Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geschäftsbedingungen: Deutsche…

Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: Wissard 01.10.11 - 18:47

    …bzw. nur denjenigen die die Bequemlichkeit des Appstores möchten (apple übernimmt Abrechnung, Datentransfer etc.).

    Wirklich niemand hindert die Verlage daran ihre Inhalte als „HTML5-Webapps“ anzubieten. Offline-Funktionalität ist über den lokalen Cache gegeben. Ist natürlich nicht so bequem, weil man alles selbst machen muss (Abrechnung, Programmierung der App ohne einfaches Framework von Apple).

  2. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: samy 01.10.11 - 18:52

    Wissard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > …bzw. nur denjenigen die die Bequemlichkeit des Appstores möchten
    > (apple übernimmt Abrechnung, Datentransfer etc.).
    >
    > Wirklich niemand hindert die Verlage daran ihre Inhalte als
    > „HTML5-Webapps“ anzubieten. Offline-Funktionalität ist über den
    > lokalen Cache gegeben. Ist natürlich nicht so bequem, weil man alles selbst
    > machen muss (Abrechnung, Programmierung der App ohne einfaches Framework
    > von Apple).

    Lächerlich. Apple diktiert, da wo Apple diktieren kann... Web-Apps können die kaum verhindern, es sei denn sie bauen entsprechende Filter in ihren Browser ein, die sie auch immer updaten müssen und alternative Browser werden im AppStore verboten...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  3. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: Wissard 01.10.11 - 19:00

    samy schrieb:
    > Lächerlich. Apple diktiert, da wo Apple diktieren kann... Web-Apps können
    > die kaum verhindern,
    Webapps könnte Apple ganz einfach sabotieren, kein lokaler Cache und man könnte das Konzept vergessen. Der Cache darf inzwischen sogar größer sein als Anfangs (50 statt 5 MB). Was nun?

  4. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: Flying Circus 01.10.11 - 19:02

    Letzteres tun sie nicht. Damit ist Deine Argumentation ein bissl hinfällig.

    Klar, daß die Verlage gerne ein größeres Stück vom Kuchen hätten. Mal sehen, wie das mit Amazon so läuft ...

  5. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: samy 01.10.11 - 19:11

    Flying Circus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letzteres tun sie nicht. Damit ist Deine Argumentation ein bissl
    > hinfällig.

    Natürlich. Die könnte natürlich auch bestimmte Websiten verbieten. Und bestimmte Webseiten nur gegen Bezahlung freischalten. Das machen Sie nicht: Oh wie toll ist Apple......

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  6. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: samy 01.10.11 - 19:12

    Wissard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > samy schrieb:
    > > Lächerlich. Apple diktiert, da wo Apple diktieren kann... Web-Apps
    > können
    > > die kaum verhindern,
    > Webapps könnte Apple ganz einfach sabotieren, kein lokaler Cache und man
    > könnte das Konzept vergessen. Der Cache darf inzwischen sogar größer sein
    > als Anfangs (50 statt 5 MB). Was nun?

    Es würde auch anders gehen, glaub mir... Außerdem würden sie dann noch andere Problem kriegen, wenn plötzlich YourTube nicht mehr geht etc.

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.11 19:13 durch samy.

  7. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: scrumm3r 01.10.11 - 19:24

    Pillen heute vergessen?

  8. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: reverie 01.10.11 - 19:26

    Apple hat seit 2007 massiv für WebApps geworben und modernes HTML auf dem Handy überhaupt erst möglich gemacht. Damals war Mobile Safari der erste mit dem Desktop vergleichbare Browser. Heute nutzen fast alle Handy-Hersteller die WebKit-Engine von Apple. Auch auf seiner letzten Keynote hat Steve Jobs noch einmal betont, dass Apple native Apps und WebApps als zwei Alternativen mit verschiedenen Profilen sieht, die Apple beide unterstützt und zwischen denen Kunden und Anbieter wählen können.

  9. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: scrumm3r 01.10.11 - 19:31

    Jetzt müsste Samy eigentlich der Kopf platzen. Der Mensch behauptet doch seit geraumer Zeit den Unfug, das Apple am liebsten nur bestimmte Webseiten auf seinen Geräten dulden will. Das ist Irrsinn und größter Schwachfug. Und das weiß auch jeder normale Mensch. Nur eben Samy nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.11 19:32 durch scrumm3r.

  10. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: benji83 01.10.11 - 19:54

    reverie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und zwischen denen Kunden und Anbieter wählen können.
    Nur das es immer mehr Kunden da draussen gibt die eine Wahl als Belästigung ansehen. Die freuen sich natürlich über den Appstore. Gibt es überhaupt große HTML-Abozeitungen die mit ihrem Geschäftsmodell erfolgreich sind?

  11. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: reverie 01.10.11 - 19:59

    Die Financial Times (London), aber die haben das Geschäft ja schon Jahre vor dem AppStore entwickelt.

  12. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: spanther 02.10.11 - 09:15

    Wissard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > …bzw. nur denjenigen die die Bequemlichkeit des Appstores möchten
    > (apple übernimmt Abrechnung, Datentransfer etc.).
    >
    > Wirklich niemand hindert die Verlage daran ihre Inhalte als
    > „HTML5-Webapps“ anzubieten. Offline-Funktionalität ist über den
    > lokalen Cache gegeben. Ist natürlich nicht so bequem, weil man alles selbst
    > machen muss (Abrechnung, Programmierung der App ohne einfaches Framework
    > von Apple).

    Natürlich diktiert Apple! Wurden schon so einige normale Magazine rausgeworfen, weil man "nen Nippel" oder "zuviel Brust" sehen konnte <.<

    Jugendschutz, ja ne is klar...

    Wer schützt die Jugend vor solchem Schwachsinn? O.o

  13. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: 0mega 02.10.11 - 10:49

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lächerlich. Apple diktiert, da wo Apple diktieren kann... Web-Apps können
    > die kaum verhindern, es sei denn sie bauen entsprechende Filter in ihren
    > Browser ein, die sie auch immer updaten müssen und alternative Browser
    > werden im AppStore verboten...

    Lächerlich bist DU, denn alternative Browser werden nicht verboten, solange sie die Funktionalität von Safari nicht einfach kopieren sondern erweitern. Ich benutze z.B. Atomic Browser für Präsentationen da dieser fullscreen ohne Navigationselemente unterstützt, außerdem adblock, incognito modus, etc...

  14. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: scrumm3r 02.10.11 - 12:42

    Der Perry-Comic zum Beispiel ist mitsamt Busch und Nippeln in Apples iBook-Store ganz normal erhältlich. Ihr Apple-Hasser solltet euch wirklich mal informieren bevor ihre einmal mehr eurer uraltes Hassgift verspritzt.

  15. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: knallisworld 02.10.11 - 12:49

    Apple erlaubt Web-Apps seit 2007, also mit dem iPhone-Start. Native Apps erst später. Web-Apps wurden nie geblockt und es wurde auch nie etwas in der Art verlautet -- ganz im Gegenteil. Es wird sogar drauf hingewiesen.

  16. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: bstea 02.10.11 - 13:18

    spanther
    Nachricht senden | Zur Kontaktliste hinzufügen
    E-Mail: versteckt
    Beiträge: 20.160
    Registriert: 17.08.08 05:13
    Letzte Aktivität: 02.10.11 11:47

    17 Nachrichten / Tag, spricht sicher für Qualität

  17. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: spanther 02.10.11 - 17:43

    scrumm3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Perry-Comic zum Beispiel ist mitsamt Busch und Nippeln in Apples
    > iBook-Store ganz normal erhältlich. Ihr Apple-Hasser solltet euch wirklich
    > mal informieren bevor ihre einmal mehr eurer uraltes Hassgift verspritzt.

    Ja aber sicher :)
    Sei du mal schön weiter Apple hörig und verdränge jegliche negativen Aspekte ;)

    Fragt sich, wer sich hier informieren sollte...

    http://wuv.de/nachrichten/digital/erotik_skandal_apple_sperrt_stern_de_kurzzeitig_aus

    http://www.areamobile.de/community/news/162830-wieder-app-zensur-apple-sperrt-android-magazin-aus.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.11 17:47 durch spanther.

  18. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: scrumm3r 02.10.11 - 17:49

    Keineswegs lieber Apple-Hasser. Wenn die hochintelligenten Leute vom Stern vergessen haben die Alterseinstufung der Stern-App falsch einzustellen, ist das ganz allein deren Schuld. Und auch hier gilt wie immer: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Das gilt natürlich auch für dich.

  19. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: spanther 02.10.11 - 17:50

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spanther
    > Nachricht senden | Zur Kontaktliste hinzufügen
    > E-Mail: versteckt
    > Beiträge: 20.160
    > Registriert: 17.08.08 05:13
    > Letzte Aktivität: 02.10.11 11:47
    >
    > 17 Nachrichten / Tag, spricht sicher für Qualität

    Mal wieder Langeweile und nix besseres mit der Zeit anzufangen, als die Gunst der Stunde zu nutzen, um andere mit aus den Haaren gegriffenen Gründen zu schikanieren? :)

  20. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: spanther 02.10.11 - 18:10

    scrumm3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keineswegs lieber Apple-Hasser. Wenn die hochintelligenten Leute vom Stern
    > vergessen haben die Alterseinstufung der Stern-App falsch einzustellen, ist
    > das ganz allein deren Schuld. Und auch hier gilt wie immer: Unwissenheit
    > schützt vor Strafe nicht. Das gilt natürlich auch für dich.

    Wie lächerlich, wo doch "Stern" ein ganz normales offen ausliegendes Magazin ist, das keiner Erwachsenen Altersfreigabe bedarf...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  3. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  4. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49