1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Allgemein…

IBM greift Napster und Konsorten unter die Arme

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IBM greift Napster und Konsorten unter die Arme

    Autor: Golem.de 22.01.01 - 16:36

    IBM kündigte heute eine Erweiterung für das IBM Electronic Media Management System (EMMS) an, IBMs Lösung für die digitale Distribution von Musik. Zu den wichtigsten neuen Features zählt dabei die "Superdistribution", die den Rechteinhabern auch eine Beschränkung der Nutzung von z.B. Musikdateien beim Verteilen über Peer-to-Peer-Tauschbörsen wie Napster erlauben soll.

    https://www.golem.de/0101/11868.html

  2. Re: IBM greift Napster und Konsorten unter die Arme

    Autor: Geek 23.01.01 - 10:28

    Jetzt wollen die da auch noch mitmischen. So langsam muss man wohl Angst haben, das man in Zukunft für alles zahlen muss. Nicht das ich nicht bereit wäre für Musik was zu bezahlen, aber wenn man sich die Modelle der Musikindustrie so anschuat, dann zahlen wir bald bei allem pro Nutzung. Dann gibt es keine goldene Schallplatte mehr, sondern das goldene LogFile. Nur ob die Industrie sich damit nicht langsam selbst ein Grab gräbt?

    Mit der Einführung der CDs wurden Musi teurer, als Argument diente die bessere Qualität, und nun? Komprimierte Musik hat definitv keine bessere Qualität, ich bekomme nichts in die Hand und soll dann am Ende immer dann zahlen, wenn ich einen Song hören will? Irgendwo scheint die Geschichte doch etwas obskur. Statt sinvolle Modelle wie z.B. eMusic zu finden bei denen auch ein Anstieg im Konsum stattfindet, wollen die großen mehr Geld, ohne mehr Leistung zu bieten.

    Zudem dürfte die Vielfalt durch solche Bemühungen dann wohl auch abnehmen, denn die über digitale Vertriebswege generierten Daten sollten es der Industrie erluaben, noch "bessere" Einheitsprodukte ala Britney Spears auf den Markt zu bringen. Brauchte man vor zwei drei Jahren noch fünf Mädels (Spicegirls) um möglichst viele Kunden zufriden zu stellen, reicht jetzt ein Mädel aus. So läßt sich das Produkt schließlich auch besser handhaben, von wegen Auflösung etc.

    Nun bleibt die Frage ob der Muskindustrie gelingt, was Kirch mit Premiere in Deutschland bisher mit wenig Erfolg versucht.

    cu Geek

  3. Re: IBM greift Napster und Konsorten unter die Arme

    Autor: Der Smartie 24.01.01 - 11:26

    Weiter So !

    Irgendwie muss es doch zu schaffen sein, einen der wichtigen Motoren des Internets abzuschalten.

    Cu

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TARGOBANK AG & Co. KGaA, Duisburg
  2. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  2. 11,99€
  3. 17,99€
  4. 1,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme