1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breitbandnetze: EU-Kommission…

Da die großen Unternehmen dagegen sind,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da die großen Unternehmen dagegen sind,

    Autor: tilmank 06.10.11 - 23:23

    scheint dies ein Schritt in die richtige Richtung zu sein :-)


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  2. Re: Da die großen Unternehmen dagegen sind,

    Autor: XeniosZeus 07.10.11 - 00:20

    Die "großen Unternehmen" werden jetzt so wie in Deutschland ( https://www.golem.de/1110/86848.html ) ganz schnell ihre Lobbyistenhorden losschicken, viel Geld in Form von Investitionshilfen einsacken und keinen Kilometer zusätzlich an Glasfaser in den Boden verlegen.
    Infrastruktur gehört in die Hände des Staates oder muss zumindest durch klare Vorgaben überwacht werden. Aber hier hat die EU ja ebenfalls völlig versagt und vorher immer den Verkauf an Privatunternehmen gefordert und gefördert.

    tilmank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > scheint dies ein Schritt in die richtige Richtung zu sein :-)

  3. Re: Da die großen Unternehmen dagegen sind,

    Autor: tilmank 07.10.11 - 00:36

    XeniosZeus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die "großen Unternehmen" werden jetzt so wie in Deutschland ( www.golem.de
    > ) ganz schnell ihre Lobbyistenhorden losschicken, viel Geld in Form von
    > Investitionshilfen einsacken und keinen Kilometer zusätzlich an Glasfaser
    > in den Boden verlegen.
    Nun ja, deshalb auch nur ein Schritt. Das Problem ist, dass Staatsdiener (die nicht korrupten) weder saubere Verträge hinbekommen, noch hart verhandeln. Das liegt m.M.n. daran, dass ihre Karriere/ihr Gehalt nicht vom Ergebnis abhängt - "ist ja nicht mein Geld". Mit Bonuszahlungen an Beamte für effizienzsteigernde oder zeitsparende Ideen ließe sich da viel machen.

    > Infrastruktur gehört in die Hände des Staates oder muss zumindest durch
    > klare Vorgaben überwacht werden. Aber hier hat die EU ja ebenfalls völlig
    > versagt und vorher immer den Verkauf an Privatunternehmen gefordert und
    > gefördert.
    Hier greift das gleiche Problem. Mangels gefühlter Verantwortlichkeit arbeiten staatliche Unternehmen (und das sind ja dann auch noch Monopole) zumindest auf längere Sicht deutlich teurer als der profitorientierteste Sauhaufen aus der Privatwirtschaft.


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  4. Re: Da die großen Unternehmen dagegen sind,

    Autor: XeniosZeus 07.10.11 - 22:41

    Ich gebe dir recht, dass gewisse staatliche Stellen überaus große Probleme mit der Planung, Ausschreibung und Überwachung von öffentlichen Projekten haben.
    Aber bei einer grundlegenden Infrastruktur (DSL zähle ich dazu) kann man nicht nur auf profitorientiertes Handeln schauen. Weil genau hier liegt der Haken an der Sache. Will man alles dem kurzfristigen Profit unterordnen, muss auch überlegt werden, ob z. B. kleine Orte an die Kanalisation angeschlossen werden müssen und nicht ein Plumpsklo wirtschaftlicher ist. Infrastruktur ist immer der Anfang, nicht das Ende einer Kette. Ein Ort mit gut ausgebauter Infrastruktur garantiert noch keinen Aufschwung, aber ein Ort ohne vernünftige Infrastruktur stirbt garantiert aus.
    Weil private Unternehmen aber immer Profit machen müssen, ist es Quatsch, private Unternehmen für die Infrastruktur einzuspannen. Damit sich private Unternehmen aber nicht nur die Rosinen herauspicken, gehört der Ausbau der Infrastruktur in stattliche Hände. Natürlich nicht auch noch der Betrieb (wie früher die Telekom oder die Deutsche Bahn), die Infrastruktur wird zur Nutzung an private Unternehmen vermietet.
    Denn eine überteuert gebaute Glasfaserleitung ist für die Zukunft (z. B. 20 Jahre) auf jeden Fall besser als eine überhaupt nicht verlegte Glasfaserleitung.
    Vernetzung ist die Zukunft - für jeden! Wer sich dem verweigert, wird abgehängt bzw. ist es schon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. BRUNATA-METRONA GmbH Co. & KG, München
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Campact e.V., deutschlandweit (Remote-Arbeitsplatz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND

Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  2. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  3. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner