Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux 2.6.13 mit Suspend auf SMP…

Geschwindigkeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geschwindigkeit

    Autor: der Kenner 29.08.05 - 13:29

    Also den Schrott aus Redmond hat man schon lange überholt. An dieser Stelle auch ein schönes Dankeschön an Herrn Gates, dass er sich mit der Veröffentlichung von Vista aus dem Markt der "nicht-Hochleistungs-PCs" verabschiedet, und den Weg für bessere Produkte (BSD,Linux, ReactOS) freimacht. Soviel entgegenkommen wäre nun wirklich nicht nötig gewesen....

  2. Re: Geschwindigkeit

    Autor: Matthias_1983 29.08.05 - 15:00

    Und wovon träumst Du Nachts?
    Ich bin sicherlich kein Windows-Fan, ich benutze Windows, GNU/Linux und *BSD-Systeme, alle haben Vor- und Nachteile und ich versuche die Vorteile von allen zu nutzen.
    GNU/Linux dümpelt bei einer Verbreitung von ca. 3% auf Privatrechnern rum, bei *BSD siehts noch schlechter aus, wenn GNU/Linux bis 2010 bei 10% ankommt wäre das schon ein riesen Fortschritt, was ich allerdings bezweifel, denn ich denke dass die Anforderungen von Vista nicht weit über denen von Windows XP liegen werden, die Beta1 lief bei mir zumindest recht flüssig auf meinem Test-PC (AMD Duron mit 900MHz, 256MBSD-RAM), zudem geht MS mit Vista durchaus einige Schritte in die richtige Richtung, wenn man dann noch bedenkt dass die Programmierzukunft sicherlich .NET gehören wird, dann kann man Deine Aussage sicherlich in keinster Weise teilen.
    Und wenn Du Dich mit der Geschichte befasst weißt Du dass der Linux Kernel anfangs komplett monolithisch ausgelegt war und nach und nach zum Mikro-Kernel mutiert ist, also in die Richtung in der sich MS-Windows von Anfang an befand.

    Matthias (ein Windows- und Unix-Freund)

  3. Re: Geschwindigkeit

    Autor: anguis 29.08.05 - 15:03

    > zudem geht MS mit
    > Vista durchaus einige Schritte in die richtige
    > Richtung,

    Da kann man drüber streiten - das Nicht-vorhanden-sein von OpenGL in Vista beispielsweise kann für die Linux-User mit der Zeit sehr unangenehm werden

    > monolithisch ausgelegt war und nach und nach zum
    > Mikro-Kernel mutiert ist, also in die Richtung in
    > der sich MS-Windows von Anfang an befand.

    Na ich hoffe, da kommt Linux nie hin *lach*

    mfG
    anguis

  4. Re: Geschwindigkeit

    Autor: Hello_World 29.08.05 - 15:40

    Matthias_1983 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und wenn Du Dich mit der Geschichte befasst weißt
    > Du dass der Linux Kernel anfangs komplett
    > monolithisch ausgelegt war und nach und nach zum
    > Mikro-Kernel mutiert ist, also in die Richtung in
    > der sich MS-Windows von Anfang an befand.
    So ein Schwachsinn. Der Linuxkernel ist modular, aber ganz gewiss kein Microkernel.

  5. Re: Geschwindigkeit

    Autor: Hello_World 29.08.05 - 15:42

    anguis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da kann man drüber streiten - das
    > Nicht-vorhanden-sein von OpenGL in Vista
    > beispielsweise kann für die Linux-User mit der
    > Zeit sehr unangenehm werden
    Wo hast du denn den Schwachsinn her? Selbstverständlich wird Windows Vista OpenGL unterstützen.

  6. Re: Geschwindigkeit

    Autor: anguis 29.08.05 - 15:48

    > Wo hast du denn den Schwachsinn her?
    > Selbstverständlich wird Windows Vista OpenGL
    > unterstützen.

    Ich korrigiere mich geringfügig... Vista unterstützt OpenGL nicht mehr nativ sondern nur noch über einen Emulation in DirectX, die, so wies im Moment aussieht, im Funktionsumfang stark eingeschränkt und von der Geschwindigkeit hehr mehr als mager ist. Das meinte ich, als ich eben geschrieben habe "wird nicht mehr unterstützt" - die OpenGL-Unterstützung ist eher eine Alibi-Krücke.

    Quelle (unter anderem):
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/62708




    mfG
    anguis

  7. Re: Geschwindigkeit

    Autor: gui 29.08.05 - 15:49

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > anguis schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Da kann man drüber streiten - das
    >
    > Nicht-vorhanden-sein von OpenGL in Vista
    >
    > beispielsweise kann für die Linux-User mit
    > der
    > Zeit sehr unangenehm werden
    > Wo hast du denn den Schwachsinn her?
    > Selbstverständlich wird Windows Vista OpenGL
    > unterstützen.
    >

    aber nicht mit voller geschwindigkeit, denn es wird quasi emuliert.

  8. Re: Geschwindigkeit

    Autor: Matthias_1983 29.08.05 - 17:12

    Sagte ich auch nicht, der Linux-Kernel ist ein hybrid-Kernel eine Mischung aus monolithischem- und Mikro-Kernel!
    Denn das modulare hinzuladen von Treibern z.B. entspricht der Philosophie eines Mikro-Kernels.
    Schön das manche das nicht lesen UND verstehen können.

    Matthias

  9. Re: Geschwindigkeit

    Autor: Bitte Autor angeben. 29.08.05 - 18:56

    anguis schrieb:

    > Ich korrigiere mich geringfügig... Vista
    > unterstützt OpenGL nicht mehr nativ sondern nur
    > noch über einen Emulation in DirectX, die, so wies
    > im Moment aussieht, im Funktionsumfang stark
    > eingeschränkt und von der Geschwindigkeit hehr
    > mehr als mager ist. Das meinte ich, als ich eben
    > geschrieben habe "wird nicht mehr unterstützt" -
    > die OpenGL-Unterstützung ist eher eine
    > Alibi-Krücke.
    >
    > Quelle (unter anderem):

    auch gelesen?
    Windows hatte noch nie eine Unterstützung für OpenGL.
    Da jetzt die gesamte Windowsoberfläche mit Direct3d gerendert wird, kann keine OpenGL Applikation gleichzeitig laufen (wie under Windows schon immer).
    Was weiterhin geht ist, dass OpenGL Applikationen in den Vollbildmodus wechseln und alles ganz schön ist. Inlusive verwendung von nicht-Microsoft also Grafikkartenherstellertreibern.

    Die einzigsten die das trifft, sind diejenigen die OpenGL FENSTER Applikationen haben. 3d Designer, CAD. Da wird Microsoft sich wohl denken, dass die eh Mac benutzen... Ist auf jedenfall keine große Kundenschar.

  10. Re: Geschwindigkeit

    Autor: Bitte Autor angeben. 29.08.05 - 18:59

    Matthias_1983 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sagte ich auch nicht, der Linux-Kernel ist ein
    > hybrid-Kernel eine Mischung aus monolithischem-
    > und Mikro-Kernel!
    > Denn das modulare hinzuladen von Treibern z.B.
    > entspricht der Philosophie eines Mikro-Kernels.
    > Schön das manche das nicht lesen UND verstehen
    > können.

    Naja du hast Mikro kernel nicht verstanden!
    Der Unterschied zu Modulen leigt darin, dass bei Mikro Kernel Architekturen die TReiber/Mdule im USER-Space liegen. Das ist bei Linux leider ganz und gar nicht der Fall.
    Linux ist und bleibt ein monolithischer Kernel der dynamisch Module laden kann. Hat mit Mikrokernel aber nicht viel zu tun und deshalb ists auch kein hybrid wie der Windows Kernel, der nämlich tatsächlich ein Mikrokernel ist mit ner absolut bekloppten HAL Schicht darüber :o

  11. Re: Geschwindigkeit

    Autor: Matthias_1983 29.08.05 - 19:17

    Ich glaube Du hast es nicht verstanden, Linux ist sehrwohl ein hybrid-Kernel, früher war er rein monolithisch, dass er ein Mikro-Kernel ist, hab ich nicht gesagt, irgendwie kann hier keiner richtig lesen und schrieben kannst Du übrigens auch nicht richtig.

    Matthias

  12. Re: Geschwindigkeit

    Autor: GungFo 29.08.05 - 22:21

    Matthias_1983 schrieb:
    > [...] und nach und nach zum
    > Mikro-Kernel mutiert ist,

    Matthias_1983 schrieb:
    > [...] dass er ein Mikro-Kernel ist, hab
    > ich nicht gesagt,

    Bitte entscheide dich für eine Meinung und vertrete sie auch konsequent selbst wenn sie falsch ist. Ansonsten gestaltet sich eine Kommunikation sehr schwierig. Danke.

  13. Re: Geschwindigkeit

    Autor: Schugy 29.08.05 - 23:13

    Streitet euch wie ihr wollt. Egal, was für ein Kernel es ist, Linux funktioniert einfach super und hat Windows vor 4 1/2 Jahren von meiner Platte gefegt. ;)

  14. Re: Geschwindigkeit

    Autor: Bitte Autor angeben. 30.08.05 - 10:26

    Matthias_1983 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube Du hast es nicht verstanden, Linux ist
    > sehrwohl ein hybrid-Kernel, früher war er rein
    > monolithisch, dass er ein Mikro-Kernel ist, hab

    oh doch. siehe den Post von GungFo

    Der Unterschied zwischen User und Kernel-Space ist eben nicht einfach vom Tisch zu wischen sondern essentiell, da es den größten Unterschied zwischen beiden Architekturen ausmacht (Mikro-Kernel gegenüber Monolithischem Kernel mit dynamisch ladbaren Modulen).

    > ich nicht gesagt, irgendwie kann hier keiner
    > richtig lesen und schrieben kannst Du übrigens
    > auch nicht richtig.

    Tja, das letzte Argument in jeder Diskussion die man zu verlieren droht. Wegen ein paar wenigen Buchstabendrehern dieses Argument zu ziehen, ist ein gutes Zeichen für ein Ende der Diskussion. Auf deine Grammatik werde ich nicht eingehen.


  15. Re: Geschwindigkeit

    Autor: mick 30.08.05 - 14:33

    Matthias_1983 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > GNU/Linux dümpelt bei einer Verbreitung von ca. 3%
    > auf Privatrechnern rum, bei *BSD siehts noch
    > schlechter aus, wenn GNU/Linux bis 2010 bei 10%


    Trotz aller Fortschritte im Desktopbereich ist für mich Linux neben BSD,Solaris u.a. immer noch ein Serverbetriebssystem :)

    Übrigens, 3% sind sogar ziemlich gut dafür, daß man fast nirgenswo "Privatrechner" mit vorinstallierten Linux kaufen kann :(
    Ich schätze mal, das genauso wenige (3%) Windows selbst installieren.

    Übrigens, was meinst Du, wieviel Windowsserver wir hier in der Firma haben? ;)
    Keinen einzigen.
    Nicht das ich der Meinung bin, das Windows sich überhaupt nicht als Server eignen würde. Es ist nur aufwendiger einzurichten, zu administrieren und weniger interoperabel zu bestehenden Unix-Systemen.


    > wenn man dann noch bedenkt dass die
    > Programmierzukunft sicherlich .NET gehören wird,
    > dann kann man Deine Aussage sicherlich in keinster
    > Weise teilen.

    Vorsicht - Vorhersagen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. :)

    > Und wenn Du Dich mit der Geschichte befasst weißt
    > Du dass der Linux Kernel anfangs komplett
    > monolithisch ausgelegt war und nach und nach zum
    > Mikro-Kernel mutiert ist, also in die Richtung in
    > der sich MS-Windows von Anfang an befand.

    Naja, Windows(-NT-XP) und Linux - beides sind Hybridkernel, wobei es stimmt, daß Linux anfangs wohl mehr monolithisch und NT mehr modular war.
    Aber spätesens als mit NT4 das komplette Grafiksubsystem (Aus Performancegründen!) in den "Kernelspace" verlagert wurde, kann man wohl kaum noch von einem "Microkernel" reden.
    http://www.microsoft.com/technet/archive/ntwrkstn/evaluate/featfunc/kernelwp.mspxIm Gegensatz dazu ist bei Linux Window Manager und Grafiksystem (X-Window) im Userspace mit den bekannten Vor- und Nachteilen.

    Die Diskussion Micro vs. monolithische Kernel wird seit Linus und Tanenbaums Emaildisput immer noch mit den gleichen Argumenten geführt. Naja, die konzeptionelle Überlegenheit der "reinen" Microkernel hat sich wohl immer noch nicht von den Projekten an den Unis bis in die Industrie herumgesprochen, oder? ;)

    Aber warten wir's ab, spätestens wenn GNU/HURD dann zusammen mit Windows/Vista erscheint, wird der Microkernel seinen Siegeszug antreten und das Gefrickle am monolithischen Linuxkernel wird vergessen sein ;)


    Gruß
    mick


  16. Re: Geschwindigkeit

    Autor: mick 30.08.05 - 14:50

    Bitte Autor angeben. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja du hast Mikro kernel nicht verstanden!
    > Der Unterschied zu Modulen leigt darin, dass bei
    > Mikro Kernel Architekturen die TReiber/Mdule im
    > USER-Space liegen. Das ist bei Linux leider ganz
    > und gar nicht der Fall.

    Windows (NT) - Grafiksubsystem und Windowmanger (GDI+User) liegen im Kernelspace. Dazu noch I/O-, Process und VM-Manger.
    War Windows denn nicht mal ein Microkernelsystem?
    Linux - Grafiksubsystem und Windowmanger (X-Window!:) sind im Userspace. Es existieren Filesysteme im Usermode, USB-treiber etc...
    Ist Linux denn nicht ein monolithischer Kernel?

    Wie man sieht, praktische Erfordernisse führen akademische Definitionen ad adsurdum.
    Siehe auch TCP/IP vs. ISO 7-Schichtenmodell oder RISC vs. CISC.

  17. Re: Geschwindigkeit

    Autor: ergänzung 30.08.05 - 21:49

    > ...
    > Die einzigsten die das trifft, sind diejenigen die
    > OpenGL FENSTER Applikationen haben...

    ..und das neue Windows-Design aktiviert haben.

    BTW:
    Die einzigen... (nicht einzigsten)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck
  2. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  3. KION Group IT, Hamburg
  4. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57