Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Ubuntu 11.10 hübscht Unity auf

Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: heinimueller 13.10.11 - 20:14

    Unity sieht gut aus und ist einfach zu bedienen, gerade wenn man hauptsächlich mit der Tastatur arbeitet ist es super. Das größte Neuerung ist sicherlich das Softwarecenter welches einen deutlichen Vorsprung gegenüber anderen Betriebsystemen darstellt. Wichtig ist aber deutlich zu machen, dass das heutige Release eher ein Entwicklungszwischenstand darstellt und erst das LTS Release 12.04 wirklich ausgereift, komplett und für unbedarfte Anwender gedacht ist. Trotzdem ist Oneric stabil, sicher, unterstützt die allermeiste Hardware out-of-the-box und kommt mit einer Menge and vorinstallierter Software.

  2. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: talinus 13.10.11 - 21:02

    Richtig, Unity macht sich meiner Meinung nach. War bisher auch überhaupt kein Unity-Fan. Aber wenn man sich mal eingehender damit beschäftigt und einfach eine Zeit damit arbeitet merkt man doch das es auch viele Vorteile gibt. Mittlerweile kann ich mit Unity schneller arbeiten als mit Gnome2. Ich denke jeder sollte es einfach mal objektiv testen. Mit der neuen Version hat sich auch vieles getan.

    Vor allem wie Ubuntu sich optisch verändert hat ist beeindruckend. Ubuntu 11.10 ist meiner Meinung nach der mit Abstand schönste Linuxdesktop aller Zeiten. Großes Lob an die Entwickler. Es ist sicher nicht alles super (z.B. der neue Nautilus), aber insgesamt entwickelt sich alles zum Guten.

  3. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: L_Starkiller 13.10.11 - 21:28

    Wie hat es Unity geschafft, dich zu kriegen? Ich nutze immer den Classic Mode.

  4. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: talinus 13.10.11 - 21:41

    Das kann ich ehrlich gesagt garnicht so genau sagen. Zum einen finde ich die Platzersparnis gut die dadurch entsteht das die Menüleiste ob ins Panel verschoben wird. Das starten von Anwendungen ist super einfach. Klick auf <Super>, Fi und Enter gedrückt schon ist Firefox offen. Funktioniert noch besser als mit GnomeDo. Die Lenses in 11.10 sind praktisch. Musik suchen? Einfach <Super>+M und tippen. Zusätzlich kann ich rechts gleich nach Genre oder Jahrzehnt filtern. Der Anwendungsumschalter Alt+Tab ist nun übersichtlicher.

    Diese Shortcuts in den Icons sind auch praktisch. Rechtsklick auf das Thunderbird Icon und ich kann z.B. "Neue Nachricht erfassen" auswählen. Ich brauch Thunderbird nicht mal öffnen.

    Unübersichtlich empfinde ich allerdings wenn man viele Ordner gleichzeitig in verschiedenen Fenstern offen hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.11 21:42 durch talinus.

  5. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: heinimueller 13.10.11 - 23:42

    Genau, die Platzersparnis, das frische Aussehen und dass man es super mit der Tastatur bedienen kann. Damit meine ich nicht irgendwelche Tastenkombinationen, die man mühevoll auswendig lernen muss, sondern die Gnome Do Funktionsweise. Klar der klassische Gnome 2 Desktop ist auch gut, aber heutzutage muß man einfach ein bisschen Eyecandy bringen und Veränderung bringen sonst wirkt man langweilig. Immer wundern sich alle warum sich Linux nicht auf dem Desktop durchsetzen kann, da habt ihrs kein Eye candy, keine Bloadware. Mit ausgereiften und bewährten Funktionen fängt man keine Nutzer.

  6. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: zilti 16.10.11 - 13:49

    Welcome to KDE. Eyecandy without the bloat.

  7. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: motzerator 16.10.11 - 14:02

    > Welcome to KDE. Eyecandy without the bloat.

    Welcome back to KDE, ich hatte früher Suse am Start und werde nun wohl reumütig zurückkehren

  8. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: dakira 18.10.11 - 18:06

    L_Starkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie hat es Unity geschafft, dich zu kriegen? Ich nutze immer den Classic
    > Mode.

    Mich hatten Jorge Castros Videos [1] [2] dazu gebracht mich mal naeher mit Unity zu beschaeftigen. Dann hatte ich mir auch noch mal ein bisschen den "guide" auf askubuntu angeschaut.

    dakira

    [1] http://castrojo.blip.tv/file/4998464/
    [2] http://castrojo.blip.tv/file/4997614/
    [3] http://askubuntu.com/questions/36274/tips-and-tricks-for-unity

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen
  3. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  4. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
        Freier Videocodec
        Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

        Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.

      2. Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
        Timex Data Link im Retro-Test
        Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

        Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.

      3. Prozessor: Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern
        Prozessor
        Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern

        Führende Chiphersteller in den USA bestreiten den Sinn des US-Embargos gegen Huawei. Standardkomponenten für Smartphones und Server berührten nicht die nationale Sicherheit, sagten die Hersteller.


      1. 12:30

      2. 12:04

      3. 11:34

      4. 11:22

      5. 11:10

      6. 11:01

      7. 10:53

      8. 10:40