1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPod: Creative meldet…

Warum checkt hier eigentlich keiner....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum checkt hier eigentlich keiner....

    Autor: Senior Sanchez 30.08.05 - 13:27

    dass es net um nen Jogdial geht sondern um die Software!

    O-Ton des Patents:
    "A method, performed by software executing on the processor of a portable music playback device, that automatically files tracks according to hierarchical structure of categories to organize tracks in a logical order. A user interface is utilized to change the hierarchy, view track names, and select tracks for playback or other operations."

    Es geht darum, dass afaik Creative die ersten waren, die ein datenbankgestütztes Menusystem haben wo eben Lieder schnell sortiert und anhand ihrer ID3-tags gefunden werden können.

  2. Was ist daran patentwürdig?

    Autor: Name tut nichts zur Sache 30.08.05 - 14:20

    Senior Sanchez schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dass es net um nen Jogdial geht sondern um die
    > Software!
    >
    > O-Ton des Patents:
    > "A method, performed by software executing on the
    > processor of a portable music playback device,
    > that automatically files tracks according to
    > hierarchical structure of categories to organize
    > tracks in a logical order. A user interface is
    > utilized to change the hierarchy, view track
    > names, and select tracks for playback or other
    > operations."
    >
    > Es geht darum, dass afaik Creative die ersten
    > waren, die ein datenbankgestütztes Menusystem
    > haben wo eben Lieder schnell sortiert und anhand
    > ihrer ID3-tags gefunden werden können.

    Was bitte ist daran patentwürdig? Das liegt doch absolut auf der Hand, solche größeren Datenbestände automatisiert zu katalogisieren und zu verwalten.

    Hätte ich 2001 einen MP3-Player entwickelt, hätte ich das bestimmt nicht anders gemacht.

  3. Re: Was ist daran patentwürdig?

    Autor: Senior Sanchez 30.08.05 - 14:23

    Name tut nichts zur Sache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Senior Sanchez schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > dass es net um nen Jogdial geht sondern um
    > die
    > Software!
    > > O-Ton des
    > Patents:
    > "A method, performed by software
    > executing on the
    > processor of a portable
    > music playback device,
    > that automatically
    > files tracks according to
    > hierarchical
    > structure of categories to organize
    > tracks in
    > a logical order. A user interface is
    > utilized
    > to change the hierarchy, view track
    > names,
    > and select tracks for playback or other
    >
    > operations."
    > > Es geht darum, dass afaik
    > Creative die ersten
    > waren, die ein
    > datenbankgestütztes Menusystem
    > haben wo eben
    > Lieder schnell sortiert und anhand
    > ihrer
    > ID3-tags gefunden werden können.
    >
    > Was bitte ist daran patentwürdig? Das liegt doch
    > absolut auf der Hand, solche größeren
    > Datenbestände automatisiert zu katalogisieren und
    > zu verwalten.
    >
    > Hätte ich 2001 einen MP3-Player entwickelt, hätte
    > ich das bestimmt nicht anders gemacht.


    Für dich mag das auf der Hand liegen, aber damals und zum Teil heute noch basieren viele mp3 player auf einem einfachen FAT-Dateisystem wo dann nach der Reihe Dateien abgespielt werden können. Für kleine Musikbestände mag das noch gehen, aber wenns in die hunderte oder tausende Lieder geht, so ist die Datenbanklösung eben die bessere. Und die hat meines Wissens nach zuerst Creative gebracht.

  4. Trivialpatente unter Strafe stellen

    Autor: tachauch 30.08.05 - 17:07

    Senior Sanchez schrieb:
    > Für dich mag das auf der Hand liegen, aber damals
    > und zum Teil heute noch basieren viele mp3 player
    > auf einem einfachen FAT-Dateisystem wo dann nach
    > der Reihe Dateien abgespielt werden können.
    Das kann, muss aber nicht mit einem Dateisystem kombiniert sein. Ich bin zwar kein Patentanwalt, aber das Patent finde ich _sehr_ weit gefasst. Die dort beschriebene Vorgehensweise könnte ich mir bis auf kleinere Details kaum genereller vorstellen.
    Der Logik des Patents folgend könnte man jede strukturelle Vorgehensweise patentieren, ob es nun das Musiknotensystem auf dem Medium Papier ist oder Kontenpläne für Buchhalter.

    Mal ganz abgesehen von diesen eigenständigen Vorgehensweisen und Notationen vermisse ich genau diese Abgrenzung bei dem Patent: Die 3 Displayauswahl ist nicht gerade weit von 99% einer jeden Brot-und-Butter-GUI entfernt.
    Wie war das noch mit der schöpferischen Höhe?

    Was ich ehr schlimm finde, ist der ganze Verwaltungsaufwand der mit so einem Murks erzeugt wird und die "Rechtspflege" die dann anfällt.

  5. Re: Was ist daran patentwürdig?

    Autor: Ickis 30.08.05 - 21:55

    Dir geht es ja laut Ursprungsmessage um die Software. Nur macht es jeder Softwareplayer auch genau so. Daß es die Software auf den kleinen Geräten erst nicht so gemacht hat, macht daraus ja noch lange keine Erfindung.

    > Für dich mag das auf der Hand liegen, aber damals
    > und zum Teil heute noch basieren viele mp3 player
    > auf einem einfachen FAT-Dateisystem wo dann nach
    > der Reihe Dateien abgespielt werden können. Für
    > kleine Musikbestände mag das noch gehen, aber
    > wenns in die hunderte oder tausende Lieder geht,
    > so ist die Datenbanklösung eben die bessere. Und
    > die hat meines Wissens nach zuerst Creative
    > gebracht.


  6. Re: Was ist daran patentwürdig?

    Autor: Senior Sanchez 30.08.05 - 22:15

    Ickis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dir geht es ja laut Ursprungsmessage um die
    > Software. Nur macht es jeder Softwareplayer auch
    > genau so. Daß es die Software auf den kleinen
    > Geräten erst nicht so gemacht hat, macht daraus ja
    > noch lange keine Erfindung.
    >
    > > Für dich mag das auf der Hand liegen, aber
    > damals
    > und zum Teil heute noch basieren viele
    > mp3 player
    > auf einem einfachen
    > FAT-Dateisystem wo dann nach
    > der Reihe
    > Dateien abgespielt werden können. Für
    > kleine
    > Musikbestände mag das noch gehen, aber
    > wenns
    > in die hunderte oder tausende Lieder geht,
    > so
    > ist die Datenbanklösung eben die bessere. Und
    >
    > die hat meines Wissens nach zuerst Creative
    >
    > gebracht.
    >
    >

    Es ging aber nun mal um Hardwareplayer. Und ich wüsste nicht das winamp ne eigene Datenbank unterhält ;) Außerdem ist das Patent von 2001. Das sollte man nicht vergessen.

  7. immer noch mangelnde patentwürdig

    Autor: tachauch 31.08.05 - 10:37

    Senior Sanchez schrieb:
    > Es ging aber nun mal um Hardwareplayer.
    Die patentierte Logik ist mit Sicherheit nicht in Silizum gegossen. Ergo ist es auch Software. Aber egal wie und wo sie implementiert ist: Macht ein bestimmtes Gehäuse um eine simple, sehr verbreitete Technik zu einer schützenswürdigen Erfindung?
    Mit der Logik wären viele durchaus komplexere und eigenständigere Erfindungen längst ein Patent. Das Automobile ESP würde sich da doch geradezu aufdrängen. Für mich ist das ehr ein Indiz, dass dieses Patent keiner Klage standhalten würde und daher ehr als Achtungserfolg/Schreckgespenst Anwendung findet.

    > Und ich
    > wüsste nicht das winamp ne eigene Datenbank
    > unterhält ;)
    Ab welchem Organisationsgrad bzw. Strukturgrad eine Datensammlung als Datenbank zu beschreiben ist, lassen wir mal dahingestellt.

    Der Vorwurf ist aber doch der: Ist diese simple, sehr allgemeine "Datenbank" nebst Auswahlfunktion schöpferisch so eigenständig und anspruchsvoll, dass sie schützenswürdig ist?
    An diesem Punkt kann man dann über die sehr allgemeine Formulierung und die doch recht triviale Natur der Vorgehensweise nicht mehr hinwegsehen.
    Aber ich bin kein Patentanwalt, ich kann hier irren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends, Ghost Recon: Breakpoint -Trial, Might & Magic: Chess Royale, Rabbids Coding...
  2. 99€ (Bestpreis mit Saturn!)
  3. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Resident Evil 3 im Test: Geht-so-gruselige Action in Raccoon City
Resident Evil 3 im Test
Geht-so-gruselige Action in Raccoon City

Die Neuauflage des Klassikers Resident Evil 3 hat eine schicke Grafik, eine interessante Handlung - und sehr viel Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
  2. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache