gut wir
    > sind, wir benutzen immer nur ein favorisiertes
    > Programm, wenn wir die Auswahl haben.
    >
    > Das Programm, mit dem wir am besten umgehen
    > können.
    >
    > Somit bräuchten auch wir nur noch unsere Favoriten
    > hinzufügen, und wären mit dem System auch
    > zufrieden. :)
    >
    > Gruß Michael

    Nicht ganz. Grad im Grafikbereich (eh eine der Schwächen dieser Plattform) hat man oft die Situation, das Programm A Funktion X gut kann, dafür Funktion Y nur halbgut und Z gar nicht kann. Dafür kann Programm B Y sehr gut, hat Z ist dafür bei Funktion X etwas schwach. Und so geht das Liedchen weiter. Kein Programm kann wirklich alles am besten und ist dabei noch für jeden gleich gut zu bedienen.

    Aber kehrtum schaue ich mir grad das aktuelle Knoppix 4.0 an. 5000 Programmpackete, hui... aber was soll ich damit. Ist zwar nett gemeint und gut für ein Notfallsystem, aber bei einer OS Installation auf der ich arbeiten will, dürfte nur eine auserlesene (von mir auserlesen) Anzahl Programme installiert sein.

  7. Re: Sinnvolle Idee

    Autor: gfghfdbla 24.08.05 - 17:11

    M.Kessel schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Die Auswahl ist der Hammer, vor allen Dingen, wenn
    > man sich als "Klicki-Bunti User" zum ersten Mal
    > eine Linuxinstallation antut.

    und die programmnamen sind auhc nicht so toll. wer weiss schon was xmms , gimp oder kopete oder k3b ist. da sind schon die namen wie windows media player, paint, windows messenger oder auch nero burning rom viel aussagekräftiger.

  8. Re: Sinnvolle Idee

    Autor: SJanssen 24.08.05 - 17:25

    gfghfdbla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > M.Kessel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Die Auswahl ist der Hammer, vor allen Dingen,
    > wenn
    > man sich als "Klicki-Bunti User" zum
    > ersten Mal
    > eine Linuxinstallation antut.
    >
    > und die programmnamen sind auhc nicht so toll. wer
    > weiss schon was xmms , gimp oder kopete oder k3b
    > ist. da sind schon die namen wie windows media
    > player, paint, windows messenger oder auch nero
    > burning rom viel aussagekräftiger.

    Ja Nero Burning ist ein Spiel welches im alten Rom angesiedelt ist. Geiles Teil ... ;-)

  9. Re: "eine Applikation für eine Aufgabe"

    Autor: der Kenner 24.08.05 - 20:08

    jaja die Philiosophie hat ja (angeblich) jeder...
    aber allein kde hat doch schon kedit und kwrite, oder verpass ich da was???

  10. Re: Sinnvolle Idee

    Autor: vbvcbcvxbla 24.08.05 - 21:03

    SJanssen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja Nero Burning ist ein Spiel welches im alten Rom
    > angesiedelt ist. Geiles Teil ... ;-)
    >

    wenn man bisschen(!!) denken kann, wird er schon verstehen, dass das ein brennprogramm ist und nicht ein spiel wo man rom abfackeln muss, aber was k3b ist versteht keiner.


  11. Re: Sinnvolle Idee

    Autor: Chaoswind 24.08.05 - 21:13

    vbvcbcvxbla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Ja Nero Burning ist ein Spiel welches im alten Rom
    > > angesiedelt ist. Geiles Teil ... ;-)
    > wenn man bisschen(!!) denken kann, wird er schon
    > verstehen, dass das ein brennprogramm ist und
    > nicht ein spiel wo man rom abfackeln muss, aber
    > was k3b ist versteht keiner.

    Wenn KDE verwendet schon schon. Im Programm-Menu steht auch eine Programm-Beschreibung, bei K3B also CD-Brennen oder sowas.

  12. Re: Sinnvolle Idee

    Autor: düse 24.08.05 - 21:44

    lol... man könnte auch einfach ein sinnvolles icon nehmen (NICHT das default von k3b), dann wirds jedem dösel klar.... das "Windows" ein betriebssystem ist raffen viele DAUs ausserdem auch nicht nur mal so am Rande. Ein sinnvoller Name ist hingegen MacOS ....

  13. Re: Sinnvolle Idee

    Autor: ThamanX 25.08.05 - 08:48

    düse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > lol... man könnte auch einfach ein sinnvolles icon
    > nehmen (NICHT das default von k3b), dann wirds
    > jedem dösel klar.... das "Windows" ein
    > betriebssystem ist raffen viele DAUs ausserdem
    > auch nicht nur mal so am Rande. Ein sinnvoller
    > Name ist hingegen MacOS ....


    Ich denke die Namensgebung bei Programmen in Linux ist generell etwas unglücklich.
    Wer, der es nicht kennt, weis den, was Gimp für ein Programm ist. Bei einem Name wie Photoshop weis man, für was das gut ist, versteht ihr was ich meine.
    Künstlerische Namen für Programe sind jedem Programmierer selber überlassen, aber wenn er will, dass auser ein paar Freaks dieses Programm auch mehr kennen.
    Wobei zum teil das auch in der Windows Welt vorkommt.

    Lg aus Österreich an alle !! ;-)

  14. Re: Sinnvolle Idee

    Autor: TheOe 02.09.05 - 12:35

    Zum Thema sinnlose Namensgebung halte ich unter Windows den TWAIN-Treiber für ein gutes Beispiel

    T ool
    W ithout
    A ny
    I ntersting
    N ame

    Selbst in der ausgeschrieben Version sinnlos, das zumindest kann GIMP besser

    G NU
    I mage
    M anipulation
    P rogram

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior SAP Inhouse Consultant (m/w/d) ECTR / Content Server
    HOMAG GmbH, Schopfloch
  2. Senior IT-System Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  3. Geschäftsprozesskoordinator- *in IP-Management
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  4. Linux Systemadministrator (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,50€
  2. 24,99€
  3. (u. a. Hades PS5 für 15,99€, Doom Eternal PC inkl. Metal Plate für 14,99€,)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de