Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Ubuntu 11.10 hübscht Unity auf

Etwas OT: KDE Distribution

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.11 - 16:15

    Was gibt es den für "empfehlenswerte" KDE Distribution mit Debian-unterbau außer Kubuntu und aptosid/sidux?

  2. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: liquidsky 13.10.11 - 17:16

    Nein.

    openSUSE oder Mandriva. Da hast du aber ein RPM-System wo ich allerdings nicht das Problem sehe.

  3. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.11 - 17:25

    liquidsky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > openSUSE oder Mandriva. Da hast du aber ein RPM-System wo ich allerdings
    > nicht das Problem sehe.

    Mandriva habe ich mir zum testen schon runtergeladen, werde ich am WE mal in die VM stopfen. Debian-unterbau sollte es halt sein weil ich es "gewöhnt" bin, der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier. ;-)

  4. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Amüsierter Leser 13.10.11 - 17:31

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was gibt es den für "empfehlenswerte" KDE Distribution mit Debian-unterbau
    > außer Kubuntu und aptosid/sidux?

    Ich habe bei mir Debian mit KDE laufen.
    Was spricht dagegen?

  5. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.11 - 17:35

    Amüsierter Leser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe bei mir Debian mit KDE laufen.
    > Was spricht dagegen?

    Die Aktualität spricht dagegen, die ist mir beim Desktop-PC sehr wichtig. Auf meinem Server habe ich auch Debian laufen und bin dort damit sehr zufrieden.

  6. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: BasAn 13.10.11 - 17:47

    Ubuntu basiert auf Debian testing/unstable, wieso nutzt du kein testing oder unstable von Debian? Dann hast du 'aktuellere' Software...

  7. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Amüsierter Leser 13.10.11 - 17:48

    Ich glaube, der Desktop läuft sogar mit stable.

    Ich arbeite mit dem Rechner vorrangig. Das habe ich auch vor 10 Jahren schon gemacht und es hat damals auch geklappt. Wichtig ist mit, dass der Rechner zuverlässig funktioniert und das tut er.

    Was vermisst Du denn so dringend, dass die Software so frisch sein muss?

  8. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Amüsierter Leser 13.10.11 - 17:51

    Ubuntu ist teilweise noch schneller als unstable.

    Ich habe eine Zeitlang einen Rechner auf unstable laufen gehabt und Ubuntu war bei einigen Paketen 2-3 Tage früher draußen.

    Allerdings fragte ich mich dann auch irgendwo, wieso das bei Debian dann unstable heißt und bei Ubuntu aktuelle Version ;-)

  9. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.11 - 17:59

    Amüsierter Leser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was vermisst Du denn so dringend, dass die Software so frisch sein muss?

    "Dringend" vermisse ich nichts aber ich möchte möglichst schnell neue Features zur Verfügung haben ohne mir Gedanken um unstable oder testing machen zu müssen.

  10. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.11 - 18:04

    Das mischen von stable, unstable und testing kann durchaus zu Problemen führen und darum möchte ich mir keinen Kopf machen müssen.

    Wenn ich nur unstable nutzen möchte könnte ich auch aptosid nehmen aber das rolling release kann auch sehr "anstrengend" sein, wenn man immer drauf achten muss, dass mit dem nächste upgrade vll irgendwelche Abhänigkeiten am Ar*** sind.

  11. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: natasha 13.10.11 - 18:05

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Debian-unterbau sollte es halt sein weil ich es
    > "gewöhnt" bin, der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier. ;-)

    *facepalm* Warum bist du dann überhaupt zu Linux gewechselt?

  12. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.11 - 18:08

    natasha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lolig schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Debian-unterbau sollte es halt sein weil ich es
    > > "gewöhnt" bin, der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier. ;-)
    >
    > *facepalm* Warum bist du dann überhaupt zu Linux gewechselt?

    Hä? Ich benutz Linux seit fast 10 Jahren...

  13. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Amüsierter Leser 13.10.11 - 18:17

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amüsierter Leser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was vermisst Du denn so dringend, dass die Software so frisch sein muss?
    >
    > "Dringend" vermisse ich nichts aber ich möchte möglichst schnell neue
    > Features zur Verfügung haben ohne mir Gedanken um unstable oder testing
    > machen zu müssen.

    Hmm... okay... kann ich durchaus akzeptieren.

    Die Erfahrung zeigt bei mir halt, dass ich lieber auf das neuste Feature verzichte, dafür mein Rechner aber einwandtfrei funktioniert.
    Wenn das neuste Feature dann 6 Monate oder sogar 12 Monate später bei mir ankommt, sage ich "Ging bisher auch ohne, aber auch schön".
    Und das Feature ist schon 6-12 Monate getestet, haut meinen Rechner also auch nicht aus den Latschen. Das ist mir wichtiger.

  14. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: natasha 13.10.11 - 18:21

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > natasha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > lolig schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Debian-unterbau sollte es halt sein weil ich es
    > > > "gewöhnt" bin, der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier. ;-)
    > >
    > > *facepalm* Warum bist du dann überhaupt zu Linux gewechselt?
    >
    > Hä? Ich benutz Linux seit fast 10 Jahren...

    Dann wirst du auch in der Lage sein zypper stat apt-get zu tippen.

  15. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.11 - 18:25

    natasha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann wirst du auch in der Lage sein zypper stat apt-get zu tippen.

    Hauptsache irgendwie mal "gemeckert" und "kritisiert".

    Ich bin ein Debian-unterbau gewohnt und ich mag ihn auch, dass heißt noch lange nicht, dass ich mit was anderen nicht klar komme. Mein Linuxeinstieg war übrigens mit Suse und Fedora beides RPM, oh wunder.

  16. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.11 - 18:32

    Amüsierter Leser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm... okay... kann ich durchaus akzeptieren.
    >
    > Die Erfahrung zeigt bei mir halt, dass ich lieber auf das neuste Feature
    > verzichte, dafür mein Rechner aber einwandtfrei funktioniert.
    > Wenn das neuste Feature dann 6 Monate oder sogar 12 Monate später bei mir
    > ankommt, sage ich "Ging bisher auch ohne, aber auch schön".
    > Und das Feature ist schon 6-12 Monate getestet, haut meinen Rechner also
    > auch nicht aus den Latschen. Das ist mir wichtiger.

    Also eine "dramatische" Instabilität bzw Probleme habe ich noch nicht erlebt außer bei aptosid/sidux da hat mir das rolling release Abhänigkeiten zerhauen. ;)

  17. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Wahrheitssager 13.10.11 - 19:56

    ZevenOS-Neptune kann ich empfehlen.
    Das basiert auf Debian Testing und bringt ein aktuelles KDE mit. (Nunja die 1.99 hat noch KDE 4.6)
    Vor einigen Tagen gabs da ebenfalls eine RC Version, so dass ich davon ausgehe, dass wohl bald auch die Finale Version erscheinen wird. Diese kommt dann mit KDE 4.7 und relativ viel Software (Audacity, KDEnlive sind z.B. vorinstalliert.)

    Finden kannst du das ganze hier: http://www.zevenos.com/neptune

  18. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Schiwi 13.10.11 - 20:00

    Linux Mint würde dann ja fast nur noch übrig bleiben

  19. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Analysator 13.10.11 - 21:54

    Abenteuer gefällig?
    Arch!

  20. Re: Etwas OT: KDE Distribution

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 14.10.11 - 02:46

    liquidsky schrieb:
    ----------------
    > openSUSE oder Mandriva. Da hast du aber ein RPM-System wo ich allerdings
    > nicht das Problem sehe.

    Naja, bei Mandriva ist Plasma Desktop schon extrem stark angepasst, sodass sich dort gemachte Erfahrungen nur eingeschränkt auf den normalen Plasma Desktop übertragen lassen. Außerdem erscheint Mandriva nur 1x/Jahr. Man verpasst also immer einen Release.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen
  4. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
      Docsis 3.1 Remote-MACPHY
      10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

      Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

    2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
      Sindelfingen
      Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

      In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

    3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


    1. 18:42

    2. 16:53

    3. 15:35

    4. 14:23

    5. 12:30

    6. 12:04

    7. 11:34

    8. 11:22