1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chefsache: Angela Merkel hilft der…

Hat die Merkel nichts Besseres zu tun?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat die Merkel nichts Besseres zu tun?

    Autor: dehacker 13.09.11 - 09:46

    Lobbyismus pur! Für sowas hat Sie Zeit, die Alte. Sorry für die Ausdrucksform aber ich kann es nicht mehr zurückhalten. Unsere Politik besteht zum Großteil nur von Leuten, die keine Ahnung vom Regieren haben sondern nur schauen wie Sie ihre Schäfchen ins Trockene bringen können. Die CDU und FDP müssen weg. Bring zwar nicht viel aber besser wirds auf jeden fall.

  2. Re: Hat die Merkel nichts Besseres zu tun?

    Autor: slead 13.09.11 - 09:59

    +1

  3. Re: Hat die Merkel nichts Besseres zu tun?

    Autor: Youssarian 13.09.11 - 10:12

    dehacker schrieb:

    > ich kann es nicht mehr zurückhalten.

    Den Flur 'runter, vorletzte Tür, rechts.

    > Unsere Politik besteht zum Großteil nur von Leuten, die keine
    > Ahnung vom Regieren haben

    Du meinst also, dass Wirtschaft und Politik strikt zu trennende Felder seien, dass die Politik sich nicht in die Wirtschaft einmischen dürfe? Du bist dann also das, was man gemeinhin einen "Neoliberalen" nennt?

  4. Re: Hat die Merkel nichts Besseres zu tun?

    Autor: slead 13.09.11 - 11:11

    also ich bin kein neoliberaler...
    aber von Lobbyismus halte ich nichts, ich mochte Gerhard Schroeder...aber das ding mit gaszprom/wingas/nordstream etc...ich weiss nicht aber es ist bestimmt nicht alles rechtens gewesen

    aber mein vorredner hat schon recht, politik und wirtschaft ist manchmal nicht trennbar

  5. Re: Hat die Merkel nichts Besseres zu tun?

    Autor: Leberkäs mit Ei 13.09.11 - 11:27

    Kein Widerspruch zur Erkenntnis, dass Merkel eigentlich Besseres zu tun hätte ...

    Dennoch: Der Bund - und damit wir alle - ist mit 30% Aktienanteil mit im Boot. Da halte ich es für legitim, ja sogar für verpflichtend, dass sich die Politik einmischt. Das hätte sie allerdings bereits vor diesem Deal tun sollen, denn dass das so nicht durchgeht, hätte klar sein müssen. Jetzt noch die Rechtsprechung beeinflussen zu wollen ... naja

    Ich hoffe, dass das keine Schule macht. Man sollte das Veto der Kartellbehörde respektieren. Wäre sogar froh, wenn da öfters mal was passierte. Wir alle erleben ja gerade, wie es sich negativ auf den Geldbeutel auswirkt, wenn (Quasi-)Kartelle schalten und walten können. Ich sag nur mal: Strom und Öl.

  6. Re: Hat die Merkel nichts Besseres zu tun?

    Autor: kmork 13.09.11 - 11:29

    Wenn es schon nicht trennbar ist, dann soll es doch bitte demokratisch ablaufen. So von wegen, die Konzernleitung wird von den Mitarbeitern gewählt und so.

    Aber da hört der Liberalismus der "Liberalen" auf, nicht wahr?

  7. Re: Hat die Merkel nichts Besseres zu tun?

    Autor: dehacker 13.09.11 - 12:52

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dehacker schrieb:
    >
    > > ich kann es nicht mehr zurückhalten.
    >
    > Den Flur 'runter, vorletzte Tür, rechts.
    >
    > > Unsere Politik besteht zum Großteil nur von Leuten, die keine
    > > Ahnung vom Regieren haben
    >
    > Du meinst also, dass Wirtschaft und Politik strikt zu trennende Felder
    > seien, dass die Politik sich nicht in die Wirtschaft einmischen dürfe? Du
    > bist dann also das, was man gemeinhin einen "Neoliberalen" nennt?

    Zum einen:
    Gleich wegen einem Kommentar zum Neoliberalen abgestempelt zu werden ist nicht gerade höflich. Was hat mein Kommentar mit Neoliberalismus zu tun?
    Politiker haben allgemein keine Ahnung von Wirtschaft, auch die Wirtschaftsminister, siehe Waigel, der in der Kohlzeit über 400 Milliarden Schulden für Deutschland gemacht hat. Natürlich hat der Bund unser Geld der Telekom in den After gesteckt, ist klar das die Politik da was machen sollte. Und da liegt ja der Hund begraben. Wenn die Jungs und Mädels im Regierungszirkus Ahnung von Wirtschaft gehabt hätten, hätten Sie keine T-Aktien gekauft. Die Leute, die Ahnung von der Wirtschaft haben, gehen nicht in die Politik weil Sie wissen, dass die Politik sich der Wirtschaft anpassen muss. Das liegt dann wiederum an der Macht der Großkonzerne.
    http://youtu.be/5KT2BJzAwbU
    Wenn man keine Ahnung hat sollte man die Finger von solchen Dingen lassen. Ich mein die Politiker, die von unseren Geldern Aktien von der Telekom kaufen. Besser wäre gewesen die Telekom nicht zu privatisieren dann hätte man auch keine Aktien kaufen können/müssen. Aber das hätte einen langen Rattenschwanz nach sich gezogen. Wie man es wendet, wäre es in die Hose gegangen weil die Telekom nicht ordentlich gewirtschaftet hat.

  8. Re: Hat die Merkel nichts Besseres zu tun?

    Autor: Youssarian 13.09.11 - 16:29

    dehacker schrieb:

    > Gleich wegen einem Kommentar zum Neoliberalen abgestempelt zu werden ist
    > nicht gerade höflich.

    Ach so, das ist eine Beleidigung? Ich meinte, es wäre eine politische Gesinnung.

    > Was hat mein Kommentar mit Neoliberalismus zu tun?

    Das hatte ich geschrieben.

    > Natürlich hat der Bund unser Geld der Telekom in den After gesteckt,

    Ich weiß, dass das Gegenteil richtig ist und dass dies auch jeder an der Materie Interessierte wissen kann und muss. Von daher lass uns besser die Diskussion beenden, denn ich mag die immer gleichen Diskussionen nach 20 Jahren nicht mehr führen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. HALFEN GmbH, Langenfeld
  4. Technische Universität Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40