1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Goodbye World: Unix…

@golem: "eine der ersten Hochsprachen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: irata 13.10.11 - 17:09

    FORTRAN
    LISP
    ALGOL
    COBOL
    APL
    BASIC
    PL/I
    Logo
    B (Vorgänger von C)
    Pascal
    Forth
    Smalltalk
    Prolog

    ach ja, und dann kam C.

    Und das sind nur die bekanntesten Sprachen.

    "eine der ersten Hochsprachen der IT-Welt", das kann man wohl nicht ernsthaft behaupten?

    Eine der meist benutzten Sprachen ist C allemal.

  2. Re: @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: y.m.m.d. 13.10.11 - 17:48

    irata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FORTRAN
    > LISP
    > ALGOL
    > COBOL
    > APL
    > BASIC
    > PL/I
    > Logo
    > B (Vorgänger von C)
    > Pascal
    > Forth
    > Smalltalk
    > Prolog
    >
    > ach ja, und dann kam C.
    >
    > Und das sind nur die bekanntesten Sprachen.
    >
    > "eine der ersten Hochsprachen der IT-Welt", das kann man wohl nicht
    > ernsthaft behaupten?
    >
    > Eine der meist benutzten Sprachen ist C allemal.

    Wenn du die sehr speziellen und eher unbekannten Sprachen weglässt (die nicht universell verwendbar sind) dann schrumpft die Liste enorm ...

    Ich hab' noch vor Windows 3.1 eine Grafische Oberfläche geschrieben (in QBasic yeah! Ich war noch sehr jung ;-) ) sollte man jetzt die Wikipedia-Artikel korrigieren?

  3. Re: @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: QDOS 13.10.11 - 18:08

    und C ist ja nicht mal eine Hochsprache sondern ein CPU-unabhängiger Assembler…

  4. Re: @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: Trollversteher 13.10.11 - 18:12

    >und C ist ja nicht mal eine Hochsprache sondern ein CPU-unabhängiger Assembler…

    Äh wie bitte? Jetzt hört's aber auf...

  5. Re: @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: schaport farei 13.10.11 - 20:30

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >und C ist ja nicht mal eine Hochsprache sondern ein CPU-unabhängiger
    > Assembler…
    >
    > Äh wie bitte? Jetzt hört's aber auf...

    Absolut. Eigentlich ist ja 'as' der plattformunabhängige Assembler mit Mnemonic und pipapo - aber wenn man C mit anderen Sprachen vergleicht, dann ist C aufgrund der Hardwarenähe auch mit einem Assembler zu vergleichen - nur eben einem, der zusätzliche Features bietet, wie Strukturierung und Typen.

    Bedeutend bessere (Hoch-) Sprachen waren vor C in jedem Fall Prolog, Smalltalk und Lisp. Ehrlichgesagt bedauere ich ein wenig, daß sich Lisp nicht für die Betriebssystemprogrammierung durchgesetzt hat - wir hätten von vornherein stabilere Systeme gehabt. Nagut, vieleicht gäbe es dann auch heutzutage kein Memorymanagement und Virtualisierung, weil die Notwendigkeit nicht erkannt worden wäre, Programme in eine Sanxbox zu sperren.

    Gruß

  6. Re: @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: irata 13.10.11 - 20:53

    y.m.m.d. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du die sehr speziellen und eher unbekannten Sprachen weglässt (die
    > nicht universell verwendbar sind) dann schrumpft die Liste enorm ...

    Die speziellen und weniger bekannten Sprachen habe ich schon weg gelassen, sonst wär die Liste um einiges länger.


    > Ich hab' noch vor Windows 3.1 eine Grafische Oberfläche geschrieben (in
    > QBasic yeah! Ich war noch sehr jung ;-) ) sollte man jetzt die
    > Wikipedia-Artikel korrigieren?

    Sag bloß, du kanntest nichtmal die legendären Windows 1.0, Windows 2.0 und Windows 3.0?
    Oder VisiOn, DeskMate, GEM, GEOS, OS/2?
    Eine Vielzahl von DOS-Spielen hatten ihre eigene GUI.
    Aber ja, das gehört alles auf Wikipedia!
    Nur auf der deutschen wird es nicht relevant genug sein ;-)

  7. Re: @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: irata 13.10.11 - 21:04

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und C ist ja nicht mal eine Hochsprache sondern ein CPU-unabhängiger
    > Assembler…

    Dann ist BASIC wohl auch ein Assembler?
    Manche Dialekte konnte man jedenfalls wunderbar als "Träger" benutzen, um damit Assemblercode zu schreiben.

  8. Re: @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: Amüsierter Leser 13.10.11 - 21:37

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und C ist ja nicht mal eine Hochsprache sondern ein CPU-unabhängiger
    > Assembler…

    Was eine Hochsprache ist, ist nicht wirklich definiert.
    Im Prinzip ist es so definiert, dass es mehr als Assembler ist.
    In dem Sinne solltest Du Dir Fortran aus der Zeit ansehen, dann wirst sehen, das C eine extrem hoch anzusiedelnde Sprache ist. Fortran war zu der Zeit nichtmals strukturiert, Rekursion ein Konzept, das dem Standard-Entwickler fremd ist und Speicher-Management beschränkte sich darauf, dass die Größe eines Arrays vor dem Kompilieren festlegt.

    Das ist genauso, als wenn Du Dir einen VW-Käfer im Mittelalter vorstellst. Aus heutiger Sicht ist der Käfer nicht mehr unbedingt Hoch-Technologie, aber eine solide Sache.
    Und ein VW++ wird auch heute noch als qualitatives Fortbewegungsmittel gesehen.

  9. Re: @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: Amüsierter Leser 13.10.11 - 21:39

    schaport farei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bedeutend bessere (Hoch-) Sprachen waren vor C in jedem Fall Prolog,
    > Smalltalk und Lisp. Ehrlichgesagt bedauere ich ein wenig, daß sich Lisp
    > nicht für die Betriebssystemprogrammierung durchgesetzt hat - wir hätten
    > von vornherein stabilere Systeme gehabt. Nagut, vieleicht gäbe es dann auch
    > heutzutage kein Memorymanagement und Virtualisierung, weil die
    > Notwendigkeit nicht erkannt worden wäre, Programme in eine Sanxbox zu
    > sperren.

    Und auf jeden Fall hätten viel schnellere CPUs....

    LISP ist eine Lösung, aber leider passt sie nicht zum Problem "Betriebsystem".

  10. Re: @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: irata 13.10.11 - 22:09

    Amüsierter Leser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was eine Hochsprache ist, ist nicht wirklich definiert.

    Eigentlich schon.

    > Im Prinzip ist es so definiert, dass es mehr als Assembler ist.

    Eher umgekehrt. Eine Hochsprache ist weniger als Assembler.
    Mit Assembly kann man alles machen, muss aber genau wissen was man tut, und auch die Hardware kennen.
    Eine Hochsprache ist eine Abstraktion, wesentlich einfacher und weit weg von der Hardware ("hoch" bzw. "höher"), man ist eingeschränkt und kann dadurch auch weniger Fehler machen.
    Im Prinzip ist fast jede Sprache eine Hochsprache, außer Assembly und Maschinencode ;-)

  11. Re: @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: Amüsierter Leser 13.10.11 - 22:15

    irata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Im Prinzip ist es so definiert, dass es mehr als Assembler ist.
    >
    > Eher umgekehrt. Eine Hochsprache ist weniger als Assembler.
    > Mit Assembly kann man alles machen, muss aber genau wissen was man tut, und
    > auch die Hardware kennen.
    > Eine Hochsprache ist eine Abstraktion, wesentlich einfacher und weit weg
    > von der Hardware ("hoch" bzw. "höher"), man ist eingeschränkt und kann
    > dadurch auch weniger Fehler machen.
    > Im Prinzip ist fast jede Sprache eine Hochsprache, außer Assembly und
    > Maschinencode ;-)

    Brainfuck?

  12. Re: @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: irata 13.10.11 - 22:32

    Amüsierter Leser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brainfuck?

    Auf jeden Fall eine der "höchsten" Sprachen im Sinne der Abstraktion, und eine schöne esoterische Sprache und Turing-Maschine ;-)
    Eine sogenannte Turing tarpit:
    "54. Beware of the Turing tar-pit in which everything is possible but nothing of interest is easy."

    Wenn noch Zweifel bestehen:
    http://en.wikipedia.org/wiki/High-level_programming_language

  13. Re: @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: ruamzuzler 14.10.11 - 07:55

    irata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist BASIC wohl auch ein Assembler?

    Klar doch! Commodore Basic V 2.0: PEEK, POKE ... !

  14. Re: @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: yeti 14.10.11 - 12:21

    > Eine der meist benutzten Sprachen ist C allemal.

    Das kann mal wohl sagen.
    Es ist ja gerade die Leistung von Kernighan und Ritchie eine sehr "einfache" Sprache entwickelt zu haben, die sehr hardwarenah ist.
    Alles was komplexer ist, ist eine Subroutine/Funktion, selbst printf() und main().
    Und das gepaart mit einem ebenfalls genial "einfachen" Betriessystem, Unix, bei dem Alles eine Datei ist.

    Warum wohl gibt es C angefangen von kleinsten Microcontroller bis hin zum Super-Duper-Parallelrechner ?
    Warum wohl sind so viele Betriebssysteme damit programmiert worden ?
    Warum wohl sind die meisten Scriptsprachen einfach Eingabedateien, die von einem in C geschriebenen Programm interpretiert werden ?
    Warum kann man C Bibliotheken an fast jede Scriptsprache anbinden (http://swig.org) ?

    Die genialsten (Computer-)Bücher die ich gelesen habe waren
    - The C Programming Language von Kernighan und Ritchie
    - Communicating Sequential Processes von Hoare
    - The Fractal Geometry of Nature von Mandelbrot

  15. Re: @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: Endwickler 14.10.11 - 12:29

    schaport farei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >und C ist ja nicht mal eine Hochsprache sondern ein CPU-unabhängiger
    > > Assembler…
    > >
    > > Äh wie bitte? Jetzt hört's aber auf...
    >
    > Absolut. Eigentlich ist ja 'as' der plattformunabhängige Assembler mit
    > Mnemonic und pipapo - aber wenn man C mit anderen Sprachen vergleicht, dann
    > ist C aufgrund der Hardwarenähe auch mit einem Assembler zu vergleichen -
    > nur eben einem, der zusätzliche Features bietet, wie Strukturierung und
    > Typen.
    >
    > Bedeutend bessere (Hoch-) Sprachen waren vor C in jedem Fall Prolog,
    > Smalltalk und Lisp. Ehrlichgesagt bedauere ich ein wenig, daß sich Lisp
    > nicht für die Betriebssystemprogrammierung durchgesetzt hat - wir hätten
    > von vornherein stabilere Systeme gehabt. Nagut, vieleicht gäbe es dann auch
    > heutzutage kein Memorymanagement und Virtualisierung, weil die
    > Notwendigkeit nicht erkannt worden wäre, Programme in eine Sanxbox zu
    > sperren.
    >
    > Gruß

    ich liebe Lisp, aber hier gehst du etwas zu weit. :-)

  16. Re: @golem: "eine der ersten Hochsprachen"

    Autor: Endwickler 14.10.11 - 12:30

    Malzbrot ist auch sehr lecker.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. IDS GmbH, Ettlingen
  3. BARMER, Wuppertal
  4. Deloitte, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12