Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vorratsdatenspeicherung…

Bist Du sicher, dass Du verstanden hast, worum es geht?

  1. Beitrag
  1. Thema

Bist Du sicher, dass Du verstanden hast, worum es geht?

Autor: zapyon 14.09.11 - 21:17

Google speichert seit 199x alle(?) USENET newsgroup-Inhalte. War ursprünglich mal ein unabhängiges Unternehmen, damals unter dem Namen Deja News. Das USENET ist sowas wie heute "Webforen", nur halt ohne Web, dafür weltweit vernetzt. Man kann auf einem USENET-Server, auf dem man sich angemeldet hat (z.B. dem der Uni bzw. dem Deines Providers) meist aus zehntausenden von "groups" auswählen. Man muss also nicht für jedes Thema bei einem neuen Webforum einen Account aufmachen, sondern man abonniert einfach beim Newsserver eine Gruppe zum Thema. Meist werden nationale und internationale Gruppen gehostet, Gruppen mit binären Inhalten wurden/werden oft ausgelassen, wegen des Datenaufkommens oder wegen der (teils illegalen) Inhalte. Die Gruppen und deren Inhalte werden zwischen den Servern repliziert (aber nicht jeder Server hat alle groups, das bleibt dem Admin überlassen).

Diese Daten (das heißt die alten Postings des Erstposters oben) sind also offensichtlich bei Google archiviert. groups.google.com bzw. ~.de ist "nur" ein Web-Frontend dieser riesigen Datenbank. Falls es unabhängig davon noch Mirrors des Archivs bzw. Ausschnitte davon gibt, müsste der Autor des Anfangsbeitrags natürlich diese auch ansprechen. - Auf der von Dir angegebenen Seite kann ich zu USENET bzw. News nix finden.

Gruß

zapyon


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Und eine Petition gegen die Vorratsdatenspeicherung von Google?

Anonymer Nutzer | 14.09.11 - 19:32
 

Re: Und eine Petition gegen die...

redwolf | 14.09.11 - 19:43
 

Bist Du sicher, dass Du verstanden hast, worum es geht?

zapyon | 14.09.11 - 21:17
 

Äpfel != Birnen

Mit_linux_wär_d... | 14.09.11 - 23:59

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Frankfurt an der Oder
  2. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg im Breisgau, Efringen-Kirchen
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. telent GmbH, Oberhausen, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-84%) 5,75€
  2. 34,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Energiespeicher und Sektorkopplung Speicher für die Energiewende
  2. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  3. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52