Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Allgemein…

SCO verkauft Linux-Lizenz per Online-Shop

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SCO verkauft Linux-Lizenz per Online-Shop

    Autor: Golem.de 23.02.04 - 10:57

    SCO verkauft seine Linux-Lizenzen nun auch über den eigenen Online-Shop an Endkunden, das zumindest kündigt das Unternehmen auf seiner Website an. Die Lizenzen erlauben es, Linux zusammen mit dem darin enthaltenen, von SCO urheberrechtlich geschützten Code zu nutzen. Allerdings ist es weiterhin sehr umstritten, ob überhaupt, wie von SCO behauptet, Code-Teile in Linux enthalten sind, die gegen die Urheberrechte von SCO verstoßen.

    https://www.golem.de/0402/29886.html

  2. Re: SCO verkauft Linux-Lizenz per Online-Shop

    Autor: pennbruder 23.02.04 - 11:08

    sehr dubios - wieso hat die noch keiner wegen betrug angezeigt? oder gibt's diesen straftatbestand in den USA nicht?

  3. sofort kaufen und dann ...

    Autor: OSX 23.02.04 - 11:12

    wenn Novell Recht bekommt, daß SCO gar kein Copyright drauf hat - dann könnte man SCO in den Bankrott klagen ... schade dass ich nicht in den USA lebe - für ungerechtfertigte lizenzzahlungen bekommt man doch sicher x-tausende ;-)

  4. Re: sofort kaufen und dann ...

    Autor: weirdmf 23.02.04 - 11:16

    OSX schrieb:
    >
    > wenn Novell Recht bekommt, daß SCO gar kein
    > Copyright drauf hat - dann könnte man SCO in den
    > Bankrott klagen ... schade dass ich nicht in den
    > USA lebe - für ungerechtfertigte lizenzzahlungen
    > bekommt man doch sicher x-tausende ;-)

    Warum SCO bankrott klagen? So weit ich das sehe, sind die doch nahezu Pleite?! Wenn jemand versucht heute ein OS an den Mann zu bringen das seit kurzen erst USB-Unterstützung hat, dann ist es ja kein Wunder das die ihr OS nicht loswerden... Ich dachte ja schon damals die USB-Unterstützung unter Linux hätte lang auf sich warten lassen, aber wenn SCO das bis heute nicht geschafft hat bzw. so gerade eben halt....
    weirdmf

  5. Re: SCO verkauft Linux-Lizenz per Online-Shop

    Autor: BingoBongo 23.02.04 - 11:18

    Das Problem ist wohl eher, dass im Moment keine so recht weiss, wem die Lizenzrechte eigentlich zustehen... und die Gerichtsmühlen mahlen in USA noch langsamer als in Deutschland ...

  6. Geht ihnen das Geld für ihre Kriegskasse schon wieder aus?

    Autor: Nameless 23.02.04 - 11:53

    Geht ihnen das Geld für ihre Kriegskasse schon wieder aus?
    Wo bleibt nur die Geldspritze von Microsoft...?

  7. Re: Geht ihnen das Geld für ihre Kriegskasse schon wieder aus?

    Autor: krille 23.02.04 - 12:08

    Schätze, das M$ nur dann so richtig einsteigt, wenn §CO beweisen kann, daß ihnen die Lizenzen gehören.

    Wenn §CO nichts vorzuweisen hat, wird die M$-Mutti die Bude dichtmachen - die ham ja auch keinen Bock Deppen zu finanzieren, die nicht einmal ein eigenes Produkt haben.

  8. Jetzt nur noch USD 199,- ???

    Autor: Otto d.O. 23.02.04 - 12:10

    Was für ein Sonderangebot - vorher wollten die Clowns doch noch um die 700 USD für einen Ein-Prozessor-Server und 300 USD für einen Desktop, oder?
    Wie auch immer, wer darauf einsteigt, ist selbst schuld. Das ist wie eine Schutzgeldzahlung an die Mafia, mit dem Unterschied, dass die Mafia wirklich unangenehm werden kann. Rein jurisitisch gesehen ist es höchstwahrscheinlich sogar nachteilig, so eine Lizenz zu kaufen, da damit ein Vertrag mit SCO zustandekommt, in den SCO später alles mögliche reininterpretieren und -reklamieren kann. Aufgrund des momentanen Standes der verschiedenen Gerichtsprozesse SCO vs. Welt ist nicht anzunehmen, dass sich SCO so bald trauen wird, einen Linux-Endbenutzer vor den Kadi zu zehren. Denn es ist bisher nicht geklärt - und IMO unwahrscheinlich - ob IBMs Beiträge zu Linux die Rechte von SCO verletzen. Aber selbst wenn, sind viele der umstrittenen Beiträge nicht im offiziellen Linux-Kernel drinnen, sondern nur als Patches erhältlich. Es ist also keineswegs sicher, dass allzu viele Linux-Anwender überhaupt IBM-Beiträge wie das JFS überhaupt installiert haben, geschweige denn, nutzen. Auf dieser Grundlage einen Prozess zu führen, wäre wohl noch aussichtsloser als die restlichen Aktionen von SCO.

  9. Re: Geht ihnen das Geld für ihre Kriegskasse schon wieder aus?

    Autor: Silent One 23.02.04 - 12:37

    krille schrieb:
    >
    > Wenn §CO nichts vorzuweisen hat, wird die
    > M$-Mutti die Bude dichtmachen - die ham ja auch
    > keinen Bock Deppen zu finanzieren, die nicht
    > einmal ein eigenes Produkt haben.

    SCO hat doch zwei Produkte, von denen man eines sogar als "eigenes" bezeichnen kann.

    1984 das UNIX-Derivat "XENIX 3.0" von Microsoft (!) übernommen und bis 1995 (!) zu "OpenServer 5.0.6" weiterentwickelt.

    2002 das UNIX-Derivat "UnixWare 7.1.2" von Novell übernommen und die Logos ausgetauscht: "UnixWare 7.1.3".

    Außerdem in "OpenServer 5.0.6" en paar veraltete Kompoinenten durch Komponenten von "UnixWare 7.1.3" ersetzt: "OpenServer 5.0.7".

    MfG
    Mathias

  10. MäcBreit braucht neues Koks(nt)

    Autor: menschmeier 23.02.04 - 12:41

    nt!

  11. Kurze Überlegung zum Angebot

    Autor: Brain 23.02.04 - 12:49

    SCO bietet also das Recht zur Nutzung von Linux in Binärform (sprich kompilierter Kernel) an. Allerdings
    - beinhaltet die Lizenz kein Recht zum Kompilieren
    - will SCO keine Software ausliefern.

    *hust*
    Das ist so wie nen Wagen zu vermieten aber die Schlüssel nicht rauszurücken? Irgendwas stinkt dort doch zum Himmel! Und zum anderen, wieso _darf_ SCO sowas machen solange das Eigentumsrecht noch nicht gerichtlich geklärt ist? Ich kann doch auch nicht geklaute Autos verkaufen, nur weil noch nicht entgültig geklärt ist, wem ich die geklaut habe, bzw ob es meine sind...

  12. große Teile des Windows Codes sind von mir !!

    Autor: SCO 23.02.04 - 13:18

    wer weiterhin Windows legal nutzen möchte zahlt bitte umgehend 200.- EUR auf mein
    Konto !

    an mindestens 5 Stellen hat Microsoft Code verwendet, den ich auch schon mal so
    programmiert habe :-)

  13. Re: SCO verkauft Linux-Lizenz per Online-Shop

    Autor: mz 23.02.04 - 13:58

    BingoBongo schrieb:
    > [...] und die Gerichtsmühlen mahlen in USA
    > noch langsamer als in Deutschland ...

    geht das überhaupt?

  14. Re: große Teile des Windows Codes sind von mir !!

    Autor: Anwalt 23.02.04 - 14:07

    SCO schrieb:
    >
    > große Teile des Windows Codes sind von mir !!

    Ja, das sieht man. Was für eine Sauklaue!

  15. Re: Kurze Überlegung zum Angebot

    Autor: Jack Stern 23.02.04 - 14:29

    Brain schrieb:
    >
    > SCO bietet also das Recht zur Nutzung von Linux
    > in Binärform (sprich kompilierter Kernel) an.
    > Allerdings
    > - beinhaltet die Lizenz kein Recht zum Kompilieren
    > - will SCO keine Software ausliefern.

    iss mir auch aufgefallen beim lesen (^_^)
    öhm...und wozu iss das dann denn gut? Ich hab diese Lizenz um mit ein lustiges Raster aus Binärcodes anzugucken.... watch but don't touch? Ja toll...bringt mir sehr viel!

    Ich als Endbenutzer kann mich dann sozusagen dagegen absichern , das ich mir ein derivat von Linux gekauft hab, wo 1.) Teile davon unter einer GPL stehen und 2.) ich doch irgendwo irgendwie irgendwelche Lizenzen und Verträge bestätigt habe, das ich Linux benutzen darf....wenn wer dran ist, dann mit großer Sicherheit nicht meine Wenigkeit!

    Ich verkaufe demnächst einen Zettel, wo drauf steht, das dieser Zettel davor schützt, das einem der Himmel auf den Kopf fällt...gegen aufpreis kann man sogar einen Zettel dazukaufen, der gegen Meteorregen schützt!

    Ja kommt....kaufen wir uns alle so'n schönen Zettel und schmeißen wir SCO das Geld in den Rachen. Jeder noch so kleine IT-Profi (schon an sich Linux-Nutzer können nicht dumm sein...Linux zu benutzten, dazu brauch man schon KnowHow!) wirds sich 3 mal durch den Kopf geen lassen, ob er sich so'n Ding zulegt...

  16. Re: große Teile des Windows Codes sind von mir !!

    Autor: JS 23.02.04 - 15:35

    SCO schrieb:

    > an mindestens 5 Stellen hat Microsoft Code
    > verwendet, den ich auch schon mal so
    > programmiert habe :-)


    Ach du warst das. Hattest an dem Nachmittag wohl noch nichts vor?

  17. Re: Kurze Überlegung zum Angebot

    Autor: maggux 23.02.04 - 16:37

    Hallo

    ist nicht so abwägig, ich meine in USA könnte man sich sogar gengen Vampir-bisse versichern lassen.
    warum dann nicht auch gegen 'Himmer auf den Kopf fallen' ?

  18. Re: große Teile des Windows Codes sind von mir !!

    Autor: balu 23.02.04 - 17:56

    dann haftest Du ja bestimmt auch für meine Datenverluste der letzten 15 Jahre, alles in allem so um die 40 GB.

    Microsoft hat das ja ausgeschlossen, da ich jetzt aber den wahren Urheber habe und Du ja nichts ausgeschlossen hast hätte ich gern eine Entschädigung. sagen wir 10 ,- € pro KB und wir sind quit :) lol

    balu

  19. Re: große Teile des Windows Codes sind von mir !!

    Autor: Anwalt 23.02.04 - 18:19

    balu schrieb:
    >
    > Entschädigung. sagen wir 10 ,- € pro KB und wir

    Es gab mal ein Gerichtsurteil (in den USA), da wurden was um die 3 Dollar pro KiB als Entschädigung für Datenverlust festgelegt. Ist aber schon ein paar Jahre her, kann sein, dass sich das durch den schwachen Dollar inzwischen nach oben verschoben hat.

  20. Ich befürchte,

    Autor: Nobs 24.02.04 - 03:02

    ein paar Spinner werden sich "aus Jux und Tollerei" eine solche Lizenz kaufen und leider SCO dadurch mit den nötigen Mitteln versorgen, diesen ewigen Kampf gegen die Windmühlen fortzusetzen und die Müller davon abzuhalten, ihrer Arbeit nachzukommen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)
  4. Notebooks, PCs und Monitore reduziert


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Ãœbersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52