1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Allgemein…
  5. Th…

Interview: Linux auf dem Desktop ist kein Tabu mehr

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: bin mal gespannt,

    Autor: Mirco 09.07.04 - 15:52

    Noch ein NAchtrag: wenn du ne Standard Distri (In meinem Beispiel Suse) installierst sparst du natürlich wieder einiges an Download (oder bei dir evtl. auch Raubkopien) da Office, CD-Brennsoftware, DVD-Player etc. schon dabei sind.. und nicht extra gezogen oder gekauft werden müssen...

    Der einzige Kostenfaktor den ich in dem Zusammenhang durchgehen lassen würde wäre der der Schulung...
    ..Aber das nun jeder Martin Mustermann mit Windows angefangen hat und sonst nichts kennt sagt doch nichts über die Qualität von Konkurrenz Produkten oder der von Win aus... das Windows im Prof. Bereich (sprich Server) so wenig Verbreitung findet spricht da IHMO eine ganz andere Sprache... da geht es eben um Sicherheit und Stabilität..

  2. Re: bin mal gespannt,

    Autor: Frank 09.07.04 - 15:56

    Also ganz so stimmt es nicht.. WINE ist schon ne nette Sache und die Linux-Versionen von Spielen laufen durch die Bank besser als die Windows-Äquivalente.. (sage nur Enemy-Territory 8 - 10 % schneller..unter Linux als unter XP)

    In den letzten 12 Monaten konnte ich in meinem Bekanntenkreis ein DEUTLICHES Interesse an Linux merken... die meisten installieren es sich parallel aber viele (auch Nicht-Informatiker) nutzen es mitlerweile ausnahmslos zu Hause als Desktop-System... natürlich muss man sich eine Weile Umgewöhnen...aber wer das nicht kann hätte eh bei Windows 3.1 bleiben können ;-)

  3. Re: lächerlich

    Autor: beko 09.07.04 - 16:04

    Recht hat er - gebt dem Mann eine Zigarre :)

  4. Re: bin mal gespannt,

    Autor: MaX 09.07.04 - 16:09

    RedHatter schrieb:
    >
    > Deine Tese kapier ich nicht.
    >
    > Linux gibts zum kostenlosen Download, aber
    > Raubkopien sind mein Feind?

    Ja, weil der Preis bei den meisten durchs Raupkopieren keine Rolle mehr spielt.

    > Linux im
    > Server-Bereich und dann KDE? Kapier ich auch
    > nicht...
    >
    Wieso Server? Es ging in dem Artikel und in den Kommentaren bisher um den Desktop. Linux auf Severn ist durch, da brauchen wir nicht drüber zu sprechen

  5. Re: bin mal gespannt,

    Autor: MaX 09.07.04 - 16:17

    Mirco schrieb:
    >
    > >Nicht immer.
    >
    > Naja dann verusch mal in einem Standard-Windows
    > einzelne Ports zu sperren etc. ist IHMO doch
    > deutlich einfacher...
    >
    Natürlich gibt es Sachen die unter Linux einfacher sind, aber die Aussage, das Linux "wesentlich einfacher zu administrieren ist" stimmt halt "Nicht immer".

    > >Nicht zwingent, auch download kosten Geld, und
    > Distris kaufen ist >auch nicht so günstig.
    > Auserdem ist Windows doch beim Rechner schon
    > >dabei und wenn nicht hat es bestimmt der
    > Nachbar. Raupkopien sind der >größte feind von
    > Linux.
    >
    > Na klar, wenn du es mit deinem Handy oder mit
    > nem 14.4er Modem Downloadest kommen da ganz
    > schöne Kosten zusammen.. aber dafür können
    > solche User sich ja die CD's bestellen... Suse
    > Personal bekommst du für 29,95 EUR ...und weil
    > Windows "beim Rechner dabei ist" wird es nicht
    > günstiger... es taucht nur nicht mehr explizit
    > auf der Rechnung auf..
    >
    Was ich sagen wollte ist, die meisten haben Windows und alles was ich schon habe muss ich nicht mehr kaufen. Und versuchmal bei ALDI oder Lidel (die größten deutschen PC Händler) einen PC ohne Windows zu bekommen. Es ist ja nicht so das ich das gut finde, aber so ist es halt.

    > Also ich habe das KDE 3.2 auf nem 133 er Pentium
    > mit 128 MB laufen...ist natürlich kein
    > Turbo-System aber XP möchte ich da lieber gar
    > nicht sehen.. ;-)

  6. Re: lächerlich

    Autor: MaX 09.07.04 - 16:23

    beko schrieb:
    >
    > Recht hat er - gebt dem Mann eine Zigarre :)

    Drogen sind keine Lösung...


    ... aber Yoga könnte vielleicht Helfen.

  7. Re: lächerlich

    Autor: JI (Golem.de) 09.07.04 - 16:29

    marcdevil schrieb:

    > Die Überschrift ist doch lächerlich.

    Die Überschrift ist ganz bewusst gewählt und sicher nicht lächerlich.

    > Ich habe schon seit 5 Jahren ausschließlich
    > GNU/Linux auf dem Desktop.

    Ich auch, aber darum geht es nicht!

    > Was soll denn daran tabuhaft gewesen sein.

    Lies doch bitte den Artikel. :-)

    Zitat Tiemann: "Noch im Jahr 2001 sagte ich vor Gericht, dass, wann immer ich einem Kunden, der gute Erfahrungen mit Linux im Server-Bereich gemacht hatte, auf eine Desktop-Migration ansprach, das Treffen vorbei war. Das war wie eine rote Linie, und sobald man nur in deren Richtung schaute, flog man raus."

    ... jens

  8. *g* (nt)

    Autor: beko 09.07.04 - 16:36

    nt

  9. nicht laecherlich - interview komplett lesen

    Autor: Suomynona 09.07.04 - 16:44

    Weit hinten im Interview (S.6 vorletzte Antwort), wird erleutert, dass Linux auf dem (Firmen-)Desktop ein regelrechtes Tabuthema war. Persoenliche ist mir diese Betonkopfattituede zwar vollkommen unbegreiflich und sehr unsympatisch(bin selber seit Jahren Linux-Desktopnutzer), aber scheinbar mussten in "den Aemtern" einige findige Leute vormachen wie's geht, bevor in den Entscheider-(Beton-)Koepfen der Groschen fallen konnte.

    Debian/Sid-User,
    Suomynona

  10. FUD-Front

    Autor: Martini 09.07.04 - 17:56

    marcdevil schrieb:
    >
    > Die Überschrift ist doch lächerlich.
    > Ich habe schon seit 5 Jahren ausschließlich
    > GNU/Linux auf dem Desktop.
    > Was soll denn daran tabuhaft gewesen sein.

    Wie die anderen schon schrieben, geht es um die massiven Vorurteile gegen Linux und Opensource im allgemeinen in der "großen weiten" IT-Welt: dem "Business" z.B., wo in der Tat jeden Tag gegen die Auswirkungenen der FUD-Propaganda zu kämpfen ist (man lese die Halloween-Dokus), und man alleine durch das Nennen von Linux und Opensource die Microsoft-Sturmptruppen am Hals hat.

    ... sagt ein Winblows-Benutzer, der aber trotzdem mit Linux zu tun hat und insbesondere massiv Opensource einsetzt. Ich bin glücklich, "nur" das Betriebssystem von M$ zu verwenden, sonst rein gar nix von denen. Das ist leider leichter gesagt als getan, denn die "große weite" IT-Welt legt jenen, die M$ aus dem Weg gehen (möchten), Tonnen von Stolpersteinen in den Weg - an denen wird noch (!) so mancher Normal-PC-Benutzer verzweifeln und daher das Tabu nicht (mehr) anrühren!

  11. Re: FUD-Front

    Autor: Oberguru 09.07.04 - 18:16

    LINUX stinkt....

  12. Re: bin mal gespannt,

    Autor: Oliver S. 09.07.04 - 18:44

    > denn so langsam kommt mein gutes altes w2k in die tage,
    > und bei dem gedanken an xp und longhorn rollen sich mir
    > die fingernägel auf.

    Also zwischen W2K und XP ist nahezu garkein Unterschied und das eine als "das gute alte" zu bezeichnen und das andere zu verteufeln, zeigt daß Du keinen Plan hast.

  13. Re: bin mal gespannt,

    Autor: mich 09.07.04 - 19:42

    Frank schrieb:
    >
    > Also ganz so stimmt es nicht.. WINE ist schon ne
    > nette Sache ...
    ...und noch Alpha und man muß es kaufen (Winex) um eine schlechtere Leistung bei Spielen zu haben als mit Windwos (okay das muß man auch kaufen, aber die Spielefreaks werden das wohl schon haben)

    >..und die Linux-Versionen von Spielen
    > laufen durch die Bank besser als die
    > Windows-Äquivalente.. (sage nur Enemy-Territory
    > 8 - 10 % schneller..unter Linux als unter XP)
    >
    Dann zäl mal auf welche noch? Bei mir läuft außer den quakebasierten Spielen alles langsamer, liegt aber auch wohl an der Radeon -wo wir beim nächsten Knackpunkt wären, schlechte Linux Treiber von den Herstellern...

    > In den letzten 12 Monaten konnte ich in meinem
    > Bekanntenkreis ein DEUTLICHES Interesse an Linux
    > merken... die meisten installieren es sich
    > parallel aber viele (auch Nicht-Informatiker)
    > nutzen es mitlerweile ausnahmslos zu Hause als
    > Desktop-System... natürlich muss man sich eine
    > Weile Umgewöhnen...aber wer das nicht kann hätte
    > eh bei Windows 3.1 bleiben können ;-)

    Sehe ich auch so. Die meisten Leute finden Linux nur schwer, weil es kein Windows ist. Wenn diese Leute die gleiche Erfahrung mit Unix/Linux als Anwender hätten, die sie mit Windows haben (und das geht bei den meisten bei Win95 / 3.11 los, sprich: Gut 10 Jahre), wäre es genau andersrum.
    Trozdem würde ich einem Spielefreak ein Linux empfehlen, jedenfalls nicht ausschließlich.

  14. Re: bin mal gespannt,

    Autor: mich 09.07.04 - 19:46

    mich schrieb:

    > Trozdem würde ich einem Spielefreak ein Linux
    > empfehlen, jedenfalls nicht ausschließlich.

    Hatte mal wieder nen Knoten im Finger:

    Trozdem würde ich einem Spielefreak _K_ein Linux empfehlen, jedenfalls nicht ausschließlich.

  15. Internet und Mail - mehr nicht

    Autor: Kein Troll 10.07.04 - 06:55

    Auch wenn diese Antwort "trollig" klingen mag, sie soll es eigentlich nicht sein. Ich habe drei Jahre lang mehr oder weniger regelmäßig mit Linux auf dem Desktop gearbeitet, hatte es zwischendurch sogar mehrere Monate ausschliesslich im Einsatz.
    Aber ausser Internet und Mail fand ich kein Anwendungsgebiet, auf dem es mich dauerhaft glücklich gemacht hätte. Office noch mit Abstrichen, OpenOffice nutze ich auch unter Windows, nur leider macht sich das Schriftbild, welches unter keinem einzigen Linux-System auch nur annähernd die Schärfe und den Kontrast wie bei Windows erreicht, dort besonders negativ bemerkbar.
    Was die übrigen Anwendungen wie Multimedia, Brennprogramme, Bildbearbeitung, Webdesign etc. angeht, so gibt es leider kein einziges Programm, welches auch nur halbwegs den Umfang und die Benutzerfreundlichkeit von vergleichbaren Windows-Programmen bietet - sofern Alternativen überhaupt vorhanden sind.

    Ich hoffe sehr, dass diese Lücke irgendwann geschlossen wird, allerdings hat sich in den letzen 2-3 Jahren nicht mehr wirklich viel getan. In Sachen Bedienkomfort und Administrierbarkeit ist die Zeit praktisch stehen geblieben, stattdessen wird z.B. KDE mit immer mehr Gimmicks und Features mit zweifelhaftem Nutzen vollgepflastert. Jaa, ich weiss KDE ist nicht Linux, aber halt nun mal die einzige grafische Oberfläche, mit der man überhaupt was anfangen kann.

  16. Re: Internet und Mail - mehr nicht

    Autor: darkstar 10.07.04 - 07:57

    Sie ist trollig und zwar 100%! Wann war denn das letzte mal? Vor 5 Jahren? Das ist ein typisches Windoof User Statement. Absolut verallgemeinert und null Aussage! Es gibt so viele Alternativen in den aufgezählten Kategorien das ich fast vor Wut, dieser absoluten inkompetetens platzen könnte. Zitat: " In Sachen Bedienkomfort und Administrierbarkeit ist die Zeit praktisch stehen geblieben", ich glaube dir niemals das du Linux auch nur mal aus 100 Metern gesehen hast.. sorry Bill so nicht.!Kein Troll schrieb:

  17. Re: Internet und Mail - mehr nicht

    Autor: Windoof ;-) 10.07.04 - 09:24

    Hallo darkstar,

    ich gehöre zu den "windoofianern" wie Du uns "liebevoll" bezeichnest.
    Ich muss Dir allerdings zustimmen, dass die Administrierbarkeit und die Auswahl an Software bei Linux in den letzten Jahren riesige Schritte gemacht hat. Inzwischen kann man Linux mit einer grafischen Oberfläche wirklich als Ersatz für Windows verwenden.
    Ich hab vor Monaten die Distribution von Mandrake einfach mal auf dem Rechner meiner Frau installiert. Seit dem arbeitet meine Frau mit Mandrake 9.2, Open Office und diversen andern Anwendungsprogrammen. Einen Grund zurück nach Win XP zu wechseln gab es bis jetzt nicht.

    Das zeigt mir, für den Enduser ist es letztlich egal welches BS läuft - wichtig ist nur, dass die zu nutzenden Anwendungen verfügbar sind.

    mfg
    Franz

  18. Re: bin mal gespannt,

    Autor: MaX 10.07.04 - 12:11

    mich schrieb:
    >
    > Frank schrieb:
    > >
    > > Also ganz so stimmt es nicht.. WINE ist schon ne
    > > nette Sache ...
    > ...und noch Alpha und man muß es kaufen (Winex)

    Du musst es nicht kaufen sondern kannst es dir auch aus dem CVS holen und selber kompilieren.

  19. Re: bin mal gespannt,

    Autor: der minister 10.07.04 - 13:07

    # zeigt daß Du keinen Plan hast.#

    na, wenn du das sagst...


    klar, xp ist nur ein facelift von w2k, aber es gefällt mir nicht. es ist langsamer, zu gross zu aufgeblasen und selbst nach dem abschalten von luna bleiben immernoch diese schäbigen kinder-icons.

  20. Re: Internet und Mail - mehr nicht

    Autor: Trollhunter 10.07.04 - 13:38

    Haha "Kein Troll" ...wenn das kein Troll-Post war, was dann?? aber netter Versuch...so hab ich es zumindest gelesen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf
  3. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  4. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€ (Vergleichspreis 52,70€)
  2. 124,99€
  3. mit täglich wechselnden Angeboten
  4. (u. a. Forza Horizon 4 (Xbox One / Windows 10) für 28,49€ und Total War - Three Kingdoms für 22...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
    IT-Fachkräftemangel
    Es müssen nicht immer Informatiker sein

    Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
    Ein Interview von Peter Ilg

    1. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher
    2. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
    3. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"