Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Allgemein…

Ist Linux sicherer als Windows?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist Linux sicherer als Windows?

    Autor: Golem.de 07.04.04 - 10:29

    Nachdem Forrester-Research in der letzten Woche in der Frage Is Linux more Secure than Windows? zu dem Schluss gekommen war, dass beide Systeme sicher eingesetzt werden können, Microsoft Sicherheitslücken aber schneller beseitigt, melden sich nun die Linux-Distributionen Debian, Mandrake, Red Hat und Suse gemeinsam zu Wort. Die Analyse behandle Sicherheitslücken gleich, unabhängig davon, wie kritisch diese sind und welches Risiko sie daher für Nutzer darstellen. Daher hätten die Schlüsse von Forrester in der Praxis weniger Wert.

    https://www.golem.de/0404/30716.html

  2. Re: Ist Linux sicherer als Windows?

    Autor: Deamon 07.04.04 - 10:44

    In den 8 Jahren die ich Linux nun benutze, erinnere ich mich an keinem Fall, - nachdem eine Sicherheitslücke bekannt war - das diese nicht innerhalb von 3-6 Tagen geschlossen wurde.Natürlich könnte ich mich auch irren, aber diese Aussagen kann ich irgendwie nicht nachvollziehen ...
    Hat jemand andere Erfahrungen ?

  3. Ist das nicht logisch?

    Autor: Michael - alt 07.04.04 - 10:47

    Die Messbarkeit der Reaktionsgeschwindigkeit der Linux-Fraktion ist gegenüber der Microsoft-Fraktion fraglich. Es gibt aufgrund der aktuell noch geringen Verbreitung von Linux im vergleichbaren Umfeld (Damit meine ich die 0,1% Desktop-Anteil...) auch keine vergleichbare Menge an Attacken wie im MS Umfeld. Die Häufung bei Erfolgen von Würmern sind deren baukastenmässige Herstellung und die Unkenntnis der Benutzer der Systeme. Daher ist der Schwerpunkt eher das Desktop-System.

    Im Serverbereich glaube ich, gilt für beide Systeme dasselbe: Das Auftreten zufälliger Fehler wird eine ähnliche Häufigkeit haben; dieser Wert geht direkt ein in die Betrachtung der Angreifbarkeit. Die Fehlerreparaturgeschwindigkeit ist für beide Systeme auch eine Imagefrage, sodaß ähnliche Anstrengungen zu ähnlichen Reaktionsgeschwindigkeiten führen wird.

    Spannend wäre aber die zukünftige historische Entwicklung in dieser Frage.

  4. Re: Ist Linux sicherer als Windows?

    Autor: igelball 07.04.04 - 10:49

    > Hat jemand andere Erfahrungen ?



    Aber ich erinnere mich gut daran das sich M$ sich mit dieser Thematik beschäftigen wollte und habe deshalb schon auf so einen Unsinn gewartet.

  5. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: RamTamTam 07.04.04 - 10:50

    na endlich mal einer, der hier mit offenen Augen liest und sich auf die Tatsachen beschränkt!

    Denke auch, dass eben dadurch, dass Windows viel mehr verbreitet ist und somit auch viel mehr DAUs vor den Schirmen hängen, Windows ein viel beliebteres Ziel von Hackern ist.

    Mich würde echt mal interessieren, wie Linux darstehen würde, wenn ebensoviele Hacker an Linux interessiert wären, wie an Windows!

  6. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: Poolart 07.04.04 - 11:00

    Über die Sicherheitslücken von M$ könnte man doch ein Buch mit 100 Seiten verfassen und täglich neu auflegen da immer neue dazukommen.

    Ich kann aus meiner Erfahrung nur sagen, eine Woche einen Windows Server ins Netz stellen und warten bis er gehackt wird. Da brauch man noch nicht mal lange warten bis der erste Versuch gestartet wird und erfolgreich ist. Bei Linux gibt es zwar auch Versuche, aber die sind meist harmlos oder erfolglos, bzw richten keinen größeren Schaden an. Ne Windowskiste ist schon eine Sicherheitslücke an sich.

  7. Alles ungefähr gleich sicher

    Autor: Hans Beehr 07.04.04 - 11:02

    Das schwächste Glied in der Sicherheits-Kette ist so oder so der User. Und mit User meine ich jetzt nicht das Linux/Windows - Kellerkind, das zu Hause sitzt und jeden Trick bis ins letzte Detail auswendig kennt. Nein ich spreche hier von DAUs und von denen gibt es enorm viele. Was bringt mir das ein super Power Hardcore Secure-System wenn der User irgendwelche Viren "von Hand" installiert.

    let's flame Jungs, ich warte ;(

  8. Re: Ist Linux sicherer als Windows?

    Autor: Michael - alt 07.04.04 - 11:05

    Die Wahrscheinlichkeit, daß Du (unbedacht) Unsinn ablässt ist aber zigfach größer als ein renomiertes Institut. Aber wahrscheinlich kann das untersuchen wer will, die Linuxfanatiker wissens sowieso besser. Das dumme dabei ist nur, daß diese Fanatiker (und damit meine ich nicht die Kenner eines Systems) das was sie ihrer Meinung nach so fördern eigentlich eher total diskreditieren.
    Falls Du das nicht verstehst: Dein Beitrag nützt eher Microsoft. Bekommst Du von denen Geld?

  9. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: Prawda 07.04.04 - 11:05

    Also, wer Windows XP installiert und ohne Schutz ins Netz geht, ist verloren und fängt sich sofort einen Wurm. So ehrlich muss man sein.
    Es sei denn man schaltet Windows Update nicht aus. Dann gibt es einen Wettlauf nach dem Motto: wer kommt zuerst, das Update oder Wurm?

    Na ja, berücksichtigt man ein paar Regeln vor dem Start ins Netz, ist man mit Windows auf einer relativ sicheren Seite.
    Genau wie mit Linux.
    Da aber die zusätzlichen Windows-Security-Tools leichter aufzusetzen sind, als unter Linux, kann man weitergehende Sicherheit unter Windows eher einfacher erreichen.

    Was das Fixen von Sicherheitslücken betrifft: wer da schneller ist, weiß ich nicht. Wenn eine kritische Lücke bekannt wird, existiert dann normalerweise auch ein Bugfix.
    Dass man bei Linux aufgrund bekannter Interoperabilitätsprobleme bzgl. der Libraries ganze Pakete updaten muss, macht das notwendige System-Update aufwendiger.
    Kleines Beispiel zur Verdeutlichung:
    Sicherheitslücke in Xfree entdeckt, bitte EMERGEN sie Xfree erneut.

  10. Re: Alles ungefähr gleich sicher

    Autor: Poolart 07.04.04 - 11:08

    Du kannst nicht alles immer nur auf DAUs schieben. M$ bingt täglich neue Patches für eines Ihrer Systeme oder Programme raus, hat das was mit den DAUs zu tun. M$ betreibt Volksverdummung.

  11. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: Michael - alt 07.04.04 - 11:08

    Nun ja, komisch, daß meine Server seit mehreren Jahren im Netz sind und noch nie gehackt wurden. Im einen Fall ist es ein NT4 im anderen Fall ist es ein W2K.
    Einer davon steht dazu in einer Umgebung, bei der ich sicherheitstechnisch noch nicht einmal die Hand ins Feuer legen würde....
    Wenn man die Logfiles liest, dann lacht man sich eher kaputt über die Dummheit mancher Hacker.
    Und im Umkehrschluss auch über die Dummheit mancher Systemadministratoren. Aber ich wollte mal den Linux-freak sehen, der eine angebotene Windows-Administratorenstelle, gut dotiert, ausschlägt. Wie der dort seiner Aufgabe nachkommt, kann ich auch nachvollziehen.

  12. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: Markinator 07.04.04 - 11:09

    Sagen wir es mal so: Es finden mehr Angriffe auf Linux-Systeme statt als auf Windows-Systeme. Gut, es werden wohl auch mehr Systeme unter Linux betrieben. Man sollte jedoch bei dem ganzen Sicherheitslückengeplänkel einmal berücksichtigen, dass nicht immer das Betriebssystem, sondern der Administrator Schuld ist. Wenn ein Admin seinen Server, egal ob unter Windows oder Linux, offen läßt, wie ein Scheunentor, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Sicherheitslücle ausgenutzt werden kann, wesentlich höher, als wenn er ordentliche Sicherheitsmechanismen implementiert. Darüber hinaus sollte ein Server, der am Internet öffentlich zugänglich angehängt, mindestens durch eine Hardware-Firewall und ein IDS gesichert werden. Wenn jucken dann noch Sicherheitslücken? Solange man einfach alles abschaltet was nicht gebraucht wird, ist das Risiko "gehackt" zu werden gering. Außerdem sollte man bedenken, dass das schädliche Eindringen in ein System als "Cracken" und nicht als "Hacken" zu bezeichnen ist.

  13. Re: Alles ungefähr gleich sicher

    Autor: Michael - alt 07.04.04 - 11:10

    Ach, SUSE und Redhat bringen keine Patches raus? Du kennst scheinbar nicht die aktuellen Zahlen. Also ich würde aufhören mich bei jedem Posting als Nicht-Insider zu outen.

  14. Re: Ist Linux sicherer als Windows?

    Autor: irgendwer 07.04.04 - 11:10

    Ich weiss zum Beispiel das man bei Debian des-
    öfteren über die eigent Philosophie des
    Zurückportierens stolpert.

    Z. b. Debian 3.0r2 stable enthält den guten alten
    Mozilla 1.0 - Man bemüht sich zwar fleissig Bug- und
    Security-Fixes aus denn Folgeversionen zu übernehmen.
    Aber da man bei Mozilla.org oft nicht haarklein ver-
    öffentlicht was jetzt genau mit Version 1.x gestopft
    wurde, kann man annehmen, das die Mozilla Version die
    Debian bei stable mitliefert, wohl verwundbar ist.

    Ok, man kann jetzt natürlich sagen "Wer benutzt denn
    noch Mozilla 1.0" - Aaaaber wenn man schon was als
    'stable' ausliefert, dann sollte man die Pakete auch
    aktuell halten, umfassend zurückportieren oder aus
    der Paketsammlung entfernen wenn's hakt.

  15. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: Michael - alt 07.04.04 - 11:10

    Endlich mal einer mit Verstand und Kenntnis!

  16. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: AEA 07.04.04 - 11:11

    "Ne Windowskiste ist schon eine Sicherheitslücke an sich."

    die aussage kannst du über jedes andere system auch treffen. es ist doch eher so, daß "windowskisten" eine gefahr darstellen, weil sie auch von leuten genutzt werden können, die keine ahnung haben (70% der nutzer?)

    mit linux klarzukommen, wenn man von dem system keine ahnung hat, ist wesentlich schwieriger. wer also n server auf linux aufsetzt, weiß meistens, was er da macht. darin liegt der unterschied.

  17. Re: Alles ungefähr gleich sicher

    Autor: Poolart 07.04.04 - 11:17

    Natürlich gibt es genauso viele Patches der Linux Distributoren, die sind jedoch meist nicht so schwerwiegend wie bei M$. Und deine inkompetenten Sprüche kannst du für dich behalten. Das meiste blockt eh eine gute Firewall oder bereits schon der Router.

  18. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: irgendwer 07.04.04 - 11:20

    Bingo - was mich bei Windows da aber stört,
    ist die massive Verzahnung. Warum braucht ein
    Windows Server einen Browser und einen MediaPlayer?

  19. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: Poolart 07.04.04 - 11:25

    Und genau da liegt auch der Haken. Bei der "Windowskiste" bist du zu 90% darauf angewiesen das M$ einen Patch rausbringt, der meist garnicht oder viel zu spät kommt. Bei Linux dauert es nie lange, da es auch genug User gibt, die an der Lösung mitarbeiten können, da jeder der sich damit beschäftigt, meist auch bis in die unteren Hierarchien des Sytems, zumindest ein bißchen auskennen muß. Bei M$ so gut wie unmöglich.

  20. Re: Alles ungefähr gleich sicher

    Autor: Markinator 07.04.04 - 11:25

    Kurze Info:
    EIN ROUTER BLOCKT GAR NICHTS!!!!!

    Denn das ist auch überhaupt nicht sein Aufgabe. Das Einzige, was ein Router macht, ist Pakete in einem Netzwek nach festgelegten Regeln zu verteilen. Wenn Du meinst, dass Dein Router nun die volle Sicherheit für dein an das Internet angeschlossene Heimnetzwerk bedeutet, dann solltest Du schleunigst mal nachschauen, ob in Deinem Router so etwas ähnliches wie eine Firewall enthalten ist. Der Gag an der ganzen Sache ist nämlich, dass die Leute, die zu Hause das eDonkey2000 Netzwerk, den Filetransfer von ICQ nutzen oder gelegentlich auch mal einen FTP-Server auf dem eigenen Rechner laufen haben, die Regeln des Routers manipulieren müssen. Stell Dir das in etwa so vor, als würdest Du mehrere Sicheitszugänge zu einem Gebäude haben, die von vornherein versiegelt sind. Und nun fänst Du an, diese Versiegelung aufzureißen, um anderen Personen Zutritt zu gewähren.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  3. interhyp Gruppe, München
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 298,00€
  3. 245,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00