Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Allgemein…

Apple deaktiviert Musicmatch-Software mit iTunes

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple deaktiviert Musicmatch-Software mit iTunes

    Autor: Golem.de 04.11.03 - 15:13

    So lange der Musik-Service iTunes von Apple nicht für Windows zur Verfügung stand, arbeitete Apple eng mit Musicmatch zusammen - iPod-Nutzern wurde geraten, die Musicmatch-Software zu benutzen, um ihren Festplatten-MP3-Player mit Musik zu füttern. Auf Grund der Veröffentlichung von iTunes für Windows hat Apple diese Partnerschaft nun allerdings nicht nur aufgekündigt, sondern auch gleichzeitig versucht, die weitere Nutzung von Musicmatch zu unterbinden.

    https://www.golem.de/0311/28322.html

  2. Re: Apple deaktiviert Musicmatch-Software mit iTunes

    Autor: visnu 04.11.03 - 15:26

    Ist zwar nicht ganz fein von Apple, allerdings soll man mir bitte einen WindowsUser zeigen der immer noch Musicmatch benutzt seit iTunes verfügbar ist ;)
    Ich hab zumindestens Luftsprünge gemacht, als winiTunes erschien.

    MfG
    visnu

  3. Apple ist also auch nicht besser als Microsoft

    Autor: Gonzo 04.11.03 - 15:43

    Hat Microsoft nicht auch mit ähnlichen Waffen gekämpft? Ich meine iTunes ist spitze! Aber man sollte doch den Kunden entscheiden lassen, was er verwenden will, oder?
    Wird der Support seitens Apple für Musicmatch eingestellt und neue iPods mit iTunes ausgeliefert, dann werden die Kunden sich schon umstellen!

    Solche Methoden sind für die Kunden sher ärgerlich!

    Just my two cents!

    Gruß
    Gonzo

  4. Re: Apple ist also auch nicht besser als Microsoft

    Autor: Blar 04.11.03 - 15:46

    Die Frage ist ob dieses Absichtlich passiert oder nur etwa an einer aktuelleren Version des iPod Programms liegt mit der Musicmatch nicht zusammenarbeitet.

  5. Re: Apple ist also auch nicht besser als Microsoft

    Autor: buzz 04.11.03 - 15:48

    Ja klar....war alles ein Versehen!!! Apple würde sowas doch nie tun!! Das sind doch die Guten!!

  6. der artikel stimmt nicht ganz - musicmatch funktioniert weiter!

    Autor: iMe 04.11.03 - 15:54

    hallo

    der Artikel stimmt nicht ganz! Musicmatch funktioniert durchaus weiter... man kann es weiter verwenden, ohne dass man dazu etwas weiteres tun muss

    lediglich eine funktion wurde deakiviert - nämlich die syncronisation der Lieder von Musicmatch zum iPod... nett ist das immer noch nicht, aber Microsoftmethoden sind das nicht...

    also, alle beruhigen, und fröhlich weiter iTunes hören :-)

    iMe

  7. Re: Apple deaktiviert Musicmatch-Software mit iTunes

    Autor: Logwaer 04.11.03 - 16:01

    Moment

    1. Wenn ich eine Audio-CD in einen PC reinpacke, kann nur ein Player als "default" eingetragen sein, analog gilt das für externe Festplatten.
    2. Wenn der Anwender nicht weiß, was er da mir der Installation tut, sollte er auf eine Schreibmaschine zurückgreifen.
    3. Es gibt eine ganze Reihe Leute, die NICHT MM drauf hatten.
    4. Wenn MM genaue Informationen liefert, wie man das Rückgängig machen kann, ist ja alles in Ordnung.
    5. Hat einer von euch einen iPod und MM oder ist das nur wieder pauschales Gejammer?

  8. Sind alle Gewinn und Machtsüchtig und machen die kleinen kaputt

    Autor: Manu 04.11.03 - 16:06

    Das sind definitiv Microsoft Methoden. Apple ist doch auch nichts anderes als ein Geldgieriges Unternehmen. Apple wäre sicherlich gerne an der Machtposition wie Microsoft. Vor ca. 5 Jahren war mir Apple riesig sympathisch. Aber wenn Apple mit solchen Methoden beginnt, ist der Karren gelaufen. Warum implementiert Apple z.B. kein Ogg Vorbis? Ganz klar, Ogg hat kein DRM und ohne dieses gibts keine Kohle usw. usw. Die sind doch alle Gewinnmaximierend. Ist auch verständlich - aber bitte hört mit dem "die lieben Apple und die bösen Microsoft" Vergleiche auf.

    Wenn man sich ne anständige MP3 Jukebox mit Ogg Vorbis & co. kaufen möchte, bei der man nicht auf eine Transfersoftware angewiesen ist, so schaut mal bei Iriver.com rein. Die haben da nen IHP120.

  9. Re: Apple ist also auch nicht besser als Microsoft

    Autor: Koolshen 04.11.03 - 16:11

    Man möge sich nur mal vorstellen, was wäre, wenn statt Microsoft in dieser Position wäre (nicht dass ich Microsoft toll fände):
    Das wäre nicht nur ein horizontaler Quasi-Monopolist (wie Microsoft), sondern dazu noch ein vertikaler, denn kein anderer dürfte Hardware zum Betriebssystem bauen. Wahrscheinlich würden Kunden und Kartellbehörden gar nicht so weit gehen, aber eine Schreckensvision hoch drei, ist das, finde ich schon...

    MfG
    Koolshen

  10. Aus der Mücke einen Elefanten oder zu viele Filme???

    Autor: Logwaer 04.11.03 - 16:20

    siehe mein Posting von 16:01

  11. Re: Sind alle Gewinn und Machtsüchtig und machen die kleinen kaputt

    Autor: Sven Janssen 04.11.03 - 16:31

    sagt mal, denkt Ihr die Programme und Hardware wächst auf den Bäumen oder was?

    Sven

  12. Apple ist, genau wie Microsoft, ein...

    Autor: Fred(erik) 04.11.03 - 16:32

    ... Gewinn orientiertes Unternehmen. Dementsprechend versucht man bei Apple natürlich seine Produkte an den Mann zu bringen und das sind halt eben iTunes und der iTunes Music Store und nicht Musicmatch. Apple ist nicht besser als Microsoft, sie stellen nur die besseren Produkte her (imo).

    Grüsse,
    /me

  13. Re: Apple deaktiviert Musicmatch-Software mit iTunes

    Autor: kressevadder 04.11.03 - 16:35

    Gibts den Musicmatch auch für meinen Mac oder Linux - alles Schweine, die mich zu Windows zwingen wollen ;-)

  14. Re: Sind alle Gewinn und Machtsüchtig und machen die kleinen kaputt

    Autor: Tbien 04.11.03 - 16:57

    Manu schrieb:
    > Die sind doch alle Gewinnmaximierend. Ist auch

    Das ganze nennt sich Kapitalismus und solange Du nicht sowieso schon ueber 'ne kleine, niedliche Revolution nachdenkst, bist Du auch ein Teil davon. Da kannst Du noch so schimpfen wie ein empoerter Spatz!

  15. Re: Aus der Mücke einen Elefanten oder zu viele Filme???

    Autor: Koolshen 04.11.03 - 17:03

    bzgl. Posting 16:01

    Doch, ich besitze einen iPod und ich finde beides schlecht, Musicmatch und iTunes, letzteres hat mir zum Auftakt nämlich erst mal alle Songs vom Gerät gelöscht. Da hat's mir gereicht und iTunes war schneller von der Platte, als es drauf war.
    Zum Glück gibts Ephpod... Erstaunlich, was manche "Hobby-Programmierer" so alles schaffen, Hut ab.

    MfG
    Koolshen

  16. Re: Apple ist, genau wie Microsoft, ein...

    Autor: Manu 04.11.03 - 17:06

    Bessere Produkte - MacOsX? Ohne Opensource, Unix und Linux wäre Apple niemals da wo sie heute stehen. Ausserdem produzieren Sie Software nur für bestimmte Hardware. Das alte Apple OS war genau gleich Scheisse wie Windows 98 und co.

    Apple überlegt sich Einiges bei ihren Produkten, aber das macht sie nicht zu einem fairen und sympathischen Unternehmen.

  17. Re: Aus der Mücke einen Elefanten oder zu viele Filme???

    Autor: Sven Janssen 04.11.03 - 17:12

    Tja Dummheit schützt vor Strafe nicht ;-)
    und klar das er alle Lieder vom iPod löscht, da er Sie mit seinen eigenen Playlisten abgleicht.
    Dort ware keine Verfügbar bzw für den iPod bestimmt, also hat er sie alle vom iPod gelöscht.
    aber das sollte Hose wie Jacke sein, da Du nachträglich eh alle wieder von PC auf den iPod gespielt hättest. Aufwand ca 10-30 Minuten.

    Sven

  18. Re: Aus der Mücke einen Elefanten oder zu viele Filme???

    Autor: Koolshen 04.11.03 - 17:32

    Was heißt hier Dummheit schützt vor Strafe nicht. Reiß dich mal ein bisschen zusammen.

    Für mich war das auch kein Problem und ich ich wusste auch schon vorher, dass iTunes solche Schoten draufhat. Aber das hier su umzudeuten ist echt der Hammer. Das ist einfach nur ne ganz billige Art von Apple, die Songs nur mit einem Computer synchronisieren zu können. Und der unerfahrene Benutzer kriegt es erst mal mit der Angst zu tun, wenn er nicht weiß, was da passiert ist. Darauf hingewiesen wird nämlich nicht.

    Das ist nämlich so ne typische Art von Schönfärberei mit Apple Produkten, die mir gegen den Strich geht. So wie bei Joseph Beuss, da wird sogar der Müll noch in höchsten Tönen gelobt. Klar, machen die auch gute Computer und das OS ist auch nicht verkehrt, aber trotzdem machen die auch Fehler, wie alle anderen auch!

  19. Re: Aus der Mücke einen Elefanten oder zu viele Filme???

    Autor: buzz 04.11.03 - 18:26

    Wow, danke für die Warnung!!

  20. Re: Aus der Mücke einen Elefanten oder zu viele Filme???

    Autor: buzz 04.11.03 - 18:31

    Sorry, aber wenn das ohne Vorwarnung von statten geht, dann ist iTunes einfach nur ein grosser Haufen Müll.
    Und nein, es geht nicht nur 10-30 Minuten, da ich Songs, die ich auf meinem iPod habe, meistens wieder von der Platte lösche um Platz zu sparen.

    Man kann ein schlechtes Produkt (iTunes), auch "gut-reden". Ist ja schliesslich von Apple, gell? Da ist alles gut.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. VPN: Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
    VPN
    Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store

    Die Android-App des freien Wireguard-VPN ist von Google aus dem Play Store entfernt worden. Der Grund dafür ist offenbar ein Spendenaufruf der Entwickler in ihrer eigenen App.

  2. Switch: Nintendo sagt für Blizzard Overwatch-Event kurzfristig ab
    Switch
    Nintendo sagt für Blizzard Overwatch-Event kurzfristig ab

    Nicht Blizzard, sondern Nintendo hat ein Overwatch-Community-Event abgesagt, das eigentlich in Kürze stattfinden sollte. Dabei sollte der Start des Team-Shooters auf der Switch gefeiert werden. Die Fans vermuten eine Verbindung mit den Hongkong-Protesten.

  3. Apple: iPad Air 2 hat Probleme mit iPad OS 13
    Apple
    iPad Air 2 hat Probleme mit iPad OS 13

    Nutzer berichten von Problemen mit ihrem iPad Air 2 nach dem Update auf iPad OS 13: Apps stürzen ab, das WLAN bricht ständig ab. Ein Factory Reset aufzuspielen, wird dadurch schwierig - Abhilfe soll allerdings Apples jüngstes Update auf iPad OS 13.1.3 schaffen.


  1. 15:42

  2. 15:17

  3. 14:58

  4. 14:43

  5. 14:18

  6. 13:53

  7. 13:17

  8. 12:55