Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Allgemein…

Waibel kauft und verkauft gebrauchte Betriebssysteme

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Waibel kauft und verkauft gebrauchte Betriebssysteme

    Autor: Golem.de 20.01.01 - 17:30

    Der Computerhändler Waibel verkauft seit kurzem gebrauchte Windowslizenzen. So bietet Waibel allen Kunden seine PCs in der Grundkonfiguration ohne Betriebssystem an. Allerdings kommt die Idee nicht von ganz ungefähr,liegt Waibel doch im Clinch mit Microsoft da Waibel bei einem Kauftest der c't im letzten Jahr ein Windows 98 ohne Echtheitszertifikat verkauft hatte.

    https://www.golem.de/0101/11841.html

  2. Re: Waibel kauft und verkauft gebrauchte Betriebssysteme

    Autor: Michael Neumann 20.01.01 - 17:50

    >"Software ist kein anderes
    >Wirtschaftsgut als z.B. ein Automobil. Und hier ist ja völlig normal, das es
    >mehrere Nutzungen hintereinander von diesem gibt.

    Quark - die Software kauft man nicht wie nen Auto. Beim Auto erwirbt man das Gut komplett - bei Software kauft man nur eine Lizenz und da kann natuerlich ersteinmal drin stehen: Nicht kopieren, nicht wiederverkaufen.

    Ist nur die Frage, ob so ne Lizenz bei Privatkunden rechtlich haltbar ist, aber so wie ich Microsoft kenne, werden wir das bald wissen :))

  3. Re: Waibel kauft und verkauft gebrauchte Betriebssysteme

    Autor: JFZ 20.01.01 - 20:27

    Natürlich sind Software-Lizenzen wiederverkäuflich. Man darf dabei nur keine Sicherheitskopie zurückbehalten, und die Installation von der Festplatte entfernen.

  4. Re: Waibel kauft und verkauft gebrauchte Betriebssysteme

    Autor: Hauke Kruppa 20.01.01 - 23:50

    > Quark - die Software kauft man nicht wie nen Auto. Beim Auto erwirbt
    > man das Gut komplett - bei Software kauft man nur eine Lizenz und da
    > kann natuerlich ersteinmal drin stehen: Nicht kopieren, nicht
    > wiederverkaufen.

    Wie wäre es, wenn Du das nächste mal weißt, wovon Du sprichst, bevor Du "Quark" schreibst? Ein Einführungskurs ins BGB hülfe evtentuell auch weiter. Bildzeitungsleser, wa? Oder haben wir *gar keine* Tageszeitung abonniert?

    Alles klar.

    <kopfschüttelnd>

    Hauke

  5. Re: Waibel kauft und verkauft gebrauchte Betriebssysteme

    Autor: Thomas Kösters 21.01.01 - 12:43

    Stein der Weisen gegessen ? X Juristen prügeln sich um den korrekten Sachverhalt aber Herr/Frau Kruppa kommt daher und löst für uns das Problem. Schneller Blick in das BGB, der Frankfurter Allgemeine und schon sind wir alle klüger.

    Wenn es doch nur so einfach wäre.

    Frage: Wie verhalt es sich mit dem Weiterverkauf von Betriebssystemen welche in Verbindung mit Hardware verkauft werden (Recovery CD). Legetim oder nicht? Was schlägst Du vor? Vielleicht können wir die Rechtslage ja noch vor der Tagesschau klären?

    So was von Arrogant habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Da frage ich mich, wer hier "Quark" von sich gibt.

    Erst Semestler? *LACH*

    Thomas

    BTW: Ich finde die Aktion von Waibel für Privatleute gelungen. Würde mir aber für den Einsatz im Unternehemen nur eine nicht benutzte Version bestellen. - Wer weiss schon wie viele Kopien der genutzten Version wirklich im Umlauf sind?

  6. Re: Waibel kauft und verkauft gebrauchte Betriebssysteme

    Autor: Jens 22.01.01 - 11:05

    @Thomas Kösters: Eine Recovery CD könnte selbst Waibel nicht verkaufen, wie auch, die ist doch an die alte Hardware gebunden, wie z.b. ans Bios des Erstbesitzers. Wie wollen die das denn auf ihre eigenen Systeme implementieren?

    Mit einer Sache hast du aber Recht, als Firma würdest du auch nie solche Software einsetzen, warum aber als Privatperson? Man weiß nämlich wirklich nicht wieviele Sicherheitskopien noch davon im Umlauf sind. Und wenn es dann Probleme gibt bin ich als Kunde von Waibel der Gelackmeierte! In solch einem Fall würde mich dann mal die Haltung von Waibel interessieren.

    Btw.: Verstehe Waibel sowieso nicht, die machen einen auf teure seriöse Systeme und bieten die mit gebrauchter Software an, das paßt irgendwie nicht. Als nächstes bekommt man dann gebrauchte Gehäuse und gebrauchten Ram eingebaut.

    mfg Jens

  7. Probleme mit gebrauchter Software?

    Autor: Hermann 22.01.01 - 11:27

    Jens schrieb:

    > Mit einer Sache hast du aber Recht, als Firma würdest du auch
    > nie solche Software einsetzen, warum aber als Privatperson?
    > Man weiß nämlich wirklich nicht wieviele Sicherheitskopien
    > noch davon im Umlauf sind. Und wenn es dann Probleme gibt bin
    > ich als Kunde von Waibel der Gelackmeierte! In solch einem
    > Fall würde mich dann mal die Haltung von Waibel interessieren.

    Warum denn? Welche Probleme? Es geht doch letzendlcih darum wer die Liznenz besitzt, und da treibt MS doch einen erheblichen Aufwand ihre Zertifikate möglichst fälschungsssicher zu halten. Warum sollte ich mir dann gedanken drum machen, wo die Software noch eingesetzt wird?

  8. Re: Probleme mit gebrauchter Software?

    Autor: Jo Herr 22.01.01 - 17:05

    Es geht doch in erster Linie darum, dass die Lizenznummer, mit der Du die Software beim Hersteller evtl. registrierst (auch die gebrauchte), einzigartig sein soll.
    Wenn nun aber jemand eine "Sicherheitskopie" von der Software gemacht hat wird derjenige wohl auch eine "Sicherheitskopie" von der Nummer gemacht haben, oder?
    So, nun nehmen wir einmal an, dass diese kopierte Lizenznummer bei den zuständigen Ämtern oder dem Softwarehersteller auftaucht (z.B. Internet) vieleicht sogar mehrmals aus verschiedenen Quellen, wer ist dann wohl der gelackmeierte?
    Nätürlich derjenige der sich rechtmässig seine Gebrauchte gekauft hat.

    Eine Lösung die ich mir hier vorstellen könnte, wäre eine Vereinbarung zwischen Microsoft und Waibel bzw. eine verbindliche Versicherung seitens Waibel, dass der neue Besitzer der Software keine oder nur eine verminderte Haftung im Fall der Fälle zu tragen hätte, was aber ziemlich utopisch ist.

  9. Re: Waibel kauft und verkauft gebrauchte Betriebssysteme

    Autor: aa 23.01.01 - 01:00

    @Michael Neumann

    bevor Du hier was vom Stapel lässt ... informier Dich lieber mal!
    Es gab' letztes Jahr mehrere Richtersprüche, welche eindeutig Stellung zu dieser Thematik nahmen, dass solche Lizenz-Regelungen wie "Schul- bzw. Studenten-Lizenz-Software dürfen nicht weiterverkauft werden" oder "Verkauf ist nur mit dem erworbenen Rechner erfolgen" blablablub etc ungültig sind und gegen BGB verstossen . Gilt nur in Richtung Endverbraucher und ist bei Firmen nicht mehr gültig.

    Damit Du das auch kapierst nochmal. Jede Privatperson kann seine wie auch immer erworbene Software weiterveräussern wie er mag.

    In Deinem Fall gilt ... Schweigen ist Gold, ne???

  10. Re: Waibel kauft und verkauft gebrauchte Betriebssysteme

    Autor: Michael Neumann 23.01.01 - 10:23

    aa schrieb:
    > @Michael Neumann
    >
    > bevor Du hier was vom Stapel lässt ... informier Dich lieber
    > mal!

    mann ich fass es nicht. Uninformierte duerfen bei dir die Klappe halten ? Lehrer biste aber nicht grad, oder ?

    > Es gab' letztes Jahr mehrere Richtersprüche, welche eindeutig
    > Stellung zu dieser Thematik nahmen, dass solche
    > Lizenz-Regelungen wie "Schul- bzw. Studenten-Lizenz-Software
    > dürfen nicht weiterverkauft werden" oder "Verkauf ist nur mit
    > dem erworbenen Rechner erfolgen" blablablub etc ungültig sind
    > und gegen BGB verstossen . Gilt nur in Richtung
    > Endverbraucher und ist bei Firmen nicht mehr gültig.

    Na das ist ja schonmal was. Fundstellen ?


    > In Deinem Fall gilt ... Schweigen ist Gold, ne???

    Warum

  11. Re: Waibel kauft und verkauft gebrauchte Betriebssysteme

    Autor: Adrian 23.01.01 - 20:28

    Wieso der Gelacktmeierte?
    Man, sollte sich schon seinen Kaufvertrag aufebewaren, um dann zu sagen. "Wieso Ich, Ich hab die von Waibel gekauft." Das sollte doch reichen, oder?

    Adrian "Nicht-studiert-und-noch-nie-das-BGB-gesehen" Carstens

  12. Re: Waibel kauft und verkauft gebrauchte Betriebssysteme

    Autor: Thomas Kösters 24.01.01 - 12:50

    Hi,

    guter Punkt. Da die Recovery CD aber nicht unbedingt am Bios, sondern z.B. auch an der Festplatte gebunden sein kann, ergeben sich hier weiterreichende Modelle und Gedankenkonstrukte. Warum nur die Recovery-CD verkaufen? Eine zusätzliche Festplatte ist immer zu etwas gut. ;)

    Aber mal im Ernst zum weiteren Verlauf der Diskussion. Selbst wenn ich einen Kaufvertrag besitze können Probleme auftreten. Immerhin liegt die Beweispflicht, dass ich der aktuelle Besitzer der Software bin, bei mir. Von dem anfallenden Aufwand mal abgesehen. Im Frimeneinsatz kann das ggf. sogar mit einem unkalkulierbaren Zeitverzug (bei Updates) und dementsprechend in Zusatzkosten enden.

    Ciao,

    Thomas K.

  13. Re: Waibel kauft und verkauft gebrauchte Betriebssysteme

    Autor: Sundance 24.01.01 - 13:13

    Adrian schrieb:
    >
    > Wieso der Gelacktmeierte?
    > Man, sollte sich schon seinen Kaufvertrag aufebewaren, um
    > dann zu sagen. "Wieso Ich, Ich hab die von Waibel gekauft."
    > Das sollte doch reichen, oder?
    >
    > Adrian "Nicht-studiert-und-noch-nie-das-BGB-gesehen" Carstens

    Ist ja schon richtig. Aber willst Du Dir für die paar gesparten Märker diese Problematik aufhalsen?


    Gruß

    Sundance

  14. Re: Waibel kauft und verkauft gebrauchte Betriebssysteme

    Autor: faxe 28.01.01 - 00:14

    Hi,

    Inwiefern sollte eine Firma tangieren, ob die Software schon zehnmal im Einsatz ist, denn nur die Firma besitzt die Lizenz samt Echtheitszertifikat.

    Aber du hast ich würde als Firma das auch nicht machen.

    gruesse faxe

    Thomas Kösters schrieb:

    >
    > BTW: Ich finde die Aktion von Waibel für Privatleute
    > gelungen. Würde mir aber für den Einsatz im Unternehemen nur
    > eine nicht benutzte Version bestellen. - Wer weiss schon wie
    > viele Kopien der genutzten Version wirklich im Umlauf sind?

  15. Re: Waibel kauft und verkauft gebrauchte Betriebssysteme

    Autor: Tom076 27.03.03 - 11:51

    weil Du unrrecht hast, Nase Neumann,setzen,SECHS-

  16. Tablet Edition

    Autor: gebauer 12.02.07 - 14:22

    Sehr geehrte Damen,

    suche betriebssystem windows eition.


    danke
    -------------------------------------------------------
    > weil Du unrrecht hast, Nase Neumann,setzen,SECHS-


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  4. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Asus Zenscreen Touch: Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen
      Asus Zenscreen Touch
      Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen

      Computex 2019 Asus wird 30 Jahre alt und zeigt auf einer Pressekonferenz den Zenscreen Touch. Das ist ein tragbarer zweiter Bildschirm, an den per USB Typ-C ein Smartphone oder ein Notebook angeschlossen werden kann. Ein integrierter Akku soll deren Energiereserven schonen.

    2. Netzausbau: Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb
      Netzausbau
      Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb

      Die Telekom verdichtet ihr LTE-Netz. Die Bundesnetzagentur macht sich dennoch Sorgen um das Tempo des Mobilfunkausbaus in Deutschland.

    3. Mastercard: Apple-Card-System wird auch anderen angeboten
      Mastercard
      Apple-Card-System wird auch anderen angeboten

      Das von Mastercard zusammen mit Goldman Sachs entwickelte digitale Kartenschema für die Apple Card wird nach einer Frist auch anderen Anbietern zur Verfügung stehen. Damit sind weitere Kreditkarten ohne CVC-Nummer möglich.


    1. 14:45

    2. 14:30

    3. 14:15

    4. 14:00

    5. 13:45

    6. 13:30

    7. 13:15

    8. 13:00