1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Allgemein…

CodeWeavers: Mehr Windows-Software für Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. CodeWeavers: Mehr Windows-Software für Linux

    Autor: Golem.de 20.01.04 - 16:44

    CodeWeavers kündigt zur LinuxWorld Expo in New York ein Zertifizierungsprogramm für Windows-Desktop-Applikationen an, das sicherstellen soll, dass entsprechende Applikationen mit der WINE-basierten Software von CodeWeavers auch unter Linux laufen.

    https://www.golem.de/0401/29363.html

  2. Re: CodeWeavers: Mehr Windows-Software für Linux

    Autor: Xyq 20.01.04 - 17:04

    Mich würde mal Interessieren, wieviel $ Microsoft den diversen Spieleherstellern zahlt, damit die Spiele exklusiv unter Windows laufen. Linux bringt alles mit.

  3. Re: CodeWeavers: Mehr Windows-Software für Linux

    Autor: tux 20.01.04 - 17:27

    Naja obwohl ich Windows für Dreck halte, aber Linux ist für Spiele nicht gerade geeignet, wenn man nicht Glück mit der Hardware hat. Eine Radeon mit 3D zum laufen zu bekommen kann je nach Mainboard-Chipsatz jedenfalls zur Qual werden.

  4. Re: CodeWeavers: Mehr Windows-Software für Linux

    Autor: dot 20.01.04 - 17:44

    Hi,

    mit der Radeon hab ich keine Erfahrung, aber mit den Nvidi-Karten hatte ich noch nie Probleme und die Performance ist keinesfalls viel langsamer als unter Windows. Dank wine und winex werden auch schon DirectX 8 Spiele unterstützt und OpenGL läuft sowieso ohne Probleme.

  5. Der falsche Weg

    Autor: TAFKAR 20.01.04 - 18:11

    Die Initiative ist löblich, aber meiner Meinung nach ist der Ansatz falsch.

    Wine ist für User gedacht, die Software nutzen wollen, bei der der Hersteller keine Linuxunterstützung bietet.
    Anstatt Anwedungen für wine zu zertifizieren sollten die Hersteller mehr Portierungen bringen.

  6. Der richtige Weg

    Autor: Joe 20.01.04 - 18:21

    Ich denke, daß das nicht die Hauptabsicht der Initiative ist.
    Diese Möglichkeit eröffnet Umsteigern von Win auf Linux ihre alte Software zu verwenden. Damit geht die größten Angste verloren....

  7. Re: Der falsche Weg

    Autor: *v* 20.01.04 - 19:18

    Ich fürchte, dass komplette Portierungen für die meisten Anwendungen in der Kosten/Nutzen-Rechnung durchfallen. Eine zertifizierung für wine würde aber den Mehraufwand für die Softwareunternehmen in sehr engen Grenzen halten. Und noch ein Siegel mehr auf der Verpackung - hej, das sieht gleich ein bisschen mehr nach Qualität aus, und rechnet sich deswegen. Es ist einfach der billigste Weg für Softwareentwickler, sich die Linuxnutzer zu Freunden zu machen - und daher der realistischste.
    Natürlich bin ich sonst auch der Meinung, dass es bei guter Software auch gute Linux-Portierungen geben sollte. In manchen Fällen - etwa bei wissenschaftlich/technischer Software (z.B. Matlab, Mathematica) ist das auch so, weil in diesem Bereich UNIX-Systeme eine grosse Bedeutung haben. Aber leider ist das in den meisten Bereichen anders.

  8. Re: Der falsche Weg

    Autor: Thomas Weinert 20.01.04 - 19:29

    Das ist meiner Meinung nach zu kurz gedacht.

    Warum portieren wohl so wenige Firmen ihre Anwendungen nach Linux - weil sie so wenige Linux-User haben.

    Warum haben sie so wenige Linux-User als Kunden - weil die Software nicht unter Linux läuft.

    CodeWeaver und Wine durchbrechen diesen Kreislauf.

    Regards
    Thomas

  9. Re: CodeWeavers: Mehr Windows-Software für Linux

    Autor: Chris 20.01.04 - 20:25

    Ich würde nicht sagen, dass LInux prinzipiell ungeeignet für Spiele ist. Ich habe beruflich mit 3D Entwicklung unter Linux zu tun und muss sagen, es steht WIndows in Sachen performance nicht viel nach (was OGL Anwendungen angeht)

    Das Problem das du ansprichst hat im Kern nicht Linux, sondern Ati. Die heutigen karten sind so spezifisch, dass man auf Treiber von Nvidia und Ati angewiesen ist, unter Windows ist das ja nicht anders. Nvidia ist ein Pradebeispiel, die Treiber für Linux laufen sauber und auf fast allen System, selten gibt es Probleme. Ati hat das einfach verpasst bzw. daran (momentan) einfach nicht interessiert.
    Ich bin mir aber sicher, dasses in Naher Zukunft auch von Ati entsprechende Treiber geben wird, ewig können sie das ja nix ignorieren

  10. Re: CodeWeavers: Mehr Windows-Software für Linux

    Autor: Blindside 20.01.04 - 20:48

    Hi tux!

    Hm, ich hab bis jetzt nur nvidias unter Linux am laufen, will mir aber in den nächsten ein bis zwei Wochen ne Radeon besorgen. Leider hab ich noch keine Erfahrung mit dem Linux-Treibern von ATI - kennst du da speziel irgend welche Probleme oder auf was man achten sollte?

    thanx!

  11. Re: CodeWeavers: Mehr Windows-Software für Linux

    Autor: Net 20.01.04 - 21:08

    Xyq schrieb:
    >
    > Mich würde mal Interessieren, wieviel $
    > Microsoft den diversen Spieleherstellern zahlt,
    > damit die Spiele exklusiv unter Windows laufen.
    > Linux bringt alles mit.

    Bestimmt keinen Cent! Die Spieleindustrie hat schon Ihre Gründe warum Sie ihre Software nur für Windows entwickeln. Zum Bespiel die Marktpräsenz von Windows. Und und und ...

    Natürlich bringt Linux alles mit. Daran zweifel ich auch garnicht. Das sind Tools für Systemadministratoren oder sehr gute Serveranwendungen. Aber soetwas wie Kompatibilität
    oder Benutzerfreundlichkeit ist bei Linux nicht zu finden. Beispiel: Jeder Distributor kocht sein eigenes Süppchen. Anderes Outfit, anderer Kernel, andere Komponenten. Wie sollen sich die Spielehersteller auf eine Plattform konzentrieren, wo die Games 100 prozentig laufen.

    Und wenn ich das mit Wine höre (und vor allem dass für soetwas Geld genommen wird), dann verschlägt es mir die Sprache!

  12. Re: Der falsche Weg

    Autor: Anonymous 20.01.04 - 21:24

    Softwareentwicklung ist teuer und Windows hat zur Zeit nun mal auf dem Desktop einen ungleich höheren Marktanteil. Insofern sind Codeweavers Anstrengungen schon lobenswert und sinnvoll. Diese Strategie rechnet sich für Unternehmen und Anwender auf jeden Fall, denn Windows-Applikationen werden unter Linux auch langfristig funktionsfähig bleiben, im Gegensatz zu Windows, wo M$ durch Inkompatibilitäten und zeitbegrenzten Support dafür sorgt, dass die Kunden immer schön brav ihre neuesten Versionen und Updates kaufen. Spätestens bei der Einführung von TCPA bzw. TCG werden sich bestimmt viele überlegen, ob sich die Windows-Plattform für sie noch lohnt.

  13. Re: Der falsche Weg

    Autor: Denton 20.01.04 - 22:10

    "Spätestens bei der Einführung von TCPA bzw. TCG werden sich bestimmt viele überlegen, ob sich die Windows-Plattform für sie noch lohnt."

    Geb den Leuten doch mal Zeit sich dann an die neue Situation sich zu gewöhnen - dann wird das schon mit TCPA :|

  14. Re: Der falsche Weg

    Autor: Winnie 21.01.04 - 01:22

    Du meinst wahrscheinlich so was wie KDE oder Gnome, wo durch ein Update des Basissystems das ganze Gerümpel neu übersetzt werden muss.

  15. Mal ne andere Frage

    Autor: kressevadder 21.01.04 - 09:07

    Ich bin privat völlig von Win weg und alles was mir auf Linux fehlt gibts jetzt unter OS X. Hier wird komischerweise, obwohl es bestimmt nicht gerade mehr Mac User gibt als Linux User, kommezielle Software entwickelt (scheint sich auch zu rechnen).

    Es müsste doch mit relativ wenig Aufwand möglich sein, von OS X / Darwin nach Linux zu portieren, oder lieg ich da völlig falsch? Würde sich da nicht ne Möglichkeit für Mac Entwickler bieten, die PC Platform quasi von hinten zu erobern?

  16. Re: Mal ne andere Frage

    Autor: Otto d.O. 21.01.04 - 09:23

    Ist leider bei GUI-Programmen nicht so leicht, da man unter Linux X bzw. die Toolkits (QT, GTK+ oder ähnliches) bedienen muss, unter OS/X aber IIRC für Quartz, wenn man's nativ will. Natürlich gibt's Mittel und Wege, portierbare SW zu schreiben, aber das gilt für die Windows-Entwicklung ebenso.

  17. Re: Der falsche Weg

    Autor: Otto d.O. 21.01.04 - 09:25

    Wenn Software funktioniert, und zwar garantiert und ohne Zittern, dann ist da für die meisten Anwender völlig ausreichend.Ob das Programm nun mit API X oder API Y arbeitet, ist doch gleichgültig.

  18. Re: Der falsche Weg

    Autor: *v* 21.01.04 - 13:40

    Ich denke, das bringt es ziemlich auf den Punkt.

  19. Gibt es so einen Emulator auch für MacOS Applikationen?

    Autor: Nameless 21.01.04 - 15:38

    Gibt es so einen Emulator auch für MacOS Applikationen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. GERB Schwingungsisolierungen GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Universität Passau, Passau
  4. imbus AG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 569€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
    Geforce RTX 3060 Ti im Test
    Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

    Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
    2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
    3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
    Gemanagte Netzwerke
    Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

    Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
    Von Boris Mayer