1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eindeutig identifizierbar: Nato…

Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: lord_robi 30.09.11 - 16:18

    Hallo,

    ich finde den Vorschlag gut. Im Straßenverkehr muss jedes Auto ein Kennzeichen haben und ist damit eindeutig identifizierbar (für bestimmte Einrichtungen).

    Warum sollte das auch nicht fürs Internet so sein ?

    Schließlich kann man durchs Internet auch Schäden und Gefährdungen verursachen...

    Was meint ihr ?

  2. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: denta 30.09.11 - 16:49

    Ja, aber wenn dann richtig:
    - Führerscheine (verschienede Klassen gestaffelt nach erlaubter Bandbreite)
    - Radarkontrollen
    - Steuern
    - Haftpflichtversicherung
    - TÜV

  3. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: jajaja 30.09.11 - 16:59

    joa, besoffen im Internet kann man schon mal ein kleines Kind totfahren..

    Dafür kriegst du keinen Fisch

  4. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: Rapmaster 3000 30.09.11 - 17:13

    denta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber wenn dann richtig:
    > - Führerscheine (verschienede Klassen gestaffelt nach erlaubter
    > Bandbreite)
    > - Radarkontrollen
    > - Steuern
    > - Haftpflichtversicherung
    > - TÜV

    Im Golemforum gibts bald auch ein Tempolimit von 2 Mbit. Wer schneller surft hat mit harten Strafen zu rechnen!

  5. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: admin666 30.09.11 - 18:49

    eventuell....

    Artikel 2 Grundgesetzt - Persönliche Freiheitsrechte
    "... freie Entfaltung der Persönlichkeit...."
    Nicknames, Anonyme etc sind als persönliches Freiheitsrecht zu verstehen

    Artikel 5 Grundgesetzt - Freiheit der Meinung, Kunst und Wissenschaft
    ".... eine Zensur findet nicht statt."
    Das nicht verwenden dürfen von Künstlernamen ist Zensur.

    Artikel 8 Grundgesetzt - Versammlungsfreiheit
    "Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln....."
    alle Blogger versammeln sich im Internet ... wobei Anonym für ohne Anmeldung steht.

    Artikel 10 Grundgesetzt - Brief, Post und Fernmeldegeheimnis
    "...Dient [...] dem Schutze freiheitlichen demokratischen Grundordnung...!"
    dein Name überall in Klarschrift widerspricht dem.


    .... die Speicherung und eineindeutige Zuordnung einer IP widerspricht unseren Grundgesetzen, da Künstlernamen/Anonym zu sein dein Grundrecht ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.11 18:59 durch admin666.

  6. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: slashwalker 30.09.11 - 20:17

    admin666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eventuell....
    >
    > Artikel 2 Grundgesetzt - Persönliche Freiheitsrechte
    > "... freie Entfaltung der Persönlichkeit...."
    > Nicknames, Anonyme etc sind als persönliches Freiheitsrecht zu verstehen
    >
    > Artikel 5 Grundgesetzt - Freiheit der Meinung, Kunst und Wissenschaft
    > ".... eine Zensur findet nicht statt."
    > Das nicht verwenden dürfen von Künstlernamen ist Zensur.
    >
    > Artikel 8 Grundgesetzt - Versammlungsfreiheit
    > "Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis
    > friedlich und ohne Waffen zu versammeln....."
    > alle Blogger versammeln sich im Internet ... wobei Anonym für ohne
    > Anmeldung steht.
    >
    > Artikel 10 Grundgesetzt - Brief, Post und Fernmeldegeheimnis
    > "...Dient [...] dem Schutze freiheitlichen demokratischen
    > Grundordnung...!"
    > dein Name überall in Klarschrift widerspricht dem.
    >
    > .... die Speicherung und eineindeutige Zuordnung einer IP widerspricht
    > unseren Grundgesetzen, da Künstlernamen/Anonym zu sein dein Grundrecht ist.

    Alles schön und gut, aber die Grundrechte finden ihre Schranken in anderen Gesetzen.

    Artikel 2 -> Ich darf mir nicht mal eben eine .357 kaufen
    Artikel 5 -> Beschlagnahmung/Verbot von Videos, Büchern und Games
    Artikel 8 -> Jede Demo ist im Grunde nur eine Versammlung von (in der Regel) unbewaffneten, friedlichen Mitmenschen
    Artikel 10 -> Telefonüberwachung, Bundestrojaner etc.

    Nur einige, teilweise vielleicht weit her geholte, Beispiele.

  7. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: tilmank 30.09.11 - 20:35

    lord_robi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    Hallo.

    > ich finde den Vorschlag gut.
    Ich nicht.

    > Im Straßenverkehr muss jedes Auto ein
    > Kennzeichen haben und ist damit eindeutig identifizierbar (für bestimmte
    > Einrichtungen).
    Und bestimmte Privatpersonen, Firmen und ausländische Geheimdienste.

    > Warum sollte das auch nicht fürs Internet so sein ?
    Weil das mit der freien Meinungsäußerung dann vorbei ist. Beschäftige dich mal damit, wie aufwändig allein schon das Anmelden einer legalen Demonstration auf öffentlichem Boden ist, wie massiv die Polizei teilweise gegen friedliche Demonstranten vorgeht. Und dann stell dir vor, wie weit man das im Internet mit seinen vielfältigen technischen Möglichkeiten treiben könnte. Immerhin, das Problem von ein paar blauen Flecken und etwas Reizgas in den Atemwegen entsteht da nicht - dafür würde lückenlos jeder und immer erfasst+identifiziert, was ich noch schlimmer finde.

    > Schließlich kann man durchs Internet auch Schäden und Gefährdungen
    > verursachen...
    Das kann man zu Fuß mit Benzinkanister und Feuerzeug auch.

    > Was meint ihr ?
    <böse>
    Man könnte auch Fußgänger eindeutig identifizierbar machen. Zum Beispiel mit tätowierten Steuer-ID's und an die Kleidung genähten Namensschildern.
    </böse>


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  8. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: SaSi 30.09.11 - 22:37

    ...gelbe sterne gabs schon mal...

    heute ist die randgruppe verschwunden, und jeder ein potenzieller täter.

  9. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: SSD 30.09.11 - 22:53

    admin666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eventuell....
    >
    > Artikel 2 Grundgesetzt - Persönliche Freiheitsrechte
    > "... freie Entfaltung der Persönlichkeit...."
    > Nicknames, Anonyme etc sind als persönliches Freiheitsrecht zu verstehen
    Nicknames sind auch unanonym möglich
    und Anonymität ist nicht "freie Entfaltung der Persönlichkeit"
    hast du schon mal daran gedacht, maskiert auf der Straße rumzurennen?

    > Artikel 5 Grundgesetzt - Freiheit der Meinung, Kunst und Wissenschaft
    > ".... eine Zensur findet nicht statt."
    > Das nicht verwenden dürfen von Künstlernamen ist Zensur.
    du kannst weiterhin schreiben, was du möchtest, also ist das keine Zensur
    und Künstlernamen darfst du auch verwenden

    > Artikel 8 Grundgesetzt - Versammlungsfreiheit
    > "Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis
    > friedlich und ohne Waffen zu versammeln....."
    > alle Blogger versammeln sich im Internet ... wobei Anonym für ohne
    > Anmeldung steht.
    bei einer Versammlung ist man nicht anonym, nur weil dich die anderen nicht kennen!
    außerdem kann man sich auch unanonym "ohne Anmeldung" "im Internet versammeln" - es ist ja die Anmeldung an die Versammlung gemeint und nicht die "Anmeldung" am Internet

    > Artikel 10 Grundgesetzt - Brief, Post und Fernmeldegeheimnis
    > "...Dient [...] dem Schutze freiheitlichen demokratischen
    > Grundordnung...!"
    > dein Name überall in Klarschrift widerspricht dem.
    das ist im Internet kein Thema, da die Nachrichten praktisch sofort ankommen (und auch keine "Kontrolle" des Inhalts möglich ist)

    das mit der Klarschrift hatten wir auch schon ...
    nur weil "der Staat" dich identifizieren kann, heißt das noch lange nicht, dass das jeder im Internet kann, oder?

    edit:
    ich persönlich weiß noch nicht recht, was ich von der Nato-Idee halten soll ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.11 23:05 durch SSD.

  10. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: Anonymer Nutzer 30.09.11 - 23:17

    > bei einer Versammlung ist man nicht anonym, nur weil dich die anderen nicht kennen!

    das hab ich jetzt nicht ganz verstanden :)

  11. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: condoor 01.10.11 - 00:01

    Anstatt dass die Staaten mal anfangen zu verstehen warum Menschen ein Bedürfnis nach anonymität haben verbieten sie es einfach/versuchen es zu berbieten.
    Das nicht alles was im Internet passiert wirklich legal ist, ist mir auch klar aber eine eindeutige ID für jeden Surfenden zu haben ist ein wenig engstirnig.
    Da sowohl die Vergangenheit als auch die Zukunft zeigen wird, ist eine Wasserdichte Konstruktion im Internet nicht möglich.
    Was passiert wenn ein anderer es schafft mit meiner ID Blödsinn im Internet zu treiben. Was machen dann die achso intellektuellen Politiker die mit dem Konstrukt Internet eigentlich nichts am Hut haben aber doch versuchen als Experten zu agieren nur weil sie ein IPad auf Staatskosten angeschafft haben.
    Erst wenn Politiker die wirklich auch Ahnung davon haben was sie da tun werde ich solche Nachrichten auch ernst nehmen. In Deutschland muss jemand der "nur", ist nicht abwertend gemeint, Brötchen backt einen Meister gemacht haben.
    Politiker müssen einfach nur blöd daherquatschen und von irgendjemandem dazu ernannt werden.
    Somit werden wir in Zukunft nochmehr dünnsinnige Gedanken haben die nicht mehr wert sind als der Stuhlgang den man durch das Porzellan spült.

    [IRONIE]
    Warum zwingt man nicht jeden menschen seine ID auf seinen Klamotten zu tragen damit man auf den Überwachungskameras auch gleich erkennt wer seinen Zigarettenstummel auf die Straße geschmissen hat um ihm dann auch gleich
    automatisch eine Strafe auszustellen wegen einer Ordnungswiedrigkeit.
    Nicht dass unsere Straßen irgendwann zu verschmutzt sind.
    [/IRONIE]

    Wir haben extrem große Probleme :D

  12. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: idk 01.10.11 - 00:32

    >
    > Warum zwingt man nicht jeden menschen seine ID auf seinen Klamotten zu
    > tragen damit man auf den Überwachungskameras auch gleich erkennt wer seinen
    > Zigarettenstummel auf die Straße geschmissen hat um ihm dann auch gleich
    > automatisch eine Strafe auszustellen wegen einer Ordnungswiedrigkeit.
    > Nicht dass unsere Straßen irgendwann zu verschmutzt sind.
    >
    > Wir haben extrem große Probleme :D

    Da ich bei dem Thema auch etwas sensibel bin, möchte ich kurz auch die Ironietags verwenden.

    <ironie>
    Wir klassifizieren einfach jeden Internetnutzer anhand einiger unserer für gut befundener Eigenschaften in "gut" und "böse" und geben einzelnen Einrichtungen die Macht viele Menschen pauschal zu überwachen. Sondern dann die aus, die wir als untauglich betrachten, sammeln sie geografisch nah beieinander (sowas wie ein Lager wäre gut geeignet), und bedenken dann wie wir sie bekehren können, oder, was schneller gänge, wie wir sie gleich beseitigen können.

    Und tataaa....die neu gewonnene Sicherheit wird das gesamte Internet glücklich machen.
    </ironie>

    Wir sind verdammt....wir machen dieselben Fehler immer wieder...wenn auch auf anderen Ebenen, aber auf dieselbe Art und Weise. Manchmal schäme ich mich Teil dieses riesigen dummen Menschengeschwürs zu sein.

    Mich wunderts nur das nicht halb Deutschland rumbrüllt man sollte das Internet "schließen" ... nur Verbrecher dort unterwegs ...

    Offtopic? Vielleicht! Dumm? Höchstwahrscheinlich! Überflüssiger Post? Definitiv!

    Steinigt mich virtuell...

    http://g.bf3stats.com/pc/yLJOR9Rt/Creeper_DE.png

  13. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: slashwalker 01.10.11 - 02:27

    SSD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > admin666 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Artikel 10 Grundgesetzt - Brief, Post und Fernmeldegeheimnis
    > > "...Dient [...] dem Schutze freiheitlichen demokratischen
    > > Grundordnung...!"
    > > dein Name überall in Klarschrift widerspricht dem.
    > das ist im Internet kein Thema, da die Nachrichten praktisch sofort
    > ankommen (und auch keine "Kontrolle" des Inhalts möglich ist)
    >

    Auf welche Art von Nachricht beziehst du dich da? Sicher nicht auf E-Mail.
    Ich kann wenn ich will jede E-Mail die über meinen Server geht mitlesen, egal an welche Domain diese geht. Ich geh in den Domainordner\User und schau mir die Dateien an. WEnn ich wollte könnte ich den Inhalt sogar noch ändern bevor der Empfänger die Mail mit POP/IMAP liest.

  14. Das ist nicht umsetzbar

    Autor: divStar 01.10.11 - 02:37

    Angenommen es wäre umsetzbar, würde jede Polizeistelle im Sekundentakt Anrufe kriegen, in denen die Betroffenen mitteilen, dass ihre ID geklaut wurde. Tun kann die Polizei dann jedoch nichts (außer alte ID sperren und den Benutzer eine neue ID beantragen lassen). Interessant ist, dass dies eine gute Möglichkeit für den Staat wäre Geld zu verdienen, wenn z.B. das Beantragen der ID kostet und dauert.

    Gewinner wären definitiv Unternehmen, die Piraterie bemängeln, deren Preise und Ideen jedoch aus dem letzten Jahrhundert stammen.
    Außerdem kann ich mir gut vorstellen, dass es nicht lange dauern würde bis findige Leute herausgefunden haben wie man entweder die Sperren umgeht oder die ID eines anderen nutzt. Dagegen ist keine Polizei, kein Gericht und kein Politiker der Welt gewappnet.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass Politiker jedoch nur bis A denken und weder über die Folgen noch sonstige Konsequenzen davon nachdenken. In der heutigen Zeit darf man sie überhaupt nicht ernst nehmen. Für mich sind die da oben einfach nur ein Mob, der sich auf Kosten anderer Luxus leistet und sonst nichts macht. Ahnung von dem, was sie da fordern, haben sie jedenfalls nicht und werden es in absehbarer Zeit auch nicht haben, denn um Politiker zu sein muss man reden können.. nicht wissen, wovon man redet.

  15. Re: Es gibt mehrere Gründe dagegen zu sein

    Autor: Anonymer Nutzer 01.10.11 - 08:28

    An oberster Stelle sei die komplette Überwachung eines Bürgers genannt.
    Hatten etliche schon einmal und wollen es bestimmt nicht wieder haben. Man spricht dann normal von bürokratischer Willkür, wobei jene sich im "eigenen Recht" sulen und davon nichts mitbekommen und auch nicht mitbekommen wollen. Sie profitieren ja aus diesem selbsterstellten System.

    Wenn Bürokraten (Politik, Militärs, Lobby, hohe Beamte) erst einmal richtig los legen, dann kann dies das komplette Leben eines Menschen versauen. SCHUFA-Score wäre nur ein Beispiel was jeden persönlich treffen kann und Griechenland zeigt was einem ganzen Volk wiederfahren kann wenn Bürokraten ihre Macht ausüben. Wenn die Amis nicht mehr weiter wissen, weil sie selbst bis zum Halse und darüber hinaus in der Scheisse stecken, können ein paar Rating-Agenturen (Lobby) ganz hilfreich sein andere Währung wie den Euro in eine Krise zu stürzen um den eigenen Dollar zu stabilisieren. In diesem Fall leidet eine ganze Nation darunter und geht sogar an unserem Haushalt nicht spurlos vorrüber.

    Wohin dies schon heute, hier im Lande, im privaten Bereich führen kann, kann man erfahren wenn man sich einmal bei seiner Diakonie oder einer anderen sozialen Einrichtung vor Ort informiert.
    In einem kleinen Städtchen (ca. 30000 Einwohner) bei mir in der Nähe gab es innerhalb eines halben Jahres schon mehrere Todesfälle (4). Wobei dieses jedoch nur die bekannten Fälle sind, also jene die sich dort auch zuvor gemeldet hatten und sich Hilfe erhofften was in den meisten Fällen nur eine Minderheit sein wird. Die eigentliche Anzahl dürfte also weitaus höher liegen und nur in der Presse erscheinen wenn es sich um einen regional Prominenten handelte. Diese Menschen wussten dann einfach nicht mehr weiter und haben ihrem Leben ein vorzeitiges Ende bereitet. Mit etwas mehr Umsicht seitens der Bürokratie würden diese heute sicherlich noch leben.

    Nun baue das ganze aus und du kannst dir vorstellen was passieren wird wenn man denen noch mehr Möglichkeiten gibt ihren bürokratischen Schwachsinn zu verbreiten oder gar umzusetzen.

    Mehr Sicherheit durch Kontrollen zu versprechen zeugt nicht gerade von Umsicht oder Weitsicht oder kann aber auch auf einen Bildungmangel zurückgeführt werden oder natürlich dass man selbst daraus profitiert, was dann von einem asozialen Ego zeugt da nur das eigene Wohl im Blickfeld steht. Sicher ist nur dass mit jeder angepriesenden Sicherheit etwas Freiheit verloren geht.

    Was wir brauchen ist weniger Bürokratie, mehr und für alle gleichermaßen geltende Regeln - was die Bürokratie bis heute nicht erreicht hat - und weniger Kontrollen oder Überwachung. Von dem was einst Menschen wieder aufgebaut hat oder aus einer eigenen Krise, ob selbst verschuldet oder nicht, herausbrachte, also die Freiheit des Seins, haben wir uns schon jetzt längst verabschiedet.

    Ich weiß ja nicht wie viel Macht ihr der Bürokratie noch in deren Hände geben wollt. Aber mit jedem bißchen mehr entmachtet sich der Bürger selbst um seine Grundrechte! Schon weil jene diese Grundrechte "ihren Bedürfnissen" oder auch Profitdenken - Beispiele: Juristen, Waffenlobby, Polizei oder sogar Hoteliers - anpassen.

    Grundsätzlich lehne ich daher solche Forderungen ab und wehre mich auch dagegen. Allerdings bezweifel ich selbst, in anbetracht welche der drei demokratischen Säulen bereits durch Bürokraten und Lobbyisten belegt wurden, dass sich dies noch wieder friedlich rückgängig machen lässt. Vielleicht wissen diese es auch schon oder haben es erkannt, so dass diese sich schon genötigt fühlen solche Forderungen zu stellen.
    Ich hoffe natürlich dass man weißt was diese drei Säulen sind oder ausmacht. Ausgehend davon kann es sich jeder selbst zusammenreimen wo wir bereits, selbst im eigenen Ländle, gelandet sind, inkl. dem - eigentlich sollte es unserem heißen - aktuellen Bundespräsidenten.

    Und jetzt das ganze auch noch Global? Ohne mich!

    Könnte ich mich auf die Politik wirklich verlassen, dann würde meine Entscheidung vielleicht anders ausschauen. Da es aber kaum noch ehrliche Politiker mehr gibt und dies meisten nur an ihre eigenes Wohl denken, können die auf mich nicht zählen. Bei denen müsste es etliches ändern, nicht bei uns!

  16. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: dabbes 01.10.11 - 09:36

    Und weil das Auto ein Kennzeichen hat, weißt du wer gefahren ist ?

  17. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: spanther 01.10.11 - 11:22

    lord_robi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > ich finde den Vorschlag gut. Im Straßenverkehr muss jedes Auto ein
    > Kennzeichen haben und ist damit eindeutig identifizierbar (für bestimmte
    > Einrichtungen).
    >
    > Warum sollte das auch nicht fürs Internet so sein ?
    >
    > Schließlich kann man durchs Internet auch Schäden und Gefährdungen
    > verursachen...
    >
    > Was meint ihr ?

    Der Wegfall von Anonymität lässt auch die "offene freie Meinung" wegfallen! Ist somit also indiskutabel, da eine große Gefahr für unsere Demokratie!

  18. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: SSD 01.10.11 - 12:21

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > bei einer Versammlung ist man nicht anonym, nur weil dich die anderen
    > nicht kennen!
    >
    > das hab ich jetzt nicht ganz verstanden :)

    naja, wenn man jetzt z.B. international gesucht wird, könnte man in so einer Versammlung relativ schnell durch einen Polizisten identifiziert werden
    auch wenn man jetzt nicht gesucht wirst, kann die Polizei trotzdem feststellen, wer man ist, wenn jetzt z.B. ein Haus in Brand gesteckt wird

  19. Re: Warum denn auch kein "Kennzeichen" fürs Intertnet

    Autor: SSD 01.10.11 - 12:25

    slashwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SSD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > admin666 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > Artikel 10 Grundgesetzt - Brief, Post und Fernmeldegeheimnis
    > > > "...Dient [...] dem Schutze freiheitlichen demokratischen
    > > > Grundordnung...!"
    > > > dein Name überall in Klarschrift widerspricht dem.
    > > das ist im Internet kein Thema, da die Nachrichten praktisch sofort
    > > ankommen (und auch keine "Kontrolle" des Inhalts möglich ist)
    > >
    >
    > Auf welche Art von Nachricht beziehst du dich da? Sicher nicht auf E-Mail.
    > Ich kann wenn ich will jede E-Mail die über meinen Server geht mitlesen,
    > egal an welche Domain diese geht. Ich geh in den Domainordner\User und
    > schau mir die Dateien an. WEnn ich wollte könnte ich den Inhalt sogar noch
    > ändern bevor der Empfänger die Mail mit POP/IMAP liest.
    nein, auf IP-Pakete :D
    (hätte vll. "Nachricht" in Anführungszeichen schreiben sollen :D)

    kannst du wirklich jede E-Mail mitlesen, auch wenn sie verschlüsselt ist?

  20. Re: Das ist nicht umsetzbar

    Autor: SSD 01.10.11 - 12:29

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Angenommen es wäre umsetzbar, würde jede Polizeistelle im Sekundentakt
    > Anrufe kriegen, in denen die Betroffenen mitteilen, dass ihre ID geklaut
    > wurde. Tun kann die Polizei dann jedoch nichts (außer alte ID sperren und
    > den Benutzer eine neue ID beantragen lassen). Interessant ist, dass dies
    > eine gute Möglichkeit für den Staat wäre Geld zu verdienen, wenn z.B. das
    > Beantragen der ID kostet und dauert.
    es ist auch im real life möglich, dass dir jemand eine Straftat "unterschiebt" oder deine Identität kurzfristig klaut
    und es ist nicht gesagt, ob das jetzt im Internet leichter möglich ist =S

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. SCHOTT AG, Mainz, Müllheim, Lukácsháza (Ungarn)
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. Landratsamt Starnberg, Starnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de