1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pocketlinux setzt auf KDE…

eine bahnbrechende idee...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eine bahnbrechende idee...

    Autor: fleischtheke 24.08.05 - 12:42

    [zitat]
    Pocketlinux beschränkt sich in der Regel auf eine Applikation für eine Aufgabe, d.h. es finden sich nicht verschiedene Text-Editoren für jeden Geschmack, sondern eben nur einer. Für andere Applikationen gilt Ähnliches. Auch wird auf Administrationsfrontends verzichtet, die der normale Anwender nicht benötigen sollte.
    [/zitat]
    rofl - ich sach ma - so sollte es doch immer sein... wer bitte braucht inner default installation 20 unterschiedl. texteditoren? niemand!

    schaue mir das paket mal an...

  2. Re: eine bahnbrechende idee...

    Autor: Chaoswind 24.08.05 - 12:50

    fleischtheke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > rofl - ich sach ma - so sollte es doch immer
    > sein... wer bitte braucht inner default
    > installation 20 unterschiedl. texteditoren?
    > niemand!

    Das problem ist nicht das brauchen, sondern das wollen. Der Editor ist nun mal eines der meistverwendeten Programme. Und geschmaecker (und gewohnheiten) sind gerade dort sehr verschieden.

  3. Re: eine bahnbrechende idee...

    Autor: SJanssen 24.08.05 - 13:04

    Chaoswind schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > fleischtheke schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > rofl - ich sach ma - so sollte es doch
    > immer
    > sein... wer bitte braucht inner
    > default
    > installation 20 unterschiedl.
    > texteditoren?
    > niemand!
    >
    > Das problem ist nicht das brauchen, sondern das
    > wollen. Der Editor ist nun mal eines der
    > meistverwendeten Programme. Und geschmaecker (und
    > gewohnheiten) sind gerade dort sehr verschieden.

    Wieso? vi und gvim reichen doch vollkommen aus ;-)

  4. Re: eine bahnbrechende idee...

    Autor: SledgeHammer 24.08.05 - 13:17

    fleischtheke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Pocketlinux beschränkt sich in der Regel auf
    > eine Applikation für eine Aufgabe, d.h. es finden
    > sich nicht verschiedene Text-Editoren für jeden
    > Geschmack, sondern eben nur einer. Für andere
    > Applikationen gilt Ähnliches. Auch wird auf
    > Administrationsfrontends verzichtet, die der
    > normale Anwender nicht benötigen sollte.
    >
    > rofl - ich sach ma - so sollte es doch immer
    > sein... wer bitte braucht inner default
    > installation 20 unterschiedl. texteditoren?
    > niemand!
    >
    > schaue mir das paket mal an...


    So bahnbrechend scheint die Idee gar nicht zu sein. Dieser ansatz wird anscheinend schon verfolgt: www.nonamix.de/blog

  5. Re: eine bahnbrechende idee...

    Autor: wetterumschwung 24.08.05 - 14:58

    fleischtheke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    [..]
    > rofl - ich sach ma - so sollte es doch immer
    > sein... wer bitte braucht inner default
    > installation 20 unterschiedl. texteditoren?
    > niemand!
    >
    > schaue mir das paket mal an...

    Bis du rausfindest, dass der einzige Texteditor in Pocketlinux vi ist ;D

    Nee, die Idee ist klasse und ein System für kleine Rechner fehlt mir und meinem alten PII-Notebook ganz entschieden...

  6. Re: eine bahnbrechende idee...

    Autor: M.Kessel 24.08.05 - 15:46

    SJanssen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieso? vi und gvim reichen doch vollkommen aus
    > ;-)
    >
    Sehe ich auch so.

    Ich habe sogar den Notepad unter Windoof durch gvim ersetzt.

    Es ist sehr angenehm, wenn Windows nun Textdateien mit einem Editor öffnet, der "Regular expressions" beherrscht, und dazu noch beliebig lange Dateien Problemlos verarbeiten kann.

    Aber grade den würde ich als Standard nicht empfehlen. Wer den zum ersten Mal benutzt, bekommt einen Anfall nach dem Anderen. :D



  7. Re: eine bahnbrechende idee...

    Autor: fleischtheke 24.08.05 - 16:34

    wetterumschwung schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > fleischtheke schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > [..]
    > > rofl - ich sach ma - so sollte es doch
    > immer
    > sein... wer bitte braucht inner
    > default
    > installation 20 unterschiedl.
    > texteditoren?
    > niemand!
    > > schaue mir
    > das paket mal an...
    >
    > Bis du rausfindest, dass der einzige Texteditor in
    > Pocketlinux vi ist ;D
    >
    > Nee, die Idee ist klasse und ein System für kleine
    > Rechner fehlt mir und meinem alten PII-Notebook
    > ganz entschieden...
    >
    >
    gibt ja noch kate

  8. Re: eine bahnbrechende idee...

    Autor: ichnicht 24.08.05 - 19:45

    wetterumschwung schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Bis du rausfindest, dass der einzige Texteditor in
    > Pocketlinux vi ist ;D

    Hm mm wenn man muss kommt man auch mit vi weiter , man muss nur die einfüge + speicher / beende Funktionen wissen ;-)

  9. Re: eine bahnbrechende idee...

    Autor: der Kenner 24.08.05 - 20:06

    sorry aber ich glaub das ist schrott ... ne pocketversion mit 550 Mb????
    und das is net mal volles kde dabei....
    dann lieber vector oder zenwalk, oder einfach slackware cd1 mit kde pakete...
    nur mal so die grösse für'n "pocket" wäre IMHO 80MB wie bei "damm small linux"....

  10. Re: eine bahnbrechende idee...

    Autor: düse 24.08.05 - 21:45

    die idee wird auch bei ubuntu, dsl, zenwalk, knoppix und fedora verwendet... die einzigen die es NICHT verwenden sind suse und debian...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d)
    Intrum Deutschland GmbH, Heppenheim
  2. Projektmitarbeiter (m/w/d) digitale Technologien und Netzwerke
    Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  3. System Issue Analyst (m/w/d) Fahrerassistenzsysteme
    Valeo Schalter und Sensoren, Braunschweig
  4. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 79,99€
  2. 7,99€
  3. 5,49€
  4. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künstliche Intelligenz: Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat
Künstliche Intelligenz
Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

  1. Daten zählen Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen
  2. GauGAN 2 Nvidias KI-Software generiert Kunst aus Wörtern
  3. Ausstellung Deutsches Hygiene-Museum widmet sich künstlicher Intelligenz

Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister recht hat
Klimaschutz
Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister recht hat

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
Ein IMHO von Andreas Donath

  1. Nach Insolvenz Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang
  2. Elektroauto VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
  3. Elektromobilität Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle