Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Ubuntu 11.10 hübscht Unity auf

Unity und Gnome überzeugen mich nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unity und Gnome überzeugen mich nicht

    Autor: Systemanalytiker 16.10.11 - 21:02

    Ubuntu 10.04 war gelungen. Was die Herrschaften da treibt, jetzt ein nicht konfigurierbares Klicki-Bunti-System den Usern aufzuzwingen, kann ich mir nicht erklären.

    Ähnlich ist die Entwicklung im neuen Gnome und bei Windows 8.

    LUbuntu, KUbuntu und XUbuntu sagen mir zu.

    Ich brauche ein Betriebssystem um in Ruhe zu arbeiten und nicht ein Cockpit mit ständigem Alarm und Klicki-Bunti.

  2. Re: Unity und Gnome überzeugen mich nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 17.10.11 - 13:05

    Systemanalytiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ubuntu 10.04 war gelungen. Was die Herrschaften da treibt, jetzt ein nicht
    > konfigurierbares Klicki-Bunti-System den Usern aufzuzwingen, kann ich mir
    > nicht erklären.
    >
    > Ähnlich ist die Entwicklung im neuen Gnome und bei Windows 8.
    >
    > LUbuntu, KUbuntu und XUbuntu sagen mir zu.
    >
    > Ich brauche ein Betriebssystem um in Ruhe zu arbeiten und nicht ein Cockpit
    > mit ständigem Alarm und Klicki-Bunti.

    Wenn Linux, bzw. Ubuntu, endlich mal mehr Marktanteile erreichen will, dann ist die Voraussetzung, dass es sich um ein möglichst komplettes, leicht zu bedienendes und optisch ansprechendes Betriebssystem ist. Dafür ist Klicki und wenig Konfigurationsmöglichkeiten nun mal notwendig. Ansonsten endet das wie bei KDE, wo man jeden Furz und Feuerstein konfigurieren kann. Unbedarfte User würde das verwirren.

  3. Re: Unity und Gnome überzeugen mich nicht

    Autor: Moe479 17.10.11 - 13:43

    Vorsicht ... unbedarfe Benutzer haben eher Probleme mit dem 'neuem' klicki bunt, da sie das herkömmliche gewöhnt sind aus Schule, Ausbildung und Beruf ... beschweren sich oft, warum alles 'schonwieder' so 'anders' sei ... und selbst ich schalte windows 7 so weit es geht zurück auf das Oberflächendesign von 95, 98, me, nt, 2k ... und bei mir läuft auch KDE unter Linux im "Redmond"-Style.

    Dieses minimalistische Design spart eindeutig Platz auf dem Bildschirm und richtet den Fokus auf das wesentliche ... die Anwendung, und hardwareschond ist es auch noch!

    Die gutgemeinten Versuche, welche wir seit WinXP ertragen oder abschalten müssen kommen irgendwie nicht an dieses Design in Klarheit und Funktionaltät herran!

  4. Re: Unity und Gnome überzeugen mich nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 17.10.11 - 13:47

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorsicht ... unbedarfe Benutzer haben eher Probleme mit dem 'neuem' klicki
    > bunt, da sie das herkömmliche gewöhnt sind aus Schule, Ausbildung und Beruf
    > ... beschweren sich oft, warum alles 'schonwieder' so 'anders' sei ... und
    > selbst ich schalte windows 7 so weit es geht zurück auf das
    > Oberflächendesign von 95, 98, me, nt, 2k ... und bei mir läuft auch KDE
    > unter Linux im "Redmond"-Style.

    Da gehörst du aber wohl zu einer sehr kleinen Minderheit. Die meisten Nutzer nehmen ein Betriebssystem "so wie es ist".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen
  2. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin
  3. Jobware GmbH, Paderborn
  4. Stadt Pforzheim, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 2,99€
  3. 7,99€
  4. (-78%) 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

  1. Autos: BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität
    Autos
    BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität

    Für die Elektromobilität solle der deutsche Staat mehr tun, damit sich die Fahrzeuge schneller durchsetzten, fordert BMW-Chef Harald Krüger. Die Kommunen sollten Vorteile schaffen und der Staat solle den Strom zum Laden vergünstigten.

  2. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  3. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.


  1. 07:36

  2. 12:24

  3. 12:09

  4. 11:54

  5. 11:33

  6. 14:32

  7. 12:00

  8. 11:30