Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestrojaner: Innenministerium…

das hätte ich an Stelle des CCC auch gesagt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das hätte ich an Stelle des CCC auch gesagt

    Autor: Nightdive 10.10.11 - 00:25

    Jetzt will der CCC mal wieder die publicity des BTX-Hacks wiederholen und idabei ist jedes mittel Recht.
    Die können noch nichtmal annähernd beweisen, das es sich um den aktuellen Bundestrojaner handelt. Es kommen die gleichen Ausreden wie von der Politik "Quellenschutz/Geheimhaltung".
    Es ist traurig was aus dem CCC geworden ist, von linken für politische Ziele unterwandert und die Glaubwürdigkeit leidet.
    Selbst die Piraten scheinen dem CCC nicht so Recht zu glauben.

  2. Re: das hätte ich an Stelle des CCC auch gesagt

    Autor: Sharra 10.10.11 - 02:01

    Es gibt nur wenige Leute die in der Lage wären, dieses Codewirrwar dem CCC zuzuspielen. Und diese Quelle will der CCC bestimmt nicht preisgeben. 1. natürlich aus purem Eigennutz, und 2. dürfte die Quelle wohl rechtlich belangt werden, wenn rauskommt wer es war.

    Mal ganz davon abgesehen traue ich unserem Staat durchaus zu, dass sie sich ein zusammengestückeltes Ding liefern lassen, das grundsätzlich ertmal alles irgendwie ein bisschen kann, aber nichts richtig.
    Mich würde in dem Zusammenhang auch absolut nicht wundern, wenn irgendwo im Quelltext ein Copyright by T-Systems stehen würde.

    Insofern kann man den Aussagen und Vermutungen des CCC durchaus erstmal glauben schenken. Zumindest weitaus mehr, als einem Innenminsterium, das natürlich alles leugnet, da sie sonst einen GAU zugeben müssten.

  3. Re: das hätte ich an Stelle des CCC auch gesagt

    Autor: Nightdive 10.10.11 - 03:13

    Warum sollte man dem CCC mehr glauben ?
    Die Politik will es nicht zugeben und der CCC braucht die Publicity um Mitglieder zu werben und Geld zu einzunehmen.
    Die hatten doch vorher schon genau diese Erwartung des angeblichen "Ergebnisses" gehabt, das sieht man doch an den äußerungen von Fefe. Das es unwahrscheinlich ist, das der BKA einen Server in den USA benutzt hat sie nicht nachdenllich gemacht. Schlimmer.-es wird auch noch als Argument benutzt.

    Mich würde nicht mal wundern wenn der angebliche Trojaner im Umfeld des CCC selber geschrieben wurde

  4. Re: das hätte ich an Stelle des CCC auch gesagt

    Autor: Youssarian 10.10.11 - 07:16

    Nightdive schrieb:

    > Jetzt will der CCC mal wieder die publicity des BTX-Hacks wiederholen und
    > dabei ist jedes mittel Recht.

    Ausgerechnet der legendäre, das Image des CCC begründende "Btx-Hack", der so wie behauptet, nicht stattgefunden hat, ist hoffentlich nicht wirklich das Vorbild dieser Aktion.

    > Die können noch nichtmal annähernd beweisen, das es sich um den aktuellen
    > Bundestrojaner handelt. Es kommen die gleichen Ausreden wie von der Politik
    > "Quellenschutz/Geheimhaltung".

    Das ist natürlich. Es beweist weder die Aufrichtigkeit des CCC, noch dessen Gegenteil. Eben dies gilt auch für das Dementi des Innenministeriums: Wenn es nicht der "Bundestrojaner" ist, müssen sie dementieren, wenn er es ist, auch. (Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass sie selbst noch nicht wissen, ob es der Bundestrojaner is.)

    > Es ist traurig was aus dem CCC geworden ist, von linken für politische
    > Ziele unterwandert und die Glaubwürdigkeit leidet.

    Ohne die Lüge in Bezug auf den Btx-Hack, die möglicherweise einen Informanten der Haspa schützen sollte, hätten sie nie diesen Bekanntheitsgrad erreicht.

    > Selbst die Piraten scheinen dem CCC nicht so Recht zu glauben.

    Die haben den CCC vielleicht für einen Wettbewerber im gleichen Marktsegment gehalten? (Christliche Cyber-Conservative oder so.)

  5. Re: das hätte ich an Stelle des CCC auch gesagt

    Autor: L_Starkiller 10.10.11 - 09:04

    Ich halte die Meldung für zu brisant, als dass sie aus Publicitygründen erfunden sein dürfte.

    @Nightdive
    Was wirst du tun, wenn sich am Ende herausstellen sollte, dass der Programmcode tatsächlich von einer staatlichen Institution stammt?

  6. Re: das hätte ich an Stelle des CCC auch gesagt

    Autor: Benjamin_L 10.10.11 - 09:06

    Hat hier jemand Links mit Beweisen zum angeblich nicht stattgefundenem BTX-Hack?

  7. Re: Welches Interesse hätte der CCC

    Autor: Anonymer Nutzer 10.10.11 - 09:44

    Dir oder anderen Bürgern Schaden zu zufügen?

    Erklärung bitte.

    Laut dem was ich bisher mitbekommen habe, hat der CCC diese Informationen von Virenscan-Betreibern erhalten. Also von jenen denen Du und millionen andere ja auch vertrauen.

  8. Re: Welches Interesse hätte der CCC

    Autor: Sharra 10.10.11 - 10:46

    Also wenn es Ermittlungen gibt, wird es wohl zu einer Verhandlung vor Gericht kommen (es sei denn einer der Verantwortlichen nimmt als Opferlamm seinen Hut und geht). Und spätestens dann muss dieses Stück Software sowieso als Beweis vorgelegt werden.

    Will sagen: Wenn der CCC das erfunden hätte, stünden sie ziemlich dumm da, und er wäre auf alle Zeit unglaubwürdig.
    Für so blöd halte ich diesen Verein allerdings nicht.

  9. Re: das hätte ich an Stelle des CCC auch gesagt

    Autor: Youssarian 10.10.11 - 11:08

    Benjamin_L schrieb:

    > Hat hier jemand Links mit Beweisen zum angeblich nicht stattgefundenem
    > BTX-Hack?

    Hat hier jemand Links für eine technisch nachvollziehbare Darstellung für "von der Seite angezogene Daten" (O-Ton Wernery) (gemeint sind: geheime Anschlusskennung und 'Persönliches Kennwort' eines Sparkassenzugangs) ?

    Nein?

    Eben. Diese Erklärung hat es auch nie gegeben.

  10. Re: das hätte ich an Stelle des CCC auch gesagt

    Autor: Oberst 10.10.11 - 11:32

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > natürlich aus purem Eigennutz, und 2. dürfte die Quelle wohl rechtlich
    > belangt werden, wenn rauskommt wer es war.

    Hallo,
    das bezweifle ich. Wenn der Trojaner, der vom CCC untersucht wurde, tatsächlich der Bundestrojaner ist, dann verstößt der gegen die Auflagen des BVGs und wäre damit illegal. Wenn man etwas illegales anzeigt, dann kann man dafür schwer verurteilt werden, somit ist ein Schützen des Informanten eigentlich nicht nötig (schließlich haben wir in D ja Gewaltenteilung und die Richter interessiert nicht, was die Regierung sagt).
    Sicherlich wären einige Vorgesetzte des Informanten nicht gut auf den zu sprechen, aber die müssten vermutlich sowieso den Hut nehmen.
    Insofern finde ich das Argument nicht so überzeugend.

    > Will sagen: Wenn der CCC das erfunden hätte, stünden sie ziemlich dumm da, und
    > er wäre auf alle Zeit unglaubwürdig.

    Die Gerichtsverhandlung, in der das verhandelt wird, bekommt doch sowieso keiner mehr mit. Die Presse hat da doch längst wieder ein anderes Thema gefunden, mit dem sie Panik verbreiten kann und was da heraus kommt, bekommen nur noch Wenige mit (von denen dann auch noch viele die Richter als nicht unabhängig und das Urteil als "von Oben befohlen" sehen würden).

  11. Re: das hätte ich an Stelle des CCC auch gesagt

    Autor: eisensten 10.10.11 - 12:19

    Wenn ich hoere wie schlampig programmiert wurde faellt mir ein Satz ein :

    " Wenn Architekten so bauen wuerden wie Programmierer ihre Programme machen,
    koennte ein einzelner Specht ganze Staedte zerstoeren "

  12. Re: das hätte ich an Stelle des CCC auch gesagt

    Autor: Bibabuzzelmann 10.10.11 - 13:43

    43 Beiträge seit 2008 ^^

    Arbeitest du für die Regierung, oder warum gibt es so wenige Posts von dir, in der langen Zeit ? lol

    Staatlich anerkannter Spurenverwischer ? *g

    Scheint ja nicht viel gegeben zu haben, was dich in dieser Zeit auf Golem interessiert hat, sehr verdächtig :)

  13. Re: das hätte ich an Stelle des CCC auch gesagt

    Autor: kmork 10.10.11 - 19:23

    Jo, hab auch immer wieder ne Sockenpuppen-Paranoia, wenn ich so manchen spalterischen oder gar offen regierungstreuen Beitrag lese. Nach den Lulzsec Hacks, bei denen manches in dieser Richtung (mit US-Bezug) öffentlich wurde, scheint es jedenfalls gerechtfertigt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  3. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Energie: Tuning fürs Windrad
    Energie
    Tuning fürs Windrad

    Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

  2. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  3. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.


  1. 08:01

  2. 12:30

  3. 11:51

  4. 11:21

  5. 10:51

  6. 09:57

  7. 19:00

  8. 18:30