Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Allgemein…

Microsofts Windows Media Technology auf Linux portiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsofts Windows Media Technology auf Linux portiert

    Autor: Golem.de 08.04.03 - 10:07

    InterVideo wird für Microsoft die Windows Media Technology auf Linux portieren, das gaben die Unternehmen jetzt bekannt. Ziel ist es, Microsoft Windows Media Technology auch auf Linux-basierter Unterhaltungseletronik verfügbar zu machen.

    https://www.golem.de/0304/24920.html

  2. Re: Microsofts Windows Media Technology auf Linux portiert

    Autor: screne 08.04.03 - 10:13

    Äh... Für April-Scherze ist es aber zu spät...

    screne

  3. Re: Microsofts Windows Media Technology auf Linux portiert

    Autor: screne 08.04.03 - 10:13

    Äh... Für April-Scherze ist es aber zu spät...

    screne

  4. Re: Microsofts Windows Media Technology auf Linux portiert

    Autor: screne 08.04.03 - 10:14

    Ja so ist das, wenn man Zuckungen im Linksklick-Finger hat...

    screne

  5. Re: Microsofts Windows Media Technology auf Linux portiert

    Autor: bazik 08.04.03 - 10:16

    Das ist kein Aprilscherz. Lustig wenn man sich analog zu dieser Nachricht mal folgende Dokumente durchliest:

    http://www.microsoft.com/germany/partner/strategie/open-source-abgrenzung

  6. Wo ist der Kommentar von Plex??

    Autor: Krille 08.04.03 - 11:35

    .. oder müssen wir uns die in Zukunft denken??

  7. Re: Wo ist der Kommentar von Plex??

    Autor: dirk 08.04.03 - 11:39

    https://forum.golem.de/phorum/read.php?f=56&i=6187&t=6154

  8. Re: Microsofts Windows Media Technology auf Linux portiert

    Autor: Dirk Wiebel 08.04.03 - 11:43

    Hmm, konnte MPlayer (www.mplayerhq.hu) das nicht schon seit laengerem? IMHO nutzt das Programm hierzu Win-DLLs. Bis WM9 soll es funktionieren, bin ich vielleicht nicht mehr ganz auf dem neuesten Stand bzgl. Windows Media?

    Ach ja, RealMedia kann MPlayer u.A. auch, ausserdem laesst es sich damit herrlich in MPEG4 konvertieren...

    Dirk

  9. Re: Microsofts Windows Media Technology auf Linux portiert

    Autor: Joachim Laier 08.04.03 - 12:55

    Wenn der MPlayer eine Win32/X86-DLL verwendet wird diese Funktion nur auf X86 Systemen laufen. Falls man einen Player, Settop-Box etc hat, die nicht auf X86 beruehen hat man dann verloren.

    Bye Jo

  10. Braucht keiner den Schrott...

    Autor: hiTCH-HiKER 08.04.03 - 13:24

    Die sollen ihren proprietaeren Mist doch behalten und ihren treu ergebenen Anhaengern aufzwingen.

  11. Re: Braucht keiner den Schrott...

    Autor: bergsteiger meets llama 08.04.03 - 14:16

    ein super konstruktiver beitrag, bergsteiger!

    Du sollst deine schlauen Kommentare doch behalten und deiner treu ergebenen Schwiegermutter aufzwingen.

  12. Re: Microsofts Windows Media Technology auf Linux portiert

    Autor: yokurt 08.04.03 - 14:24

    Was findest du daran lustig?

  13. Re: Microsofts Windows Media Technology auf Linux portiert

    Autor: Dirk Wiebel 08.04.03 - 14:46

    absolutes ACK. Aber mein Videorekorder laeuft eben auf i386.

    ... ob die Portierung wirklich nativ wird, ???

  14. Re: Braucht keiner den Schrott...

    Autor: hiTCH-HiKER 08.04.03 - 15:21

    Dein Geflame ändert aber nichts an der Tatsache das diesen proprietären Voll-Schrott kein normaler Linux-Benutzer und keine seriöse Firma haben will, geschweige denn braucht.

  15. Re: Braucht keiner den Schrott...

    Autor: 100%ack 08.04.03 - 16:40

    so isset

  16. Interessanter Schachzug

    Autor: Rainer Haessner 08.04.03 - 17:18

    Ich denke einmal, da steckt die Unterhaltungsindustrie dahinter. Es scheint sich
    herumzusprechen, dass niemand so recht dem WMA-Format vertraut. Die Annahme ist
    ja durchaus nicht gar zu utopisch, dass da beispielsweise ein Haltbarkeitsdatum
    eingebaut ist. Weitere Gemeinheiten nach Belieben hinzufuegen.
    Die Portierung auf eine OS-Plattform koennte der Vertrauensdemonstration dienen,
    egal, ob das nun ein cloded oder open source WMA-Projekt wird.
    Bin mal gespannt, ob das Kalkuel aufgeht.

  17. Re: Braucht keiner den Schrott...

    Autor: bergsteiger meets doodle 08.04.03 - 18:16

    > [...] KEIN normaler Linux-Benutzer und KEINE seriöse Firma haben will

    wow, deine verallgemeinerungen sind klasse, du spricht wohl für alle linux-user und firmen? was ist denn ein normaler linux-benutzer?

    wenn du schon eine meinung hast (obwohl du diese nicht durch argumente belegt hast), dann isses ja ok, aber tu nicht so, als seist du der opensource-oberpriester.

  18. Re: Braucht keiner den Schrott...

    Autor: Sven Janssen 08.04.03 - 19:10

    Genau, und ich als Mac OS X User benötige Ihn genau so wenig.
    Selbst Windows User benötigen den Player nicht.
    Es gibt besser alternativen.

    Gruß Sven

  19. Re: Braucht keiner den Schrott...

    Autor: johjny 08.04.03 - 20:04

    es geht nicht nur um den player, sondern um das gesamte framework...bitte genau lesen.

  20. Re: Interessanter Schachzug

    Autor: kerze 20.06.03 - 11:02

    wohl eher nicht, hoffe ich. dafür gibt es auch einfach schon zuviele (freie) alternativen in diesem bereich.


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    "Free, as in >freedom>, not as in >free beer<." (RMS)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. ETAS, Stuttgart
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Bosch Gruppe, Hildesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    1. Raspberry Pi: Rätselhafter Mikroprozessor im Netzwerkschrank enttarnt
      Raspberry Pi
      Rätselhafter Mikroprozessor im Netzwerkschrank enttarnt

      Eine Geschichte darüber, wie wir im Netzwerkschrank ein schädliches Gerät gefunden, es mit Hilfe von Reddit analysiert und schließlich den Besitzer ertappt haben.

    2. Spionageworwürfe: Huawei-Deutschlandchef betont Unabhängigkeit
      Spionageworwürfe
      Huawei-Deutschlandchef betont Unabhängigkeit

      Huawei-Deutschlandchef Zuo hat Spionage-Anschuldigungen aus den USA zurückgewiesen. Dies sei der Stil der USA.

    3. Nissan x Opus Concept: Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
      Nissan x Opus Concept
      Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom

      Konzepte, was sich mit ausgedienten Akkus aus Elektroautos anfangen lässt, gibt es viele. Ein Akkupack von Nissan, das aus ehemaligen Akkus von Nissans Leaf besteht, sorgt dafür, dass Camper in der Wildnis nicht auf den Komfort von elektrischem Licht, kalten Getränken und WLAN verzichten müssen.


    1. 12:00

    2. 11:51

    3. 11:45

    4. 11:40

    5. 11:30

    6. 11:20

    7. 11:10

    8. 10:55