1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Allgemein…

DOS von USB Stick booten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DOS von USB Stick booten

    Autor: webjan 24.03.09 - 22:19

    Hallo!
    Ich habe ein Problem und vielleicht kann mir hier jemand helfen?
    Mein Windows Vista meldet Fehler bezüglich einer Datei. Meine Idee ist es, diese Datei mit der gleichen von einem anderen baugleichen PC auf meinen zu überspielen. Die Datei habe ich auch schon, aber kann die Orginaldatei nicht ersetzen, da Windows sie immer gerade verwendet. Nun wollte ich die Datei im DOS-Modus austauschen. Mein Notebook müßte dazu im DOS Modus starten. Ich habe keine Floppy Disk am Notebook und muß daher über USB-Stick booten. Habe ich auch schon mal probiert - hat auch einmal geklappt, jedoch wurde der Stick mit Daten als Laufwerk C: angezeigt, sonst waren keine Laufwerke vorhanden?! Was muß ich auf den Stick kopieren, um in den DOS Modus starten zu können, so dass mir alle Laufwerke angezeigt werden? Oder gibt es auch andere Programme, mit denen ich die Dateien austauschen kann, ohne Windows zu starten. Möchte nur ungerne den Rechner neu formatieren.
    Vielen Dank für ein paar Ratschläge!!!

  2. Re: DOS von USB Stick booten

    Autor: Der Kaiser! 01.10.09 - 01:16

    > Was muß ich auf den Stick kopieren, um in den DOS Modus starten zu können, so dass mir alle Laufwerke angezeigt werden? Oder gibt es auch andere Programme, mit denen ich die Dateien austauschen kann, ohne Windows zu starten. Möchte nur ungerne den Rechner neu formatieren.
    Die einfachste Variante ist wohl Unetbootin* mit FreeDOS oder einem kleinem Linux (z.B. Puppy Linux).

    *http://unetbootin.sourceforge.net/

    System mit Unetbootin auf USB-Stick installieren:

    1. USB-Stick anstöpseln
    2. Programm herunterladen und starten
    3. Distribution auswählen (FreeDOS oder Puppy Linux) und auf "Ok" klicken
    4. Neustart

    Wenn im BIOS alles richtig eingestellt ist (booten vom USB-Stick muss erlaubt sein!!), solltest du dich nach dem booten vom USB-Stick in FreeDOS oder Puppy Linux befinden. Dort kannst du dann nach Lust und Laune Dateien austauschen. :)

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  3. Re: DOS von USB Stick booten

    Autor: logiclinux 24.10.09 - 12:46

    man sollte noch schnell erwähnen das alle daten auf dem USB Stick verloren gehen da er formatiert wird während der installation eines solchen Systems

  4. Re: DOS von USB Stick booten

    Autor: Siga9876 24.10.09 - 12:58

    DOS kann normalerweise kein NTFS. Das könnte ein Problem geben.
    Probier es halt.

    Auf der Computerbild gabs für 3,70 Euro mal eine Windows-XP Boot-CD mit OpenOffice, FireFox, einem iirc simplen File-Browser usw. Im Prinzip also alles, was man für solche Art Rettungen braucht.
    Die zu verschiebenden Daten packt man dann separat auf SDKarte oder USB-Stick. Netzwerk geht u.U. auch.

    Auf der ct dachte ich auch es wäre ein Windows. Es waren aber nur Maker-Programme :-((((((
    BartPE und Abkömmlinge sind nett. Legal muss man sie sich aber wohl selber produzieren.

    Von ct gabs mal eine Windows-Checker-CD aber die hat nur ein bestimmtes Exe mit dem VirenChecker oder was das war geladen und sich dann beendet(heruntergefahren/ausgeschaltet). Ob man mit Tricks was anderes hinbekommen hätte, weiss ich jetzt nicht.

    Wer beim Installieren aufpasst, weiss, das es von Windows auch einen offiziellen Weg gibt, Systemdateien/genutzte Dateien auszutauschen. Dazu soll man nach dem Installieren booten.
    Dann wird wohl in der Registry irgendwo eingetragen, das Datei c:\...alte.DLL durch C:...\temp\...neue.DLL zu ersetzen oder zu löschen ist. ("Later" heisst so ein Löschprogramm iirc, welches genutzte dlls oder was man halt nicht loswird zum löschen beim Booten einträgt)
    Ob/wie das bei Vista noch so ist, weiss ich nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Informatiker (m/w/d)
    Dr. Hobein (Nachf.) GmbH, med. Hautpflege / EUBOS, Meckenheim bei Bonn
  2. Product Owner (m/w/d) Vertriebssysteme/CRM
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  3. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  4. Head of IT/IT-Leiter (m/w/d)
    Sanner GmbH, Bensheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Biomutant für 33,49€, Frostpunk für 6,49€, Uno für 4,99€, Police Simulator: Patrol...
  2. 899€
  3. mit 150,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schlampige Kontrollen: Der digitale Impfnachweis ist eine Farce
Schlampige Kontrollen
Der digitale Impfnachweis ist eine Farce

Mit viel Aufwand werden digitale Impfnachweise fälschungssicher ausgestellt. Doch fast niemand überprüft in der Praxis die Zertifikate.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Gefälschte Zugangsdaten Apotheken stoppen Ausgabe digitaler Impfnachweise
  2. Corona Apotheken geben Impfzertifikate für Genesene heraus
  3. Covid-19 Covpass-App akzeptiert Test- und Genesenennachweise

Zukunft: Eine Uhr für die nächsten 10.000 Jahre
Zukunft
Eine Uhr für die nächsten 10.000 Jahre

Was ist ein Jahr, Jahrzehnt, Jahrhundert oder Jahrtausend? Die Longnow Foundation baut eine Uhr, die so lange laufen soll, wie die Geschichte der menschlichen Zivilisation zurück reicht.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Neue Karriere im Silicon Valley Prinz Harry übernimmt Job bei US-Tech-Startup
  2. Zahlungsabwickler Stripe ist 95 Milliarden US-Dollar wert
  3. Biden und die IT-Konzerne Die Zähmung der Widerspenstigen

Hochwasser in Deutschland: Im Katastrophenfall hilft kein Handy mehr
Hochwasser in Deutschland
Im Katastrophenfall hilft kein Handy mehr

Dank Peer-to-Peer und Smartphones sollte eine Kommunikation beim Blackout nach dem Hochwasser schnell hergestellt werden können. Leichter gesagt als getan.
Von Sebastian Grüner

  1. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein